gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Wie seriös sind die „Deutschen Wirtschafts Nachrichten“, fragen Vice und Rayk Anders

| 13 Kommentare

Bitte hört auf, mir Links von den Deutschen Wirtschafts Nachrichten zu schicken.“

Vor einem Jahr hat Rayk Anders acht gute Gründe genannt, warum er wenig von dem „truthernahen Nischenmedien-Projekt“ (Psiram) hält:

Die DWN sonderte daraufhin eine ärmliche Stellungnahme ab, die Rayk seinerseits kommentierte.

Jetzt befasst sich auch Vice mit der Frage

Wie seriös sind die „Deutschen Wirtschafts Nachrichten“?

vice

Das Fazit des Autors:

Wer gerne dunkle Machenschaften behauptet, ohne sie irgendwie belegen zu können, ist kein Nachrichtenportal, sondern ein Blog für Verschwörungstheoretiker […]

Die Frage ist also nicht mehr, ob die DWN seriös sind oder nicht. Die Frage ist vielmehr, ob die Verantwortlichen diese Panikmache einzig betreiben, um damit möglichst viele Leichtgläubige auf ihre Seite zu locken und so richtig viel Geld zu verdienen, oder ob – wie bei vielen Verschwörungstheoretikern – noch viel unangenehmere Absichten dahinterstecken.“

Zum Weiterlesen:

  • Wie seriös sind die „Deutschen Wirtschafts Nachrichten“? Vice am 26. November 2015
  • So lügt Udo Ulfkotte, stefan-niggemeier.de am 26. November 2015

13 Kommentare

  1. Diese Leute können jeden Unsinn verbreiten den sie wollen und sie können extrem selbstgerecht sein, diese Tatsache muss akzeptiert werden, weil es Teil der Meinungsfreiheit haben, obwohl diese Verschwörungstheoretiker nicht vom Konzept der Meinungsfreiheit überzeugt sind. Aber solange sie nicht illegales tun, können sie so viel Unsinn verbreiten wie sie wollen.

  2. @Randifan:

    << Aber solange sie nicht illegales tun, können sie so viel Unsinn verbreiten wie sie wollen. << Das mag schon sein - aber wir können umgekehrt so oft darauf hinweisen, wie wir wollen.

  3. Ich setze noch einen drauf und sage, diese Behauptung kann auf die meisten Medien zutreffen:
    „Wer gerne dunkle Machenschaften behauptet, ohne sie irgendwie belegen zu können, ist kein Nachrichtenportal, sondern ein Blog für Verschwörungstheoretiker“
    Der Begriff „moral panic“, die Medien verbreiten ständig irgendwelche Panikmeldung, was bei der Ebolaepidemie in Afrika richtig peinlich, immer wenn irgendeine Seuche ausbricht, reagieren die normalen Medien genauso panikartig wie die Verschwörungstheoretiker. Das war keine Aufklärung, sondern Panikmache. Da muss ich keine Beispiele anführen.

    Im Grunde sollte die Frage lauten, wie seriös sind die Medien im allgemeinen? Da sage ich, nicht besonders.
    Die Yes-Men haben die Medien mehr als einmal vorgeführt.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Yes_Men

  4. Tja, die Leutchen sind nicht die einzigen, die „Unsinn“ (russische Propaganda!) verbreiten. Telepolis scheint mir von 9/11-Truthern in Beschlag genommen…und unser „Leitmedium“ FAZ lässt es sich nicht nehmen, Al Jazeera als Verbreiter von Verschwörungstheorien zu verteufeln. (Auslöser war wohl dieser Artikel: http://www.aljazeera.com/news/2015/11/paris-attacks-give-rise-conspiracy-theories-151118093352559.html ; die arabische Version – via Google Translate – ist in etwa genauso formuliert, soweit ich das in der verhackstückten Übersetzung erkennen kann.) Trau ihnen niemals weiter, als du sie werfen kannst…

    Der Blogger Craig Murray war der erste, bei dem ich das türkische Radarbild zum Abschuss des russischen Jets gefunden habe… vielleicht habe ich’s verpasst, weil ich so gut wie nie TV schaue?

  5. Mittlerweile gleichen sich DWN und Focus Online immer mehr an:

    https://www.youtube.com/watch?v=c0iIymZfk_o

  6. Ich mache mir ehrlich gesagt weniger Sorgen um die Autoren dieser “Nachrichten”, sondern viel mehr um die Leser, die diesen Quark auch noch ernst nehmen.

  7. Na da frage ich mal: Wie seriös ist die „ZEIT“?

    Denn dieser Betrag bei „10 nach 8“
    http://www.zeit.de/kultur/2015-11/klimakonferenz-paris-mann-risiko-geschlechtergerechtigkeit-10nach8
    dürfte etwa auf gleichem Niveau liegen.
    „Der Mann als Klimarisiko
    Das patriarchale Prinzip der Naturbeherrschung hat versagt, Frauen sind umweltfreundlicher. Deshalb muss der Klimagipfel auch über Geschlechtergerechtigkeit diskutieren. “

    Die gleiche Sau, die schon 2007 und 2012? durchs Dorf getrieben wurde.

    Sorry, man mag ja von den feministischen Ansichten bei „10 nach 8“ halten was man will, aber dass ein derartiger, unwissenschaftlicher Schwachsinn veröffentlicht wird, zeugt doch von – ich sag mal: Aluhut-Träger-Verblendung :-)

  8. Seit der Ukrainekrise haben diese vermeintlich „alternativen“ Medien deutlich an Anhängern gewonnen. Oft Personen, die auch zum Publikum der Montagsdemos oder Pegida gehören.

    Die DWN sind dabei nur eines von mehreren Angeboten im Netz, die Verschwörungstheorien verbreiten und die Wahrheit verzerren. RT Deutsch etwa ist eines der schlimmsten Propaganda- und Verzerrungsinstrumente, die mir je untergekommen sind.

    Auch der widerwärtige Ken Jebsen, der nicht minder widerwärtige Jürgen Elsässer oder der seltsame Christoph Hörstel gehören zu den Vertretern dieser „Medien“szene, die alles andere als „die Wahrheit“ (eigenes Thema) im Blick hat, sondern die ganz klar unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung im Zielfernrohr hat, samt dazugehörender Pressefreiheit.

    Was mich erschreckt, ist, dass so viele Menschen auf diese Rattenfänger hereinfallen, und das, obschon deren Lügen teilweise derart dumm und offensichtlich sind, dass sich jeder Hauptschüler schämen müsste, zuzugeben, dass er das für bare Münze nimmt.

    Es sind aber teils Hochschulabsolventen, die einem Ken Jebsen empfehlen. Und da hört für mich der Spaß endgültig auf. Was kann man dagegen tun? Hat jemand eine Idee?

    Denn dass wir gegen diese letztlich brandgefährlichen Hetz- und Propagandaschleudern etwas tun müssen, ist, denke ich, unstrittig.

  9. Warum sollte man etwas tun? Einfach ignorieren reicht. Man muss nicht für jedes (scheinbare) Ärgernis gleich den Betroffenheitsbeauftragten rauskehren, muss nicht über jedes Stöckchen springen, was irgendwer hinhält. Etwas mehr Gelassenheit täte gut.

  10. Randifan: Ihre Beschreibung passt wunderbarer- und traurigerweise auch auf vieles in der FAZ, SZ, ZEIT, SpOn, etc.

  11. @ Walter Stein
    Vorab: die DWN unterscheiden sich im Wesentlichen nicht in der Qualität von Focus online, der Welt – BILD als letztes genannt.

    Es gäbe also genug rationale Gründe eine Vielzahl der als Leitmedien anerkannten Medien zu gwuppen.

    Das extreme Bashing – so wie Ray Anders es betreibt – hat eindeutig anderes Gründe. Der Spott auf das Reisserische ist völlig legitim. Verkürzt wird jedoch die Tatsache, dass eine Vielzahl von DWN-Themen durchaus faktisch und lesenswert journalistisch aufbereitet werden. Ich betone: mit Fakten, die auch unsere Leitmedien verwenden könnten; jedoch seltener tun.

    Walter Stein: Was sie nun alles in einen Sack stecken und kräftig draufschlagen, wird noch unlogischer. Konkret: Ken Jebsen. Man muss den Mann ob seiner Eigenarten nicht lieben. Ich erinnere mich gerne, mit welcher Penetranz er zu Zeiten im ÖR, mit KEN FM, jede Woche Opfer des Holocaust in seiner episch lang angelegten Radioshow zu Wort kommen liess. Ebenso, wie er auf sehr direkte und klare Art politische Problematiken ansprach: oft jede Art von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit.

    Dieser Mann wurde in einer beispiellosen Art und Weise medial zerlegt, Ken Jebsen versuchte man die übelsten politischen Totschlagargumente ans Bein zu binden. Ja, man muss schon etwas genauer recherchieren um die Fakten analysieren zu können. Ken Jebsen steht für die Art Journalismus, die nicht in Details, Pressemeldungen oder Statements von Politikern herumdümpelt. Keineswegs muss man den Ansichten Jebsens folgen – er verlangt mit Vehemenz auch von seinen Zuschauern, dass sie sich ein eigenes Bild verschaffen. Seine Themenaufbereitung versucht die Ursachen von Problemen und den Kontext zu beachten. Er hofiert dabei nicht den guten Ton.

    Ich mag nicht als purer Verteidiger von Ken Jebsen verstanden werden – von wirklich dubiosen Figuren halte ich ohnehin nichts. Erschreckend ist jedoch, dass selbst im politischen Umfeld der Grünen/ B90, bei Piraten oder dem Linken Flügel der SPD eine Konkurrenzabgrenzung zu neuen politischen Akteuren als erschreckend normal hingenommen wird. So auch bei GWUP: kaum eine Differenzierung zu Akteuren, die eben analytische und grundsätzliche Fragestellungen setzen! Ob nun TTIP, Grundsatzfragen zum Geldsystem oder die Analyse der von geopolitischen Kreisen forcierten Bürgerkriege: Wie wäre es, wenn solche heikle Fragen zum Focus der kritischen Betrachtung von GWUP – und anderer sich selbst analytisch wohlmeinender Kreise – gehören würden? Als Beispiel: Grotesk und pervers sind die fanatischen Feindbeschreibungen gegen Russland, wenn im Grundtenor unserer Leitmedien von der Annexion der Krim geschrieben wird. Ist es ein Kotau vr dem Zeitgeist? Wo bleibt die intellektuelle Rebellion gegen das Gift, welches Karl Kraus schon als Ursache des ersten Weltkriegs beschrieben hat: Hetze und platte Propaganda?

    Statt dessen versimplifiziert man Kritik – die Notwendigkeit der konstruktiven Analyse globaler Probleme wird damit nicht befördert. Lächerlich machen wollen ist das Eine – konstruktive Ansätze fände ich Wichtiger!

  12. @Marco F.:

    < < Ob nun TTIP, Grundsatzfragen zum Geldsystem oder die Analyse der von geopolitischen Kreisen forcierten Bürgerkriege: Wie wäre es, wenn solche heikle Fragen zum Focus der kritischen Betrachtung von GWUP << Was genau hat das mit "außergewöhnlichen Behauptungen", mit Esoterik oder Parawissenschaften zu tun? << Grotesk und pervers sind die fanatischen Feindbeschreibungen gegen Russland, << Es gibt durchaus keine "fanatischen Feindbeschreibungen" in DEN deutschen Leitmedien, sondern eine Reihe von ganz unterschiedlichen Auffassungen und Standpunkten. Das ist eben genau die unzulässige Pauschalisierung, auf die u.a. der Herr Jebsen sich spezialisiert hat. << er verlangt mit Vehemenz auch von seinen Zuschauern, dass sie sich ein eigenes Bild verschaffen. << Ja natürlich - nachdem er sie in Grund und Boden geschwafelt hat und ihnen jeden kritischen Gedanken aus dem Kopf gehämmert hat. << Ken Jebsen versuchte man die übelsten politischen Totschlagargumente ans Bein zu binden. << Nö, nix "politisch". Er erzählt einfach nur Quatsch: https://blog.gwup.net/2015/01/11/inszenierter-terror-die-geistesblitze-des-ken-jebsen/

    https://blog.gwup.net/2015/07/04/verschworungstheorien-und-lugenpresse-bei-skeptics-in-the-pub-in-koln/

  13. @ Marco F.:

    Ach ja, richtig: die Krim wurde ja von dem Menschenfreund Putin heim ins Reich… pardon, befreit.

    Kurze Frage: sagt Dir der Begriff „Völkerrecht“ zufällig etwas?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.