gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Sensationsfund oder Quatsch? Dias vom Roswell-Alien werden heute Nacht präsentiert

| 13 Kommentare

Heute Nacht ist es also soweit – wir werden Zeuge einer sensationellen Enthüllung.

Um 2.30 Uhr MEZ (Ortszeit 19.30 Uhr, also 5. Mai) beginnt der kostenpflichtige Live-Stream der Veranstaltung „BeWitness“ in Mexiko City, bei welcher der Ufo-Journalist Jaime Maussan die „Roswell-Dias“ präsentiert.

Dabei soll es sich um einen Dachbodenfund von zwei Kodachrome-Aufnahmen des „Roswell-Alien“ handeln:

Der Ufo-Enthusiast Anthony Bragalia schreibt dazu:

Bei dem (auf den Bildern abgebildeten) Humanoiden handelt es sich weder um eine deformierte Person, eine Mumie, eine Puppe, einen toten Affen noch um einen Soldaten. Es ist kein Wesen, dessen Herkunft auf der Erde zu finden ist.

Vor dem Hintergrund, dass a) die Bilder im selben Jahr entstanden, in dem sich auch der Roswell-Absturz ereignet hatte; b) das Aussehen des Wesens auf den Fotos dem entspricht, wie Zeitzeugen die „Roswell-Aliens“ beschrieben haben und c) die Menschen, aus deren einstigem Besitz die Bilder stammen, in den 1940er Jahren in der Wüste von New Mexico gearbeitet hatten, erscheint es kein zu großer Gedankensprung bis hin zur Schlussfolgerung, dass die Dias durchaus die Leiche eines der Roswell-Wesen zeigen.“

Nun hat es aber a) nie einen „Roswell-Absturz“ gegeben und b) weisen Skeptiker auf den merkwürdigen Zeitpunkt des großen „BeWitness“-Events hin.

Heute vor 20 Jahren, am 5. Mai 1995, kam der Engländer Ray Santilli mit seiner „Alien-Autopsie“ an:

Die Zelluloid-Leiche stellte sich als krude Fälschung heraus. Und nicht nur deswegen hält der britische Ufo-Forscher George Wingfield die „Roswell-Dias“ für einen ebensolchen Schwindel.

In einem Gastbeitrag für den skeptischen Bad Ufos-Blog erklärt Wingfield, das „BeWitness“-Event sei „ein sorgfältig vorbereiteter Betrug“.

Die ganze Geschichte von dem „Dachbodenfund“ der Kodachrome-Negative habe überhaupt nichts mit Roswell zu tun, es gehe Jaime Maussan nur darum, die Ufo-Fans an der Nase herumzuführen und ihren Glauben an Aliens neu zu beleben.

Maussan (laut Wikipedia „Mexico’s leading ufologist“) wisse genau um die wahre Herkunft der Bilder.

Die für die „Roswell-Dias“ fotografierte Puppe sei das Werk der in London ansässigen Gruppe circlemakers („Kornkreismacher“) um Rob Irving, John Lundberg und Rod Dickinson, die bereits Santillis „Hilda“-Dummy („Hoaxed Irving-Lundberg-Dickinson Alien“) angefertigt hätten. Die Dias selbst seien mit einem bekannten Verfahren auf ihre 1940er-Jahre-Anmutung hingetrimmt worden.

Als Indiz führt Wingfield neben dem Datum 5. Mai den Namen der angeblichen (mittlerweile verstorbenen) Erstbesitzerin der Foto-Truhe an: Hilda Ray.

Bad Ufos-Betreiber Robert Sheaffer verweist zudem auf einen Artikel des französischen Skeptikers Gilles Fernandez, der auf Ungereimtheiten des Dia-Fundes aufmerksam macht – zum Beispiel, dass die Personen auf den übrigen rund 100 Fotos, welche das Ehepaar Hilda und Bernerd Ray zeigen sollen, deutlich älter sind, als die Rays es zum damaligen Zeitpunkt gewesen sein können.

Sheaffer selbst steuert zur Debatte seine persönlichen Erlebnisse mit Jaime Maussan bei einem Ufo-Kongress im Februar bei:

Maussan’s involvement made people extremely suspicious of the [Roswell-] slides“

Speziell zu den Roswell-Dias bloggt Ufo-Kritiker Sheaffer:

 If you want to see lots of weird-looking creatures, go to Google Images and type in Jaime Maussan Aliens. Along those lines, here is a video of Maussan showing us aliens. Lots and lots of them.

Don’t worry if you can’t understand the Spanish; he’s just showing off his collection of photos and videos of aliens. [Now] Maussan will have two more photos of aliens to add to his already-impressive collection.“

Irgendwie scheint das „BeWitness“-Spektakel in der kommenden Nacht auf den „Jahrhundertkampf“ Mayweather gegen Pacquiao vom letzten Samstag hinauszulaufen:

Viel Lärm (und Geld) um nichts.

Aktualisierung am 11. Mai 2015 im GWUP-Blog: „Die Roswell-Dias zeigen eine Mumie“

  • Deutscher Trailer und Vorverkaufspreis zum Stream-Event zur Veröffentlichung der sog. Roswell-Dias, grenzwissenschaft-aktuell am 30. April 2015
  • „Roswell-Alien-Fotos“ sollen am 5. Mai gezeigt werden, grenzwissenschaft-aktuell am 3. Februar 2015
  • Unseen Roswell „alien“ photos to be unveiled tomorrow – are they an extraterrestrial smoking gun or a cruel hoax? The Mirror am 4. Mai 2015
  • 66 Jahre Roswell, GWUP-Blog am 9. Juli 2013
  • Hoaxilla #33 – „Roswell, Ufos & Co.“ vom 13. Februar 2011
  • Reiseziel Roswell: der Allfahrtsort, GWUP-Blog am 31. Juli 2011
  • Roswell – Ein Ufo-Mythos stürzt ab, science-explorer.de
  • „Alien Autopsy“ im Museum of Hoaxes
  • Der Santilli-Alien-Autopsie-Film bei ufo-information
  • Guest Post: The „Roswell Slides“ depict Alien MATILDA, Bad Ufos am 1. Mai 2015
  • Are the „Roswell Slides“ a 20th Anniversary Commemoration of the Santilli „Alien Autopsy“ Hoax? Bad Ufos am 1. Mai 2015
  • What if? The Roswell Slides Saga as a Social Experiment or a Hoax of some sort? Sceptiques vs. les Soucoupes Volantes am 29. April 2015
  • A Skeptic at the UFO Congress, 2015 – Part 3 (final), Bad Ufos am 25. Februar 2015
  • From Mexico City on Cinco de Mayo – the Roswell Slides! Bad Ufos am 4. Feruar 2015

13 Kommentare

  1. Na da hoffen wir doch mal, dass die Aliens nicht sauer werden und heute Nacht wieder Tausende Erdbewohner entführen um Experimente mit ihnen zu machen (wahlweise auch Sex).

    Andererseits, wenn die mit ein bisschen Glück den Maussan mitnehmen würden…?

  2. Nur mal der Ordnung / Plausibilität / Vollständigkeit halber: „Kodachrome-Negative“ konnten auf dem Dachboden (oder sonstwo) alleine aus dem Grund nicht gefunden werden, weil es so etwas prinzipbedingt nicht gibt. Bei Filmmaterial mit „chrome“ im Namen handelt es sich immer um Materialien für den Umkehr(farb)prozess, kurz Diapositiv- oder Dia-Filme. Kodachrome nimmt (besser gesagt: nahm) darunter ja bekanntlich sogar eine ganz besondere Stellung.

    Farbnegative haben meistens „color“ im Markennamen.

    Grüße
    aljen

  3. eigentlich easy. Einmal Isotopen-Analyse der Atome und es ist schnell klar ob er von der Erde ist. Wieso nicht sofort analysieren, ist in einem materialwissenschaftlichem Labor eine gängige Prozedur und auch schnell machbar.
    Aber wieso einfach, wenns auch schwierig geht…. oder bräuchte man für dieses Experiment erst einmal Materie? Wenn nix zum testen da ist, kann man nix beweisen.

  4. @Bissiges Wort:

    Es geht nur um einen Foto-Fund, nicht um das angebliche Wesen selbst.

  5. ja schon, aber das Foto ist auch jetzt nicht so schockierend.

    Damals gabs wenige Zahn/Kieferprothesen und bei älteren Leuten konnte da schon mal der Unterkiefer Zahnlos werden, darüber hinaus gab es oft Missbildungen vor allem durch einige Syndrome im Unterkieferbereich (also Unterentwicklungen oder gar fehlende Unterkiefer =>schmales Kinn).

    Was den Aufgeblähten Körper angeht im Uten Video, ist das auch ein Zeichen der Verwesung, das kann jeder Gerichtsmediziner bestätigen. Und ja Haarlosigkeit ist nicht unbekannt, vor allem nicht, wenn schon bei Knochenbildungen Probleme sind.

    Für mich ist klar, das sind Syndrome und einige Leute können sich neben Querschnittsgelähmten oder Downsyndrom nichts vorstellen was Missbildungen angeht, und dann greifen sie zu komplett abstrusen Theorien, wie zB Alien oder Experimente.

    Fotos kann man manipulieren, das war damals auch schon gut machbar, vor allem wenn die Beleuchtung so schlecht ist. Man kann in jedem Rorschach Test etwas sehen ausser einem Fleck, man muss es nur wollen. Analog ist und war es bei der Jesus-Serviette

  6. @trixi:

    Dieser „Jahrhundertfund“, ein intelligentes raumfahrendes außerirdisches Lebewesen wird in einer Glasvitrine im Heimatmuseum aufbewahrt und davor steht eine Bsucherin im blauen Rock?

    Mann oh Mann, für wie bescheuert müssen diese Ufologen ihre Gläubigen halten und wer fällt ernsthaft auf so etwas rein?

  7. @Ricardo Esteban:

    Pass mal auf, Michael Loengard aus Gelsenkirchen:

    Wir hatten doch mal ausgemacht, dass Du hier verschwindest und wir im Gegenzug auf eine Strafanzeige wegen Nachstellung (§238StGB) verzichten.

    Muss ich Dich wirklich nochmal an Deine einschlägige Bekanntheit bei Behörden, Ämtern etc. erinnern:

    http://www.psychic.de/forum/mitgliedervorstellungen-f58/topic26021.html

    http://www.heilsteine.info/panikattacken-und-schwere-depressionen-welche-steine-t3046.html

    Die Geschichte mit der Frauenbelästigung bei Facebook haben wir auch gespeichert.

    Das ist die allerletzte Warnung.

  8. Mein „Lieblings-Splatter-Regisseur“ ;-) hat ja auch schon eine Alien-Autopsie gefaked…
    http://www.board.bloodsuckerz.net/erfuellte-wuensche/16214-alien-atopsie-video-von-ittenbach.html

  9. Hab mir grad so ein Dia angeschaut … scheint mir eher ein Beitrag zum gestrigen Anti-Diät-Tag gewesen zu sein.

  10. @ Günther

    … oder als Gruselfoto auf Zigarettenschachteln.

  11. Von den „ohrenförmigen“ Ohren, in der richtigen Höhe links und rechts am Kopf, bis runter zu den fünfzehigen Füßen, die menschlicher aussehen als meine eigenen, ist das arme Mädel bei weitem nicht fremdartig genug für einen Alien.

    Sie hat sogar Kniescheiben und einen Bauchnabel!

    Sind wir Erdlinge irgendwie zum Prototypen für den Rest des mehr oder weniger intelligenten Lebens in der Galaxis geworden?

    Phantasielos ist das, aber sowas von… !

  12. @hans
    „Mann oh Mann, für wie bescheuert müssen diese Ufologen ihre Gläubigen halten“

    Ziemlich, aber angesichts der Argumentations- und Denkkünste die die Ufoholiker immer wieder demonstrieren, ist das nicht eine zutreffende Einschätzung?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.