gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Der „Corman-Drosten-Reviev“ und der PCR-Test

| 19 Kommentare

Der Virologe Prof. Jonas Schmidt-Chanasit vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) nimmt bei Welt+ Stellung zu dem „Corman-Drosten-Review“, der von „Querdenkern“, Gesundheitsesoterikern und „Alternativmedien“ gefeiert wird.

Ein Auszug:

WELT: Professor Schmidt-Chanasit, Sie haben sich das Corman-Drosten-Review angesehen. Was halten Sie davon?

Jonas Schmidt-Chanasit: Es handelt sich um eine Mischung, wie man sie bei solchen Desinformationskampagnen häufig findet: Einige korrekte Aussagen, die in dem Zusammenhang aber nicht relevant sind, werden mit Falschaussagen zusammengerührt. Zum Beispiel kritisieren die Autoren, Christian Drosten habe damals im Januar keine Standard Operating Procedure (SOP, Standardarbeitsanweisung) zur Durchführung des Tests angegeben.

Das ist zwar richtig, aber unerheblich, weil jedes Labor eine SOP, basierend auf der eigenen Laborausstattung und -struktur, entwickeln muss.

WELT: Der Hauptvorwurf lautet, man habe einen Test gegen ein Virus entwickelt, über das man in Deutschland damals gar nicht verfügte.

Schmidt-Chanasit: Das war tatsächlich so, ist aber das absolut übliche Vorgehen in einer solchen Situation. Wenn ein neuer Krankheitserreger in der Welt auftaucht, ist es erst einmal nicht einfach, biologische Proben aus dem Ausland einzuführen. Und um einen PCR-Test zu entwickeln, reicht es zunächst, die Gensequenz des Virus oder verwandter Viren zu kennen.

WELT: Zu den Autoren des Reviews gehört immerhin auch Prof. Dr. Ulrike Kämmerer von der Uniklinik Würzburg, eine Biologin, die auch Virologie als ihr Fachgebiet angibt; und das Gutachten ist gespickt mit vielen Fachwörtern. Wie können Laien es von einer ernstzunehmenden wissenschaftlichen Kritik unterscheiden?

Schmidt-Chanasit: Für Laien ist das tatsächlich schwierig. Auffällig bei diesem „Gutachten“ ist, dass es auf keinem der üblichen Kanäle veröffentlicht wurde, in denen andere Wissenschaftler es kommentieren könnten, sodass ein wissenschaftlicher Diskurs entsteht. Stattdessen hat man eine eigene Webseite eingerichtet.

WELT: In manchen Köpfen wird nun vielleicht hängen bleiben, dass mit dem PCR-Test von Christian Drosten etwas nicht stimmt. Aber wäre das für die derzeitige Situation überhaupt von Bedeutung?

Schmidt-Chanasit: Nein, überhaupt nicht. Es wird ja manchmal so getan, als gäbe es nur diesen einen Test, dabei war er nur der erste. Schon bald darauf wurden überall auf Welt Dutzende PCR-Tests in unabhängigen Designs entwickelt, in China, in den USA und anderen Ländern. Inzwischen haben sich ohnehin längst große kommerzielle Anbieter etabliert, die einen hohen Durchsatz ermöglichen.

Außerdem gibt es zwei informative Twitter-Threads dazu.

Zum Weiterlesen:

  • Corona-Gerüchte: „Härte kann man nicht immer einfach mit Wirksamkeit gleichsetzen“, Welt+ am 8. Dezember 2020
  • Wie man die „Drosten-PCR“ zu SARS-CoV-2 ganz einfach nicht widerlegt, publikum.net am 1. Dezember 2020
  • Faktencheck: Wie dich Pandemie-Leugner über das PCR-Test-Urteil aus Portugal belügen, volksverpetzer am 30. November 2020
  • Querdenker-Anwalt teilt aus Versehen Studie, die belegt, dass PCR-Tests sehr genau sind, volksverpetzer am 30. November 2020
  • Anwalt Jun über die Sammelklage der Corona-Leugner, den Begriff „Leugner“ und die PCR-Tests, GWUP-Blog am 1. Dezember 2020
  • Video: PCR-Test – Gibt es gar keine Epidemie nach dem Infektionsschutzgesetz? GWUP-Blog am 26. November 2020

19 Kommentare

  1. Grober Schnitzer, liebe Welt.

    Prof. Dr. Ulrike Kämmerer ist keine reguläre Professorin sondern außerplanmäßige Professorin (apl. Prof.). Sie besitzt also nur einen Art Ehrentitel.

    https://www.ukw.de/frauenklinik/team/detail/name/kaemmerer-ulrike/

    https://www.academics.de/ratgeber/ausserplanmaessiger-professor-apl-prof

    Zudem ist sie eine Dr. rer. hum. biol. Die FAZ schreibt dazu:

    Neben dem Dr. med. gibt es an einigen Fakultäten und Unikliniken heute auch die akademische Weihe zum weitgespannten Doktor der Humanbiologie, kurz: Dr. hum., Dr. biol. oder umgekehrt oder auch Dr. biol. hom(inis). Das sind Köder für nichtärztliches Hilfspersonal in Lehre und Forschung, zum Beispiel Psychologen oder Ernährungsberater. Die können zwar auch in den Naturwissenschaften promovieren, aber üblicherweise nicht so schnell und einfach wie in der Medizinischen Fakultät.

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/promotionen-was-ist-ein-dr-biol-hum-denn-wert-1995563.html

  2. @ RPGNo1:

    Cave: Eine Apl-Professur ist keine Honorarprofessur. Die Leute sind habilitiert, haben aber keinen Ruf bekommen. Und der „Dr. rer. hum. biol.“ ist ein Dr.-Titel, der häufig auf Forschungsaufgaben vorbereitet, in Sachen Wissenschaft also mehr Qualifikation als ein „Dr. med“ erwarten lässt, nicht weniger.

  3. @JosepH Kuhn

    Präzisierung: Von Honorarprofessor habe ich nichts gesagt, sondern auf den Link verwiesen, der von einer „Art Ehrentitel“ spricht.

    Die Abkürzung apl. Prof. steht für außerplanmäßiger Professor beziehungsweise außerplanmäßige Professorin, aber auch für die außerplanmäßige Professur selbst. Der apl. Prof. ist eine Art Ehrentitel, der auf Antrag an Wissenschaftler verliehen wird, die sich nachweisbar um die Forschung und Lehre verdient gemacht haben.

    Beim Dr. rer. hum. biol habe ich die FAZ zitiert.

    Letztendlich ging es mir darum, dass Fr. Kämmerer eben keine ordentlich berufene Professorin ist und somit einer Ciesek oder Drosten vergleichbar, wie die Welt suggeriert.

  4. @Joseph Kuhn

    Nachtrag: Mein Misstrauen gegenüber den „Dr. rer. hum. biol.“ mag auch aus dem Grund herrühren, dass ich schon mehrere Praxen von Heilpraktikern gesehen habe, deren Besitzer sich mit dem Titel schmücken.

    Ich weiß, das ein „Dr. rer. hum. biol.“ nicht das gleiche wie ein „Dr. med“ (also Arzt) ist. Aber wissen das auch die Patienten, die solche Leute aufsuchen?

  5. @ RPGNo1:
    Wir wissen nicht, weswegen Frau Kämmerer keinen Lehrstuhl innehat – wahrscheinlich, weil Ordinariate höchst selten auf Bäumen wachsen. Als mutmaßlich Habilitierte hätte sie mit der Venias legendi aber alles Zeug dazu, und ich würde nicht anfangen, hier einen Unterschied zwischen den verschiedenen Professorentiteln zu machen.

    Ganz abgesehen davon, daß es aus dem Füllmich-Umfeld ja einige gibt, die sich daran stoßen, daß Drosten seine Professur ohne eine formale Habilitation erhalten habe. Da wirkt dann Frau Kämmerer trotz ihrerer außerplanmäßigen Professur auf manche Gemüter womöglich seriöser.

    Jedenfalls denke ich, daß Kämmerer formal in derselben Liga wie Drosten spielt, und sie nicht aufgrund des „Apl.“ vor ihrem Prof. angegriffen werden sollte. Inhaltlich ist es etwas ganz anderes, da diskreditiert sie sich selbst.

  6. @ RPGNo1:

    … gottseidank hast du nach Ciesek und Drosten nicht noch Herrn Bhakdi genannt ;-)

  7. @RPGNo1
    Ich bin mir nicht sicher, ob man nur daraus, dass sie nicht ordentlich berufen ist, eine mangelnde Qualifikation ableiten kann.
    Ich kenne ordentlich berufene Professoren, die nichts taugen. Ich kenne eine apl. Prof. (Irene Krämer, Uni Mainz, klinische Pharmazie), die ich für sehr gut halte.

  8. Beeindruckend ist die Inbrunst, mit der sich so viele Querdenker hierzulande an Drosten abarbeiten. Für sie erfüllt er offensichtlich eine Sündenbockfunktion. Ob diese Szene in Frankreich, Spanien, Brasilien etc. auch ihren je eigenen National-Drosten hat?

  9. Jetzt wird wieder über Titel gesprochen anstatt über den Inhalt. Wird nicht immer bei den Homöopathen die Titelkeule rausgeholt?

  10. @borstel, Christian Becker

    Eure Einwände sind stichhaltig. Eventuell bin hier meinem eigenen Confirmation Bias erlegen, u.a. weil Frau Kämmerer die ketogene Diät zur Krebsbekämpfung empfiehlt.

    @Joseph Kuhn

    Mir fällt nur Anthony Fauci aus den USA ein, der von den Fans des President-Eject mit ähnlicher Inbrunst gehasst wird wie hierzulande Christian Drosten.

  11. @Joseph Kuhn/RPGNo1

    „…Entweder ihr macht mit oder euch wird es auch so ergehen!’…“

    https://www.spiegel.de/netzwelt/web/twitter-loescht-konto-von-steve-bannon-a-be138e50-39ec-4930-9ac3-903495b24a2f

  12. @ RPGNo1: D’accord, was die Sache mit der ketogenen Diät angeht.

    Gebe ich „Kammerer U“ bei pubmed ein (unter „Kaemmerer U“ finden sich nur wenige Veröffentlichungen von ihr), dann kann ich fast 100 Papers finden, an denen sie mindestens Co-Autorin war, die meisten davon Originalarbeiten, einige wenige davon sind klinische Studien. Die anderen sind meist Laborarbeiten an Zellen oder Versuchstieren.

    Bei weiterer Durchsicht fällt auf, daß recht viele dieser Arbeiten sich nicht mit dem Ketonstoffwechsel befassen (jedoch alle der klinischen Studien).

    Wenn ich selektiv einige der Abstracts aufrufe, so wird klar, daß die Ergebnisse (sowohl der klinischen, als auch der präklinischen Arbeiten) ziemlich „gemischt“ sind.

    Dies paßt recht gut zu anderen Studiengruppen und Reviews (Suchworte: „ketogenic diet cancer“), die über inkonsistente Resultate der Forschungsarbeiten berichten.

    Und die klinischen Studien sind teilweise nur Pilotstudien, die belegen sollen, dass eine ketogene Diät bei Krebskranken überhaupt durchführbar ist.

    Mithin: Die Vermarktung der ketogenen Diät durch Kämmerer ist noch nicht einmal durch ihrere eigenen Forschungserbegnisse konstant begründbar.

  13. @ Peter Friedrich: Wenn ich etwas in der letzten Zeit gelernt habe, dann, daß ich mich weder zu Helden, noch zum Märtyrer eigne. Meinen Kopf möchte ich möglichst auf meinem Hals sitzen fühlen und sehen.

    Aber wenn Herr Bannon solch widerwärtiges Zeug von sich gibt (mit dem er die Menschen aufwiegelt, ohne sich selbst je die Finger schmutzig zu machen, was eine perfide Form der Feigheit ist): Soll er doch mit gutem Beispiel vorangehen und sich selbst enthaupten. Irgendeiner seiner Adepten kann seinen Schädel ja dann auf den Zaun des Weißen Hauses aufspießen. In Deutschland würde er mit einem solchen Aufruf mutmaßlich (bin noch immer kein Jusrist) nicht nur Ärger mit den Medienplattformen, sondern auch mit dem Staatsanwalt bekommen.

  14. @borstel

    Hoffentlich. Das Unglaubliche dabei ist, dass liebesfriedensäuselnde Mitbürger aus der querquarkalternativen Szene hierzulande sich davon überhaupt nicht stören lassen.
    Auch nicht von den von Trump vorangetriebenen archaisch-sadistischen Rituale der Zerstörung menschlicher Körper in Todeskammern, per Giftspritze, Stromschlag, Giftgas oder Gewehrkugeln.
    Trump gilt nach wie vor als Heilsfigur…

  15. @ Peter Friedrich, @ borstel:

    Ich erinnere an die Gewaltphantasien eines Herrn Hildmann gegen den Grünen Volker Beck. Kleine Bannons gibt es auch bei uns.

  16. @RPGNo1

    Wären Sie so freundlich Ihre akademischen Qualifikationen offenzulegen? Oder ist es einfach doch nur Ihre Missgunst, die Sie gegenüber Akademikern gerne anonym ausleben?

  17. @Hr. Martin Lehmann

    Wären Sie so freundlich Ihre akademischen Qualifikationen offenzulegen? Oder ist es einfach doch nur Ihre Missgunst, die Sie gegenüber Akademikern gerne anonym ausleben?

    Gerne. Ich bin Diplom-Chemiker (Dipl.-Chem.) und arbeite seit fast 20 Jahren in der pharmazeutischen Industrie.

    Jetzt sind Sie an der Reihe, Hr. Martin Lehmann.
    1. Welche akademische Qualifikation haben Sie denn?
    2. Wieso fühlen Sie sich berufen, für Apl. Prof. Dr. rer. hum. biol. Ulrike Kämmerer in die Bresche zu springen, die in ihrer Kritik an den PCR-Test und ihr Eintreten für die ketogene Diät zur Krebsbekämpfung ein zweifelhaftes Wissenschaftsverständnis an den Tag legt?

    PS: Für Ihren Hinweis auf meine Anonymität erhalten Sie einen Minuspunkt, denn woher weiß ich denn, dass Martin Lehmann überhaupt ihr richtiger Name ist? Oder zeigen Sie hier etwa wohlgeheuchelte Empörung?

    PPS: Wie sie aus meinem Kommentar Missgunst rauslesen, ist mir allerdings schleierhaft. Ich empfinde auch keine Missgunst gegenüber Coronaleugnern wie Prof. Sucharit Bhakdi oder Prof. Stefan Homburg oder Prof.Stefan Hockertz. Es zeigt mir lediglich, dass große akademische Titel nicht unbedingt mit großem Wissen oder gesellschaftlicher Verantwortung einhergehen. Eher das Gegenteil ist der Fall.
    (Dieser Absatz kann Spuren von Ironie enthalten.)

  18. COVID-19 und Kreationismus: Widerlegen Borger et al. die Drosten-PCR?

    Die unheilige Allianz der Verschwörungstheoretiker

    http://ag-evolutionsbiologie.net/html/2021/drosten-pcr-borger-corona-kreationismus.html

  19. @RPGNo1:

    Interessant, danke.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.