Das Rätsel der hängenden Schuhe

Seltsam, in keinem “Alltagsrätsel”-Buch findet sich ein Eintrag zu den baumelnden Schuhen, die von Stromleitungen, Ampeln, Brücken oder Bäumen herunterhängen, zusammengeknotet an den Enden ihrer Schnürsenkel.

“Shoefiti” heißt dieses nicht mehr ganz neue Phänomen, für das es mannigfaltige Erklärungsversuche gibt:

Einer Legende zufolge hängen Straßengangs die Schuhe auf, um ermordeter Mitglieder zu gedenken. Eine andere These besagt, dass die Schuhe Drogenumschlagplätze markieren. Und in Schottland, so heißt es, hängen Männer Schuhe auf, wenn sie ihre Unschuld verlieren”,

meint der taz-Blog.

Oder ist das Schuhewerfen eine spontane Kunstform? Eine Art Graffiti, um an unmöglichen Orten Aufmerksamkeit zu erregen? Oder schlicht “Sinnloses mit System”?

Der Netzfilmblog von Zeit-Online hat diese Woche einen Kurzfilm mit dem Titel “Das Geheimnis der hängenden Schuhe” veröffentlicht:

Wer hat sie dorthin geworfen, wo kommen sie her? Eine gängige Meinung ist, dass sie von Reisenden stammen, die sich auf diese Art von der Stadt verabschieden. Doch das gilt längst nicht für alle Kulturen. Ob The Mystery of Flying Kicks das Geheimnis der baumelnden Latschen am Ende lüftet?”

Nicht wirklich:

Stattdessen wirkt das Phänomen nur noch mysteriöser, …

… scheint doch jedes Paar Schuhe seine eigene Geschichte zu erzählen”.

Der Großteil der Erklärungsversuche dürfte ohnehin in die Kategorie „urban legend“ fallen, schreibt Die Presse zum “Shoefiti”.

Hoaxilla, übernehmen Sie!

Zum Weiterlesen:

  • Das Geheimnis der hängenden Schuhe, Netzfilmblog am 13. August 2013

14 Kommentare zu “Das Rätsel der hängenden Schuhe”


  1. 1 Ralf 17. August 2013 um 20:40

    Für mich ist zur Zeit etwas anderes ein Rätsel…und zwar das Rätsel der hängenden Köpfe auf Plakate…überall stehen sie bei uns ‘rum…in (fast)Hessen, also noch Bayern ;-)

  2. 2 Rainer Zueni-Smous 17. August 2013 um 21:10

    @Ralf: Das ist die schönste Zeit – Wahlkampfzeit. An jeder Laterne hängt ein Politiker. (Zwar nur als Plakat, aber das ist ja mal ein Anfang.)

  3. 3 Ralf 17. August 2013 um 21:34

    @Rainer Zueni-Smous
    …das war aber jetzt: reiner Zynismus :-)

  4. 4 Ralf 17. August 2013 um 21:48

    Jetzt mache ich mir bestimmt FeindeInnen ;-)
    Aber die Lösung der “hängenden Brüste” ist gelöst: Die Gravitation ! ;-)
    So, das war nur ein “Cliffhanger”, um einen Link zu posten, der wirklich interessant ist (für manche)…Es gibt neue Erkenntnisse, die die “Allgemeine Relativitätstheorie” mit der “String Theorie” “verbinden”:
    http://www.pro-physik.de/details/news/5092311/Wo_Zwei_und_Unendlich_sich_treffen.html

  5. 5 Bernd Harder 17. August 2013 um 21:52

    @Ralf:

    < < So, das war nur ein “Cliffhanger”, << Gibt auch einen anderen: "In der Hauptstadt gibt es inzwischen schon die nächste Stufe, auf Shoefiti folgt Brafiti – und man ahnt es: Jetzt werden BHs auf Bäume und Laternen geschleudert." http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/shoefiti-als-neuer-trend-wenn-schuhe-an-der-ampel-baumeln-id6544005.html#1749539518

  6. 6 Ralf 17. August 2013 um 22:05

    @Bernd Harder
    Ja, so führt eines zum anderen, genauso wie bei der Einheitliche Feldtheorie
    …dahin ist es aber noch ein weiter Weg, dies könnte aber ein Schritt sein ;-)
    Nun ja, um auf die “Wahlkampfplakate” zurückzukommen – nicht, daß wir noch erleben werden: “Sex votes”

  7. 7 Ralf 17. August 2013 um 22:58

    Zitat Artikel

    Seltsam, in keinem “Alltagsrätsel”-Buch findet sich ein Eintrag zu den baumelnden Schuhen, die von Stromleitungen, Ampeln, Brücken oder Bäumen herunterhängen, zusammengeknotet an den Enden ihrer Schnürsenkel.

    Nun ja, ich glaube, selbst wenn irgendein Autor eines “Alltagsrätsel”-Buches hier anwesend wäre – könnte er keine Antwort darauf geben (oder will es nicht) ;-)

  8. 8 Michel 18. August 2013 um 09:52

    Hat sich schon jemand um die leeren Bierdosen gekümmert,die auffälligerweise an exponierten stellen, oft in der nähe von wasser platziert werden? Statt dieses wirklich mysteriöse Rätsel zu lösen werden die Beweise einfach eingesammelt. Um sie der Öffentlichkeit zu entziehen?

  9. 9 Elfriede Hackensack 18. August 2013 um 13:47

    Hat denn niemand von euch “Wag the Dog” gesehen? In diesem Film wird das Schuhwerfen von einem PR-Strategen – gespielt von Dustin Hoffman – erdacht, und zwar als Zeichen der Sympathie für einen imaginären Frontsoldaten mit dem Spitznamen “Old Shoe”, der in einem imaginären Krieg der USA gegen Albanien angeblich von den feindlichen Albanern gefangen wurde.

  10. 10 diabetiker 18. August 2013 um 19:00

    möchte mal drei möglichkeiten zur diskussion stellen:

    1. wer es schafft seine schuhe über eine hochspannungsleitung zu werfen(sodaß sie hängen bleiben) hut ab der kanns, hat ev von einer neuen olympischen sportart gehört und ist auf dem weg zur goldmedaille.

    2. die schuhe sind alt und der werfer ist von den abfallvorschriften so verwirrt, daß er keine andere lösung sah.

    3. die schuhe sind neu, und damit eine spende an den sportlichsten der es schafft sie zu holen.

    muß zu meiner schande gestehen habe sowas noch nie gesehen, oft darüber gelesen, war mir aber sowas von egal, daß ich daran noch nie einen gedanken verschwendet habe.

    aber jetzt ! ist aber schon wieder am abklingen.

  11. 11 Karies 18. August 2013 um 21:19

    Fragen kann man sich stellen, die kämen mir gar nicht.

    Ein Lösungsansatz wäre wohl, dass ein Paar an einer Leitung landet, weil sich jemand einen bösen Scherz erlauben will (Hänseln unter Kindern), dann ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis an der selben Stelle fünf hängen, weil es andere auf die Idee bringt.

    Außerdem ist mir diese Erscheinung von Fernwanderwegen bekannt, ob am Goldsteig oder Appalachian Trail: Man entledigt sich am Ende des Weges seiner mehr oder weniger durchgelaufenen Schuhe, wo es schon dutzende vor einem getan haben.

    So ähnlich wie seinen Namen an eine Hüttenwand kritzlen oder ein Schloss an eine Brücke hängen.

  12. 12 user unknown 19. August 2013 um 17:39

    @Elfriede Hackensack:

    Doch, ich habe den Film vor ein paar Jahren gesehen, da war er schon ein paar Jahre alt. Soweit ich weiß gibt es keinen Beleg für baumelnde Schuhe vor diesem Film.

    Bevor ich den Film sah fragte ich mich auch, was das soll, aber seitdem nicht mehr.

  13. 13 Thorsten Happel 19. August 2013 um 17:47

    Habe von 2002 bis 2008 in New York gelebt. Dort war mir von Anfang an aufgefallen, wie viele Schuhe über die dort reichlich vorhandenen Strom- und Telefonleitungen hingen. Vor allen in den Stadtteilen Brooklyn und Queens.

    Auf Nachfrage wurde mir unter anderem auch einmal erklärt, dass damit ein gewisses Territorium gekennzeichnet werden sollte.

  14. 14 Randifan 20. August 2013 um 08:03

    Vielleicht löste der Film “Wag the dog” diese Erscheinung aus. Im Film sind hängende Schuhe Teil einer PR-Aktion der Regierung

Kommentieren




Archiv