gwup | die skeptiker

… denken kritisch seit 1987.

Heiler und Medizinmänner: Wird die LMU München zur Schamanen-Schwitzhütte?

| 105 Kommentare

Zum Auftakt

… ruft man die Spirits um Erlaubnis, uns anzuhören. Man bittet durch Gesänge und Tänze die Spirits um Schutz und Licht.“

Dann wird ein Medizinmann …

… die ursprünglichen Energiemuster zum Positiven“

verändern.

In einem Workshop führt …

… uns Nadja Stepanova in den burjatischen Schamanimus ein und wir werden ihre Arbeit als Schamanin kennenlernen. Seit ihrer Kindheit ist sie hellsichtig, sie kann Energien sehen und deuten.“

Und schließlich lernen die Teilnehmer den „schamanischen Röntgenblick“ kennen sowie „Rückführungen in alte Leben, Hellsichtigkeit und Kontakte zu Verstorbenen sowie anderen geistigen Wesen“.

Wer dann noch nicht genug hat, kann zum Beispiel erfahren, wie …

… im alten und jetzigen Aztekenreich geräuchert wird“

oder wie man „helfende Geister“ ruft.

Zu den Referenten gehören Ärzte, die „Ausleitverfahren wie Aderlaß, Schröpfen, Einläufe, Blutegeltherapie und die Arten der Heilkräuteranwendungen“ propagieren, sowie Schamanen, Medizinmänner und -frauen, Trancetänzer, Parapsychologen, Geistheiler, Gesundbeter, ein Jenseitsmedium sowie eine „übersinnliche“ Dame, der ein „Wissenschaftliches Forschungszentrum für medizinische Biophysik“ bescheinigt habe, dass sie …

… auf Grund der Spektraluntersuchung die besondere Fähigkeit hat, auch Tumorerkrankungen und Erkrankungen des Nervensystems zu beeinflussen.“

All das und noch viele weitere Absonderlichkeiten verspricht der „Weltkongress der Ganzheitsmedizin“, der vom 31. Oktober bis 2. November stattfindet.

Allerdings nicht etwa auf Bali, in der sibirischen Steppe oder in Absurdistan – sondern an der Medizinischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München.

Damit wirbt jedenfalls explizit das Ifomed Institut für Ganzheitsmedizin als Veranstalter:

Der Weltkongress der Ganzheitsmedizin findet in der Medizinischen Fakultät der Universität statt. Die Wiege der Schulmedizin, wo alle unsere Mediziner ihre Ausbildung erfahren haben, ist der richtige Ort das Wissen aller Heilsysteme unserer Welt zu verbinden und gemeinsam mit den Vertretern ursprünglicher Kulturen neue ganzheitliche Wege für Gesundheit und Heilung für die Welt zu erforschen und zu entwickeln.“

Kann das eigentlich wahr sein?

Eine Top-Universität des Landes gibt sich für ein bizarres Stelldichein von Humbugern her?

Wir haben die LMU angeschrieben und vom Dekan der Medizinischen Fakultät, Herrn Prof. Dr.med. Dr.h.c. Maximilian Reiser, persönlich eine Antwort erhalten.

Demnach ist ein „Weltkongress der Ganzheitsmedizin“ der Hochschulspitze nicht bekannt und den Hinweis auf die Fakultät erachte man als „rufschädigend“.

Man will nun die Angelegenheit prüfen.

Und wir sind gespannt, ob die LMU ihren Ruf als Exzellenz-Uni auch in diesem Fall verteidigen kann – oder sich künftig als schamanische Schwitz-Hütte bespötteln lassen muss.

Update vom 16. Juli: „Psiram über Voodoopuppen häkeln an der LMU München“

Zum Weiterlesen:

  • Weltkongress der Ganzheitsmedizin in der Medizinischen Fakultät der Universität München, grewi-aktuell am 9. Juli 2014
  • Hochschultage als Plattform für Kreationisten-Prediger, GWUP-Blog am 12. Mai 2014
  • Zum Glück bröselt der Hörsaal, Laborjournal 2/2014
  • Impfgegner an der TU Chemnitz und Astrologen im Wiener Technikmuseum, GWUP-Blog am 18. März 2014
  • LMU: Eine Uni wird geräuchert, Psiram am 15. Juli 2014
  • Psiram über „Voodoopuppen häkeln“ an der LMU München, GWUP-Blog am 16. Juli 2014

105 Kommentare

  1. Kohle stinkt nicht. Aber schöne Reaktion des Dekan. Wir haben mit Walachs Zauberinstitut schon eine Mischung aus Pseudowissenschaft und Hochschule, die peinlich genug ist.

    Dafür dass die Schamanen und Heiler, normalerweise die Wissenschaft hassen, nicht verstehen oder bekämpfen, schleimen Sie sich aber verdächtig nahe an und in die Universität.

  2. Klasse! das hat sich gelohnt. Nun dürfen wir gespannt sein, wie die LMU diesen Esos eine reindreht.

    @Bernd: es gibt ja weiter Arbeit: die CSU Rosenheim geht unter die Hardcore-Esoteriker und schenkt Granderwasser aus:

    https://www.facebook.com/groups/340356329362035/permalink/765175393546791/

  3. Grußwort der Stadt München inklusive. Da scheinen auch einige Hirne zu brennen.

  4. Nicht zu fassen …!

    Die Münchner Stadträtin Lydia Dietrich weiß Bescheid und propagiert diesen Ethno-/Schamanen und Co. (inklusive „Jodeln“!)-„Weltkongress“; und die „Hochschulspitze“ ist völlig ahnungslos ?!

    http://www.institut-infomed.de/weltkongress-2014.html
    (Link im Beitrag oben und vorher schon von „Herrn Senf“ als Hinweis)

    Lydia Dietrich ist Fraktionsmitglied der Grünen, u. a. „Gesundheitsexpertin“ und im Aufsichtsrat der Städtischen Klinikum GmbH:
    http://gruene-fraktion-muenchen.de/lydia-dietrich/

    Was ist mit unseren „politischen Entscheidungsträgern“ los?

    Weitere „Symptome“:

    Frau Aigner (CSU; Bundesministerin !) machte vor kurzem Werbung (TV, bei Markus Lanz) für „laktosefreie Heumilch, frisch von der Kuh“ :
    http://agrarblogger.de/2013/07/31/laktosefreie-heumilch-aigner-fallt-auf-werbespruch-herein/
    (mit Video) –

    in BW sind eine Oberbürgermeisterin (parteilos) und ein CDU-Stadtrat als „Paten“ bei rituellen Engelskulten dabei (hinter denen ein „Quantenheilungs“-Zentrum/-Unternehmen steckt); zeitnah findet ein „Festival der Lebensfreude“ im örtlichen großen Bürgerzentrum (Städtische GmbH) statt, wo Quantenheilung, Geistheilung, Schamanismus etc. beworben werden …

    Was wird denn noch alles salonfähig ?!

  5. „Was wird denn noch alles salonfähig?“

    Alles, was Geld bringt!

  6. Ramen, geehrte schwarzgrüne Politiker! Sie können mich auch gerne einladen!

  7. @ Pierre Castell:

    So ist es.
    Bin mal gespannt, ob selbst eine renommierte Uni sich dazu hergibt.
    Dass Mediziner es tun, ist ja mittlerweile schon „normal“ …

  8. @Beobachter:
    Hättest du für einen (schockierten) Baden-Württemberger, da eine Quelle?
    Man möchte ja wissen, wen man nicht wählen kann.

    Schlimm genug, dass ich den Grünen die 90′ hindurch meine Stimme gab.
    Aber da waren sie, meinem Eindruck nach, auch noch nicht so esoverseucht wie heute.

  9. ..und Stimmen bringt.

    Und wenn man dann schaut, welchen Umsatz vegane Artikel bringen… lachhaft. Nichts als Hype – weil: wer laut schreit, der kriegt Aufmerksamkeit…

  10. that’s capitalism baby ;-)

    Im Ernst, die LMU adelt die damit nicht und muss auch nicht verlacht werden. nennt sich auch freie Gesellschaft.
    solange gegen keine Gesetze verstosen werden , warum sollte eine Stadt oder eine Uni nicht an Taubenzuchter, Esos oder Parteien vermieten ?

    )Auch mal die Relationen sehen. Oder entscheidet nun die Gwup wer ‚mietfahig‘ ist?

  11. Das darf doch nicht wahr sein!

    Wenn es tatsächlich zu dem Event an der Uni kommt, dann sollten wir dagegen vor dem Eingang demonstrieren. Ich wäre auf jeden Fall dabei…

  12. Naja, wenn es nur eine „Ethnomedizin-Tagung“ wäre hätte ich nix dagegen, Ethnomedizin ist unglaublich interessant und immer einen Blick wert, (vor allem wenn man wissen will was homo sapiens so alles aushalten kann) wenn`s hier in der Nähe wäre, würde ich glatt hingehen.

    Völlig enthirnt natürlich diese Kulturspezifika hierher zu übertragen und wieder was zusammen führen zu wollen.

    Heute Abend 2:0 für uns !

  13. @bernd:

    << Im Ernst, die LMU adelt die damit nicht << Nein, nicht bewusst - aber es kommt natürlich genau so an. Presse und Öffentlichkeit unterscheiden nicht zwischen "Veranstalter" und "Veranstaltungsort". Wenn in der Zeitung steht, dass das Spektakel "an der Uni" stattgefunden hat, dann ist das im Bewusstsein der Leute eine Uni-Veranstaltung. Und die Esos werben damit, dass sie "dazugehören", dass die Wissenschaft "sie akzeptiert" und ein "Nebeneinander" fördert ... Genau das wird der Veranstalter künftig behaupten, wenn die Uni die nicht rausschmeißt. << der entscheidet nun die Gwup wer ‘mietfahig’ ist? << Wir "entscheiden" überhaupt nix, aber wir erlauben uns, Hinweise zu geben, vor allem da, wo sonst anscheinend keiner genau hinschaut.

  14. Exzellenzcluster Religion und Psychose – mit einer Frau Schavan als zertifizierte Wissenschaftsbetrügerin mit besten Kontakten zu Wirtschaft und Politik ist das die notwendige Konsequenz: Wir glauben und unterrichten was wir wollen.

    Die Maßstäbe sind Beliebtheit und Käuflichkeit.

    Jemand muss die Unis zahlen, also verkaufen sie sich fair an jeden, für den sich ein wissenschaftlicher Anstrich rechnet.

    Und wer Kontakte nach hier und da hat, und junge Studenten an Bord holt, die sich mit Labern schon ein bisschen auskennen und darauf ein Gewerbe aufsetzen wollen das sich verkauft wie geschnitten Brot – was soll da noch schiefgehen?

    Deutschlandweit wird auch Theologie nach wie vor an Unis unterrichtet und im Pharmaziestudium müssen die Studenten Homöopathie büffeln – nicht weil es eine Evidenz für jene gäbe, sondern weil es in Apotheken und bei Ärzten so stark nachgefragt wird.

  15. @ JolietJake:

    Ich habe das kürzlich schon mal hier dokumentiert; unter:
    https://blog.gwup.net/2014/07/02/enthullungsreportage-gefahrliche-heiler-im-stern/

    Hier die Kopie:

    „Mich wundert nichts mehr …
    Es ist furchtbar.
    “Wunderheiler” gibt es nicht nur unter “alternativen” Ärzten und Heilpraktikern – sondern es gibt auch “Gesundheitspraktiker”.
    Eine Tätigkeitsbezeichnung, die von der DGAM (Deutsche Gesellschaft für Alternative Medizin) e. V. vergeben wird:
    http://www.dgam.de/index.php/dgam/satzung
    http://www.dgam.de/index.php/berufsverband-gesundheitspraxis
    Diese “Gesundheitspraktikerinnen” betreiben z. B. “Energiezentren”, in denen “Matrix-Quantenheilungs”-Seminare angeboten werden, wo man mal eben zum “Matrix-Praktiker” “ausgebildet” wird.
    Lockangebote sind morgendliche “Engel-Partys” – das ist KEIN Witz:
    http://www.steingefluester.com/pages/matrix-seminare.php
    http://www.endless-fantasy.de/events/bruchsal/engel-am-morgen-26-06-2014/UDKamzSzufuumzrp/
    Zeitgleich mit dieser spirituellen “Engel-Channeling”-Werbemasche findet im örtlichen großen städtischen Bürgerzentrum ein “Festival der Lebensfreude” statt – eine reine Werbeveranstaltung der Esoterik-/Para-Pseudo-”Medizin”-Branche.
    Von “Matrix/Quantenheilung” über “Schamanismus” und “Geistheilung” wird alles geboten, was der Glaube begehrt:
    http://www.gemeinsam-sein.eu/festival-der-lebensfreude/
    (siehe “Ausstellerliste”!)
    Das Ganze ist mehr als eine Provinz-Posse; es beschreibt eine allgemeine Entwicklung in unserem “Gesundheitswesen”.
    Am erschreckendsten und verwerflichsten finde ich die Tatsache, dass auch studierte Mediziner auf diesen “Alternativ”-Zug mit aufspringen und man als uninformierter, hilfesuchender, gutgläubiger Patient Schaden erleidet.
    Im Extremfall kann es das Leben kosten.
    Und das alles unter den Augen von Ärztekammern, Behörden und Gerichten!“

    OB und CDU-Politiker als „Engel-Paten“ und bei feierlicher Enthüllung beim rituellen Engelsfest mit Trommeln, Klangschalen und bei Fackelschein etc.:

    http://www.steingefluester.com/pages/michaelsberg—im-steinkreis/erzengel-michael.php

    Zitat (Auszug):

    “ … Enthüllt und seiner Bestimmung übergeben wurde Erzengel Michael von seinen Paten Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick und Ortsvorsteher Jens Skibbe, …“

    “ … Kulinarisch bestens versorgt wurde man am Engelsfest mit himmlischen Zucchinikuchen, herzhaften Engelchen, heißer Wurst, Engelbier aus der Biermanufaktur Engel, Engelsbrand und beflügelnden Rebensaft. Das offene Angebot von Martina Burgey, die Wirkung von Klangschalen zu erfahren, nutzten viele Besucher. In der Dämmerung beeindruckte Freia Leonhardt, bei Fackelschein mit ihrem Drachentanz im Steinkreis.
    Mein größter Wunsch, das Weltliche mit Spiritualität harmonisch zu mischen – ging in Erfüllung. Auf dem Engelsfest gab es viele Berührungspunkte, die aber niemanden überforderten, sondern eher neugierig machten auf mehr. … “

    Dolle Werbemasche/Lockveranstaltung mit Provinz-Polit-Prominenz als Werbeträger …!
    Und Bauernfängerei in einer Kleinstadt:
    „Wenn sogar unsere OB da mitmacht und Pate ist, wird es schon seine Richtigkeit haben …“
    Und in der Großstadt und Metropole München:
    „Wenn sowas an unserer renommierten Uni stattfindet, in der medizinischen Fakultät, wird es wohl (auch) seine Richtigkeit haben …“

    Das ist m. E. das Gefährliche dran …

  16. Sehr geehrte Damen und Herren,
    gerade haben wir Ihren Eintrag hier entdeckt. Der Weltkongress der Ganzheitsmedizin an der LMU ist eine Kongress-Reihe, die seit fast 30 Nahen an dieser Fakultät stattfindet und hat nichts mit Esoterik zu tun. Seit Jahrzehnten in der Uni bekannt, seinerzeit entstanden aus den Aktivitäten von Prof. Schiefenhöfel und Eibl-Eibesfeldt des Max-Planck-Instituts für Humanethnologie, also Verhaltensforschung. Diese Forschung ist als unterkulturell, international und interdisziplinär fortgeführt worden. Es sprechen Ärzte, Psychologen und Wissenschaftler auf diesem Kongress und dazu sind Heiler und Schamanen eingeladen. Rituale werden demonstriert und exempelweise praktiziert. Der Großteil der Teilnehmer stammt aus Heilberufen, die hier sind um sich auszutauschen und ihr Spektrum erweitern wollen. Alles andere ist hier von Ihnen herein-interpretiert. Organisiert wird der Kongress von INFOMED e.V., einem anerkannten wissenschaftlichen Verein. Beste Grüße, die Organisation von INFOMED e.V.

  17. @Christine Herrera Krebber:

    Verstehe – die Universität zu räuchern und „spirituell zu reinigen“ hat überhaupt nichts mit Esoterik zu tun, und Jenseitskontakte, Gesundbeter, Geisterseher und Damen, die Tumore mit Gedankenkraft beeinflussen können, sind „anerkannte Forschung“.

    Gewiss, ja …

    << Alles andere ist hier von Ihnen herein-interpretiert. << Nö, das steht alles in Ihren Referentenbeschreibungen.

  18. @Christine Herrera Krebber:

    Seit Jahrzehnten in der Uni bekannt […]

    Wo, beim Hausmeister?

    Es sprechen Ärzte, Psychologen und Wissenschaftler auf diesem Kongress und dazu sind Heiler und Schamanen eingeladen.

    Für Ihren privaten Stammtisch, den Jahrmarkt und die Esoterikmesse ist das ja ok, aber bitte nicht an einer staatlichen Uni!

    INFOMED e.V., einem anerkannten wissenschaftlichen Verein […]

    Anerkannt von wem und wofür?

  19. „Partner“ von Infomed e. V. ist u. a. der Frankfurter Ring e. V.:

    http://www.institut-infomed.de/partner.html

    Beim Frankfurter Ring e. V. bietet Ali Erhan Seminare zu MMS an:
    http://www.frankfurter-ring.de/index.php?id=8&rid=1003

    – die er jedoch kurzfristig abgesagt hat:

    https://blog.gwup.net/2014/06/28/frankfurter-ring-sagt-ein-mms-seminar-ab-spinnt-aber-ansonsten-munter-weiter/

    Richard Bartlett ist noch munter dabei („Matrix Unplugged“):
    http://www.frankfurter-ring.de/gesamtprogramm.html

    Die Leute dieser Vereine, Verbände, Stiftungen, Unternehmen kennen sich alle untereinander, bewerben sich gegenseitig und schieben sich gegenseitig Klientel zu.

    Wenn die Universität der Stadt München und dort die Medizinische Fakultät ihre Räumlichkeiten für diesen „Weltkongress der Ganzheitsmedizin“ zur Verfügung stellt, wäre das m. E. ein Skandal …

  20. @ p0etwarri0re
    Frau Christine Herrera Krebber unterschätzt mit ihrem Kommentar wohl die kritischen Leser dieses Blogs.

    Hier punkten keine Halbwahrheiten…

  21. Frau H.K. unterschätzt vor allem unsere Aufmerksamkeit.

    Ich weiß, es ist eigentlich ungehörig, so etwas aufzuspießen, aber „unterkulturell“ war schon ein scharfer Verschreiber!

  22. @ Bernd Harder: Wenn man so Zeug erforschen bzw. sich darüber austauschen will, kann eine Live-Demo durchaus sinnvoll sein. Dadurch würde die Veranstaltung nicht zwangsläufig esoterisch (Anthropologen sind ja auch keine Esoteriker, wenn sie solche Sachen erforschen und u.U. an solchen Zeremonien teilnehmen).

    Aber das hätte ich dann anders angekündigt und die Schamanen mit ihren Zeremonien eindeutig als Gegenstand der Forschung angekündigt und nicht als Vermittler von (womöglich noch als wissenschaftlich verkauften) Inhalten.

  23. @ Christine Herrera Krebber: Wenn es sich um eine ethnologische Veranstaltung handelt, warum findet sie dann eigentlich in der Medizinischen Fakultät statt? Die LMU hat ein Institut für Ethnologie, an dem auch Anthropologie getrieben wird. Da wären Sie doch viel besser aufgehoben?

    Ob Ihre Organisation tatsächlich Wissenschaft betreibt bzw. sich auf wissenschaftliche Erkenntnisse stützt oder eben völlig distanzlos ethno- und pseudomedizinische Methoden übernimmt und verbreitet, kann ich nicht beurteilen.

    Aber allem Anschein nach versuchen Sie doch, Ergebnisse ethnologischer Forschung (oder irgendwo zusammengesammelte ethnomedizinische Versatzstücke) in die wissenschaftliche Medizin einzubringen, und das klingt ungefähr so sinnvoll und wissenschaftlich wie der Versuch, zahlensymbolische Regeln in der Mathematik zu etablieren.

    Die zu Ihren Zielen zählende „Unterstützung traditioneller Völker und deren Heilkunde“ mag für die betreffenden Völker in kultureller Hinsicht wichtig und richtig sein.

    Der Versuch, die wissenschaftliche Medizin durch solche überkommenen Heilmethoden zu ersetzen oder auch nur halbwegs sinnvoll zu ergänzen, ist ganz etwas anderes und muss letztlich scheitern.

    Wenn emotional und geistig ausgelaugte Wohlstandsbürger sich sinnstiftende Rituale wünschen und darum esoterischen Unfug treiben, ist das eine Sache. Das dürfen sie, und wenn es sie glücklich macht ist das schön für sie. Wenn sie deswegen aber statt zum Arzt zum Schamanen gehen, wird es kritisch.

    Darum sollte man Kultur/Lebensstil/Religion sauber trennen von Medizin, und diese Trennung erkenne ich auf Ihrer Webseite nicht wirklich.

  24. @gnaddrig:

    Damit ist in der Tat alles gesagt – auch für alle aufgescheuchten Pseudo-Kommentatoren, die sich von irgendjemanden anstiften lassen, hier „Rassismus“-Vorwürfe zu posten.

    Außerdem haben „Referenten“ mit solchen „Referenzen“

    – „TSI Transmediales Seher Institut, München“

    – „Astrologische Medizin, Humoralmedizin und Homöopathie“

    – „Brustkrebs schamanisch begegnen – heilend, behandelnd …“

    – „Seit der Kindheit zeigten sich bei Mandy übersinnliche Fähigkeiten.“

    – „Homöopathie, Alchimie und Astromedizin“

    – „Der Parapsychologe und Bewusstseinsforscher setzt sich seit über 20 Jahren mit allen Grenzgebieten auseinander. Zu seinen bevorzugten Themen gehören Geistiges Heilen sowie die Erforschung feinstofflicher Energien“

    etc.pp.

    absolut nichts mit „Ethno“ und fremden Kulturen zu tun, sondern ausschließlich mit westlichem Humbug und zeitgeistigem esoterischem Unsinn.

  25. wenn man sich einen „wissenschaftlich anerkannten“ verein nennt, sollte man aber schon den unterschied zwischen ethologie und ethnologie kennen

    warum das ganze nicht an einem der ethnologischen institute der LMU stattfindet? ganz einfach, weil die leute an diesen in der tat wissenschaftlich arbeiten und so einen zirkus nicht mitmachen.

  26. @Bernd/Christine:

    „auch für alle aufgescheuchten Pseudo-Kommentatoren, die sich von irgendjemanden anstiften lassen, hier “Rassismus”-Vorwürfe zu posten.“

    Na, diesen Vorwurf geben wir doch gerne zurück und bescheinigen der Frau Krebber und ihrer spaßigen kommerziellen Inszenierung von poppiger Indi-Folklore mehr als nur einen Hauch von kolonialem Gebaren.

  27. Ihr solltet auch einmal den Mist lesen den ihr hier schreibt.
    Kein Wunder das diese bescheuerte Menscheit den Bach runter geht.

    Frei nach Einstein es gibt 2 Dinge die Unentlich sind …

  28. Nach Hogwarts an der Traun ist das offenbar nächste „Projekt“ der Aufklärung der Skeptiker über Huschifuschi in Oberbayern.

    Möge es ähnlich erfolgreich verlaufen…

  29. @Nepteh:

    Ich mache mir mal den Spaß und schalten Ihren „Kommentar“ frei – nur damit die übrigen Mitleser im Original sehen, was hier so aufschlägt …

    Weiter so, ich amüsiere mich gerade prächtig!

  30. @Bernd: Immerhin war Nepteh so clever, den dritten Satz nicht mehr auszuschreiben und damit die Zahl weiterer Rechtschreibfehler erheblich in Grenzen zu halten!

  31. @ Bernd Harder
    „…ich amüsiere mich gerade prächtig!“

    Ich auch…

  32. Mittlerweile ist es egal wie man schreibt oder kann mir mal einer
    erklären warum man Tipp mit 2p schreibt und Top mit einem?

  33. @Nepteh:

    „Tipp“ ist ein eingedeutschtes „Fremdwort“ und wird analog zu „tippen“ mit zwei p geschrieben.

    „Top“ gilt nach wie vor als englisches Fremdwort, deshalb mit einem p (und nein, „toppen“ hat damit nix zu tun).

  34. Nepteh wollte wahrscheinlich sagen, dass die Menschheit ohne Bachblüten untergeht und dass Einstein das in seiner unentlichen Weisshait totsicher vorausgesehen hat, oder so ähnlich ;-)

  35. @ nepteh:

    > Mittlerweile ist es egal wie man schreibt

    Nein, ist es nicht. Wie kommen Sie auf diese absurde Idee?

    Aber typisch, gerade die Sekundäranalphabeten werden nicht müde, ihre mangelnde Bildung als Tugend anzupreisen.

  36. Spaßeshalber habe ich mich mal umgesehen, wo dieser „Weltkongress der Ganzheitsmedizin“ so angekündigt wird; es wird heftig die Werbetrommel gerührt:

    Bsp.:

    Portal für medizinische Fortbildung; Fachgebiet Naturheilkunde, Ganzheitsmedizin:
    http://www.kongresse-medizin.de/de/startseite/fuer-teilnehmer/trefferliste/use/detail/kongress/6-weltkonferenz-der-ethnotherapien-weltkongress-fuer-ganzheitsmedizin.html

    In der Esoterik-Zeitschrift „raum & zeit“.de:
    http://www.raum-und-zeit.com/r-z-online/termine/weltkongress-der-ganzheitsmedizin.html :
    “ … Dieser Weltkongress schlägt den Bogen von den Ethnotherapien zur Ganzheitsmedizin. In den Räumlichkeiten der Medizinischen Fakultät der Universität München kann man in zahlreichen Vorträgen, … “

    Reiseunternehmen „Schamanisches Reisen“; für Frühbucher:
    http://schamanischesreisen.blogspot.de/2014/01/weltkongress-der-ganzheitsmedizin-2014.html

    Dieser „Weltkongress“ erinnert mich sehr an die „Europäischen Geistheilungstage“ in Salzburg mit dem brasilianischen „Wunderheiler“ Joao de Deus und dem Veranstalter „Earth Oasis“ (GmbH und Stiftung):
    http://earth-oasis.de/blog/2011/07/15/neuer-gesundheitskongress-open-mind-academy-und-geistheilungstage-mit-joao-de-deus/
    http://www.earth-oasis.de/
    Zitat (Auszug):
    “ … In diesem Jahrzehnt hat sich viel getan – Geistige Heilung, und mit ihr auch andere ganzheitliche Heilverfahren, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Umfragen ergeben regelmäßig, dass bis zu zwei Drittel unserer Bevölkerung alternativen Heilmethoden offen gegenüberstehen und sich auch selbst behandeln lassen würden – insbesondere dann, wenn ihnen die Schulmedizin nicht mehr helfen kann. Speziell auf Geistige Heilung bezogen ergab 2012 eine repräsentative ALLENSBACH-Umfrage, dass sich 50 % der Deutschen persönlich einem Geistheiler anvertrauen würden. … “

    Auch hier Schamanismus, Vorträge, Workshops, Seminare …

    (Joao de Deus bei psiram:
    https://www.psiram.com/ge/index.php/Jo%C3%A3o_de_Deus)

  37. Wird denn jemand von der GWUP anwesend sein und von diesem „event“ berichten? Die Stellungnahme der LMU liest sich nicht gerade so als ob man der Sache gegenüber zu sehr aufgeschlossen wäre. Gerade unter dem Gesichtspunkt der Verhaltensforschung wäre das interressant. Inhaltlich wissen ja alle was sie erwartet.

  38. Nachtrag:

    Auch hier schon der „Ethno-Touch“ wie jetzt in München: „Wunderheiler“ aus Südamerika …
    „Geistige Heilung“ in jeglicher Form, auch für Nicht-Ärzte – legalisiert durch das BVG ?!
    Ist eine solche sektiererische Massenabzocke durch das „Unternehmen Joao de Deus“/Veranstalter, Vermarkter Earth Oasis GmbH/Stiftung wie in Alsfeld 2011 (Hessenhallen, Deutschland) durch Urteile des Bundesverfassungsgerichts legitimiert ?!

    http://earth-oasis.de/blog/2011/07/15/neuer-gesundheitskongress-open-mind-academy-und-geistheilungstage-mit-joao-de-deus/
    http://www.erwachsenenbildung-vb.de/index.php?id=55
    http://medizin.pr-gateway.de/tag/geistheilungstage/

    http://www.earth-oasis.de/
    Zitat (Auszug):

    „JOAO DE DEUS – DAS EINZIGE EUROPA-EVENT MIT DEM BRASILIANISCHEN WUNDERHEILER IM JAHR 2014

    VOM 16.-18. MAI 2014 IN DER SALZBURGARENA – TAGE AUCH EINZELN BUCHBAR!

    Liebe Freunde von Joao de Deus, liebe EARTH OASIS Kunden & Interessenten!
    Vor nunmehr 10 Jahren haben wir Joao de Deus zum allerersten Mal nach Europa eingeladen – sofort nachdem Geistige Heilung vom Bundesverfassungsgericht auch für Nicht-Ärzte legalisiert worden war. Schon vorher, und weiter bis zum heutigen Tage, haben wir monatliche Heilungsreisen zu Medium Joao de Deus nach Brasilien in unserem Programm. … „

  39. ‚geehrte Skeptiker,

    es ist leider bezeichnend das hier wieder einmal alles als Esoterik und Pseudowissenschaft deklariert wird, wenn nur das Wort Schamane oder Geister fällt. Dabei übersehen Sie, dass die meisten Vortragenden in einem Kulturkreis aufgewachsen sind, der sich von unserer westlichen, rationalistisch geprägten Gesellschaft grundlegend unterscheidet.
    Dies jedoch dann gleich als „Pseudowissenschaft“ abzutun, ohne einen Vortrag gehört zu haben, ist bezeichnend für Ihre eingeschränkte Sicht- und Denkweise.

    Gerne bedienen sich pharmazeutische Unternehmen dem Wissen der Vortragenden um dann „westliche Produkte“ zu überteuerten Preisen anzubieten. Mehr als 70.000 verschiedene Pflanzenarten werden von indigenen Völkern in unserer Medizin verwendet. Bereits heute enthält jedes 4. Medikament Inhaltsstoffe von diesen Pflanzen.

    Es wäre also Respekt über so ein Wissen angebracht. Das dieses Wissen in einer nicht westlich geprägten Kultur stattfindet ist aus ethnologischer Sicht begrüßenswert.

    Wohin westliche Missionierungen geführt haben, zeigt die Geschichte leidvoll.

  40. @Befürworter:

    << Dabei übersehen Sie ... << Dabei übersehen *Sie* so ziemlich alle anderen Kommentare dazu bzw. worum es überhaupt geht, z.B.: Bernd Harder 14. Juli 2014 um 15:27 gnaddrig 14. Juli 2014 um 14:58

  41. @Bernd Hader
    Sie wissen anscheinend schon gar nicht mehr was Sie posten.

    Zitat: „…Kann das eigentlich wahr sein?
    Eine Top-Universität des Landes gibt sich für ein bizarres Stelldichein von Humbugern her?…
    …absolut nichts mit “Ethno” und fremden Kulturen zu tun, sondern ausschließlich mit westlichem Humbug und zeitgeistigem esoterischem Unsinn….“

    Sie bezeichnen Wissensträger von nativen Völkern als „bizarres Stelldichein von Humbugern“ ohne auch nur einen Vortrag gehört zu haben?!

    Ich sehe sehr deutlich um was es Ihnen geht Herr Harder! Wirklich nicht um Inhalte!

  42. @Befürworter:

    Vielen Dank für dieses Musterbeispiel für Manipulation und selektives Zitieren – das hilft uns sehr, Ihren „Beitrag“ richtig einzuordnen und zu dokumentieren, wie Sie und Ihresgleichen hier agieren.

    Ich weiß üblicherweise sehr gut, was ich poste – können Sie lesen?

    Nochmal für Sie:

    <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< Außerdem haben “Referenten” mit solchen “Referenzen” - “TSI Transmediales Seher Institut, München” - “Astrologische Medizin, Humoralmedizin und Homöopathie” - „Brustkrebs schamanisch begegnen – heilend, behandelnd …” - “Seit der Kindheit zeigten sich bei Mandy übersinnliche Fähigkeiten.” - “Homöopathie, Alchimie und Astromedizin” - “Der Parapsychologe und Bewusstseinsforscher setzt sich seit über 20 Jahren mit allen Grenzgebieten auseinander. Zu seinen bevorzugten Themen gehören Geistiges Heilen sowie die Erforschung feinstofflicher Energien” etc.pp. absolut nichts mit “Ethno” und fremden Kulturen zu tun, sondern ausschließlich mit westlichem Humbug und zeitgeistigem esoterischem Unsinn. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< Lesen Sie hier irgendetwas über "native Völker"?

  43. Was für ein Skandal! Wird es eine Demo gegen diese Esoterik Abzocke geben? Schaut euch mal die Mitglieder dieses Instituts an, teils übelste Esoterik Abzocker, da wird versucht der Esoterik einen wissenschaftliches Ansehen zu geben.

  44. @Befürworter:

    Sie bezeichnen Wissensträger von nativen Völkern als “bizarres Stelldichein von Humbugern” …

    Die ethnische Zugehörigkeit eines Quacksalbers oder Bullshitters spielt keine Rolle bei seiner kritischen Würdigung: Ich diskriminiere sie alle – vom Sachsen Samuel Hahnemann bis zum Strammdeutschen Ryke Geerd Hamer.

    Oder dürfte ein Schwarzer einem Weißen nicht sagen, dass er Unsinn erzählt, wenn dieser 2+2=5 behauptet …?

  45. @Bernd Hader

    Zitat:“… Manipulation und selektives Zitieren…“ und danach folgt eine Liste vollkommen aus dem Zusammenhang gegriffen, zu dem was ich über Ihre Voreingenommenheit zitiert habe. Also schließen Sie nicht von sich auf andere!

    Sie sind so von Ihrer Sichtweise überzeugt, dass es Ihnen nie in den Sinn kommen würde über den Tellerrand zu sehen und sich dieser Phänomene wissenschaftlich anzunehmen. Obwohl es immer mehr Studien im Mainstream gibt, die diese Phänomene wissenschaftlich bestätigen.
    Sie urteilen aufgrund von Überschriften und reimen sich Ihren kleingeistigen Teil dazu, ohne den Inhalt gehört oder gesehen zu haben.

    Ein kleines Beispiel, es gibt einen peruanischen Schamanen der Krebs teilweise im Endstadium heilt und er wurde auch zu diesem Kongress schon öfters eingeladen. Die normale westliche Voreingenommenheit stempelt diese Person automatisch als Esoteriker, Scharlatan und dergleichen ab. Tatsächlich jedoch verwendet dieser Schamane hochtoxische Pflanzen, die mit einer strickten Diät eine Form biologischer „Chemotherapie“ darstellt, die weit effektiver ist als die Mittel welche unsere westliche pharmazeutische Medizin heute verwendet. Ob dieser Schamane nun dazu noch die Sterne befragt, oder irgendwelche Tanzeinlagen bringt ist egal, denn es kommt auf den wesentlichen Inhalt an und nicht auf das Rahmenprogramm!
    Bei Ihrer Voreingenommenheit hätte so ein Schamane nicht den Hauch einer Chance sein Wissen in unsere Gesellschaft einzubringen, denn Sie blicken nur auf die Fassade und reagieren mit Voreingenommenheit, so wie Sie mich ebenfalls bereits in eine Schublade gesteckt haben, Zitat:“… wie Sie und Ihresgleichen hier agieren.“ Sie kennen mich? Sie beurteilen nach zwei Kommentaren bereits einen Menschen?

    In Ihrem GWUP Passus steht etas von „GWUP engagieren sich für …. KRITISCHES DENKEN“.

    Wenn für Sie Diffamierung zu kritischem Denken zählt, lässt dies tief blicken über den wahren Hintergrund der GWUP.

  46. @Befürworter:

    Ihre sprunghaften Ausreden-Scharaden sind amüsant zu lesen.

    << und danach folgt eine Liste vollkommen aus dem Zusammenhang gegriffen << Nö, Sie haben behauptet, wir würden uns über "native Völker" lustig machen, ich habe Ihnen daraufhin eine Liste von Referenten einkopiert, die wir kritisieren, weil es sich ganz schlicht um zum Teil sogar ortsansässige Esoteriker explizit westlicher Prägung handelt. Oder halten Sie z.B. einen "Parapsychologen" für einen "Schamanen"? << Sie beurteilen nach zwei Kommentaren bereits einen Menschen? << Ich habe Ihren Manipulationsversuch mit selektiven Zitaten beurteilt, den ich schwarz auf weiß vor mir habe - sonst nichts. << Sie sind so von Ihrer Sichtweise überzeugt, dass es Ihnen nie in den Sinn kommen würde über den Tellerrand zu sehen und sich dieser Phänomene wissenschaftlich anzunehmen. << Und Ihnen kommt nicht in den Sinn, dass wir diese "Sichtweise" deswegen haben, WEIL wir uns seit Jahrzehnten dieser "Phänomene" wissenschaftlich annehmen. Allerdings fordern wir dafür Prüfungen und Belege - und keine bloßen Behauptungen/Anekdoten/Geschichten/Hörensagen/Tänzchen etc. << Ein kleines Beispiel, es gibt einen peruanischen Schamanen der Krebs teilweise im Endstadium heilt ... << Was Sie sicherlich belegen können, z.B. mit seriösen Vorher-/Nachher-Dokumentationen, Veröffentlichungen in wissenschaftlichen Journals oder in sonstiger geeigneter Weise? << bei Ihrer Voreingenommenheit hätte so ein Schamane nicht den Hauch einer Chance sein Wissen in unsere Gesellschaft einzubringen, << Falsch - er braucht es nur nach üblichen medizinischen Kriterien zu belegen, und damit meine ich nicht, fluffige Vorträge bei obskuren Veranstaltungen zu halten. Wer heilt, hat nur dann recht, wenn er zweifelsfrei nachweisen kann, dass er einen Patienten von einer wirklich vorhandenen Erkrankung genuin durch sein spezifisches Verfahren tatsächlich geheilt hat (nicht bloß Symptomlinderung o.ä.). Kann Ihr Vorzeige-Schamane das?

  47. @Befürworter:

    “ Ein kleines Beispiel, es gibt einen peruanischen Schamanen der Krebs teilweise im Endstadium heilt … “

    Allein diese unverschämte Behauptung müsste für einen Medizin-Dekan mehr als Grund genug sein, diesen Pseudo-Kongress vor die Tür zu setzen.

    Soweit ich weiß, sind solche uneinlösbaren heilungsversprechen in Deutschland sogar strafbar.

  48. @ Befürworter: (Ich antworte hier auf Ihre letzten beiden Kommentare)

    Niemand hier nennt die in verschiedenen Völkern und Kulturen angewandten althergebrachten Heilmethoden Pseudowissenschaft.

    Diese Heilmethoden sind Kultur, und die will diesen Völkern auch niemand nehmen. Aber in dem Maß, wie diese Leute sich trotz ihrer indigenen ethnomedizinischen Traditionen dann doch immer öfter nach wissenschaftlichen Methoden behandeln lassen, wenn sie Zugang zu echten Ärzten haben, wird deutlich, dass ihre indigenen Heilmethoden so toll dann doch nicht sind und eben eher unter Brauchtumspflege als unter Medizin eingeordnet gehören.

    Dass Pharmaunternehmen sich anschauen, welche Pflanzen(extrakte) in den entlegeneren Ecken der Welt so als Medikamente verwendet werden, ist auch keine Pseudowissenschaft.

    Man identifiziert vielversprechende Pflanzen oder Stoffe (vielleicht auch die hochtoxischen Pflanzen Ihres peruanischen Schamanen), testet sie, und wenn man eine Wirkung feststellt, kann man auf dieser Grundlage dann Medikamente entwickeln, ganz wissenschaftlich.

    Daraus, dass man sich die ethnomedizinischen Praktiken entlegener Völker anschaut und Elemente davon verwertet, folgt aber keineswegs, dass diese ethnomedizinischen Praktiken und Mittel plötzlich in irgendeiner Form wissenschaftlich fundiert wären.

    Das sind sie nicht, Wirksamkeit hin oder her. Es kann aber sein, dass einzelne Mittel oder Methoden nach gründlicher Erforschung in den Kanon der wissenschaftlichen Medizin eingehen.

    Pseudowissenschaft ist es dagegen, wenn man irgendwelche Heilmethoden und Mittel irgendwelcher Völker nimmt und sie hierzulande einfach als hochwirksam verkauft, als wertvolle Ergänzung der angeblich zunehmend an ihre Grenzen stoßenden Hightech-Medizin usw.

    Und was das „Wissen“ angeht – viele dieser ethnomedizinischen Traditionen kennen sicher wirksame Medikamente und Therapien, aber eben auch unwirksame oder sogar schädliche. (Man denke nur an den noch vor 200 Jahren in Europa gegen fast jedes Leiden empfohlene Aderlass, der in vielen Fällen ausgesprochen schädlich ist. Das war auch Ethnomedizin!)

    Respekt für die indigenen Kulturen ist natürlich angebracht. Das medizinische „Wissen“ dagegen sollte man mit viel Vorsicht genießen und erstmal gründlich auf Risiken und Nebenwirkungen abklopfen, bevor man es hier als Heilsbringer verkauft.

    Das scheint auf dem Weltkongress der Ganzheitsmedizin niemand tun zu wollen, und deshalb ist diese Veranstaltung eben pseudomedizinische und esoterische Bauernfängerei, sogar wenn der eine oder andere Akteur dort wirksame Mittel oder Methoden kennt.

    Die Weltkongressler übernehmen den Kram einfach unkritisch, während Skeptiker Ihrem Schamanen sicher die Chance geben würden, seine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen bzw. seine Pflanzen einer wissenschaftlichen Untersuchung zu unterziehen. Wenn so ein Test zeigt, dass an seiner Methode was dran ist, würden Skeptiker das ganz sicher akzeptieren.

    Was sie hier erfahrungsgemäß nicht so gut abkönnen (und wogegen dann auch mal deutliche Worte fallen) sind unbelegte Behauptungen, die ungerechtfertigte Beweihräucherung exotischer Heilmethoden u.ä.

    (Schreiben Sie Bernd Harders Namen eigentlich aus Prinzip falsch? Das sendet so passiv-aggressive Ad-hominem-Vibes aus…)

  49. @Martina:

    << Soweit ich weiß, sind solche uneinlösbaren heilungsversprechen in Deutschland sogar strafbar. << Deshalb freue ich mich über jeden Kommentar hier, der in diese Richtung geht. *Hier* legen die Damen und Herren mal ihre Gesinnung offen, und kein Raumvermieter kann mehr sagen, er hat davon nichts gewusst. Wenn ich jetzt noch die ganzen Beschimpfungen und Beleidigungen unserer lichten "Wissensträger" freischalten würde ...

  50. Selbstverständlich gibt es diese Studie und sie ist wissenschaftlich auch anerkannt.
    Als Ergebnis benutzt die Pharmaindustrie das Wissen, der Schamane erhält nicht einen Cent!

    Nur Herr Bernd Harder und Frau Martina Rheken, Sie sind an einem wissenschaftlichen Diskurs weder interessiert noch fähig. Das einzige was Sie in beständiger Regelmäßigkeit wiederholen sind Ihre Diffamierungsversuche – einfach nur peinlich.

  51. @Befürworter:

    << Selbstverständlich gibt es diese Studie und sie ist wissenschaftlich auch anerkannt. << Nicht schwafeln - wo ist sie, wo können wir diese Studie einsehen (nur eine, bei einer angeblichen Weltsensation "Krebs im Endstadium heilen"?), wie heißt sie, von welchem Autor? << einfach nur peinlich. << Das einzig Peinliche sind Ihre beständigen Wiederholungen, Verdrehungen, Unterstellungen und apodiktischen Behauptungen ohne Belege. << Sie sind an einem wissenschaftlichen Diskurs weder interessiert noch fähig. << Das schreibt ernsthaft jemand, der auf die Aufforderung hin, aussagekräftige Studien vorzulegen, antwortet: "Es gibt sie!" und sonst nichts ...

  52. @ Bernd Harder:

    Schalten Sie doch einige Kommentare frei, damit man hier einen Eindruck davon bekommt, wie aggressiv mit Kritikern dieses Events bzw. von Esoterik/Pseudo- und Paramedizin umgegangen wird.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es schon reicht, überhaupt etwas höflich zu hinterfragen, damit man Klageandrohungen erhält und Maulkorberklärungen unterschreiben soll.

    Diese Leute WOLLEN keine fruchtbaren, sachlichen Gespräche – sie wollen ihre Geschäfte möglichst ungestört und unbemerkt von der Öffentlichkeit durchziehen.

    Deshalb ist ihnen jeder ein Dorn im Auge, der die Thematik überhaupt aufgreift und sich kritisch damit befasst.

  53. @Befürworter:

    “ einfach nur peinlich. “

    Peinlich ist, dass Sie bislang auf kein einziges Argument eingegangen sind („gnaddrig“ hat Ihnen ausführlich geantwortet, Bernd Harder ebenso), sich bei Bernd Harder weder für die respektlose Falschschreibung seines Namens noch für die völlig aus dem Zusammenhang gerissenen und falsch kommentierten Zitate entschuldigt haben, stets Dasselbe wiederholen und dann alle anderen als diskussionsunfähig abkanzeln.

    Das ist nicht nur peinlich, sondern lächerlich.

  54. @ Befürworter
    „Nur Herr Bernd Harder und Frau Martina Rheken, Sie sind an einem wissenschaftlichen Diskurs weder interessiert noch fähig…

    Ich biege mich gerade vor Lachen…

  55. @ trixi
    „Wenn das stimmen würde, was du behauptest, könnte die Pharmaindzstrie ja ebenfalls mit Leichtigkeit “Krebs im Endstadium” heilen, weil sie von deinem Schamanen das Wundermittel dafür geklaut hat.“

    Sehr gut argumentiert!

  56. @trixi:

    … könnte die Pharmaindzstrie ja ebenfalls mit Leichtigkeit “Krebs im Endstadium” heilen …

    Hat eigentlich jemals ein Schamane huldvoll abgewunken und gesagt: „Sorry, ich hab nix mit dieser Heilung zu tun, muss wohl eine Spontanremission gewesen sein“ …? ;)

  57. @Befürworter
    Verstehe ich das richtig? Es gibt einen Schamanen, der Krebs im Endstadium heilen kann und Sie wissen, um wen es sich handelt?

    Wie koennen Sie nur mit dieser schweren Schuld leben, dieses Geheimnis fuer sich zu behalten und somit Millionen von Patienten einen quallvollen Tod zu bescheren?

    Sollten sie nicht alles Menschenmoegliche unternehmen, um das Heilwissen dieses Schamanen den Todgeweihten Leidenden zur Verfuegung stellen?

    Im Namen der Menschlichkeit fordere ich sie auf, SOFORT den Namen und den Aufenthaltsort des Schamanen zu nennen!

    Hochachtungsvoll
    Olaf Ramge

  58. @Akatosch:

    Netter Versuch, Mu …

  59. @Befürworter:

    „Selbstverständlich gibt es diese Studie und sie ist wissenschaftlich auch anerkannt.“

    Kommt noch was? Oder bleibts bei vollmundigen Behauptungen und Verschwörungstheorien?

  60. Ich hätte da mal einen generellen Vorschlag zur Verbesserung des Blogs, da es ja immer mal wieder vorkommt, dass hier einige wenige (nicht alle!) meinen, ihren Hass ausleben zu müssen:

    1) Klarnamenpflicht für alle
    2) Aufstellung einer Netiquette für diesen Blog
    3) Sofortige und lebenslange Sperrung derjenigen, die sich nicht an die Netiquette halten können
    4) Weitergabe der Personendaten an die Staatsanwaltschaft im Falle schwerwiegender Verstöße

    Sorry wenn das jetzt off topic war und mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun hat, aber ich denke, solche Regeln würden generell zur Verbesserung des Gesprächsklimas in diesem Blog beitragen.

  61. @Tim S.

    „1) Klarnamenpflicht für alle“

    Aehm? Soll das jetzt ein Scherz sein, Herr S. ?

    Olaf Ramge

  62. Hier vom „Wissen der nativen Völker“ zu faseln ist der Rassismus. Menschen auf Exemplare ihrer „Kultur“ zu reduzieren, die nicht durch ihre eigenes Gelingen Wissen und Fähigkeiten entwickelt haben, sondern ihnen dies durch ihre „Kultur“ gleichsam eingehaucht wurde.

    Es wundert mich gar nicht, dass das verfilzt ist mit ’seriöser‘ ethnolologischer und anthropologischer Forschung, ist diese doch auch Völkerzoologie in der Tradition der Menschenzoos.

    Anstatt sich dafür einzusetzen, dass Menschen nicht mehr Abhängige ihrer Scholle und Sippe sind, zementiert man das hier mit dem genuin westlichen Budenzauber vom „jahrtausendelangen tradierten Wissen“, das man nun ganz ‚wissenschaftlich‘ und ’seriös‘ anzapft.

    Will man nicht auch noch ein paar ‚Zigeuner‘ einladen? Die haben ja auch magische Verführungsfähigkeiten.

    Ach nee, die romantische Vorstellung vom Zigeuner ist ja auch verquickt mit dem Ruf seiner Asozialität. Dann lieber ein paar Indianer die trommeln dürfen, diese edlen Wilden sind noch ganz unschuldig.

  63. Eine Frage:
    Gibt es Infos dazu, wann und wo man das Jodeldiplom an der LMU machen kann, von dem die Rede ist? Ihr wisst schon, damit man was eigenes hat.

    Holleri du dödel di diri diri dudel dö…

    Gruss
    Olaf

  64. @Tim S.: Ach, ich glaube, so ernst muss man das ganze nicht sehen. Ist ja oft auch sehr erheiternd.

    Der „Befürworter“ z.B. ist ja nur peinlich und merkt es nicht mal. Vermutlich war es das jetzt schon von ihm und er verschwindet einfach heimlich, still und leise.

    Ich finde es ja herrlich, dieses vollmundige Getröte, ohne auch nur einen einzigen Beleg zu liefern – was ihn aber selbst überhaupt nicht zu tangieren scheint.

    Was es nicht für Leute gibt!

  65. @abe:

    Daß die Christine Herrera Krebber sich auf Eibl-Eibesfeldt beruft, paßt genau, der hat zeitlebens an nichts anderem gearbeitet als in der Nachfolge von Konrad “Gänse”-Lorenz psychologische und gesellschaftliche Verhältnisse zu biologisieren.

    Und daß sie “Humanethnologie”, also das schreibt, was man betreibt, anstelle dessen, mit dem man es eigentlich kaschieren will – “Humanethologie” – ist ist eine Fehlleistung, die sich kaum aus “Verhaltensbiologie” erklären läßt – sondern mit Freud. Hihi, Eigentor!

  66. @ Olaf Ramge:

    Nö, also ein Diplom extra für`s Jodeln als ethnologisch (bayrische/alpenländische Ureinwohner) interessantes Heilwissen scheint es nicht zu geben; vielleicht aber ein Zertfikat für`s Teilnehmen am Workshop.

    Singen und Jodeln fällt jetzt ganz Neudeutsch unter „Work-Life-Balance“; so wie der Hausmeister neuerdings „Facility Manager“ heißt.

    http://www.institut-infomed.de/weltkongress-2014.html
    Zitat (Auszug):

    „WORK-LIFE-BALANCE: HEILENDES SINGEN

    Chanten – Kanon singen – Jodeln mit OA Martin Fanderl, Miyase Kaptan, Dr. phil.habil. Dr. theol. Oliva Wiebel-Fanderl. Der Workshop dieses Passauer Trios, bestehend aus einer Gesangspädagogin, einem Arzt und einer Kulturanthropologin, befasst sich mit dem Heilungspotential des Singens.
    … “

    Schon der Oppa hat im Kirchenchor oder im örtlichen Gesangsverein mitgesungen, weil es Freude macht, man die anderen Kumpels trifft und mit ihnen hinterher einen heben geht („geselliges Beisammensein“) –
    Hobby-Rockbands treffen sich allwöchentlich zum „Proben“; aus den gleichen Gründen –
    Kinder singen gemeinsam im Kindergarten oder nur so, einfach für sich selbst –
    oder man kann alleine in der Badewanne oder beim Spazierengehen singen; das entspannt und macht gute Laune.
    Alles nix Neues und ein uralter Hut.

    Aber wer weiß, vielleicht wird demnächst selbst das Nasebohren als „Cleaning-Method in Work-Life-Balance“ bezeichnet und als „Beseitigung von äußeren und inneren Barrieren bei gestörter Atmung“ verkauft; in Workshops mit einem HNO-Arzt und einem Physiotherapeuten, damit man sich dabei nicht den Finger bricht …
    Entschuldigung, aber das mußte jetzt sein.

    http://www.deutsch-bairisch.de/jodelkurse.html :
    „Jodler gibt es auf der ganzen Welt, inklusive neu entwickelter Jodelmantras …“
    Insofern passt`s auch zu einem „Weltkongress“ … :-)

  67. Ja, @maxlrainer, da haben Sie Recht.

    Diese Frau Herrera Krebber kann insofern auch nichts dafür, als dass sie das ja alles selbst gar nicht zu durchschauen scheint. Da beruft man sich auf hoch honorierte Katheder-Rassisten und schon scheint die Sache seriös zu sein.

    Man muss sich nur mal die Bilder drei und vier in der Slide Show auf der Startseite von institut-infomed.de anschauen, oder die Seite mit den Referenten.

    Die Referenten ‚indigener‘ und ’nativer‘ Abstammung dürfen in ihren Kostümchen auftreten, sonst wäre das ja nicht ‚authentisch‘.

    Und sowas taugt natürlich nicht mal zum Skandal, weil das eben perfekt aufgeht im Bedürfnis nach der richtigen Work-Life-Balance (wie Beobachter das oben beschreibt) des post-bürgerlichen Individuums, dass sich in seiner gesellschaftlichen Atomisierung nach der richtigen, authentischen, harmonischen, naturnahen etc. pp. Gemeinschaft sehnt, die diese ‚Naturvölker‘ vermeintlich noch haben.

    Sowas kann Frau Herrera Krebber nicht durchschauen.

    Dass sie trotzdem durch eine basale Schulbildung die historische und verstandesgemäße Urteilskraft besitzen sollte, sowas als tradierten Rassismus zu erkennen, ist ihr hingegen sehr wohl anzulasten.

    Wirklich widerlich…

  68. Was mich hier immer wieder verwundert, ist, dass die Tatsache außen vor gelassen wird, dass „die gesellschaftliche Atomisierung des post-bürgerlichen Individuums“ (Abe) auch Grundlage von geplanten Marktstrategien ist – der wirtschaftliche Aspekt, die Geschäftemacherei auch und gerade in der Esoterik/Para-und Pseudomedizin.

    Man will etwas verkaufen (Therapien, Tests, Produkte) und nutzt dazu die zunehmende Vereinzelung und Machtlosigkeit/Hilflosigkeit des Individuums; die zunehmende, unüberschaubare Informationsflut; das Ausgeliefertsein angesichts beängstigender gesellschaftlicher Entwicklungen (Totalüberwachung, Technisierung, Umweltzerstörung etc.).

    Das ist der fruchtbare Boden für Verschwörungstheorien aller Art, für Alternativ-„Medizin“/“Ganzheitsmedizin“ (weil „natürlich“, „sanft“, anders – und somit vermeintlich besser), für Glauben statt Wissen.

    Wissenschaft(lichkeit) und Forschung werden zunehmend als feindlich, missbrauchbar, technisierend, unbeeinflussbare Selbstläufer wahrgenommen („Es wird alles gemacht, was machbar ist“).
    Es werden Ängste aufgegriffen/genutzt und Fluchtmöglichkeiten angeboten – und das m. E. vorwiegend zur Profitmaximierung der Anbieter.

    Und als (Hilfe-)Suchender kommt man dann oft genug vom Regen in die Traufe.

    Ich bezweifle, dass viele Anbieter an das glauben, was sie vertreten/verkaufen.

    Ein Produzent von Homöopathika z. B. wird in seiner eigenen Familie bei auftretenden ernsthaften bakteriellen Infektionen wohl kaum Globuli aus eigener Herstellung statt Antibiotika verabreichen.

  69. In Sierra Leone kann man der Evolution und dem Aberglauben gerade prächtig bei der Arbeit zusehen:

    Aberglaube statt schulmedizinischer Hilfe: Viele Ebola-Erkrankte in Westafrika wollen von westlichen Ärzten zunächst nichts wissen. Die Mediziner stoßen an ihre Grenzen. Die Todeszahl steigt.

    Quelle:

    http://www.stern.de/gesundheit/toedliche-seuche-ebola-hat-westafrika-fest-im-griff-2124388.html

    Marschiert, ihr Ganzheitsmediziner, mit euren Trommeln an die Virenfront! Afrika braucht euch! Nicht.

  70. @Tim S.:

    << aber ich denke, solche Regeln würden generell zur Verbesserung des Gesprächsklimas in diesem Blog beitragen. << Da bin ich mir nicht ganz sicher. Wenn ich ein faires Gesprächsklima mit Regeln quasi herbeizwingen muss, hätte ich dabei auch kein gutes Gefühl - zumal es m.E. kein objektives Kriterium dafür gibt, was man als "provokant" empfindet oder als "persönlich" und was nicht - wie sollte das konkret festgelegt und von wem im Einzelfall entschieden werden? Brauchbare Vorschläge dazu höre ich mir aber gerne an. << Weitergabe der Personendaten an die Staatsanwaltschaft im Falle schwerwiegender Verstöße << Schwerwiegende - justiziable - Verstöße werden gar nicht freigeschaltet und sammeln sich in einem speziellen Ordner an. Wenn ich die alle zur Anzeige bringen würde, wäre die Staatsanwaltschaft bald ziemlich genervt von uns, fürchte ich. Ich bin eigentlich der Überzeugung, dass hier durchweg erwachsene, kluge Leute kommentieren, denen es in hohem Maße um die Sache geht. Ich möchte nochmal an alle appellieren, sich bitte entsprechend zu verhalten, auch z.B. in der aktuellen "Evokids"-Debatte.

  71. Gut, ok, ich werde dann in dem Thread „Evokids“ nicht weiter diskutieren oder polemisieren. Das Thema ist für mich beendet.

  72. @Tim S.:

    << nicht weiter diskutieren oder polemisieren. << Ersteres immer gerne, Letzteres sollte eigentlich niemand tun und für einen Verzicht darauf wäre ich jedem dankbar.

  73. Zitat Bernd Harder

    …Ich bin eigentlich der Überzeugung, dass hier durchweg erwachsene, kluge Leute kommentieren, denen es in hohem Maße um die Sache geht…

    …ähm…ich hoffe das war jetzt nicht persönlich ;-)

  74. @Ralf:

    Ich wollte damit niemanden beleidigen …

  75. „Überzeugungen sind gefährlicher als Lügen.“

    (F. Nietzsche)

  76. Kurze Frage.
    Weiß jemand ob diese Veranstaltung als Fortbildungsveranstaltung von der Ärztekammmer als Fortbildung zertifiziert wurde?
    Dies würde der Absurdität die Krone aufsetzen.
    Kann mri nicht vorstellen, dass Dekan Reiser jetzt hier nicht einschreitet. Er ist ja Radiologie und Wissenschaftler.

  77. @ Dr. Rolf Emmert:

    Über eine Zertifizierung durch die Ärztekammer habe ich nichts gefunden; man erhält jedoch eine Teilnahmebestätigung und kann die Teilnahmegebühr steuerlich absetzen –
    und wenn man dort irgendwie geschädigt werden sollte, ist man selber schuld:

    Unter „Anmeldebedingungen“:

    https://www.facebook.com/notes/infomed/fr%C3%BChbucher-anmeldung-bis-31m%C3%A4rz-2014-f%C3%BCr-weltkongress-der-ganzheitsmedizin-2014/748096275204613 :
    Zitate (Auszüge):

    „Sie erhalten eine steuergültige Spendenquittung in Höhe der Teilnahmegebühr und eine Teilnahmebestätigung.“
    „Die Teilnahme erfolgt auf eigene Verantwortung.“

  78. Hallo,

    also ich bezeichne mich in solchen Themen als neutral bis auf wirklich auffälligen Unsinn, Geistheilung, Quantenheilung, Homöopathie, Schüsslersalze blabla

    Was mich halt ein bisschen ärgert sind solche Dinge:

    http://science.orf.at/stories/1742535/

    Zitat:

    „Die Krankenkassen übernehmen die Behandlungskosten nur in fünf Staaten Europas. Eines davon ist Österreich, und das sei lobenswert. Allerdings wird die Therapie erst bezahlt, wenn im Rahmen einer chronischen Hepatitis deutliche bis schwere Leberschäden aufgetreten sind bzw. wenn die alte Behandlungsform mittels Interferon und Ribavirin nicht vertragen wird. „Ich finde es persönlich eine ethische Katastrophe, wenn ich einem Patienten mit einer neu diagnostizierten Hepatitis C vor mir sitzen habe und sagen muss: ‚Du musst erst noch zehn Jahre warten, bis ich dir die Therapie geben kann.“ Die chronische Hepatitis C ist durch Leberentzündung, fortschreitende Zirrhose, Leberversagen und/oder Karzinome gekennzeichnet.“

    Tja und jetzt soll sich nun einer wundern bei über 80000€ das dann die Menschen zum Homöopathen gehen, auch wenn der auch teuer ist sagen wir im Durchschnitt 70€ die Stunde (ist jetzt eine Phantasiezahl) und noch 50€ die Kügelchen (ebenso Phantasiezahlen) dann kommt das natürlich erheblich billiger als Unwissender.
    Weil das sowas absolut 0 Wirkung hat das weiß der nicht vom Homöopathen wird suggeriert das es sehr gut hilft. Der Homöopath ist in Österreich im Normalfall ein Arzt weil bei uns gibts so Heilpraktiker Unfug nicht, bei uns gibts Energetiker aber die dürfen prinzipiell den Klienten („Patienten“ haben Sie ja eigentlich keine) Homöopathie vorschlagen aber nicht verschreiben oder so, wie genau das funktioniert weiß ich leider nicht, hab ich ja glücklicherweiße noch nie gebraucht.

    Was dann noch dazukommt sind Apotheker die fast schon aufdringlich für Homöopathie werben.
    Meine Freundin hat schwere Migräneanfälle alle paar Wochen.

    Da hätten wir uns mal informiert bei der Apotheke was man so nehmen kann (rezeptfrei) bis zum Termin beim Neurologen.
    Ich hab mich natürlich informiert und als beste rezeptfreie wissenschaftlich anerkannte Medikation gelten Acetylsalecylsäure + Paracetametol + Koffein, wofür es auch ein Präparat gibt.

    Oder auch Pestwurzextrakt demgegenüber ich offen gewesen wäre.

    Vorgeschlagen wurde aber etwas homöopathisches…

    Und da muss ich mich leider fragen was sowas soll?
    Wie kann jemand einfach mal so so einen Unsinn vorschlagen bei einer wirklich schwerwiegenden Erkrankung?

    Auf den Hinweis das mir der Placeboeffekt der Homöopathie bekannt ist wurde versucht mich zu belehren und bekehren…

    Gegen so eine Veranstaltung prinzipiell habe ich nichts, wenn dann nicht immer irgendwelche Pseudoparadoktoren oder so kommen würden und behaupten würden Sie würden nach wissenschaftlichen Kriterien arbeiten, würden Sie einfach das Ding machen und jeder begrenzt sich darauf das für sich zu machen und nicht massiv darüber zu werben und nicht offensichtlichen Unsinn zu behaupten fände ich das Kennenlernen der unterschiedlichen Kulturen vor allem der Medizinbräuche überhaupt nicht schlimm.

    Aber nachher wird das dann im persönlichen Lebenslauf dann so stehen:

    Fortbildung:

    Schamanenkunde – LMU München

    Geistheilung – LMU München
    Beeindruckend.

    Macht schon was her, hört sich sicher besser an als:

    Fortbildung:

    Schamanenkunde – Im Keller eines Freundes

    oder

    Geistheilung – Über Youtube

    In diesem Sinne.

    Herzliche Grüße

    aus Wien

  79. @ fabs
    „…als beste rezeptfreie wissenschaftlich anerkannte Medikation gelten Acetylsalecylsäure + Paracetametol + Koffein, wofür es auch ein Präparat gibt.“

    Interessant.

  80. @Anit-Rassist:

    Hey, Du wirst ja immer origineller – statt Beleidigungen erzählst Du jetzt Witze, süß.

  81. @Anti-Rassist:

    Na, den Eindruck hatte ich wirklich nicht.

    Einer deiner Hauptvorwürfe: Rassismus.

    Dazu ist in einigen Kommentar was gesagt worden, bis hin zu dem Gegenvorwurf, dass die LMU-Veranstaltung selbst „kolonialistisch“ und „rassistisch“ sei.

    Dazu kam von dir aber nix weiter Konstruktives.

  82. << st das nicht auch eine Art von "Wissenschafts-Rassismus" wenn man nur eine "Wahrheit" kennt << Was hat Wissenschaft mit "Wahrheit" zu tun? << Ihr habt euren Glauben, dass ist ganz okay << Was hat Homöopathie und Co. mit "Glauben" zu tun? << aber Anderen aufzwingen wollen wie bei Homöopathie usw. << Wie soll das gehen? Wir können informieren - was die Leute daraus machen, können wir nicht beeinflussen und schon gar nichts "aufzwingen". << Und wenn ihr dann euch auch noch über schwerstbehinderte Menschen und deren Lebenswerk wie z.B. Burkhard Heim lustig macht ohne davon etwas zu verstehen ist das wirlkich nicht mehr okay. << Schwafel bitte nicht rum, wenn Du wirklich kritisieren und nicht nur motzen willst: a) Was tut das inhaltlich zur Sache, ob ein Bullshiter schwerbehindert ist oder nicht? Haben schwerbehinderte Bullshiter auf Recht darauf, in der Sache nicht kritisiert zu werden? b) Wo konkret machen wir uns über Burkhard Heim "lustig"? c) Wer genau verbirgt sich hinter Deinem "z.B." - um wen geht es noch? d) Wieso meinst Du, dass wir nichts von dem verstehen, was wir kritisieren? Weil wir zu anderen Ergebnissen kommen als Du und andere "Gläubige"? << Erst recht wenn ihr das Nachprüfbare ignoriert und nur die Fehler seht. << Üblicherweise orientiert sich unsere Kritik ausschließlich am "Nachprüfbaren", an was denn sonst?

  83. @Anti-Rassist:

    < < Das waren jetzt aber auch schwere Beleidigungen (Bulshiter). << Nö, das ist ein bekanntes Buch eines amerikanischen Philosophen (Link gibts unten). << Ich denke jetzt sind wir quitt! << Wieso "wir"? Sprichst Du für Burkhard Heim? Hat er Dich dazu ermächtigt, an seiner statt mit uns "quitt" zu sein? << Jeder von uns hat seine Ansichten << "Ansichten" und "Meinungen" interessieren uns überhaupt nicht. << und ich hab kein Bock euch von meinen zu überzeugen. << OK, ich halte mal fest: Nach tagelangem Rumgenöle bekommst Du die Chance, mal zu erklären, was Du eigentlich willst und was Du inhaltlich zu sagen hast. Deine Reaktion: "Keeen Bock drauf ..." Lässt tief blicken. << Und ich sehe mich auch nicht als Hüter irgend einer Wahrheit. << Wir auch nicht. http://de.wikipedia.org/wiki/On_Bullshit

  84. @Pierre Castell

    Hab mich zwar bei den Wirkstoffen ordentlich verschrieben :) aber welche Wirkstoffe ich gemeint habe war hoffentlich klar.

    http://www.dmkg.de/dmkg/sites/default/files/migraene und spannungskopfschmerz.pdf

    Hier finden Sie eine Tabelle mit der wissenschaftlichen Evidenz zu der fixen Wirkstoffkombination der genannten Präparate.

  85. Da es nicht ordentlich übernommen wird gebe ich den google Link ein, es ist gleich das erste Ergebnis.

    https://www.google.at/search?q=migräne selbstmedikation&oq=migräne selbstmedikation&aqs=chrome..69i57j0l2j69i61.4902j0j9&sourceid=chrome&es_sm=93&ie=UTF-8

  86. @fabs/alle:

    Oder den Link einfach vollständig rauskopieren und in den Browser einsetzen.

  87. @fabs

    Na ja, das mit der pharmazeutischen Forschung ist halt ein zweischneidiges Schwert – einerseits geht es um die Gesundheit von Menschen, andererseits arbeiten pharmazeutische Unternehmen gewinnorientiert, wollen also für ihre Arbeit Geld sehen.

    Hinter einem neuen Produkt steht sehr häufig ein erheblicher finanzieller Aufwand, den die Unternehmen in den ersten zehn Jahren nach Markteinführung wieder reinholen und zusätzlich noch Gewinn machen wollen (nach 10 Jahren dürfen Nachahmerprodukte auf den Markt). Die bloßen Herstellungskosten sind da nie die Richtschnur.

    Das kann man natürlich kritisch sehen, aber welchen Anreiz haben pharmazeutische Unternehmen, ein neues Produkt zu entwickeln, außer der Aussicht auf Geld?

    Unter dem Strich ist man auch mit einem 10 Jahre lang unverschämt teuren neuen Produkt noch besser dran, als wenn mangels (finanziellem) Anreiz niemand dieses Produkt entwickelt hätte.

    Dass die Krankenkassen mit ihren Geldern haushalten müssen ist auch klar – es ist nicht so, dass es keine andere Hepatitis C Behandlung gibt, sie ist weniger angenehm und die Heilungsaussichten sind nicht so gut, dafür ist sie aber deutlich günstiger.

    Es wäre geradezu unverantwortlich von Krankenkassen ein (entschuldige den Ausdruck) schweineteueres neues Präparat als erste Option zu bezahlen, wenn zwei Drittel der Patienten mit einer deutlich günstigeren Behandlung geheilt werden können.

    Zu Deiner Erfahrung mit dem Apotheker kann ich nur sagen: es gibt (wie in der Ärzteschaft) dort auch Homöopathiegläubige, und wo man einen tief verwurzelten Glauben vorfindet kann man mit Argumenten meist wenig bewirken.

    Das einzige was einem bleibt ist, sein Geld anderswo hinzutragen (sofern das geht).

  88. „Ich habe heute einen Witz über eure Sekte gelesen:
    Der Teufel macht einem GWUPi ein Angebot: “Ich gebe dir unendlichen Reichtum bis an dein Lebensende und du gibst mir dafür deine Seele und die Seelen deiner Kinder und Enkel.” Der GWUPi, der ja bekanntlich weder an den Teufel noch an eine Seele glaubt, überlegt nicht lange und antwortet: “Super mache ich sofort, aber wo ist bei der Sache der Haken?”

    Fand ich gut :D, bitte mehr davon!

  89. @Vicki, ja das mag schon alles richtig sein.

    Aber dann braucht sich keiner wundern wenn die Menschen auf die Suche nach Alternativen gehen, es ist Ihnen egal wer Ihnen zuhört oder ob es echte Alternativen sind.

    Wenn Sie an einen Krebs erkrankt sind wo die Schulmedizin nicht mehr weiter weiß dann hängen sie sich an den letzten Strohhalm und sei es noch so ein Hokus Pokus.

    Irgendwie auch verständlich, niemand von uns will sterben und dann fangen wir an alles mögliche zu versuchen.

  90. Wieso folgt aus teurer Medizin/ökonomischer Krankenkasse, die verlangt, erst einmal die finanziell günstigere Therapie zu versuchen, dass Menschen zur Alternativmedizin flüchten?

    Das leuchtet mir nicht ein.

    Und: was schlägst Du vor, um das zu verhindern?

    Sollen die Mediziner jetzt das Blaue vom Himmel versprechen, Dinge die sie nicht leisten können, weil der Patient sich dann besser aufgehoben fühlt?

    Sollen wir zurückkehren zur paternalistischen Medizin, wo der Arzt anordnet und der Patient gehorcht?

    Natürlich greifen die Menschen tendenziell nach dem „letzten Strohhalm“, auch wenn der eine Illusion ist – allein, was kann man tun, außer dem, was wir tun: aufklären, aufklären und nochmals aufklären?

  91. @ fabs: Wenn Sie an einen Krebs erkrankt sind wo die Schulmedizin nicht mehr weiter weiß dann hängen sie sich an den letzten Strohhalm und sei es noch so ein Hokus Pokus.

    Das stimmt schon.

    Aber bei den meisten Arten Krebs erweist sich der Strohhalm ziemlich schnell als nicht tragfähig, und die Leute sterben dann. Alternative Krebstherapien dürften zu den Fällen gehören, wo man die Wirkungslosigkeit alternativer Heilmethoden nicht mehr so gut verstecken kann. Bei allen möglichen Erkrankungen geht es den Patienten auch ohne Therapie mal besser, mal wieder schlechter.

    Aber wenn man an der Krankheit stirbt, ist eigentlich offensichtlich, dass die Therapie nicht angeschlagen hat.

    Aber wenn bei jemandem die Möglichkeiten der wissenschaftlichen Medizin voll ausgeschöpft sind und keine Heilung mehr möglich ist, geht es sowieso nur noch darum, die verbleibende Zeit so erträglich wie möglich zu machen, und da kann dann jeder noch so absurde Strohhalm (echte oder gefühlte) Erleichterung schaffen, und das sei den Leuten von Herzen gegönnt, auch wenn das leider Geld in die Kassen esoterischer Scharlatane spült.

  92. @Vicky:

    Ich denke, es geht schlicht darum, dass Ärzte „sprechende Medizin“ abgemessen vergütet bekommen – nicht unbedingt ver-sprechende Medizin.

  93. @Bernd Harder
    Das sehe ich genauso – es muss zum einen dem Arzt (finanziell) möglich sein, seinen Patienten mehr Zeit zu widmen, zum anderen müssen auch ausreichend Ärzte verfügbar sein (beim Hausarzt meiner Mutter ist es „normal“ trotz Termin noch 1 – 2 Stunden im rappelvollen Wartezimmer zu sitzen – eine bessere Vergütung kann da nur insofern helfen, dass es mehr Ärzte in der Paxis gibt, der Tag wird davon ja nicht länger).

    So hat fabs (an den mein Kommentar ging) allerdings nicht argumentiert, sondern damit, dass die teure Hep C – Behandlung, die die Kasse nicht zahlen will und die Pharmahersteller nicht billiger machen wollen der Grund wäre, dass „Alternativbehandler“ es so einfach haben, und dass die „Alternativbehandler“ auch „austherapierten“ (schreckliches Wort) Krebspatienten noch Heilversprechen machen.

  94. Die Veranstalter haben auf ihrer Webseite jetzt kleine Änderungen vorgenommen. Das Logo der LMU ist verschwunden (stattdessen gibt es das Bild eines Hörsaals), sie wird auch nicht mehr in einer Überschrift erwähnt (jetzt: Das Verständnis von „Wissen-Schafft“) und die Veranstaltung findet nicht mehr „in der Medizinischen Fakultät der Universität“ sondern „in den Räumlichkeiten der Medizinischen Fakultät der Universität“ statt.

  95. Hallo,

    gnaddrig, hallo vicky,

    sorry für die später antwort es war am wochenende ziemlich heiß und da hatte ich eher weniger Zeit zu antworten.

    @Vicky

    —Wieso folgt aus teurer Medizin/ökonomischer Krankenkasse, die verlangt, erst einmal die finanziell günstigere Therapie zu versuchen, dass Menschen zur Alternativmedizin flüchten?—

    Wenn Sie den Artikel aufmerksam gelesen hätten :)

    Die günstigere Therapie hat viel schlechtere Heilungschancen bzw. starke Nebenwirkung sprich schlägt Sie nicht an oder sind die Nebenwirkungen zu heftig und es muss abgebrochen werden dann ist es auch noch nicht sicher ob man das teure Zweitpräparat bekommt. Wie zu lesen war müssen die Ärzte die Menschen dann vertrösten weil die Leber noch nicht kaputt genug ist…

    Was macht jetzt der Unwissende? Er surft im Internet und weil er es nicht besser weiß oder besser wissen will glaubt er oftmals was da für Unsinn drin steht und entscheidet sich einen Homöopathen (Arzt oder Heilpraktiker) aufzusuchen. Die Gefahr liegt am schlimmsten wenn er zu einen Arzt geht weil dann denkt er: „na ja wenn mir sowas ein Arzt verschreibt dann ist das sicher wissenschaftlich untermauert.“

    —Und: was schlägst Du vor, um das zu verhindern?—
    Dieser Skeptiker-blog ist schon mal ein Anfang aber in Wahrheit kann man wenig tun, es gibt Menschen die glauben daran und es gibt Menschen die glauben nicht daran.
    Was man tun kann ist Homöopathie jede Wissenschaftlichkeit absprechen da es wirklich absolut keinen Nutzen hat und das mehrfach in Studien bewiesen wurde.
    Und damit gehören diese Dinge auch aus der Apotheke entfernt.

    —Sollen die Mediziner jetzt das Blaue vom Himmel versprechen, Dinge die sie nicht leisten können, weil der Patient sich dann besser aufgehoben fühlt?—
    Hmm ich denke Sie intepretieren zu viel :)

    —Sollen wir zurückkehren zur paternalistischen Medizin, wo der Arzt anordnet und der Patient gehorcht?—

    Das wird zum Glück heute nicht mehr funktionieren :) und ist auch nicht nötig wenn man immer weiter aufklärt.

    —Natürlich greifen die Menschen tendenziell nach dem “letzten Strohhalm”, auch wenn der eine Illusion ist – allein, was kann man tun, außer dem, was wir tun: aufklären, aufklären und nochmals aufklären?—

    Es liegt an den Ärzten schon von vornherein aufzuklären, dieser Blog ist nett, wird aber tendenziell nicht vom Durchschnittsbürger gelesen sondern von Interessierten Skeptikern oder von Gegner um dumme Kommentare abzulassen.
    Ärzte sollten im Vorhinein aufklären das Hömöopathie keine Lösung ist höchstens Ihre eigene Psyche und diese sollte trainiert werden.

    @graddig

    —Aber bei den meisten Arten Krebs erweist sich der Strohhalm ziemlich schnell als nicht tragfähig, und die Leute sterben dann. Alternative Krebstherapien dürften zu den Fällen gehören, wo man die Wirkungslosigkeit alternativer Heilmethoden nicht mehr so gut verstecken kann. Bei allen möglichen Erkrankungen geht es den Patienten auch ohne Therapie mal besser, mal wieder schlechter.—

    Haben Sie eine Ahnung wieviele „Patienberichte“ ich gelesen habe die auf wundersame Weise von verschiedensten Krebs im Endstadium geheilt wurden mit a) „Vitamin B17“ bzw. Amygdalin b) mit Heilfasten bzw. spezieller Kräutertherapie um den Tumor auszuhungern c) mit Geistheilung d) Homöopathie etc. oh noch so ein Renner sind Misteln…
    Die Liste geht endlos und warum? Weil niemand zugeben wird das schon hunderte Krebspatienten wegen dieser „Ärzte“ draufgegangen ist.

    —Aber wenn man an der Krankheit stirbt, ist eigentlich offensichtlich, dass die Therapie nicht angeschlagen hat.—

    Wieviele der „Behandler“ das wohl zugeben.

    —Aber wenn bei jemandem die Möglichkeiten der wissenschaftlichen Medizin voll ausgeschöpft sind und keine Heilung mehr möglich ist, geht es sowieso nur noch darum, die verbleibende Zeit so erträglich wie möglich zu machen, und da kann dann jeder noch so absurde Strohhalm (echte oder gefühlte) Erleichterung schaffen, und das sei den Leuten von Herzen gegönnt, auch wenn das leider Geld in die Kassen esoterischer Scharlatane spült.—

    oh ja den Menschen sei es gegönnt den Verbrechern die denen das Geld aus der Tasche ziehen und sich mit den Elend anderer bereichern sei es nicht gegönnt.

  96. @ Micha:

    Danke für die interessante Info.
    Man hat sich also seitens des Veranstalters offensichtlich zu kleinen kosmetischen Änderungen durchgerungen, um eventuellen größeren, formalen Ärger mit der Uni-Spitze zu vermeiden.
    Am Inhalt und der Intention dieses Spektakels ändert es natürlich nicht das Geringste; ebenso am Veranstaltungsort „Medizinische Fakultät der LMU“ für dieses Werbe-Event.

  97. @ Micha

    Gut beobachtet. Das sind für mich wichtige Dinge – keine Kleinigkeiten.

    Vielleicht sahen sie rechtliche Probleme auf sich zukommen..

  98. @ Pierre Castell:

    Die Beibehaltung des Uni-Logos zu Werbezwecken hätte vielleicht einen juristischen Angriffspunkt geboten.
    Den hat man nun, wegen des öffentlichen Aufhebens, beseitigt – um unbehelligt weitermachen zu können wie geplant und angekündigt.
    Man hat die Form gewahrt bei gleichbleibendem Inhalt.
    Insofern ist es für mich nur eine Kleinigkeit; denn m. E. ist der Inhalt wichtiger als die äußere Form.

  99. @Pierre Castell
    In der Außendarstellung ist das wirklich nur eine Kleinigkeit, denn der „Kongress“ findet nach wie vor – für die Teilnehmer – an der LMU statt.

    Dass sie das Logo entfernt haben und nur „in den Räunmlichkeiten“ sind, diese kleinen – juristisch möglicherweise wichtigen – Unterschiede nehmen die teilnehmer doch gar nicht wahr.

    Es ist aber gut, dass die LMU da scheinbar irgendwie interveniert hat.

  100. @Micha
    stimme dir voll und ganz zu, auch wenn das Logo der Uni nun nicht mehr sichtbar ist, findet der Kongress nach wie vor an der LMU bzw. an der medizinischen Fakultät der Uni statt und die Teilnehmer gehen zu einem Kongress in der Uni.

    Diese Invasion der „Repräsentanten der Gesundheitsberufe“ soll scheinbar jährlich stattfinden und mit „internationalen wissenschaftlichen Sammelbänden“ dokumentiert werden.

    >> Repräsentanten der Gesundheitsberufe treffen sich einmal jährlich an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit traditionellen Heilern und Schamanen aus allen Kontinenten, um neue Ansätze für die Gesundheit und Heilung zu diskutieren und zu entwickeln.

    „Es werden internationale wissenschaftliche Sammelbände und Publikationen für jedermann herausgegeben, um moderne und doch uralte Konzepte von Körper, Geist und Seele weltweit bekannt zu machen“, erklärt Christine Herrera Krebber, Geschäftsführerin INFOMED in München<<
    aus:
    http://www.medivitalis-online.de/home/neuigkeiten/article/ethnomedizin/

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.