11/9: Warum stürzte WTC 7 ein? Teil 3

Von Dr. Holm Hümmler (Fortsetzung von Teil 2):

Durch das über mehrere Stunden unkontrolliert brennende Feuer in den unteren Stockwerken und das Fehlen jeglicher Kühlung bei Ausfall der Sprinkleranlage wurden die Querträger und der Beton der Geschossdecken immer weiter erhitzt.

Die längsten Querträger von mehr als 15 Metern Länge, wie sie im Osten des Gebäudes zu den Säulen 79 bis 81 führten, müssen sich bei einer Erwärmung von plausiblen 400 Grad um etwa acht Zentimeter ausgedehnt und dabei gigantische Scherkräfte an den Haltebolzen entwickelt haben. Gleichzeitig brachen durch ungleichmäßige Erwärmung und unterschiedliche Ausdehnungskoeffizienten Befestigungen zwischen Betondecken und Querträgern, was der Konstruktion zusätzlich Stabilität nahm.

Sobald in einer solchen Situation ein Haltebolzen durch die Scherkräfte bricht, entsteht eine verheerende Kettenreaktion. Der an einem Ende frei hängende Träger erzeugt riesige Hebelkräfte auf den Haltebolzen am anderen Ende, so dass dieser ebenfalls bricht.

Der fehlende Träger erhöht nun die Belastung durch die nur noch lose aufliegende Geschossdecke auf die benachbarten Träger, so dass diese nun auch destabilisiert werden und ihre Bolzen leichter brechen, bis ein komplettes Deckenelement nach unten stürzt. Ist die darunterliegende Decke durch das Feuer auch geschwächt, wird diese ebenfalls abstürzen und nun schon das Gewicht von zwei Geschossen auf die nächste Decke aufschlagen.

Dieser in den Medien oft als „Pancaking“ bezeichnete Effekt war bei den Zwillingstürmen besonders markant zu beobachten, tritt aber auch bei Erdbeben in mehrstöckigen Gebäuden auf. Fehlen um eine Säule herum nun aber über mehrere Stockwerke die Querverstrebungen, wird diese sich verformen und einbrechen.

Da in den darüber liegenden Stockwerken aber noch intakte Verbindungen bestehen, zieht die einstürzende Säule zunächst ihre unmittelbaren Nachbarn, dann auch die weiter entfernten Säulen mit in die Tiefe, bis das gesamte Gebäude wie ein Kartenhaus in sich zusammenfällt.

Aufgrund der dort längsten Querträger und der Modellrechnungen zur Brandentwicklung sind die ersten Schäden dieser Art im Bereich der Säulen 79 bis 81 im östlichen Gebäudekern zu erwarten, und nicht etwa an der Südfassade, wo die Trümmerteile von 1 WTC eingeschlagen waren.

Tatsächlich ist das erste auf Videoaufnahmen zu erkennende Anzeichen des beginnenden Einsturzes ein Absacken des Penthouses an seinem östlichen Ende, das sich gerade über diesen Säulen befand. Nach den Modellrechnungen des NIST müssen vor dem Einsturz an diesen Säulen die Querverstrebungen vom sechsten bis zum dreizehnten Obergeschoss komplett weggebrochen sein, während darunter einzelne Geschossdecken zur Schaffung eines offenen Atriums bereits beim Bau weggelassen und nur durch einzelne schräge Verstärkungen ersetzt worden waren.

Diese schrägen Verstärkungen an den anschließenden, jetzt ebenfalls durch abgestürzte Querträger destabilisierten Säulen 76 bis 78 wurden von herabfallenden Geschossdecken getroffen und brachten diese Säulen wenige Sekunden nach den ersten dreien ebenfalls zum Einbrechen. Der Einsturz pflanzte sich dann zunächst über die eng miteinander verbundenen Säulen des Gebäudekerns fort.

Der Kern des Gebäudes war also bereits auf dem Weg nach unten, bevor die äußeren Säulen mit der Fassade mitgerissen wurden. Somit erklärt sich auch recht einfach, dass das Gebäude buchstäblich in sich zusammengefallen ist. Die Modellrechnung konnte auch schlüssig zeigen, dass die Trümmer von 1 WTC, die in der Südfassade eingeschlagen waren, den Einsturz nur mittelbar über das Feuer ausgelöst haben. Das unbekämpfte Feuer allein, ohne die mechanischen Schäden und das Gewicht der Trümmer, hätte 7 WTC ebenso zerstört.

Der NIST-Bericht mit seinen veröffentlichten Begleitmaterialien ist umfassend, schlüssig und vor allem außerordentlich detailliert.

Er untersucht die relevanten Annahmen, z.B. zum Feuer, sorgfältig hinsichtlich Tragbarkeit, Auswirkungen und Konsistenz mit der Beobachtung. Er analysiert und modelliert die Eigenschaften entscheidender Gebäudeteile bis hin zu einzelnen Bolzen und erreicht damit eine Aussagekraft, die sich um Welten von dem Halbwissen und den Anscheinsargumenten der Verschwörungstheoretiker unterscheidet.

Er zeigt die Komplexität der Statik großer Wolkenkratzer und ihre Anfälligkeit gegenüber unerwarteten Störungen. Er gibt Empfehlungen für den Bau künftiger und für den Feuerschutz an tragenden Teilen bestehender Gebäude.

Eines wird dieser Bericht jedoch nicht leisten: Er wird die Gerüchte und die Verschwörungstheorien um den 11. September nicht zum Verstummen bringen.

Wer mit aller Gewalt beweisen will, dass in den offiziellen Untersuchungen „etwas nicht stimmt“, wird, wenn nicht bei 7 WTC, dann eben an anderer Stelle, immer einen Aspekt finden, den er und sein Publikum aufgrund fehlenden Hintergrundwissens nicht verstehen oder falsch auslegen können.”

Zum Weiterlesen:

  • 11. September: Warum stürzte WTC 7 ein? Teil 1
  • 11/9: Warum stürzte WTC 7 ein? Teil 2
  • Das Protokoll des Tages, der die Welt veränderte, Die Welt am 9. September 2011
  • 9/11 and the Science of Controlled Demolitions, skeptic.com
  • Verschwörungstheoretische Unlogik zu Osama Bin Laden und 9/11, zoon politikon am 4. September 2011
  • 9/11: Geld verdienen mit der großen Verschwörung, Astrodicticum simplex am 5. September 2011
  • Videoblog Medienmärchen: ARD zweifelt nicht an Verschwörungstheorien zu 11/9, Welt-Online am 24. August 2011

23 Kommentare zu “11/9: Warum stürzte WTC 7 ein? Teil 3”


  1. 1 Skeptikus 9. September 2011 um 23:17

    Sebastian Bartoschek hat auch noch etwas zum Thema 9/11 gebloggt
    http://www.sebastian-bartoschek.de/cms/topics/10-jahre-verschwoerung-911-und-die-theorien.php

  2. 2 Stephan Schaefer 12. September 2011 um 14:43

    >>Dieser in den Medien oft als „Pancaking“ bezeichnete Effekt war bei den Zwillingstürmen besonders markant zu beobachten, tritt aber auch bei Erdbeben in mehrstöckigen Gebäuden auf. Fehlen um eine Säule herum nun aber über mehrere Stockwerke die Querverstrebungen, wird diese sich verformen und einbrechen.<<

    Diese Pencaketheorie wurde doch bereits im NIST-Bericht aufgegeben. Was bedeutet, dass der ganze Bericht oben auf Unstimmigkeiten beruht und keinesfalls eine Erklärung sein kann

  3. 3 Stephan Schaefer 12. September 2011 um 14:45

    >>Wer mit aller Gewalt beweisen will, dass in den offiziellen Untersuchungen „etwas nicht stimmt“, wird, wenn nicht bei 7 WTC, dann eben an anderer Stelle, immer einen Aspekt finden, den er und sein Publikum aufgrund fehlenden Hintergrundwissens nicht verstehen oder falsch auslegen können.”<<

    Ist dies eine Erklärung um die Skeptiker mundtod zu machen?
    Man muss deren Argumente aufnehmen und ihre Haltlosigkeuit beweisen.
    Tut man das?
    Nein, es werden nur solche nichtssagenden Sequencen abgeladen!

  4. 4 Bernd Harder 12. September 2011 um 15:20

    @Stephan: Es scheint mir eher eine Erklärung dafür zu sein, warum es weitgehend sinnlos ist, mit Konspirologen zu diskutieren.

  5. 5 Albert 27. September 2011 um 19:32

    Korrektur:
    Das NIST Modell des Kollapses von WTC7 stimmt offensichtlich nicht mit der dokumentierten Realität überein: Die Verformungen im Modell waren nicht zu beobachten. Auch ein ‘pancake’ Kollaps ist hier völlig fehl am Platze.
    Selbst ein Kartenhaus kann nicht wie WTC7 einstürzen. Ausserdem ist der Vergleich eines Stahlgestützten Hochhauses mit einem Kartenhaus sowieso extrem unpassend.

    Wenn Feuertemperaturen von “400 Grad” plausibel waren, wie werden die GESCHMOLZENEN Stahlträger aus WTC7 und den Zwillingstürmen erklärt?
    FEMA 403 Appendix C darf nicht einfach ignoriert werden: Als Wissenschaftler muss man erst alle Fakten sammeln, und ANSCHLIESSEND Hypothesen aufstellen und testen.

    Was hier gemacht wird, wird oft als POLITISCHE METHODE bezeichnet: Wir glauben ja alle fest daran dass die 20 islamistischen Muslime alleine Schuld an 9/11 waren, also suchen wir nur nach Indizien, die unseren Glauben stärken. Wenn dies hier nicht absichtlich geschah, kann man dem Autoren wohl eine selektive Wahrnehmung unterstellen.
    Dieser Artikel ist hier falsch, dies ist das Blog der G für WUP und nicht der G gegen WUP…

    Schade, daß sogar Leute die sich als Skeptiker sehen fest auf die offizielle Verschwörungstheorie eingeschossen sind.

  6. 6 Bernd Harder 28. September 2011 um 11:33

    @Albert:

    Ich nehme an, auf Ihrer Seite schließen Sie so etwas wie selektive Wahrnehmung völlig aus?

  7. 7 007 29. September 2011 um 09:16

    @Albert:
    “Wenn Feuertemperaturen von “400 Grad” plausibel waren, wie werden die GESCHMOLZENEN Stahlträger aus WTC7 und den Zwillingstürmen erklärt?
    FEMA 403 Appendix C darf nicht einfach ignoriert werden: Als Wissenschaftler muss man erst alle Fakten sammeln, und ANSCHLIESSEND Hypothesen aufstellen und testen.“

    In FEMA 403 Appendix C wird von “a liquid eutectic mixture” gesprochen und die Bilder zeigen deutlich, dass das dort untersuchte Teil eben *nicht* geschmolzen ist, sonst wäre seine ursprüngliche Strukur nicht mehr erkennbar. Darüber hinaus bedeutet die Annahme, dass 400°C plausibel sind, nicht dass an allen Stellen im Gebäude 400,00°C geherrscht haben. Dass lokal höhere Werte auftreten, ist zu erwarten. –> Als Wissenschaftler muss man erst alle Fakten sammeln, und ANSCHLIESSEND Hypothesen aufstellen und testen.

  8. 8 Albert 29. September 2011 um 19:39

    @ Bernd Hader: Bitte helfen Sie meiner Wahrnehmung auf die Sprünge: was habe ich übersehen? Die geschmolzenen Eisenkügelchen? Die Hotspots an GZ die monatelang gekühlt wurden? Die magischen Pässe der Hijacker, die den Einschlag, im Gegensatz zu den Flugschreibern, unbeschadet überstanden haben? Die angeblich gefundenen Koffer der Hijacker, die Koran und Flugtrainingsmaterial enthielten, es aber leider nicht auf den Flug geschafft haben? Die mangelnde Verteidigung des militärischen Hauptquartiers?

    Hat hier jemand mal Stahl geschmiedet und kann erklären wie unkontrollierte Brände auf Kohlenwasserstoffbasis Stahl flüssig machen können?

    @007 Ah, ich verstehe, eine “liquid eutectic mixture” ist wohl nicht liquide?!? Natürlich waren die Stücke zum Zeitpunkt der Untersuchung erkaltet und nicht mehr eutektisch!

    Kann jemand eine Hypothese aufstellen die die 19 Hijacker UND die beschleunigenden symmetrischen Kollapse UND das geschmolzene Metall an GZ erklären würde?

    Andersrum: Angenommen, die stetig wachsende Zahl der Skeptiker an der amtlichen 9/11-Theorie wären im Recht, wie sollten sie vorgehen, wenn sie ihre Mitmenschen aufklären und die psychischen Blockaden durchbrechen wollen?!?

  9. 9 Bernd Harder 29. September 2011 um 19:55

    @ << Angenommen, die stetig wachsende Zahl der Skeptiker an der amtlichen 9/11-Theorie wären im Recht, wie sollten sie vorgehen, wenn sie ihre Mitmenschen aufklären und die psychischen Blockaden durchbrechen wollen?!? <<

    In erster Linie aufhören, den anderen "psychische Blockaden" zu unterstellen.

    Sie tun das, was alle “Verschwörungstheoretiker” mit Passion tun: Sie stürzen sich auf zahllose Details, die fraglos schwierig zu erklären sind, aber ohne mal eine sinnvolle Therorie darzulegen, warum das alles so sein soll, wie Sie behaupten?

    Kurz zu dem geschmolzenen Stahl: Ja, normalerweise reicht die Verbrennungstemperatur z.B. von Kerosin nicht aus, um Stahl zu schmelzen. Richtig.

    Haben Sie Erkenntnisse dazu, wie es z.B. in geschlossenen Räumen und mit geeigneter Luftzufuhr aussieht? Haben Sie Ihre These experimentell überprüft, anstatt zu behaupten: “Das kann nicht sein”?

    Und jetzt stelle ich Ihnen mal ein paar Fragen, auf die ich zuerst mal gerne eine Antwort hätte, bevor wir über sehr komplizierte physikalische Details diskutieren, die in einem bislang einmaligen Geschehen aufgetreten sind und die vielleicht etwas mehr Kenntnis benötigen, als Schul-Physik:

    – Wie haben die Verschwörer Unmengen von Thermit unbemerkt ins WTC 7 geschafft?

    – Seit wann brauchen die USA irgendeinen Vorwand, um irgendwo einzumarschieren, wenn sie das wollen? Hätte eine schliche Lüge, z.B. über “Giftgasanlagen” in Afghanistan, nicht ausgereicht, um eine Intervention zu rechtfertigen?

    – Wenn das Ganze als Vorwand gedacht war: Wieso war dann der Grund (11/9-Anschläge) “perfekt” geplant und die Ausführung des eigentlichen Ziels vollkommen dilletantisch, nämlich die Kriegsführung in Afghanistan, die so amateurhaft und erfolglos ist wie nur irgendwas, auch nach zehn Jahren?

    – Wenn das Ganze “perfekt” geplant war – wieso haben die Verantwortlichen dann solche haarsträubenden Fehler gemacht, die von jedem Hobby-Blogger widerlegt werden können? Meinen Sie nicht vielleicht, dass man solche Einwände wie die Ihrigen vorausgesehen hätte und entsprechend anders vorgegangen wäre?

  10. 10 007 30. September 2011 um 10:33

    @Albert:
    “Ah, ich verstehe, eine “liquid eutectic mixture” ist wohl nicht liquide?!? Natürlich waren die Stücke zum Zeitpunkt der Untersuchung erkaltet und nicht mehr eutektisch!”

    Nein, ganz offenbar verstehen Sie nicht. Ein *geschmolzener* und dann wieder erkalteter Stahlträger sieht anschließend eben wie eine erstarrte Flüssigkeit aus, nicht mehr wie ein Stahlträger. Die WTC-Proben lassen ihre ursprüngliche Struktur aber noch erkennen. Wie also können sie *geschmolzen* gewesen sein?

    Und versuchen Sie bitte nicht, mir die Worte im Mund herumzudrehen! Dass die Proben zum Zeitpunkt der Untersuchung nicht mehr eutektisch waren habe ich nirgends in Zweifel gezogen.

    Im Übrigen:
    Wenn Sie wirklich so an der Wahrheit interessiert sind wie Sie uns hier glauben machen wollen, empfehle ich Ihnen, mein Hauptargument, die lokal höheren Temperaturen, nicht einfach zu ignorieren.

  11. 11 pufaxx 30. September 2011 um 15:42

    Ich stelle mir immer folgende Fragen:

    – Wenn da tatsächlich gesprengt worden ist, warum haben die nicht wenigstens eines der Gebäude zur Seite kippen lassen? Es wäre doch vollkommen bescheuert, nicht dafür zu sorgen, dass keine Sau auf die Idee kommt, es sei eine “kontrollierte Sprengung” gewesen.

    – Wieso überhaupt noch sprengen? Ich denke, drei entführte Flugzeuge, ein Absturz ins Pentagon und zwei “nur” zum Teil zerstörte WTC-Türme hätte die Öffentlichkeit ebenso problemlos als “Angriff” wahrgenommen, der als Kriegsgrund absolut ausreichend ist. Warum also gleich derart viele eigene Landsleute sterben lassen?

    – Wenn sich im Weißen Haus nicht mal jemand von seiner Praktikantin einen blasen lassen kann (dazu gehören naturgemäß 2 Personen), ohne dass es in der Öffentlichkeit breitgetreten wird – Wie soll denn bitte eine 9/11-Verschwörung (dazu müssten unzählige Personen eingeweiht sein) geheim bleiben können?

    Und schlussendlich (da wiederhole ich Herrn Harder):

    – Seit wann brauchen die USA irgendeinen Vorwand, um irgendwo einzumarschieren, wenn sie das wollen? Hätte eine schlichte Lüge, z.B. über “Giftgasanlagen” in Afghanistan, nicht ausgereicht, um eine Intervention zu rechtfertigen?

    Außerdem darf man nicht vergessen: Erfahrungen in Sachen Brandermittlung bei Katastrophen in diesem Umfang gibt’s einfach noch nicht. Wozu auch? Vor 9/11 ist derart viel Stahlbeton bloß bei Naturkatastrophen oder Bombenangriffen auf einen Schlag zerstört worden.

  12. 12 Garfield 24. Januar 2012 um 17:44

    ich bin kein Experte – kein Chemiker, Physiker, kein Feuerwerker und kein Ingenieur. Allerdings habe ihc mich ein bißchen mit dem Thema befasst.

    Wie die Türme eingestürzt sind – keine Ahnung, und MMN führt diese Diskussion auch zu nix mehr – alles ist sowieso schon gesagt. Für jedes Argument, das die eine Seite bringt, hat der Gegner ein Gegenargument – das dreht sich nur noch im Kreis.

    Ich bin aber überzeugt – die Führung der USA wußte schon lange vorm 11.9. was da los sein wird – und ließ es geschehen, weil es einfach in ihre Planungen des Amerikanischen 21. Jahrhunderts” passte.

    Google einfach mal General Wesley Clark, und was er nach dem 11.Sep über Planungen betr. Irak, Iran, Syrien, Lybien usw. sagte.

    Es gibt einfach viel zu viele Indizien – warum blockierte das CIA die Ermittlungsarbeit des FBI, betreffend späterer 9-11-Hijacker?

    Warum reisten bekannte Terrorverdächtige mit VISA ein, woher kamen die?

    Warum wurde ABLE DANGER, die Atta & Co. auf dem Schirm hatten, mit aller Gewalt von _ganz oben_ dicht gemacht?

    alle Abfangjäger auf Manöver – diesemal aber ohne russische Bomber, sondern ENTFÜHRTE JETS als “Ziel” – und weil die simulierten Radarechos sich halt nicht abschalten ließen, ließen sich diese auch nicht von den wirklichen Jets unterscheiden…

    Dazu wird der kommandierende Flugabwehr-General ausgerechnet kurz vor den Anschlägen durch einen unerfahrenen Neuling ersetzt – und kann das Kommando erst kurz danach wieder übernehmen

    Dazu die ‘zufällig’ gefundenen Pässe – von Tonnen Papier blieb nur Asche – ausgerechnet _diese_ Dokumente waren leserlich… Stand-Down-Orders… und, und, und…

    Tja, entweder die Hijacker hatten wirklich _verdammt_ viel glückliche Zufälle – oder wirklich Allah auf ihrer Seite…

    Es braucht kein “Skeptiker” zu sein, wer Böses dabei denkt… und erst Recht kein “VTler”.

  13. 13 Bernd Harder 24. Januar 2012 um 19:41

    @Garfield:

    Für all das, was Sie da auffahren, würden wir einfach gerne mal ein paar Belege sehen, die *nicht* von Verschwörungsseiten stammen.

    Beispiel: die Pass-Legende.

    Das stimmt doch gar nicht, es wurden keine Pässe der Attentäter in den Trümmern entdeckt, sondern vor dem Einsturz der Türme wurden Pässe von einigen der Attentäter in den Straßen gefunden (Attas war nicht darunter).

  14. 14 Garfield 25. Januar 2012 um 06:32

    ach so, auf der Straße, na dann – passiert ja öfters, daß die Päße von Terroristen in der Gegend rum liegen…

    Und der Inhalt ihrer Taschen war natürlich auch ganz normal, weil denen war ja klar – als gesuchte Terroristen kommen _wir_ selbstverständlich an Bord – nur die Taschen bleiben draußen! Deswegen ließen die einfach mal ein fettes “i was here” da – Koran und Messer im Gepäck macht sich auch viel besser als son profanes Bekennerschreiben.

    Captain Shaffer, abgestellt zu ABLE DANGER, ist wahrscheinlich auch nur ein abgedrehter VTler, samt Kollegen…

    Für den ganzen Rest gibt es zuhauf seriöse Dokumentationen – nicht gesprengte Türme, sondern seltsamen Verbindungen von US Militär und CIA zu gewissen Leuten.

    Es gibt z.B. genug Aussagen betreffender FBI-Leute, die stark in ihrer Arbeit behindert wurden.

    Daß sogar der afghanische (damals Taliban) Geheimdienst die USA vor bevorstehenden Anschlägen gewarnt hat, neben BND, FSB, und dem halben Rest der Welt, ist auch belegte Tatsache.

    Warum man sowas nur auf “VT”-Seiten findet? “Seriöse” Medien berichten halt lieber mit “Beweisen” für Irans Atomprogramm, falschen Übersetzungen Achmadinedschads, oder geschnittenen Interviews Putin.
    Und für euch “Skeptiker” sind sowieso alle 9-11-kritische Seiten “VTler”.

    Aber bei Zeit kann ich dir gern mal ein paar Links nachlegen.

  15. 15 007 25. Januar 2012 um 10:51

    @Garfield:
    Da schließe ich mich Herrn Harder an.

    Es läuft ja meistens so, dass hier Kommentare gepostet werden, die voller unbelegter Behauptungen stecken, die beweisen sollen dass die US-Regierung 9/11 selbst inszeniert oder zumindest nichts dagegen unternommen habe. Die Arbeit das Ganze zu prüfen sollen die anderen machen und wenn sie keine Belege oder sogar Anhaltspunkte für das Gegenteil finden, dann sind sie eben verblendet und können nicht selbst denken.

    Es wird Zeit den Spieß herumzudrehen. Wer auf solche Behauptungen eine vernünftige Reaktion erwartet, möge diese auch vernünftig belegen. Wir warten.

  16. 16 Bernd Harder 25. Januar 2012 um 13:16

    @Garfield:

    << ach so, auf der Straße, na dann – passiert ja öfters, daß die Päße von Terroristen in der Gegend rum liegen… << Ja, zum Beispiel dann, wenn die Pässe bewusst weggeworfen werden, damit sie gefunden werden. << Es gibt z.B. genug Aussagen betreffender FBI-Leute, die stark in ihrer Arbeit behindert wurden. << Ich glaube, Sie können nicht ganz unterscheiden zwischen zwei völlig verschiedenen Dingen: Natürlich haben "Behinderungen" in der Aufklärung von 11/9 stattgefunden, weil eine ganze Menge Leute von persönlichem Versagen, Unfähigkeit, gravierenden Mängel zwischen den Diensten und Behörden bei der Abstimmung und in der gegenseitigen Information etc. ablenken wollten bzw. nicht als Versager oder als "Schuldiger" darstehen wollten. Das hat aber nichts mit einer großen Verschwörung zu tun, die 11/9 inszeniert hat, um damit irgendwelche weitreichenden Ziele zu realisieren. Ich wiederhole es zum x-ten Mal, und bislang hat mir noch kein Verschwörungsfreak diese Frage beantwortet: Seit wann brauchen die USA einen solchen monströsen Vorwand, um irgendwo einzumarschieren? Hätte es dazu nicht ausgereicht, ein paar gefälschte Fotos von "Giftgasanlagen" in Afghanistan zu veröffentlichen? << sondern seltsamen Verbindungen von US Militär und CIA zu gewissen Leuten. << Oh weh, was für eine unglaubliche Enthüllung!! Wer hätte das gedacht?

  17. 17 DarkKnight 28. Januar 2012 um 14:30

    @garfield:

    You wrote:

    << Daß sogar der afghanische (damals Taliban) Geheimdienst die USA vor bevorstehenden Anschlägen gewarnt hat, neben BND, FSB, und dem halben Rest der Welt, ist auch belegte Tatsache. Warum man sowas nur auf “VT”-Seiten findet? “Seriöse” Medien berichten halt lieber mit “Beweisen” für Irans Atomprogramm … <<

    Und noch eine falsche Behauptung Deinerseits … Natürlich haben auch seriöse Medien über diese Tatsache berichtet, zum Beispiel:

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,200055,00.html

    Wie alle VTler suchst Du Dir nur das zusammen, was Dir unmittelbar in den Kram passt.

    Bleibt natürlich die Frage, warum diese Hinweise nicht ernst genommen worden sind. Ich mache besser keinen Versuch, Dir das zu erklären, denn die schlichte Vorstellung, dass auch eine militärische Supermacht versagen kann, weil die verschiedenen Dienste sich untereinander spinnefeind sind etc.pp., passt in den Schädel von VTler nun mal nicht rein. Da muss natürlich alles einem geheimen "Plan" folgen, Zufälle und schliches Versagen gibt es in der bunten Welt der Verschwörungstheorien nun mal nicht.

  18. 18 Garfield 29. Januar 2012 um 03:53

    @bernd harder:

    nur mal kurz:

    die Pässe wurden also aus dem Cockpit-Fenster geworfen?
    Oder wurden sie von Mittätern hinterlegt, und damit sie “bewusst gefunden werden” war der beste Weg sie einfach irgendwo auf die Straße zu werfen?

    Mit “Behinderungen” meine ich natürlich nicht die Aufklärung, sondern Arbeit im Vorfeld.

    Und Verbindungen von CIA und Militär meint nicht beliebige Terroristen, das wäre wirklich nichts Besonderes, sondern speziell für 9/11 relevante Personen.

    Es hätte nur Fotos irgendwelcher Giftgasanlagen in Afghanistan gebraucht um da einzumarschieren – nach dem 11.Sep brauchte es noch nicht mal das!
    Sie unterschätzen, wie weit der 11. Sep die Politik verändert hat – der erste Bündnisfall der NATO, Patriot Act, etc.

    @DarkNight:
    Da hast du mich ja toll widerlegt. Zeig mir mal den Spiegel-Bericht, der Achamdinedschads Übersetzungsfehler klarstellte, oder den Tagesschau-Teil, der sich für das sinnentstellende Putin-Interview entschuldigte.
    Ich habe jedenfalls noch keine ZDF-History-Folge gesehen, die klarstellte, die Abfangjäger waren mit der Mission “entführte Flieger abfangen” auf Manöver. Da hieß es ausdrücklich “russische Bomber”.
    Du könntest dich da übrigens als Cutter bewerben ;-)
    Aber beib ruhig bei deinem Weltbild. Du hast Recht, alle anderen sind nur Spinner.

    Wenn ich Zeit habe google ich ein paar links zusammen. Allerdings bezweifele ich das wird viel Sinn haben, ihr sogenannten “Skeptiker” seit dermaßen versessen…

  19. 19 DarkKnight 29. Januar 2012 um 17:22

    Hallo Garfield,

    halt mal die Füße still, Junge. Du hast behauptet, kein seriöses Medium hätte jemals darüber berichtet, dass die USA von verschiedenen Geheimdiensten vor einem Anschlag gewarnt worden sind.

    Das ist Unsinn und *das* habe ich wiederlegt.

    Wie alle VTler gehst Du darauf aber gar nicht ein, sondern machst sofort das nächste Fass auf (“Ja, aber …. was ist mit dem und diesem und jenem?”).

  20. 20 Abe 25. August 2012 um 18:13

    @Garfield:
    Wie auch immer du darauf gekommen bist, weil das mit dem eigentlichen Thema recht herzlich zu tun hat und DarkKnight da in seiner Forderung, doch mal bei einem Thema zu bleiben recht hat, muss ich dir zustimmen: Wann wird das mit dem ‘Übersetzungsfehler’ endlich mal korrigiert. In allen Medien spukt dank Katajun Amirpur herum, Achma… habe etwas bestimmtes nie gesagt ( http://www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittenes-zitat-von-ahmadinedschad-der-iranische-schluesselsatz-1.287333 ). Wenn man sich nur mal die lächerliche Mühe macht und auf der höchstoffiziellen Seite von Achmadings in das Suchfeld der Suchoption ( http://president.ir/en/search ) eben jene Worte (“wiped of the map”) eingibt, findet man genau die Aussage, die eigentlich eine Fehlübersetzung sei. Noch nie war Debunking einfacher. Man könnte natürlich auch die Myriaden anderer Vernichtungsdrohungen gehört und gesehen haben, die fast täglich von dort in die Welt gerufen werden, ohne Gehör zu finden (https://www.youtube.com/watch?v=FckLO8HcNyo), aber man kapriziert sich lieber auf einen ominösen ‘Übersetzungsfehler’. Also: Lieber beim Thema bleiben.

  21. 21 Carsten 2. Oktober 2013 um 10:28

    Da werden ganz beiläufig die Gesetze der Physik und im Besonderen der Thermodynamik mit Füßen getreten und nach dem Komma steht dann: kann also garnicht sein…
    Das mit den Temperaturen, die entstehen, wenn man einem Stück Stahl immer weiter Energie zufügt, die nicht abgeleitet werden kann, das würde ich mir nochmal genauer anschauen.
    Zu oben irgendwo erwähntem Schmied: Der bringt durch bloße Hammerschläge ein kaltes Stück Stahl nach einiger Zeit zum Glühen, innerhalb von Minuten.
    Wie heiß etwas wird, wenn es immer weiter Energie aufnimmt, hat mit der Temperatur der Energiequelle nur sekundär zu tun.

    Mit dem Fuß aufstampfen und sagen: kann ja garnicht sein…typisch.
    Diskussion leider unmöglich, aber bei VT geht es ja nicht um die Diskussion, sondern um das Geltungsbedürfnis, gell?

  22. 22 Dieter Dieter 20. Mai 2014 um 20:58

    @Bernd Harder

    “Sie tun das, was alle “Verschwörungstheoretiker” mit Passion tun: Sie stürzen sich auf zahllose Details, die fraglos schwierig zu erklären sind, aber ohne mal eine sinnvolle Therorie darzulegen, warum das alles so sein soll, wie Sie behaupten?”

    Das ist oft zu beobachten: Ihnen wurden stichhaltige und eindeutige Indizien vorgelegt (geschmolzener Stahl, Eisenkügelchen – immerhin ein paar Prozent des Staubs! – monatelange Hitze), und von da an gibt es nur noch Totschlagargumente: Wie hätten denn unbemerkt hunderte Tonnen Sprengstoff und Thermit da reingebracht werden sollen? Hätte nicht jemand das Maul aufgemacht? Die Regierung ist viel zu inkompetent usw.

    Dazu kann ich nur sagen, dass es solche Operationen schon oft in der Vergangenheit gab (z.B. die Lawon-Affäre), und dass es Berichte von zahlreichen Umbau- und Renovierungsmaßnahmen in den Monaten und Jahren vor den Anschlägen gibt. Die Frage wäre dann eh nur noch, ob die sich gut verkleiden konnten.

    Außerdem sind diese Fragen sowieso völlig zweitrangig.

    Stattdessen wird geglaubt, dass sich Nanothermit zufällig beim Zerfall der Gebäude zusammensetzt, Flugzeugteile schmelzen und zusammen mit Löschwasser Explosionen verursachen, 1/8 eines Gebäudes die restlichen 7/8 völlig zerstören kann, ein 47-stöckiges Hochhaus durch einen Brand 8 Stockwerke praktisch gleichzeitig verliert, 19 Menschen an 4 Flughäfen jeweils Teppichmesser ins Flugzeug bringen können, und dass Menschen einfach nicht in der Lage sind, drei Hochhäuser gezielt zu sprengen und dadurch tausende Menschenleben sicher zu vernichten.

    Ein Youtube-Video fasst die Hinweise auf die möglichen wahren Täter ganz überzeugend zusammen: https://www.youtube.com/watch?v=6VL89t_ofIY

  23. 23 Bernd Harder 21. Mai 2014 um 10:57

    @Dieter Dieter:

    < < (z.B. die Lawon-Affäre) << Die fehlgeschlagen ist bzw. aufgedeckt wurde - sehr gutes Beispiel dafür, dass echte Verschwörungen schnell auffliegen und keineswegs über Jahrzehnte hinweg geheim gehalten werden können. << Berichte von zahlreichen Umbau- und Renovierungsmaßnahmen << Ich wohne in einem dreistöckigen Haus - selbst da wird ständig renoviert und umgebaut - was ist das denn wieder für ein seltsames Argument?? Wir reden hier von "riesigen" Maßnahmen, die es ermöglichen müssten, tonnenweise Sprengstoff über Monate hinweg unbemerkt zu verbauen. << und dass Menschen einfach nicht in der Lage sind, drei Hochhäuser gezielt zu sprengen und dadurch tausende Menschenleben sicher zu vernichten. << Niemand behauptet, dass das nicht möglich ist - nur ist es im vorliegenden Fall sehr unwahrscheinlich, so etwas im Verborgenen zu organisieren und auszuführen. << << Ihnen wurden stichhaltige und eindeutige Indizien vorgelegt << < Zu dem angeblich "geschmolzenen Stahl" und Ihren übrigen "stichhaltigen und eindeutigen Indizen" haben wir - ich selbst plus der Artikelautor plus Kommentatoren - uns x-mal geäußert, und durchaus nicht mit "Totschlagargumenten", z.B.: https://blog.gwup.net/2011/09/09/119-warum-sturzte-wtc-7-ein-teil-3/#comment-7797