gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Der Bücheronkel mit einer „Gala-Vorstellung der Widerlichkeit“: MMS und Krebs

| 2 Kommentare

Der „Bücheronkel“ in Hochform:

Jim Humble und die Zeitenschrift: Eine bekloppte Kombination. Heute geht es um die Heilung von Krebs durch Chlordioxid und Cranberrysaft.

Ganz schlimm wird es, wenn mit der Angst und Verzweiflung von Menschen auch noch Kasse gemacht werden soll. Dann ist für mich absolut Schluss mit lustig. Und so kommen wir ganz unten an bei dem wohl widerlichsten Subjekt überhaupt: Jim Humble.

Der Mann ist ein ehemaliger Psychoterrorist von Scientology und hat dann ein wahres Wundermittel erfunden: MMS.

In Wirklichkeit ein ätzendes Gift, vor dem massiv gewarnt wird. Und jetzt raten Sie mal, was passiert, wenn ein skrupelloser Verbrecher auf die unterirdisch doofen Mitarbeiter von Zeitenschrift trifft? Ja, richtig – es wird bodenlos dämlich […]

Und nun zu einer Gala-Vorstellung der Widerlichkeit. Ich lese „MMS kann bei Krebs helfen“ von Erzbischof Jim Humble von der Kirche der zweiten Genesis […]

Zum Weiterlesen:

  • „Stern“ und „Kontraste“ über die Narrenfreiheit für Scharlatane, GWUP-Blog am 4. April 2018
  • MMS: Das gefährliche Wundermittel, medizin-transparent am 10. August 2017
  • Terpentin, Benzin, Chlorbleiche: Immer rein mit den natürlichen Gesundmachern, GWUP-Blog am 23. Januar 2018
  • „Bischof“ Jim Humble und seine Sakramente, die nach Hallenbad duften, derStandard am 1. März 2018
  • Video: „MMS ist MegaMäßigeScheiße“, GWUP-Blog am 5. Oktober 2016
  • Chemtrails, BRD-GmbH, Flache Erde: Der „Bücheronkel“ liest aus Perlen der Webliteratur, GWUP-Blog am 14. August 2016

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.