gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Homöopathie hinterfragen: Der Studierenden-Wettbewerb von INH und GWUP ist entschieden

| 2 Kommentare

Die Globuli-Lobby feiert gerade mal wieder Evidenz, wo gar keine ist – in der neuen S3-Leitlinie „Komplementärmedizin in der Krebsbehandlung“, in der Homöopathie erwähnt wird. Viel mehr eigentlich nicht.

Vor allem junge Menschen zeigen immer wieder, dass sie solchen Mumpitz nicht mehr hinnehmen, wie zum Beispiel die Studentinnen und Studenten der Medizinischen Universität Wien, die dort das Wahlfach „Homöopathie“ gekippt haben.

Um Studierende gesundheitswissenschaftlicher Fächer noch stärker für die Themen „Studien“ und „Evidenzbasierte Medizin“ zu sensibilisieren, schrieben GWUP und INH im Februar einen Wettbewerb aus:

Es ging darum, eine homöopathische „Vorzeigestudie“ kritisch zu hinterfragen, und zwar zur Behandlung von Schlafstörungen:

Die Fähigkeit zur kritischen Rezeption klinischer Studien, insbesondere wenn sie „überraschende“ Ergebnisse zeitigen, wird nach unserer Meinung an den Hochschulen zu wenig trainiert, wenn überhaupt

erklärt Jutta Hübner, Professorin für Integrative Onkologie an der Universitätsklinik Jena, Initiatorin des Wettbewerbs und Vorsitzende der Jury.

Dem wollten wir entgegenwirken und das Problembewusstsein fördern.

Aus 24 Einreichungen von Studierenden der Fächer Medizin, Psychologie, Pharmazie, Veterinärmedizin, Gesundheitswissenschaft, Medizintechnik und Biomedizin im Alter von 18 bis 40 Jahren haben die neun Juroren drei PreisträgerInnen ermittelt:

  • 1. Preis: David Ghasemi, Medizin, Heidelberg
  • 2. Preis: Andreas Baranowski, Psychologie und Medizin, Gießen
  • 3. Preis: Andreas Steinau und Julia Frey, Medizin, Ulm und LMU München

Die Preisverleihung soll am 30. Oktober in Berlin stattfinden.

Wir gratulieren sehr herzlich!

Zum Weiterlesen:

  • Der Studierendenwettbewerb ist entschieden, GWUP-News am 10. August 2021
  • StudentInnen-Wettbewerb von INH und GWUP: Analysieren Sie kritisch eine Homöopathie-Studie, GWUP-Blog am 20. Februar 2021
  • Homöopathie – neuerdings „evidenzbasiert“? hpd am 5. August 2021
  • Neu in der Homöopedia: „Evidenzbasierte Homöopathie nach Weiermayer et al.“
  • Evidenzbasierte Medizin und Homöopathie (II) -Den Horizont erweitern, Keine Ahnung von Garnix am 15. Juli 2021
  • Evidenzbasierte Medizin und Homöopathie (I) – Die “reine Empirie”, Keine Ahnung von Garnix am 15. Juni 2021
  • Wieder wurde die „evidenzbasierte“ Homöopathie von der Realität eingeholt, hpd am 10. August 2021
  • Forschung auf Homöopathisch, INH am 9. August 2021

2 Kommentare

  1. „Wieder wurde die „evidenzbasierte“ Homöopathie von der Realität eingeholt“:

    https://hpd.de/artikel/wieder-wurde-evidenzbasierte-homoeopathie-realitaet-eingeholt-19569

  2. Weil ich das grad in den verlinkten HPD-Artikeln gelesen habe: wie hat sich denn der Verkauf von homöopathischen Mitteln in UK/England entwickelt, seit der NHS die Erstattungsfähigkeit von Homöopathie abgeschafft hat?

    Hab nur gelesen, dass es weniger geworden ist, aber keine Zahlen gefunden. Weiß hier jemand mehr?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.