gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Lisa Fitz „rappt“ sich eine grausame Salbe fürs waidwunde Wutzentrum zusammen

| 20 Kommentare

Möglicherweise ist es ja nur das:

Andererseits ist Lisa Fitz schon eine ganze Weile ziemlich schräg drauf.

Im Dezember gratulierte sie dem Verschwörungstheoretiker Ken Jebsen zu einem Preis. Davor beehrte sie den russischen Propaganda-Kanal RT mit einem Interview und schalt dabei ihre Kabarett-Kollegen als „systemimmanente Hofnarren“:

Was sie betreibt, ist ein formulierter Wahrheitsanspruch aus einer Deckung heraus, der dank verkürzter Inhalte nichts weniger als die eigenen Ziele befördern soll“,

kommentierte damals die Frankfurter Rundschau – was in etwa den eingangs zitierten Welt-Online-Leserkommentar unterstreicht.

Und nun also „Ich sehe was, was Du nicht siehst“.

Das Video ist exklusiv im Youtube-Kanal Schrang TV des Verschwörungstheoretikers Heiko Schrang veröffentlicht worden und handelt von der Neuen Weltordnung, den Rothschilds, den Freimaurern und anderen „elitären Clubs der bösen Herrn“, in denen „gierige Männer, Mördergreise“ das Sagen hätten.

Im vergangenen Jahr gab Fitz Schrang TV zwei Interviews, in denen es darum ging, dass „die ganze Geschichte eine einzige Kette von Verschwörungen“ sei.

Ihren aktuellen Song „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ betrachtet die Amadeu Antonio Stiftung als …

… wirklich schlimmes antisemitisches verschwörungstheoretisches Lied. Fünf Minuten voller Begriffe, Trends und Dauerbrenner der Verschwörungsideologien. Ein trauriges Beispiel, wie verbreitet solches Denken im Mainstream ist.“

Schrang instrumentalisiert derweil die Kritik von Abendzeitung und Focus-Online zur Eigenwerbung und Märtyrerisierung („Jetzt schießt der Mainstream zurück“, „Lisa Fitz brisanter Song zensurgefährdet?“).

Bei aller Fragwürdigkeit des Inhalts (im Grunde „eine schöne Salbe fürs waidwunde Wutzentrum“) muss man aber trotzdem darauf hinweisen, dass auch die „Musik“ einfach nur grausam ist.

Zum Weiterlesen:

  • YouTube-Song von Lisa Fitz „Der ganze Liedtext ist voll von Codes“, Welt-Online am 31. Januar 2018
  • Lisa Fitz: Wirrer Song voller Verschwörungstheorien, abendzeitung am 30. Januar 2018
  • Rothschild, Soros und der Teufel, Jüdische Allgemeine am 31. Januar 2018
  • Lisa Fitz und das Propaganda-Problem, Frankfurter Rundschau am 11. November 2016
  • Matthias Matussek enthüllt selbst erfundenen Skandal der Flüchtlingspolitik, übermedien am 30. Januar 2018
  • Yes, we Chem! Über Freimaurer, die Rothschilds und das Heil in der Verschwörung, Stern-Online am 9. Juni 2017
  • Videos: Daniele Gansers Phraseologie im Faktencheck, GWUP-Blog am 29. Januar 2018
  • Wisnewskis „Enthüllungen“ und Macrons Satanistenpartys: Was tun gegen den Nonsens? GWUP-Blog am 28. Januar 2018
  • Die Hass-Produktionsstraße: Innenansichten aus einer rechten Trollfabrik, fearless democracy am 30. Januar 2018

20 Kommentare

  1. Was für ein schönes Pärchen: Reichsbürger Xavier Naidoo und VT’lerin Lisa Fitz.
    Die beiden sollten sich zusammentun. Ein Buch schreiben. Eine Band gründen. Einen Namen für letztere habe ich auch schon: „Alternativmusik für Denkbefreite“

  2. Bitte nicht die Amadeu Antonio Stiftung zitieren. Vor allem mit ihrer Stasi-Vergangenheit oder der folgenden Aussagen von Julia Schramm, einer Aktivistin der Stiftung:
    „Danke, Bomber Harris“, „Deutschland darf getötet werden“ oder „Lasst es krachen, lasst es knallen – Deutschland in den Rücken fallen“, obwohl sich die Stiftung angeblich gegen „Hatespeech“ einsetzt, haben doch ein recht negatives Geschmäckle.

    Und da waren noch einige andere Ausflüchte von Personen der Stiftung, was sie zumindest in Richtung von Linksextremisten vermuten lässt. Dadurch wird die Kritik an den Rechtsextremisten und VTlern untergraben.

    Selbst wenn das nur Ausfälle von Einzelpersonen waren, zeigt mir die Stiftung zu viele kollektivistische Züge und somit einen starken Bias, um sie als valide Kritiker nehmen zu können.

  3. @Mark:

    Die AAS ist in diesem Fall aber nicht der einzige Kritiker des Liedchens und auch nicht der einzige Kritiker, der zu diesem Schluss kommt.

    Giulia Silberberger ist sicherlich des „Linksextremismus“ eher unverdächtig:

    https://www.welt.de/vermischtes/article173042642/Lisa-Fitz-bedient-mit-YouTube-Song-antisemitische-Verschwoerungstheorien.html

  4. In der Kommentarspalte des Weltartikels schlagen natürlich auch wieder die Relativisten auf, die das Lied (?) für „gut“ befinden und ein „richtig, weiter so, mehr davon“ fordern. Das sind die gleichen Claqueure, die auch das Lied „Marionetten“ der Söhne Mannheims bejubelt haben.

    *Ironie an*
    Und weiter im Text: Wagen sich eigentlich schon Künstlerkollegen und -kolleginnen hervor, um Frau Fitz in ihrem Wahrheitskampf zu unterstützen und ihre Solidarität gegen die bösen Medien zu bekunden?

    Bei Xavier Naidoo hat das schließlich sehr gut geklappt.

    Aber Lisa Fitz ist wahrscheinlich nicht mehr bekannt genug außerhalb ihrer Szene, da lohnt sich so ein Einsatz zur Eigenwerbung nicht.
    *Ironie aus*

  5. Müssen denn alle immer Rappen ? Ist Punk schon so out ? *gg

  6. So… jetzt habe ich mir das noch mal angehört, einige Artikel gelesen, mich von dem Schock einigermaßen erholt. Jetzt tritt die Lachphase ein ;) Auch wenn es ein bitter ernstes Thema ist… ohne einen Lachkrampf kann ich das mental leider auch nicht stemmen *lol

  7. ist das nicht ein bisschen wenig für „kritische Denker“, in den Gesang der Verschwörungstheorien plump einzusteigen? Reicht es wirklich, den Inhalt des „Liedes“ unter VT abzubuchen und ab dafür?
    Klar, Lisa Fitz, Xavier Naidoo, Ken Jebsen etc. man macht besser einen großen Bogen drumherum, aber warum statt der plumpen „Haha, blöde VTler“ Ansage nicht mal versuchen, das Ding zu entkernen, zu entnehmen was wirklich wahr ist und dem ganzen Stuss die richtige Richtung zu geben?
    Ist es inhaltlich falsch, dass eine elitäre Gruppe sich den Reichtum aufteilt, ist es falsch, dass die keinerlei Bezug zur Realität einzelner Individuen, die am anderen Ende der Reichtumsskala leben, haben? Sie sprechen sich dabei vermutlich nicht so ab, dass es zu einer Verschwörungstheorie reicht, aber deswegen ist es dennoch so, dass eine kleine Anzahl menschen immer reicher wird und die größere Zahl immer ärmer. Das zu unterbinden sollte doch unser aller Ziel sein? Und die hohlen Hupen die solchen Unfug verzapfen wie Frau Fitz dann einfach nur als VT zu verbuchen, erweist diesem Ziel einen Bärendienst.

    ich zitiere:“Die GWUP hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wissenschaft und das wissenschaftliche Denken zu fördern.“
    Der Text hier oben ist von Wissenschaft aber Lichtjahre entfernt.

  8. @Kai Schmalenbach:

    Das sind gute Anregungen – geht aber bisschen viel durcheinander.

    „aber warum statt der plumpen „Haha, blöde VTler“ Ansage nicht mal versuchen, das Ding zu entkernen, zu entnehmen was wirklich wahr ist und dem ganzen Stuss die richtige Richtung zu geben?“

    Weil das nicht die Aufgabe der GWUP ist, irgendwelchem Stuss „die richtige Richtung“ zu geben (wobei dann immer noch zu klären wäre, was denn in einem konkreten Fall „die richtige Richtung“ ist). Wir sind nicht die Pressestelle von Frau Fitz.

    „Das zu unterbinden sollte doch unser aller Ziel sein?“

    Möglicherweise – aber nicht die Aufgabe *der* GWUP im Sinne der Satzung und des Vereinszwecks.

    „Sie sprechen sich dabei vermutlich nicht so ab, dass es zu einer Verschwörungstheorie reicht.“

    Das ist genau der Punkt. Wenn Frau Fitz das nicht differenzieren kann oder will – dann ist sie in der Tat eine „hohle Hupe“.

    Es gibt ausgezeichnete Publikationen von Kapitalismus- und Elitenkritikern, die man der guten Frau empfehlen könnte.

    Aber nochmal: Das nicht Aufgabe der GWUP. Wir entlarven den Bullshit. Wir empfehlen einem Homöopathie-Fan auch kein „richtiges“ Medikament gegen eine bestimmte Erkrankung, sondern weisen darauf hin, dass Homöopathie Nonsens ist.

    „Die GWUP hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wissenschaft und das wissenschaftliche Denken zu fördern.“

    Bitte nicht verkürzen. In einem ganz bestimmten Segment, das in der Satzung und im Vereinszweck festgelegt ist.

  9. Hallo,
    danke für die flotte Reaktion.

    Alles nachvollziehbar! Ich ärgere mich dennoch über die Dynamik, dass bald alle sinnvolle Kritik von VTlern oder Nazis okkupiert ist.

    Diejenigen die die Probleme von der (aus meiner Sicht) korrekten Seite angehen wollen, finden kein Gehör mehr, weil sie

    a) Im Grundrauschen untergehen
    b) zu große Ansprüche an ihr Vokabular haben,

    was letztlich bedeutet wir alle überlassen dass Feld der Kritik den VTlern und Nazis.

  10. @Kai Schmalenbach:

    Das ist in der Tat ein extrem wichtiger Punkt – und auch eigentlich meine persönliche Hauptkritik an Verschwörungstheorien:

    Dass sie eben nur schein-kritisch sind und sinnvolle Kritik praktisch delegitimieren oder es zumindest erleichtern, legitime Kritik einfach abzutun.

    Ich kann Ihren Ärger darüber absolut verstehen. Ich gebe Ihnen auch völlig recht, dass es grundsätzlich eine lohnenswerte Aufgabe wäre, den kleinen „wahren Kern“ von verschiedenen Verschwörungstheorien herauszuarbeiten.

    Also ich denke auch in Ihre Richtung, aber ne Lösung dafür habe ich noch nicht.

  11. Na dann danke ich doch mal für’s Gespräch und hinterlasse mit einem zwinkernden Auge eine mögliche Lösung:
    Das Lied schnappen und so umbauen das es passt, die Welle der Empörung nutzend.

    ;-)

  12. @Kai Schmalenbach:

    Wenn das zu meinen Fähigkeiten gehören würde – sehr gern.

  13. @Bernd Harder
    >> Wenn das zu meinen Fähigkeiten gehören würde

    Täte es aber. Im-Brustton-empört-moralisierende Texte wie dieser haben nicht selten das Problem, dass man sie zu großen Teilen einfach umdrehen kann, ohne ein einziges Wort zu verändern. Nur die (in diesem Fall sogar eher wenigen) Zeilen, die den Kontext herstellen, muss man anpassen.

    In dem Video scrollt der Text ja schön langsam an einem vorbei. Denkt beim Lesen einfach an Astrologen, fanatisierte Heilpraktiker oder den Kopp-Verlag und wer den Leuten noch so mit Hushifushi ihr Geld aus der Tasche zieht, und natürlich an den Esoterischen Weltkongress und seine Handlanger bei den Homöopathen, Antroposophen und Impfgegnern und was die mit unseren Kindern machen.

    Da schreibt sich der Text vor Schreck gleich selbst zur Satire um.

    @nihil jie
    >> Müssen denn alle immer Rappen ?
    Ja. „Ho Ho Homöopathie – Die Skep- Die Skep-tiker krieg’n uns nie!“
    :-)

  14. ich bin gespannt wie lange es dauert bis die an der wand zerdrückt wird… oh… hahaha… ging schon los. nicht nur hier bei euch denkelite:

    +++
    Es ist nicht das erste Mal, dass Lisa Fitz im Zusammenhang mit merkwürdigen Ansichten in Erscheinung tritt. So berichtete die Frankfurter Rundschau 2016, dass Fitz sich für einen Kabarett-Beitrag über die NATO laut eigener Aussage von Willy Wimmer inspirieren ließ. Der wiederum schreibt regelmäßig als Autor für das Compact-Magazin des rechtslastigen Publizisten Jürgen Elsässer
    +++

    mich stört an der einstimmigen (pseudo-)kritik, dass es nie so verpönt war, dem staat als gebilde und dem „elite-begriff“, synomymstehend für ein sich auf nur einen kleinen teil der menschengesellschaft zuspitzendes machtgefüge, kritisch gegenüber zu stehen, wie es heute der fall ist. naja, kein wunder, denn social media gibt allen die möglichkeit „zu steuern“. wer clever ist nutzt diese.

    man mag solche videos respektive darin formulierte gedanken gar nicht nachdenkenswert herausstellen, weder für einen sich ernsthaft mit dem gesagten auseinandersetzenden diskurs, noch dann, wenn die eigene ahnung, verachtung oder überzeugung in die gleiche richtung zielt.

    warum? weil man sofort (mit) verbrannt würde… wir stehen mit dem rücken zur wand, stecken in der zwickmühle. wir sind ein stück weit… gefickt.

    bargeld das abgeschafft wird, die digitale revolution, die uns noch ersetzbarer, austauschbarer, damit abhängiger und noch gefügiger sowie noch ängstlicher macht.

    wir leben in einer welt, die durch ihre komplexität alleine schon durch „fake“, „schatten“ und „hidden“ kaum noch zu begreifen ist… und damit die orientierung als individuum und auch gesellschaft immer unmöglicher wird.

    ich stehe gar nicht auf einfache erklärungsmodelle, wie sie uns oft religionen und star wars anbieten… aber auch nicht auf willkür ala alleingänge „glyphosat“, „GEZ, steuerparadies europa für apple & co. und, und, und…

    dann lese ich mir hier die kommentare von euch obergelehrten durch und endlich begreife ich, wie das system „mensch“ funktioniert. danke.

  15. @ von Alten:

    „dann lese ich mir hier die kommentare von euch obergelehrten durch und endlich begreife ich, wie das system „mensch“ funktioniert. danke.“

    Komisch, das dachte ich spontan bei Ihrem „Kommentar“ auch.

    „ich stehe gar nicht auf einfache erklärungsmodelle, wie sie uns oft religionen und star wars anbieten… aber auch nicht auf willkür ala alleingänge „glyphosat“, „GEZ, steuerparadies europa für apple & co. und, und, und…“

    Und Sie glauben ernsthaft, dass dieser schauderhafte Hirnfraß von Fitz und Co. eine sinnvolle, wirksame, diskutable Kritik an diesen Entwicklungen darstellt?

    Gute Nacht.

  16. @von Alten
    Was immer du schluckst, rauchst oder trinkst. Nimm weniger davon ein.

  17. Pingback: Psiram » Psirama – Der Psiram-Wochenrückblick (KW05, 2018)

  18. Der strukturell antisemitischen Kapitalismuskritik haftet immer ein verschwörungstheoretisches Element an. Sie geht immer davon aus, dass es eine Gruppe von Menschen gibt (die Banker, die Rothschilds, das Finanzkartell), die man nur entsorgen müsste, damit die Welt eine bessere und gerechtere wird. Sie leugnen, dass Kapitalismus ein Zustand ist, in dem wir uns alle befinden und zu dem wir alle mit unserer Arbeit und unserem Konsum beitragen:

    http://marinaweisband.de/ueber-strukturellen-antisemitismus/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.