gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

„Denkangebot“-Podcast über die Anastasia-Bewegung

| 1 Kommentar

Im Podcast Denkangebot von Katharina Nocun ist der Journalist Silvio Duwe zu Gast, der sich intensiv mit der Anastasia-Bewegung befasst hat – etwa für Kontraste.

Zurück zur Natur, spirituelle Rituale und Gurus, die einem die Welt erklären: Bei Esoterik denken viele Menschen intuitiv eher an linke Hippies.

Doch oft genug ist dieses Vorurteil trügerisch. Denn tatsächlich gibt es zahlreiche esoterische Gruppierungen, die nicht nur antifeministisch unterwegs und nach rechts offen sind, sondern sogar krasse antisemitische Verschwörungserzählungen verbreiten.

Genau darüber habe ich mit Silvio Duwe gesprochen. Er ist Journalist und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der sogenannten Anastasia-Gruppierung, die ihre Ursprünge in Russland hat und auch in Deutschland um Anhängerschaft buhlt.

Hier geht’s zum Beitrag (zirka 70 Minuten).

Radio dreyeckland berichtet derweil über Versuche der Anastasia-Bewegung, in Freiburg eine Schule zu gründen.

Auch im neuen Stern gibt es einen Bericht darüber:

Eine überraschend komplexe Infrastruktur trifft dabei auf das Desinteresse des Staates.

In Österreich warnen Experten zunehmend vor Anastasia:

Während sich einige Politiker zu einzelnen Aspekten positiv äußerten, wie etwa der ehemalige russische Präsident Medwedew „die Idee der Familienlandsitze [… als] absolut positiv“ wertete, wird die Bewegung von Historikern und Religionswissenschaftlern sowie Vertretern der Russisch-Orthodoxen Kirche als „totalitäre, destruktive Sekte“ oder „neuheidnische Bewegung, die sich unter dem Deckmantel ökologischer Lösungen an ihren Anhängern betrügerisch bereichern will“, kritisiert.

Zum Weiterlesen:

  • „Der Anastasia-Kult“ als sechsteilige Podcast-Reihe im BR, GWUP-Blog am 1. Oktober 2022
  • Video: „Anastasia-Siedler mit rechtsextremen Kontakten – ein Dorf verstummt“, GWUP-Blog am 15. November 2022
  • Interviews mit Pia Lamberty und Katharina Nocun über die Gefahren der Esoterik, GWUP-Blog am 11. November 2022

Ein Kommentar

  1. Zur „rechten Landnahme“ recherchieren u.a. Andrea Röpke (s. auch Seelenfänger-Podcast) und Andreas Speit für die taz seit vielen Jahren.

    Die Verquickung von Esoterik, Antisemitismus, Ökolandbau, Rechtsextremismus, Neonazitum, ‚bündischer Jugend‘ usw. gab es ja durchweg in der BRD, mit Höhen und Tiefen, leider gerade wieder mit Höhen.

    Insofern bleibt zu hoffen, dass der Verfassungsschutz und die Kriminalämter aufmerksamer sind und bleiben.

    Hier noch 2 Texte aus der taz von 2020 und 2022 dazu:

    https://taz.de/Voelkisch-inspirierte-Seminare/!5848465&s=sturmvogel/

    https://taz.de/Rechtsesoterische-Anastasia-Bewegung/!5724712/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.