Archiv-Seite 14

Da ist nichts: „Schüßler-Salze“ bei medizin-transparent

“Schüßler-Salze” bei medizin-transparent:

Dies könnte der kürzeste Beitrag sein, den wir auf medizin-transparent.at je hatten. Denn eigentlich untersuchen wir die wissenschaftliche Beweislage zu einer Behandlung oder Behauptung im Gesundheitsbereich.

Und die ist bei Schüßler-Salzen sehr eindeutig: Es gibt nämlich keine. Das heißt, bis heute hat noch nie jemand untersucht, ob die laut ihrem Erfinder „biochemischen“ Pillen nachweislich wirken.”

Warum auch? Hauptsache, das Zeug verkauft sich gut – und zwar in der Apotheke, wo offenkundig schon jetzt eine “geschlossene Esoterik-Blase” existiert, liebe Frau Vogler (Die Linke).

Zum Weiterlesen:

  • Schüßler-Salze: Studien fehlen, medizin-transparent am 31. Juli 2017
  • Homöopedia: Wilhelm Schüßler
  • Beauty is nothing without brains! Ein Schüßler-Update, Bullshit-Blog am 14. Mai 2013
  • “Schüßler-Salze” bei Psiram
  • Linke wollen keine “Esoterik-Blase” außerhalb der Apotheke, DAZ.online am 31. Juli 2017

Homöopathischer Langzeit- Selbstversuch im Video: Wo bleiben die Furunkel?

Bei den 10:23-Aktionen bekommen die Skeptiker immer wieder zu hören, das könne ja gar nicht wirken, weil die Einnahme der homöopathischen Mittelchen über einen längeren Zeitraum erfolgen müsse.

Axel Lämmle (Mitglied bei Wissenschaft & Skeptizismus) will es jetzt wissen:

Nachdem mir “wohlmeinende” Anhänger der Homöopathie inzwischen Tod und Teufel an den Hals wünschten und mir diabolisch die Einnahme von Belladonna empfahlen, mache ich das nun.

Bin ja lernfähig.

Ich war eben in der Apotheke und bestellte (so krasses Zeug ist einfach nicht vorrätig!) Belladonna C200 (nur hohe Potenz ist etwas für Männer!) für schlappe 15,60€.

Dies werde ich nun fünfmal täglich mit je fünf Kügelchen zu mir nehmen und in einem Video dokumentieren, natürlich werde ich mich zusammenreißen und vor allem sitzend den Tag verbringen, das wirkt dann nämlich förderlich.

Da ich gesund bin, müssten sich bei mir die Symptome des Arzneimittelbildes zeigen, wie Fieber, Furunkel, Gelenk- und Rückenschmerzen, Migräne, Ohrenschmerzen, Schwindel und Sonnenbrand.”

Dazu gibt’s täglich ein aktuelles Video.

Hier Tag 5 des homöopathischen Selbstversuchs mit Belladonna C200:

Natürlich bekommt Lämmle dazu jede Menge guter Ratschläge von Globuli-Enthusiasten, wie zum Beispiel “Das Fläschchen nach Entnahme gleich wieder schließen” oder “Das Mittel bitte nicht in fetten Elektrosmog stellen”.

Die Ausreden unserer Kügelchen-Gläubigen, wenn das Experiment nicht in ihrem Sinne verläuft, werden also schon vorformuliert.

Update vom 4. August: “Homöopathischer Selbstversuch – Das Fazit”

Zum Weiterlesen:

  • Homöopathen-Ausreden: Hochverdünnte Argumente, GWUP-Blog am 9. Februar 2011
  • 10:23-Aktion in Zürich: “Klar”, das kann ja nicht wirken …, GWUP-Blog am 24. Oktober 2013
  • Interview: Wie diese CDU-Abgeordnete die Homöopathie aufs Korn nimmt, Berliner Morgenpost am 31. Juli 2017

Video: „Im Netz der Lügen – Der Kampf gegen Fake News“

Gestern Abend im Ersten:

Wie einfach lässt sich eine Falschmeldung im Internet verbreiten und damit politisch Stimmung machen? Das will ein Team von Forschern für die Doku herausfinden. Sie setzen eine Fake News in die Welt: Wie schnell verbreitet sie sich?”

Hier geht’s zum Video (zirka 45 Minuten).

Zum Weiterlesen:

  • Puff-Gutscheine aus dem Elfenbeinturm: Medienforscher blamiert sich in der ARD beim Thema Fake-News, meedia am 31. Juli 2017
  • “Im Netz der Lügen”: Raus aus der Filterblase! FR am 31. Juli 2017
  • “Fake News” im c’t-Magazin, GWUP-Blog am 29. Juli 2017
  • Schulen gegen Fake News, detektor.fm am 9. August 2017

SkepKon 2018 in Köln: jetzt Vortragsvorschläge einreichen

Haben Sie ein spannendes Thema, über das Sie bei der SkepKon 2018 in Köln referieren möchten?

Ab sofort können Vortragsvorschläge eingereicht werden, etwa zu

  • Risikowahrnehmung
  • Pseudomedizin, vor allem Osteopathie
  • gruppenbezogene Diskriminierung auf der Basis pseudowissenschaftlicher Ideen
  • Allgemeine Methodenlehre wissenschaftlichen Arbeitens
  • Parawissenschaftliche Lehrinhalte an Hochschulen
  • Wissenschaftskommunikation in Bezug auf Parawissenschaften

und anderen Themen aus dem breiten Spektrum von Esoterik, Para- und Pseudowissenschaften. Die Konferenz findet vom 10. – 12. Mai im Kölner MediaPark statt.

Einzelheiten zum “Call for Papers” gibt es hier.

Zum Weiterlesen:

  • Call for Papers – SkepKon 2018, GWUP-News am 31. Juli 2017

Aus für die “Netzfrauen”?

Noch können wir es nicht recht glauben (ähnliche Ankündigungen hat es schon x-mal gegeben) – jedenfalls haben die “Netzfrauen” soeben ihren Rückzug vom Geschäft mit der Empörung verkündet:

Nein, liebe “Netzfrauen” – etwas zu hinterfragen, ist keine Straftat.

Sich quer durchs Internet fremde Texte und Fotos zusammenzuklauen, dagegen schon. Und an entsprechenden Hinweisen hat es wahrlich nicht gefehlt.

Nun ja, nach dem Aus für Kopp-Online im April und “Killuminati” vor zwei Tagen ist das schon die dritte gute Nachricht für ein Internet ohne Hetze, Hysterie und Verschwörungsmythen.

Den Nachruf auf die “Netzfrauen” spricht unser Charismatischer Guru:

Zum Weiterlesen:

  • GWUP, Lockere Schraube, Aluhut, Psiram: Doro Schreier kriegt wieder gar nichts geregelt, GWUP-Blog am 13. April 2016
  • Netzfrauen versus Tchibo: Echtfell oder echt kein Fell? Mimikama am 14. Dezember 2015
  • Der Netzfrauen-Feldzug gegen Großkonzerne, Mimikama und ihre eigenen Leser, Der Graslutscher am 17. Dezember 2015
  • Die Netzfrauen und ich: das wird nichts mehr, Spiegelfechter am 16. Dezember 2015
  • Jetzt wird’s richtig lustig: Die Netzfrauen und der charismatische Guru, GWUP-Blog am 1. August 2016
  • Das Phänomen Netzfrauen – Warum „Hetzfrauen“ der vielleicht passendere Name wäre, Blogrebellen am 20. April 2016
  • Die Netzfrauen und das Urheberrecht – Zwei Welten prallen aufeinander, Blogrebellen am 19. Mai 2016
  • Netzfrauen: Das Geschäft mit der Angst, Psiram am 17. April 2015
  • “Netzfrauen” bei Psiram
  • Wie Netzfrauen mit Kritikern umgehen, Psiram am 22. April 2015
  • Die Netzfrauen und der Streisand-Effekt, Franks gesammelte Halbwissen am 27. April 2015
  • Lorenz Meyer, Mimikama, Blogrebellen – warum gibt es von den Netzfrauen immer auf die Mütze? Blogrebellen am 3. August 2016
  • “Kopp Online” geht offline, GWUP-Blog am 15. April 2017

Homöopathie: „Susannchen” hat jetzt ihre eigene Webseite

“Susannchen” hat seit heute ihre eigene Webseite.

Die neue Homepage versteht sich als Ergänzung zum Facebook-Auftritt der homöopathiekritischen Symbolfigur:

Es war schon immer schade, dass so viele schöne Beiträge hier in der Facebook-Timeline nach unten rutschten und dann nur mit viel Scrollen wieder zu finden waren.

Daraus ist im Susannchen-Team der Gedanke entstanden, eine Webseite mit wichtigen Artikeln und Links einzurichten, die viele Möglichkeiten zum Suchen und Finden bereitstellt – als kleines Nachschlagewerk für Susannchens Infos.

Dort steht schon eine ganze Reihe interessanter früherer Beiträge aus der Facebook-Seite bereit. Es gibt viele Such- und Findemöglichkeiten, nach Kategorien, Schlagwörtern und per Volltextsuche.

Neue Beiträge werden jetzt zeitgleich auf der Facebook-Seite erscheinen und können dort wie gewohnt kommentiert, geliked und geteilt werden. Web- und Facebookseite sind eng miteinander verbunden.”

Wir wünschen einen guten Start und viel Erfolg!

Zum Weiterlesen:

Kids and me: Der „Kinderdok“ im PsychCast-Gespräch

Es geht nicht direkt um “unsere” Themen, aber dennoch hörenswert: der Kinderdok im PsychCast:

Der Kinderdok-Blog Kids and me 2.0 feiert übrigens gerade seinen elften Geburtstag.

Herzlichen Glückwunsch!

Zum Weiterlesen:

  • Globuli sind nutzlos und bei Impfverweigerern wird er sauer: der „kinderdok“ im Interview, GWUP-Blog am 1. Juni 2017
  • Der Kinderdok zu Impfungen, GWUP-Blog am 12. Juni 2014
  • Reich werden durch Impfen? GWUP-Blog am 31. März 2014

„Ansammlung von Unsinn“: Crowdfunding-Aktion für die Analyse des Schäferhund-Hoax

Im April 2016 berichtete Die Zeit über einen seltsamen Vorfall.

Kürzlich veröffentlichte die Hauszeitschrift des Hannah-Arendt-Instituts an der TU Dresden, Totalitarismus und Demokratie, einen Aufsatz mit dem Titel “Der deutsch-deutsche Schäferhund – Ein Beitrag zur Gewaltgeschichte des Jahrhunderts der Extreme”.

Die Autorin, eine gewisse Christiane Schulte, ausweislich ihres Autorenfotos eine junge Frau mit langem blonden Haar, behauptete in dem Aufsatz, dass viele Schäferhunde, die die DDR-Grenze bewachen sollten, von Hunden abstammten, welche von den Nazis einst in den Konzentrationslagern eingesetzt worden seien […]

So erschien der Text also und hatte nur ein Problem – er war ein einziger Schwindel. Das Hannah-Arendt-Institut ist, um im Hunde-Bild zu bleiben, Pardon: ordentlich auf die Schnauze gefallen.”

Bereits im Februar 2015 hatte die vorgebliche “Christiane Schulte” (in Wahrheit eine anonyme Aktivistin “einer Gruppe von kritischen Wissenschaftler_innen”) einen ebenfalls frei erfundenen Vortrag zum selben Thema gehalten.

Referat wie Artikel waren eine Ansammlung von Unsinn. Ziel der “satirischen Intervention” sei “ein Plädoyer gegen den akademischen Konformismus” gewesen, schrieben “Christiane Schulte & Freund_innen” später bei Telepolis.

Der Wissenschafts-Hoax à la “Der Penis als Klimakiller” (2017) oder Sokal (1996) erregte einiges Aufsehen und wurde unter anderem bei einem Workshop an der TU Berlin im Oktober 2016 diskutiert.

Allerdings:

Wir sind der Ansicht, dass hier noch vielmehr gesagt werden muss”,

schreiben die beiden Organisatoren der Fachtagung, Dr. Enrico Heitzer und Dr. Sven Schultze, bei der Crowdfunding-Plattform Startnext.

Die Forscher wollen 1500 € einsammeln, um die Ergebnisse des Workshops vom Herbst 2016 “in Buchform einem breiten interessierten Publikum zur Verfügung zu stellen”. Zielgruppe seien …

… alle, die sich für die gegenwärtige Situation der Geistes- und Kulturwissenschaften, für Human-Animal Studies, für Science-Hoaxes und deren Rezeption in Deutschland interessieren; kurzum: für alle, die meinen, dass den Fragen und Problemen, die dieser „Schäferhund-Hoax“ aufgeworfen hat, in Tiefe und Breite nachgegangen werden sollte.”

Der Sammelband soll im Berliner Vergangenheitsverlag erscheinen und an ausgewählte öffentliche Bibliotheken verschenkt werden.

Die GWUP ist in diese Aktion nicht involviert – wir weisen lediglich darauf hin.

Zum Weiterlesen:

  • TU Dresden: Das Hunde-Elend, Zeit-Online am 14. April 2016
  • Kommissar Rex an der Mauer erschossen? Telepolis am 15. Februar 2016
  • Das ist der beste Wissenschafts-Hoax, den wir seit Langem gesehen haben, Vice am 17. Februar 2016
  • Der Hund im Bade, Neues Deutschland am 1. November 2016

“Fake News” im c’t-Magazin

Die jüngste Fake News (“Nacht für Nacht werden Tausende Migranten über den Brenner gebracht”) ist gerade aufgeklärt worden.

Parallel dazu befasst sich das c’t – magazin für computertechnik in einer Titelgeschichte (Nr. 16/2017) mit dem “stetig wachsenden Bombardement aus Unwahrheiten” in den sozialen Medien.

Der Hauptartikel “Das Lügen-Biotop” ist vollständig online. Drei weitere jeweils vierseitige Berichte

können auf der c’t-Homepage angelesen und einzeln gekauft werden (je 1,49 €).

Weiterführende Links zum Thema Fake News listet das Computermagazin hier auf.

Zum Weiterlesen:

  • Wie sich Lügen im Netz verbreiten, Süddeutsche am 19. Juni 2017
  • Fake-News im Internet-Zeitalter, GWUP-News am 23. Juli 2017
  • Von Bussen und Brennern: ein Fake, mimikama am 26. Juli 2017
  • Wie die Mär von Bussen voller Afrikaner am Brenner entstand, Berliner Morgenpost am 26. Juli 2017
  • Propagandaschlacht um den Brenner, faktenfinder.tagesschau am 25. Juli 2017
  • Video: “Im Netz der Lügen – Falschmedlungen im Internet”, GWUP-Blog am 22. Juli 2017
  • Anschaulich: Walulis erklärt Fake News, GWUP-Blog am 14. März 2017
  • Video: Der Bestätigungsfehler – warum wir auf Fake News reinfallen, GWUP-Blog am 11. März 2017
  • „skeptisCH“-Podcast 45 zum Thema Fake-News, GWUP-Blog am 25. Januar 2017
  • “Fake News” bei Hoaxilla, GWUP-Blog am 29. Januar 2017
  • Harald Lesch über die Macht von Fake News, GWUP-Blog am 3. Februar 2017
  • Fünf Vorschläge für den Umgang mit Fake News, Süddeutsche am 11. März 2017
  • Fake News: Wenn die Wahrheit stirbt bei Zeit-Online
  • Alexander Waschkau/Sebastian Bartoschek/Luisa Rieland: Kleine Psychologie der Fake News, Kindle Edition, 0,99 €

WDR: „Wissen im Gespräch“ mit Dr. Natalie Grams

Heute Nachmittag bei “Wissen im Gespräch” (WDR 5):

Homöopathie – Sollen Krankenkassen dafür bezahlen?”

mit Dr. Natalie Grams (ab Minute 21).

Dazu gibt’s ein gedrucktes Interview

und ein Gespräch mit der CDU/CSU-Verbraucherschutzbeauftragten der Bundestagsfraktion Mechthild Heil zum Thema

Homöopathie: Raus aus der Apotheke?”

Zum Weiterlesen: