Archiv-Seite 15

Hexenverfolgung: „Die Seelen im Feuer“ im ZDF

Der “Fernsehfilm der Woche” heute Abend (Montag, 2. März) um 20.15 Uhr im ZDF dreht sich um die Hexenverfolgung in Bamberg:

Die Seelen im Feuer”

In der Ankündigung heißt es:

Auf der Basis historischer Fakten beschreibt der Film den Höhe- und Wendepunkt der Hexenverfolgungen in Bamberg 1626 – 1631. Es geht dabei um erstaunlich aktuelle Themen: um Recht und Gerechtigkeit, Macht und Machtmissbrauch und um Zivilcourage.”

Welt-Online lobt die Eigenproduktion als …

… sehr kluges, sehr abgeklärtes, sehr aufwühlendes Kammerspiel einer gesteuerten Hysterie.

So geht Geschichtsfernsehen.”

Die Frankfurter Rundschau schreibt:

Das ist ein Kapitel der deutschen Geschichte, über das bislang seltsamerweise kaum Filme gedreht worden sind [...]

Der Mechanismus, eine unterlegene Gruppe zu verschworenen Unheilsbringern zu erklären, um auf diese Weise leichtgläubige Menschen zu verängstigen, erinnert an die sogenannte Pegida-Bewegung.”

“Die Seelen im Feuer” ist bereits online in der ZDF-Mediathek zu sehen.

Zum Weiterlesen:

  • Hexenverbrennung: Es geht auch ohne Wanderhuren, Welt-Online am 2. März 2015
  • ZDF-Historienfilm “Seelen im Feuer”: So grausam war die Hexenverfolgung in Bamberg, Stern-Online am 2. März 2015
  • Katholizismus gegen Moderne, Franfurter Rundschau am 2. März 2015
  • Eiskalte Scheiterhaufen, Tagesspiegel am 1. März 2015
  • Walpurgisnacht und Hexenrehabilitation, GWUP-Blog am 30. April 2012
  • Walpurgisnacht und Hexen-Klischees, GWUP-Blog am 29. April 2010
  • High mit Hexensalbe? GWUP-Blog am 28. April 2010
  • Hexen: Mythos und Realität, Deutschlandradio Kultur am 28. April 2012
  • Season of the witch: why young women are flocking to the ancient craft, The Guardian am 24. Februar 2015
  • Tödliche Hexenjagden – und der Kampf der Skeptiker, GWUP-Blog am 4. April 2013
  • Hexen, Hinrichtungen und Hirnverbranntes, GWUP-Blog am 26. Juni 2011
  • “Mädchen, warum wollt ihr Hexen sein?”, GWUP-Blog am 13. März 2010
  • Wir schreiben 2012 und die Junghexe heißt Leona, GWUP-Blog am 22. Juli 2012

Google sucht nach der Wahrheit, Verschwörungsfans nicht

Die Wahrheit ist nicht mehr irgendwo da draußen – sondern bei Google?

 Runter mit Verschwörungen und Pseudowissen: Wer künftig bei Google sucht, soll vertrauenswürdige Seiten zuerst finden”,

berichtet die FAZ.

In Suchanfragen soll Pseudowissen grundsätzlich nicht mehr auf den vorderen Seiten landen. Denn Google ändert in seinem Suchalgorithmus entscheidende Qualitätskriterien. Das haben Software-Ingenieure des Konzerns in einem wissenschaftlichen Aufsatz mitgeteilt.

Vertrauenswürdigkeit soll der Maßstab sein, wie es heißt, „wissensbasierte Vertrauenswürdigkeit“. Fakten statt Klicks. Die  Pole-Position im Suchergebnis soll die Wahrheit bekommen, weniger der Populismus.

Oder, im Google-Sprech: Nichts als die Wahrheit“.

Wir werden sehen.

Parallel dazu schreibt heute die Welt am Sonntag, dass Verschwörungstheorien so präsent seien wie nie:

Sie verbreiten sich per Hörensagen und vor allem in einschlägigen Foren – wo etwa nach den Pariser Anschlägen auf das Satiremagazin Charlie Hebdo Nutzer die Möglichkeit einer False Flag Operation diskutieren, hinter der “die Franzosen” oder “die Amerikaner” stecken sollen.”

Darüber haben wir hier und hier geschrieben – und dabei zugleich der Auffassung widersprochen, dass Verschwörungsphantasten lediglich “Kritiker” oder gar “Wahrheitssucher” und Verschwörungstheorien harmlos seien.

Diese unsere Einschätzung teilt der Amerikanistik-Professor Michael Butter von der Uni Tübingen.

Er weist etwa auf das Radikalisierungspotenzial von Verschwörungstheoretikern hin:

Verschwörungstheorien, auch das zeigt die Geschichte, können harmlose Hirngespinste sein – oder gefährliche Waffen, die systematisch dazu genutzt werden, Kriegserklärungen, Gewalttaten oder sogar Genozide zu rechtfertigen”,

heißt es in dem Welt-Artikel.

Nach außen hin gäben sich Verschwörungstheoretiker offen für alles und blieben sehr vorsichtig in ihren Andeutungen, aber …

… darunter liegt doch immer ein relativ klares Narrativ”,

sagt Butter.

Dass es “echte” Verschwörungstheorien geben könnte, hält der Forscher für leidlich absurd und zieht als Beispiel die Watergate-Affäre heran:

Wenn nicht mal der mächtigste Mann der USA in der Lage ist, die Zentrale des politischen Gegners auszuspionieren, ohne dass jemand was mitbekommt – wie soll es dann erst möglich sein, so etwas wie die vorgetäuschte Mondlandung oder die Ermordung Kennedys geheimzuhalten?”

Daher sei es auch nachvollziehbar, dass der Begriff “Verschwörungstheorie” negativ konnotiert ist und “Verschwörungstheoretiker” als ebensolche “disqualifiziert” werden, resümmiert Butter:

Ein Grund dafür dürfte ihre Art der Welterklärung sein, die irgendwo zwischen abenteuerlich und abstrus schwankt.

Konspirologen sind meisterhaft darin, Widersprüche zu umarmen. Nicht nur, dass ihre Erklärungen oft viel verwirrender sind als die “offizielle Version” und gerade deswegen plausibler sein sollen – auch die Masterminds, die angeblich dahinterstecken, sind Paradoxe auf zwei Beinen.

Im Grunde, sagt Michael Butter, seien diese Leute übermenschlich: Sie tun alles, um ihre Verschwörung über Jahrzehnte hinweg in Gang zu halten, ohne dass ihnen je persönliche Befindlichkeiten, Eifersüchteleien oder Uneinigkeiten dazwischenkommen.

Gleichzeitig sind sie aber völlig schwach, da zu dämlich, ihre Intrige geheimzuhalten – sonst könnten die Verschwörungstheoretiker ihnen ja nicht schon längst auf die Schliche gekommen sein.”

Wenig verwunderlich, dass Butter “auf diversen Webseiten als Mitläufer und Feind der Wahrheit gilt”.

Und bleibt zu hoffen, dass genau solche Aluthutseiten in Zukunft bei Google durchfallen.

Zum Weiterlesen:

  • Im Auge der Verschwörung: Welt am Sonntag am 1. März 2015
  • “Nichts als die Wahrheit”: Google-Suchmaschine setzt auf Fakten, FAZ am 1. März 2015
  • “Statt Gott lenken jetzt Verschwörer die Welt”: Interview mit Prof. Michael Butter, Spiegel-Online am 9. Januar 2015
  • Interview mit Michael Butter: Krise und Verschwörung, puls am 12. Februar 2014
  • Über die Wirkung von Verschwörungstheorien: Interview mit Michael Butter, Deutschlandradio Kultur am 12. Januar 2011
  • “Zeit der Zweifler”: National Geographic zum Thema Wissenschaftsfeindlichkeit, GWUP-Blog am 1. März 2015
  • Verschwörungstheorien, Praxis und magisches Denken, GWUP-Blog am 22. Februar 2015
  • Verschwörungstheoretiker, Pseudoskeptiker und Aufklärung im Internet-Zeitalter, GWUP-Blog am 5. Februar 2015
  • Sind Verschwörungstheoretiker “vernünftiger”? Natürlich nicht, GWUP-Blog am 18. Januar 2015

Impfgegner drehen durch: immun gegen jede Vernunft

Es ist kaum zu glauben:

Die deutsche Hauptstadt Berlin ist für Babys jetzt eine “No-Go Area”.

Ärzte warnen Eltern davor, mit ihren Säuglingen in die Öffentlichkeit zu gehen – die Ansteckungsgefahr sei angesichts der neuen Masernfälle zu groß:

Wer sichergehen will, bleibt mit dem Baby zu Hause.”

Kein Wunder, dass “Epidemieexperten fassungslos nach Deutschland blicken”, wie Der Spiegel in seiner aktuellen Print-Ausgabe (10/2015) schreibt:

Bei der Weltgesundheitsorganisation kannte man tödliche Masernausbrüche vor allem aus Afrika oder Asien, aus Ländern ohne gut funktionierendes Gesundheitssystem.

Wer dort Masern bekommt, ist meist zu arm, um sich impfen zu lassen.

Doch in wohlhabenden Industrienationen brechen Masern aus, weil Erwachsene Impflücken haben und weil Eltern ihre Kinder bewusst nicht impfen lassen wollen.”

“Besonders erfolgreich” tobe sich das Masernvirus in Waldorfschulen und Montessori-Kindergärten aus.

Und tatsächlich entblöden sich die Anthroposophen nicht, in dem Newsletter Inmedia+ // Bewegungsmelder Nr. 88 vom 26. Februar 2015 auf das pseudoelitäre Geschwalle eines “Hausarztes und Experten für Naturheilverfahren” hinzuweisen, der sich über

Krankheiten als Gast”

auslässt, die man “gelassen empfangen” solle.

Spitzen-Idee!

Gerade haben auch fünf Kinder einer Waldorfschule in Sankt Augustin die Masern “empfangen”.

Wie gelassen sie und ihre Eltern dabei bleiben, ist nicht bekannt.

Unterricht ist an der Schule jedenfalls nur noch eingeschränkt möglich.


Direktlink zum Video auf Youtube

Angesichts dieser grassierenden und höchst infektiösen Dummheit hat ein Arzt in Augsburg zur satirischen Selbsthilfe gegriffen und im Diskussionsforum der Augsburger Allgemeinen die “Bekenntnisse eines Impfgegners” versenkt:

Hiermit möchte ich euch alle darauf hinweisen, dass ich keine Masern-Antikörper habe (und auch nicht vorhabe, mir die mit irgendeiner Giftspritze von der Pharma-Mafia inklusive Aluminium und Quecksilber und Antibiotika und Formaldehyd verpassen zu lassen) und damit jederzeit an Masern erkranken kann.

(Mein Karma ist halt so, da kann ich gar nichts dagegen machen, sagt der Steiner Rudi, und der muss es ja wissen, denn der hat eine Akasha-Chronik, wo alles genau drin steht).

Wenn ich doch die Masern kriegen sollte, dann ist das richtig gut für mich, weil ich mach dann einen Entwicklungsschub, wo ich dann vielleicht besser im Lesen und Schreiben werde oder kann dann meinen Namen besser tanzen.

Sterben tut man nicht an Masern, sagen die im Internet da, wo ich immer lese, sondern nur an den Vorerkrankungen, und das ist dann wieder Karma, wo ich nix dagegen machen kann.

Also, liebe Mitmenschen, wenn mal eins eurer Kinder oder ihr selbst an Masern krank werdet: Ich bin da auf gar keinen Fall schuld …”

Eine weitere passende Antwort hat der Blogger merdeister gegeben:

Schöner sterben mit Steiner”

Wer Impfgegner mal live erleben möchte (und starke Nerven und keinen hohen Blutdruck hat), der kann sich die phoenix-Runde “Masernalarm! Glaubenskrieg ums Impfen” vom vergangenen Donnerstag antun:


Direktlink zum Video auf Youtube

Eine typische “Falscher Kompromiss”-Runde des öffentlich-rechtlichen Fernsehens (“All die Kollegen, die derzeit wegen der Ausgewogenheit Impfdeppen einladen, laden zum Thema Nazis auch Holocaustleugner ein. Oder?”).

Der Auftritt von Dr. Martin Terhardt von der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut ist gut, seine Kontrahenten (der Milchwirt Hans Tolzin und eine Heildilettantin) geben eine Vorstellung etwa in diesem Stil ab (Vorsicht, Satire!):


Direktlink zum Video auf Youtube

Das Magazin Cicero schreibt über Tolzin und Co.:

Die Argumenten der Impfgegner lassen sich in zwei Gruppen einteilen:

Da sind zunächst die Einwände, die sich erst gar nicht die Mühe machen, Wissenschaftlichkeit zu suggerieren: an den Impfungen würde sowie nur die Pharmaindustrie verdienen, und außerdem seien Krankheiten wichtig für die natürliche Entwicklung des Kindes.

Diese Mischung aus Kapitalismuskritik, Wissenschaftsfeindlichkeit und Naturkitsch zeigt, dass es hier nicht um eine wissenschaftliche Einschätzung geht, sondern um ein Lebensgefühl, eine Ersatzreligion.

Mit anderen Worten: Vielen Impfgegner geht es nicht um rationale Argumente. Es geht ihnen um die Verteidigung ihrer Weltsicht. Und diese Weltsicht ist vollkommen immun gegen jeden wissenschaftlichen Einwand, sie ist ein Glaube, eine Religion.”

Eine Religion mit wahnhaften Zügen.

Wie die Ruhrbarone berichten, droht ein “irrer Impf-Troll” mit Mord, wenn Psiram nicht abgeschaltet werde.

In den USA wollen Impfgegner Facebook boykottieren, weil Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf seiner persönlichen Seite das Pro-Impfen-Buch “On Immunity” gelobt hat.

Übrigens:

Wenige Tage nach unserem Blogpost “Was tun gegen Impfgegner? Jetzt sind Emotionen gefragt” hat die Skepkon-Referentin und Bloggerin Claudia Courts den Artikel

Liebe Impfgegner, es wäre nett, wenn Sie mein Kind am Leben ließen!”

geschrieben, der das Prinzip vom “anrührenden Einzelfall” und “emotionalen Storytelling” weitgehend umsetzt:

Die Gegner der Impfpflicht argumentierten mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit – die „Impfschäden“ dürften ihnen und ihren Kindern nicht aufgezwungen werden.

Befürworter argumentierten mit demselben Recht: Denn auch Du hattest, als Du fünf Monate alt warst, ein Recht auf körperliche Unversehrtheit, das ich mir nicht von einer fehlinformierten Impfgegnerfamilie kaputt machen lassen wollte.

Ich wollte nicht, dass die Impfgegner auch nur die Chance haben, durch ihr fahrlässiges Verhalten mein unschuldiges Kind zu töten.”

In der Facebook-Gruppe “Wissenschaft und Skeptizismus” wird der Beitrag kontrovers diskutiert.

Parallel dazu gibt es dort eine interessante Debatte über Schockfotos von masernkranken Kindern.

Tja, welche Aufklärungsstrategie ist besser beziehungsweise erfolgversprechender?

Oder doch eine Impfpflicht, wie sie Welt-Online vor allem angesichts der “besserverdienenden Ignoranten” hierzulande fordert:

Was soll man jetzt in Liberia und Guinea denken, wenn man davon hört, wie rasant sich in Berlin eine Masern-Epidemie ausbreitet?”

Zum Weiterlesen:

  • Immun gegen Vernunft, Der Spiegel 10/2015
  • Liebe Impfgegner, es wäre nett, wenn Sie mein Kind am Leben ließen! Ruhrbarone am 25. Februar 2015
  • Warum eine Impfpflicht kontraproduktiv sein könnte, Vice am 26. Februar 2015
  • Impfpflicht: pro und contra, Gesundheits-Check am 26. Februar 2015
  • Schöner sterben mit Steiner, dieausrufer am 26. Februar 2015
  • Reizthema Impfen: Der Hang zu abstrusen Heilslehren, GWUP-Blog am 25. Februar 2015
  • Impfgegner schwafelt im ZDF und Gaga-Eltern, die sich abreagieren, GWUP-Blog am 24. Februar 2015
  • Was tun gegen Impfgegner? Jetzt sind Emotionen gefragt, GWUP-Blog am 18. Februar 2015
  • Das Impfen und das Internet, Christian Buggischs Blog am 25. Februar 2015
  • Gesundheitsminister Gröhe kritisiert Impfgegner, Deutschlandfunk am 25. Februar 2015
  • Wie erkläre ich’s meinem Kind? Warum es Streit gibt über die Masern-Impfung, FAZ am 27. Februar 2015
  • Waldorfschulen als Bruststätten für die Masern, GWUP-Blog am 11. Juli 2013
  • Die Top 9 Denkfehler und Fehlschlüsse von Impfgegnern, Schweizer Skeptiker am 12. Februar 2015
  • Impfverweigerer: Die Politik ist schuld – stoppt wenigstens das Treiben der freien Hebammen! Ratgeber-News-Blog am 25. Februar 2015
  • Impfen und die Verantwortung der Medien, Psiram am 24. Februar 2015
  • Liebe Impfgegner, denkt nochmal darüber nach! more-or-less-political am 28. Februar 2015
  • Irrer Impf-Troll droht mit Killer, Ruhrbarone am 27. Februar 2015
  • Don’t Blame Parents for Vaccine Resistance. Blame mothers, slate am 17. Februar 2015
  • Poor, poor pitiful Andy (Wakefield): Dissed again, this time by the Oregon Senate Committee on Health Care, Respectful Insolence am 26. Februar 2015
  • Antivaxers threaten to leave Facebook in droves after book review from the big Z, Anti Vax Wall of Shame am 25. Februar 2015
  • The Vaccine “Debate”, DocBastard am 22. Februar 2015
  • Kinderkrankheiten sind kein Kinderspiel, Welt-Online am 28. Februar 2015
  • Immun gegen die Wissenschaft, Cicero am 28. Februar 2015
  • “Zeit der Zweifler”: National Geographic zum Thema Wissenschaftsfeindlichkeit, GWUP-Blog am 1. März 2015

„Die Pseudoargumente der Klimawandelleugner“ gewinnen den Kölner Bullshit-Slam

Den Kölner “Bullshit Slam”, den wir hier angekündigt hatten, gibt es jetzt online.

Das fast zweistündige Video findet sich auf der Webseite von Quarks & Co.

Mit dabei waren unter anderem die Skepkon-Referentin, Bloggerin und Skeptiker-Autorin Claudia Courts (zum Thema “Traditionelle Chinesische Medizin”) sowie Caroline Snijders von den Hamburger Skeptikern (zum Thema “Aktuelle Ess-Philosophen”).

Organisiert wurde die Veranstaltung von GWUP-Vorstandsmitglied Dr. Julia Offe.

Zur Siegerin kürte das Publikum Mai Thi Nguyen-Kim und ihren Slam zu den “Pseudoargumenten der Klimawandelleugner”:


Direktlink zum Video auf Youtube

Sehr lustig:

Am selben Tag gab sich der US-Senator und notorische Klimaleugner James Inhofe mit einem “Schneeball”-Auftritt in Washington der Lächerlichkeit preis:


Direktlink zum Video auf Youtube

“Leider meint er es ernst”, kommentiert die Bullshit-Slam-Facebook-Seite.

Übrigens ist die Verfilmung des hochgelobten Sachbuchs “Merchants of Doubt” jetzt abgeschlossen:


Direktlink zum Video auf Youtube

Zu der Vorlage schrieb die FAZ vor vier Jahren:

Naomi Oreskes und Erik Conway sind in ihrem hervorragend dokumentierten und fesselnd geschriebenen Buch erfrischend deutlich: Die Macht der Belege für den Klimawandel ist dermaßen überwältigend, dass unter ernstzunehmenden Klimawissenschaftlern keine Debatte mehr geführt wird, sondern ein außergewöhnlicher Konsens herrscht.

Skandale und Diskussionen werden von den Leugnern des Klimawandels künstlich inszeniert, wobei fast alle Mittel recht sind. Die meist großzügig finanzierten Leugner manipulieren, drohen und schüchtern ein.”

In Deutschland ist das Buch unter dem Titel “Die Machiavellis der Wissenschaft: Das Netzwerk des Leugnens” erschienen.

Zum Weiterlesen:

  • Bullshit-Slam: Hohle Phrasen ohne Logik, Kölner Stadt-Anzeiger am 27. Februar 2015
  • “Bullshit Slam” bei RTL West am 27. Februar 2015
  • Republican Senate environment chief uses snowball as prop in climate rant, The Guardian am 26. Februar 2015
  • Inhofe brings snowball on Senate floor as evidence globe is not warming, CNN am 27. Februar 2015
  • The Pentagon & Climate Change: How Deniers Put National Security at Risk, Rolling Stone am 12. Februar 2015
  • Klimaerwärmungspause: einige Diagramme vs. deutlich weniger als tausend Worte, Relativ Einfach am 27. Februar 2015
  • Energiekonzerne bezahlen Klimaleugner: Wissenschaft für Kohle, taz am 22. Februar 2015
  • Zahlungen von Energiekonzernen verschwiegen: Klimaforscher unter Verdacht, Spiegel-Online am 24. Februar 2015
  • Globale Erwärmung: Leugner sind keine Skeptiker, GWUP-Blog am 12. Dezember 2014
  • Am falschen Ideal des Wissens lässt sich leicht rütteln, FAZ am 26. Oktober 2010
  • Strategien der Klimaskeptiker, Süddeutsche am 4. November 2014
  • Debunking Slam – Der etwas andere Science Slam, Schweizer Skeptiker
  • “Zeit der Zweifler”: National Geographic zum Thema Wissenschaftsfeindlichkeit, GWUP-Blog am 1. März 2015

Das Prinzip Skepsis: GWUP im „National Geographic“-Magazin

“Zeit der Zweifler” ist die aktuelle Titelgeschichte des National Geographic überschrieben.

Autor Joel Achenbach geht der Frage nach,

… was vernünftige Menschen dazu bewegt, der Vernunft zu misstrauen?”

Sein Artikel befasst sich mit Verschwörungsphantasten, Kreationisten, Klimaleugnern, Impfgegnern und anderen Feinden der Wissenschaft.

Achenbach kommt zu dem Schluss:

In unserer verwirrenden Zeit müssen wir entscheiden, was wir glauben wollen. Dazu haben wir die Wissenschaft.

Wissenschaft ist eine Methode herauszufinden, ob das, wovon wir überzeugt sind, den Naturgesetzen entspricht oder nicht. Aber für die meisten von uns ist diese Vorgehensweise nicht selbstverständlich.

Und darum geraten wir immer wieder in Schwierigkeiten [...]

Selbst wenn wir wissenschaftliche Erkenntnisse auf rationaler Ebene akzeptieren: Unbewusst halten wir an unseren Intuitionen fest – an unserem kindlichen Denken, den sogenannten Naiven Theorien. Je besser unsere naturwissenschaftliche Bildung ist, desto mehr unterdrücken wir unsere intuitiv erworbenen Ansichten.

Doch sie spuken weiter in unserem Kopf herum und funken manchmal dazwischen, wenn wir versuchen, die Welt zu verstehen.”

Daneben gibt es ein Interview mit Dr. Martin Mahner, GWUP-Gründungsmitglied und Leiter unseres Zentrums für Wissenschaft und kritisches Denken in Roßdorf.

Auch er sagt, dass …

… der Mensch seine Intuition nur schwer ausschalten kann, und Wissenschaft ist oft kontraintuitiv.”

Darüber hinaus kritisiert Mahner immanente Tendenzen im Wissenschaftsbetrieb, die “zu Verdrossenheit und Misstrauen führen”, sowie die Bologna-Reform mit ihren verschulten Bachelor- und Masterstudiengängen:

Man bimst sich den Lehrstoff schnell ein, damit man die Prüfungen schafft, und imitiert hinterher, was man gelernt hat. Man kann dann vielleicht wissenschaftlich arbeiten, aber man weiß oft nicht wirklich, wie und warum Wissenschaft funktioniert.”

Eine leicht gekürzte Fassung von “Zeit der Zweifler” gibt es auf der englischsprachigen National-Geographic-Homeage:

Why Do Many Reasonable People Doubt Science?”

Auf der deutschen Webseite findet sich zusätzlich ein 16-minütiges TED-Video mit Michael Specter zu den Gefahren der Wissenschafts-Leugnung (mit deutschen Untertiteln):

Behauptungen über Impfungen und Autismus, “Frankenfood”-Verbote, der Heilkräuter-Wahn: All das deutet auf die wachsende Angst der Öffentlichkeit vor Wissenschaft und Vernunft hin, sagt Michael Specter. Er warnt, dass dieser Trend Unheil für den menschlichen Fortschritt bedeutet.”

Auch das Magazin Cicero beschäftigt sich aktuell mit dem Thema Wissenschaftsfeindlichkeit:

Da schwingt die Lehrerin das Pendel, der Manager rennt zu seinem Guru, der IT-Fachmann liest Bücher über morphologische Felder und der Ingenieur bekämpft seine Krebserkrankung mit einer Misteltherapie.

Woher die verbreitete Skepsis, ja Feindschaft gegenüber den Wissenschaften?

Eine nahe liegende Erklärung: Sehnsucht nach Wärme und Geborgenheit. Die Realität, so wie sie die Wissenschaften zeichnet, ist kühl, seelenlos und abweisend.

Wie viel wärmer hingegen ist da die re-spiritualisierte Welt der Esoterik, mit ihren Energien, Strömen und Kräutern, dem „alten Wissen,“ das so viel Geborgenheit verspricht.”

Zum Weiterlesen:

  • Prinzip Skepsis: Interview mit Dr. Martin Mahner, National Geographic 3/2015
  • Why Do Many Reasonable People Doubt Science? National Geographic 3/2105
  • GWUP im “National Geographic”, GWUP-News am 28. Februar 2015
  • Wissenschaftsfeindlichkeit: Galileo gestern und heute, GWUP-Blog am 15. Februar 2014
  • Vince Ebert zu Kreationismus und Wissenschaftsfeindlichkeit, GWUP-Blog am 6. April 2014
  • Die Dummheit der Wissenschaftsignoranz, Der Nesselsetzer am 6. April 2014
  • Droht uns eine Rückkehr ins Mittelalter? Welt-Online am 1. Dezember 2011
  • Wie ein Bauer aus dem 17. Jahrhundert die Welt sehen würde, Astrodicticum simplex am 27. Oktober 2012
  • Warum die Wissenschaft viel besser ist als ihr Ruf, Focus-Online am 17. August 2014
  • Sind Verschwörungstheoretiker “vernünftiger”? Natürlich nicht, GWUP-Blog am 18. Januar 2015
  • Immun gegen die Wissenschaft, Cicero am 28. Februar 2015

Die Graue Frau von Hampton Court und ein Haunted Baby: zwei Boulevard-Brüller

Auch der Skeptiker Richard Wiseman hat in Hampton Court Palace im Südwesten Londons Geister gejagt – dabei aber nichts gefunden außer psychologischen Effekten und Zugluft.

Jetzt haben verschiedene Zeitungen einen “Grusel-Foto-Beweis” veröffentlicht:

Es spukt im englischen Königsschloss”

Auf dem iPhone-Schnappschuss zweier Teenager soll angeblich das Kindermädchen von Prinz Edward VI. zu sehen sein, Sybil Penn (1513-1562):


Direktlink zum Video auf Youtube

Doch tatsächlich handelt es sich bei der “Grey Lady of Hampton Court” um einen Fotoeffekt, bei dem Personen und/oder Gegenstände aufgrund einer Breitbild-Panne verzerrt werden und partiell miteinander verschmelzen.

Solche “Panorama-Fails” entstehen, wenn man Rundumaufnahmen mit dem Smartphone machen will und dabei der Panorama-Modus vor allem bei bewegten Objekten kapituliert.

Bei Metabunk wird das “Hampton Court Ghost Photo” ausführlich erklärt.

Der Blog The Rational Paranormal amüsiert sich derweil über den Drang der Boulevardmedien, ihr Publikum beständig mit “übersinnlichem” Nonsens zu bedienen – speziell die britische Daily Mail.

Dieses Video bei Mail Online etwa zeigt nichts weiter als ein kleines Mädchen, das hinplumpst, während im Hintergrund der Fernseher läuft:


Direktlink zum Video auf Youtube

Und die Daily Mail?

Macht daraus gänsehautmäßig einen “spooky moment”, bei dem ein Kleinkind von “unsichtbaren Kräften zu Boden geschleudert” werde:

Spooky moment toddler is suddenly pulled to the ground by unseen force as she plays peek-a-boo with her parents.”

Und in Wahrheit?

Its nothing”,

kommentiert The Rational Paranormal trocken.

Nichts. Absolut gar nichts.

Da bekommt der alte Spruch

Es spukt nicht in der Stube, sondern im Oberstübchen”

eine ganz aktuelle Bedeutung – für manche “Journalisten”.

Zum Weiterlesen:

  • Debunked: Hampton Court Ghost Photo, Metabunk am 25. Februar 2015
  • Ghost Busted at Hampton Court: iPhone Glitch Suspected, BBC News am 27. Februar 2015
  • Don’t get your Hampton Court, The Rational Paranormal am 25. Februar 2015
  • Is this spooky apparition the Grey Lady of Hampton Court? Daily Mail am 25. Februar 2015
  • Es spukt im englischen Königsschloss, Bild am 28. Februar 2015
  • Hooray for The Daily Mail! A New Level of Stupid every day, The Rational Paranormal am 27. Februar 2015
  • Spooky moment toddler is suddenly ‘pulled to the ground by unseen force’ as she plays peek-a-boo with her parents, Daily Mail am 26. Februar 2015
  • Palace ghost laid to rest, BBC am 29. März 2001
  • Hauntings: Hampton Court, Richard-Wiseman-Homepage
  • Joe Nickell on Hauntings, Within Reason Podcast vom 18. Februar 2015

“Bullshit-Slam” im Livestream

Heute Abend (Donnerstag, 26. Februar) geht in Köln ein “Bullshit-Slam” über die Bühne:

Bullshit Slam – eine radikale neue Form der Wissenskommunikation.

Anders als beim Science Slam, bei dem Nachwuchswissenschaftler ihre Forschungsarbeiten möglichst unterhaltsam auf die Bühne bringen, treten hier Autoren, Philosophen und Wissenschaftler gegeneinander an, um herauszufinden: Wer redet den größten Bullshit von allen?

Bullshit, das sind vermeintlich revolutionäre Therapien, hohle Managementphrasen oder Verschwörungstheorien – all jenes inhaltslose Geschwafel von Managern, Werbung und Gesundheitsaposteln, die sich nicht darum scheren, was Wahrheit oder Lüge ist.

Jeder Slammer hat neun Minuten Zeit, die Zuschauer um den Finger zu wickeln – und am Ende kürt das Publikum den Meister-Bullshitter.

Die Botschaft: Schaltet Euer Hirn selbst an.”

Beginn ist um 20.15 Uhr, einen Live-Stream gibt es auf der Webseite von Quarks & Co.

Slammen wird unter anderem die Skepkon-Referentin, Bloggerin und Skeptiker-Autorin Claudia Courts sowie Caroline Snijders von den Hamburger Skeptikern. Die Organisation liegt in Händen von GWUP-Vorstand Dr. Julia Offe.

Das Format “Bullshit Slam” hatte im November in Hamburg Premiere. Sieger wurde der Zeit-Wissen-Redakteur Max Rauner mit “Neutrino Healing – Die Heilkraft der Elementarteilchen”:


Direktlink zum Video auf Youtube

Rauner hat auch das Buch “Schluss mit dem Bullshit! Auf der Suche nach dem verlorenen Verstand” geschrieben.

Einen Auszug gibt es hier.

 Zum Weiterlesen:

  • Tobias Hürter/Max Rauner: Schluss mit dem Bullshit! Auf der Suche nach dem verlorenen Verstand. Piper-Verlag, München 2014
  • In Bullshit-Gewittern, Spiegel-Online am 20. November 2014
  • Quantenheilung? Bullshit, GWUP-Blog am 18. Februar 2015

Bundesinstitut für Arzneimittel: MMS-Produkte sind illegal

Na also, geht doch:

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat zwei MMS-Produkte (“Miracle Mineral Supplement”) als sogenannte Präsentationsarzneimittel eingestuft, weil der Hersteller eindeutige Heilversprechen macht und arzneiliche Zweckbestimmungen angibt.

Zulassungspflichtige Arzneimittel dürfen aber nur in Verkehr gebracht werden, wenn in einem Zulassungsverfahren Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und Qualität belegt worden sind. Diese Nachweise fehlen für MMS.

Aus diesem Grund ist der Verkauf ab sofort illegal, meldet Spiegel-Online:

Beide Produkte wurden vom BfArM außerdem als bedenklich eingestuft, weil der begründete Verdacht besteht, dass sie bei bestimmungsgemäßem Gebrauch schädliche Wirkungen haben, die über ein vertretbares Maß hinausgehen [...]

Nach der Entscheidung des Bundesinstituts sind nun wieder die Gesundheitsämter in den Ländern gefragt. Sie können auf Basis des BfArM-Votums “ordnungsbehördliche Maßnahmen zum Schutz der Patienten einleiten”, also zum Beispiel die Einfuhr von MMS-Produkten oder deren Verkauf verbieten.”

Wir sind gespannt, was das für die geplante MMS-Werbeveranstaltung “Spirit of Health” im April in Kassel bedeutet.

Zum Weiterlesen:

  • Gefährliches “Wundermittel” MMS wird verboten, Spiegel-Online am 26. Februar 2015
  • Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte stuft zwei „Miracle Mineral Supplement“-Produkte als zulassungspflichtig und bedenklich ein, Pressemitteilung vom 26. Februar 2015
  • Verkaufsverbot für “Heilmittel” MMS, Stern-Online am 26. Februar 2015
  • MMS: “Wundermittel” enthält aggressive Chemikalien, Welt-Online am 27. Februar 2015
  • Breites Aktionsbündnis gegen den Spirit-of-Health-Kongress, GWUP-Blog am 21. Januar 2015
  • MMS-Wahn geht weiter, GWUP-Blog am 8. Juli 2014
  • Kritisches Video zu MMS und Neues von den Behörden, GWUP-Blog am 6. August 2014
  • Miracle Mineral Supplement bei Psiram
  • Gefährliche “Alternativmedizin” MMS: Wenn Eltern ihre Kinder vergiften, Astrodicticum simplex am 7. August 2014
  • Populäre Fragen und Aussagen von MMS-Befürwortern und meine unpopulären Antworten, Indub.Io am 9. August 2014
  • Miracle Mineral Supplement: Die chlorreichen Lügen, DocCheck News am 26. Mai 2014
  • MMS: Verätzte Gewebefetzen sind keine Autismus-Würmer, GWUP-Blog am 2. Januar 2015

“Reizthema Impfen – Der Hang zu abstrusen Heilslehren”

Die Profil-Titelgeschichte “Reizthema Impfen – Der Hang zu abstrusen Heilslehren”, über die wir auszugsweise hier und hier berichtet haben, ist jetzt vollständig online.

Ein Auszug:

Bei aller Verunsicherung der Menschen angesichts des regen Treibens obskurer Heiler: So schwer ist es dann auch wieder nicht, Fiktion und Fakten zu trennen.

Ist es nicht denkwürdig, dass es sehr oft nur einzelne verkrachte Existenzen sind, die behaupten, sie – und nur sie allein – hätten den Heiligen Gral der Medizin aufgespürt?

Der entziehe sich zwar jedem Beweis, aber gerade das sei ja das Tolle dran – mystisches Geheimwissen, das nur wenigen Auserwählten zugänglich ist.

Im Idealfall kämpft eine Person gegen den Rest der Welt, und zwar ähnlich selbstlos wie jene unserer Vorfahren, die erkannten, dass die Erde keine Scheibe sei.

Ganz ernsthaft wird manchmal der Vergleich zu Albert Einstein gezogen. Stellte sich der nicht auch mannhaft gegen das gültige Wissen seiner Zeit?

Nein, tat er nicht: Er griff bereits bestehende Erkenntnisse auf, dachte sie allerdings konsequent weiter. Er behauptete nicht etwa, der Mond bestehe aus Quargelkäse.

Ein anschauliches Beispiel für die angeblichen Genies unserer Ära sind die Schöpfer einer Strömung namens Neue Germanische Medizin, die mit sonderbaren „Naturgesetzen“ um sich werfen und postulieren:

Krebs könne ganz ohne Chemo und Bestrahlung therapiert werden. Denn Krebs wie auch andere Krankheiten seien bloß Resultat innerer Konflikte.

Natürlich ist das vergleichsweise ein Minderheitenprogramm. Dennoch gibt es Menschen, die zumindest die Bereitschaft aufbringen, sich mit all den abwegigen Lehren zu befassen – ob mit jenen von Viren-Leugnern oder durchgeknallten Krebs-Gurus.

Irgendeinen Nerv treffen diese Leute in gewissen Kreisen offenbar.

Vielleicht spielt hier ein Aufbegehren gegen die moderne, angeblich nur profitorientierte Welt hinein, eine diffuse Sehnsucht nach früher, nach einer heilen Welt, in der wir eins waren mit der Natur: keine Chemie, kein Regiment der kühlen Statistiken, keine Spur vom Mantra eisigen, menschenverachtenden Fortschritts, keine Dominanz undurchsichtiger Großkonzerne (die ja manchmal tatsächlich nach Kräften dazu beitragen, das Klischee zu erfüllen, siehe HCB-Skandal in Kärnten).

Sobald nun jemand das Schlüsselwort „Natur“ fallen lässt, vorzugsweise in Kombination mit einer exklusiven Heilslehre, die einfach alles anders macht, ist die Aufmerksamkeit schon geweckt.”

Auch ein schönes Erklärvideo ist heute online gegangen:


Direktlink zum Video auf Youtube

Und ein “Impfgegner-Bullshit-Bingo” gibt’s auch.

Zum Weiterlesen:

  • Reizthema Impfen: Der Hang zu abstrusen Heilslehren, profil am 24. Februar 2015
  • Impfgegner schwafelt im ZDF und Gaga-Eltern, die sich abreagieren, GWUP-Blog am 24. Februar 2015
  • Was tun gegen Impfgegner? Jetzt sind Emotionen gefragt, GWUP-Blog am 18. Februar 2015
  • Das Impfen und das Internet, Christian Buggischs Blog am 25. Februar 2015
  • Gesundheitsminister Gröhe kritisiert Impfgegner, Deutschlandfunk am 25. Februar 2015
  • Impfgegner entwickeln erste Impfung, die gegen Impfungen immunisiert, Der Postillon am 25. Februar 2015
  • Motive einer Mutter: “Ich habe mich gegen das Impfen entschieden”, FAZ am 25. Februar 2015
  • Fünf Fakten zur Masernimpfung, Stern-Online am 24. Februar 2015
  • Die fünf größten Impfmythen, Stern-Online am 24. Februar 2015
  • Masern sind viel gefährlicher als die Impfung, Zeit-Online am 24. Februar 2015
  • Masern in Berlin: Unterricht nur mit Impfpass, Süddeutsche am 25. Februar 2015
  • Die Renaissance des Irrationalen: Über die Unsitte, abstrusen Heilslehren anzuhängen, GWUP-Blog am 5. Februar 2015
  • Das Gutachten liegt vor, der “Masern-Prozess” geht weiter, GWUP-Blog am 5. Dezember 2014
  • Impfstoffe und der plötzliche Kindstod, Psiram am 19. Februar 2015
  • Liebe Impfgegner, es wäre nett, wenn Sie mein Kind am Leben ließen! Ruhrbarone am 25. Februar 2015

Jetzt kostenlos: Hoaxilla-TV mit Lydia Benecke über Psychopathie

Eine weitere kostenlose Folge von Hoaxilla-TV ist heute online gegangen:

Wie ticken Psychopathen? Und was macht einen Psychopathen aus? Solche Fragen stellen Alexa und Alexander einem kompetenten Gast: Lydia Benecke ist forensische Psychologin und hat sich mit Psychopathie intensiv beschäftigt.”


Direktlink zum Video auf Youtube

Am 16. Mai wird Lydia Benecke auch bei der Skepkon 2015 in Frankfurt zu Gast sein.

Sie referiert dort über “Satanistenmorde und ritueller Missbrauch vs. echtes Leben in der Schwarzen Szene”.

Zum Weiterlesen:

  • Lydia Benecke: Sadisten: Tödliche Liebe – Geschichten aus dem wahren Leben. Bastei Lübbe 2015
  • Lydia Benecke: Auf dünnem Eis – Die Psychologie des Bösen. Bastei Lübbe 2014
  • Eine Kriminalpsychologin & ihre härtesten Fälle, Bild-Online am 30. Mai 2014
  • Satanistenmorde bei Hoaxilla, GWUP-Blog am 5. Mai 2014
  • “Hoaxilla-TV” startet, GWUP-Blog am 17. Juni 2014




NEU: Skeptiker 1/2015

SKEPTIKER 1/2015

GWUP im Social Web