Archiv-Seite 14

Keine Schamanentänze mehr an der LMU München

Respekt – offenbar hat das Dekanat der Medizinischen Fakultät der LMU München tatsächlich gehandelt:

Der “Weltkongress der Ganzheitsmedizin” des INFOMED-Instituts wird 2015 nicht mehr in den Räumlichkeiten der renommierten Universität stattfinden, sondern in der Alten Kongresshalle.

Das geht aus der Ankündigung auf der INFOMED-Homepage hervor.

Im Juli hatte die GWUP den Dekan der Medizinischen Fakultät der LMU München auf die sonderbare Veranstaltung Ende Oktober 2014 aufmerksam gemacht, die laut INFOMED “seit fast 30 Jahren an dieser Fakultät stattfindet”.

Prof. Dr.med. Dr.h.c. Maximilian Reiser zeigte sich irritiert und sagte eine Prüfung der Angelegenheit zu.

Anscheinend hat diese Prüfung das einzig sinnvolle Resultat erbracht: nämlich die Jenseitskontaktler, Gesundbeter, Geisterseher und Plastikschamanen vor die Tür zu setzen.

Sprich: Ihnen künftig die Schein-Legitimierung durch eine Raumvermietung in den akademischen Hallen der Exzellenz-Uni zu entziehen.

Die Technische Universität (TU) München wäre gut beraten, sich bei der LMU Nachhilfe in Sachen Vernunft und Rückgrat zu holen. Dort findet diesen Monat eine “Konferenz für Bewusstsein und menschliche Evolution statt”, ebenfalls ein “pseudowissenschaftlicher Scharlatan-Zirkus”.

Zum Weiterlesen:

  • Heiler und Medizinmänner: Wird die LMU München zur Schamanen-Schwitzhütte? GWUP-Blog am 12. Juli 2014
  • Psiram über „Voodoopuppen häkeln“ an der LMU München, GWUP-Blog am 16. Juli 2014
  • Bekommt die Technische Universität München nun endlich ein Bewusstsein? Ratgeber-News-Blog am 5. Oktober 2014

Impfgegner, zuhören: „Meine Mama bringt mich um“

Ein Song, der allen Impfgegnern in den Ohren klingeln sollte:

Meine Mama bringt mich um”

von Jörg Wipplinger (Text) und Thomas Eder (Musik):


Direktlink zum Video auf Youtube

Zum Weiterlesen:

  • Meine Mama bringt mich um, diewahrheit.at am 4. Oktober 2014
  • Masern an der Waldorfschule: RKI zeichnet den Fall nach, GWUP-Blog am 22. August 2014
  • Andrew Wakefield ist kein Opfer, sondern Täter der Anti-Impf-Bewegung, GWUP-Blog am 21. Juli 2014
  • Jenny McCarthy’s Body Count und das Anti-Impf-Gefasel nerviger Pseudo-Promis, GWUP-Blog am 6. Juli 2014
  • Diskussion mit Impfgegnern: Religiöser Eifer und die Verteidigung der Vernunft, GWUP-Blog am 24. Juni 2014
  • Fatales Natürlichkeitsdenken der Impfgegner, GWUP-Blog am 11. Mai 2014
  • Kinderarzt zu Impfgegnern: “Get Out of My Office”, GWUP-Blog am 5. Februar 2014
  • Mit Witz und Betroffenheit gegen aggressive Impfgegner, GWUP-Blog am 11. August 2013
  • “Wir impfen nicht”, Psiram am 1. September 2014

Kann man Magie mit klinischen Studien testen?

In einem viel beachteten Artikel in Trends in Molecular Medicine kritisieren Steven Novella und David Gorski das Testen von Homöopathie und Reiki durch RCT (randomized contolled trials – randomisierte kontrollierte Studien).

Die Kritik gleicht der von Christian Weymayr, der RCTs ausschließlich auf solche medizinische Maßnahmen beschränken möchte, die „Szientabilität“ besitzen.

Es sei falsch zu glauben, dass derartige Studien klären könnten, ob Verfahren der „komplementären Medizin“ funktionieren, so die beiden Autoren. Für eine Rechtfertigung von Aufwand, Zeit und Kosten von RCTs  bedürfe es einer Reihe vorklinischer Belege.

Das akzeptierte Vorgehen stellen sie in diesem Schema dar:

(Aus: Trends in Molecular Medicine, Volume 20, Issue 9, p473–476, September 2014)

Auf der Basis  grundsätzlicher wissenschaftlicher Erkenntnisse werden zunächst In-vitro-Tests und anschließend Tierversuche durchgeführt, bis klinischen Studien erfolgen können.

Aus ethischen Gründen wird diese Reihenfolge auch in der Deklaration von Helsinki, Artikel 21, gefordert:

Medical research involving human subjects must conform to generally accepted scientific principles, be based on a thorough knowledge of the scientific literature, other relevant sources of information, and adequate laboratory and, as appropriate, animal experimentation. The welfare of animals used for research must be respected.”

Gorski und Novella stellen auch klar, dass für eine biologische Plausibilität (ähnlich der Szientabilität bei Christian Weymayr) nicht unbedingt der genaue Mechanismus bekannt sein muss. Sie sollte lediglich keine etablierten Theorien verletzen, da deren Grundlage sehr viel verlässlicher ist als bei den fehleranfälligen RCTs.

Wohin es in der Praxis führen kann, wenn Standards der wissenschaftsbasierten Medizin auf “hochgradig unplausible” Therapien angewendet werden, verdeutlichen Novella/Gorski am Beispiel einer klinischen Studie zu einem Pseudoverfahren gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Die eine Gruppe erhielt die Standardtherapie, also Chemotherapie.

Die anderen Patienten erhielten eine Enzymtherapie mit extremen Diätvorschriften, Nahrungsergänzungsmitteln, Säften und Kaffee-Einläufen.

Nach langjähriger Kontroverse über die verzögerte Publikation der Ergebnisse berichteten Chabot, J.A. et al. schließlich, dass die Überlebenszeit von Patienten mit Standardbehandlung (Chemotherapie) mehr als dreimal so lange betrug, als bei den “alternativmedizinisch” behandelten Frauen und Männern, die darüber hinaus auch eine geringere Lebensqualität aufwiesen.

Eine Patientengruppe hatte also leiden und mit einem verkürzten Leben bezahlen müssen, nur um ein Verfahren zu testen, für das es von vornherein überhaupt keine Plausibilität gab.

Es geht letztendlich überhaupt nicht darum, ein Forschungsverbot auszusprechen beziehungsweise zu verhindern, dass Forschung in Sachen “Alternativmedizin” nicht auch zu gänzlich neuen Erkenntnissen kommen könnte sondern um die Frage, ob die Methode für die Fragestellung überhaupt geeignet, also gegenstandsadäquat ist.

Bevor es sinnvoll ist, klinische Studien durchzuführen, müssen die Vertreter der Thesen/Therapieformen zeigen, dass diese überhaupt plausibel sind.

RCTs eignen sich nicht zur Prüfung von unplausiblen Thesen, die Anwendung auf diesem Gebiet stellt einen Missbrauch dar.

Und es ist ja nicht so, dass Homöopathen keine Erklärung für die Homöopathie liefern würden. Sie haben eine Erklärung, basierend auf dem Vitalismus, dem Simile-Prinzip und der Verdünnungslehre, die irreführend “Potenzierung” genannt wird.

Nur: Alle drei Grundpfeiler der Homöopathie versagen bei näherer Prüfung.

Zum Weiterlesen:

  • Darüber lachen und vergessen? Homöopathie und Scientabilität, GWUP-Blog am 8. Januar 2014
  • Clinical trials of integrative medicine: testing whether magic works? Trends in Molecular Medicine, September 2014
  • Die Randomisierung des Unsinns, DocCheck News am 22. September 2014
  • Weymayr. C.: Soll man Homöopathika an Menschen prüfen? Nein. Skeptiker; 4/2013
  • Windeler, J.: Evidenzbasierte Medizin und “Szientabilität” – Widerspruch oder Ergänzung? Skeptiker 4/2013
  • Sarma, A.: Methoden haben Grenzen, Skeptiker 4/2013
  • In Sachen Homöopathie: Interview mit Dr. Norbert Aust im neuen „Skeptiker“, GWUP-Blog am 14. September 2014
  • Researching Magic, NeuroLogica Blog am 21. August 2014

 

Jugend-TV macht “Ferien”

Vor fünf Tage verlautbarte Stern-Online, dass Jugend-TV möglicherweise kurz vor dem Ende stehe.

Tatsächlich gab es seit dem 18. September keine neuen Inhalte mehr, sondern nur noch peinliche Rechtfertigungs-Videos, die primär durch ihren hohen Fremdschäm-Faktor bestechen.

Weiter schreibt Stern-Online:

Konnte man vor zwei Wochen noch im Quellcode der Seite herausfinden, dass eigentlich Ivo Sasek hinter dem Portal steckt, fehlt dieser Absatz nun völlig. Jetzt werden die Kinder als Verantwortliche dargestellt und lediglich Saseks Erwachsenen-Portal [Klagemauer-TV] als großes Vorbild aufgeführt.”

Trotz dieser offenkundigen Vorsichtsmaßnahme Saseks existieren nach wie vor Hinweise auf eine unmittelbare Beteiligung des “Sekten-Gurus” (Focus) an Jugend-TV, zum Beispiel diese Klappkarte, die vor zirka einem Jahr bei einem Treffen von Saseks “Anti-Zensur-Koalition” kursierte:

JU_1

 

ju

 Sie weist (oder wies zumindest damals) “Jugend-TV” offenbar als ein Projekt von “Panorama-Film” aus – und diese Filmproduktionsfirma wird von Sasek selbst als einer seiner “Dienstzweige” genannt.

Außerdem verlinkt zum Beispiel ocg-jugend (also die Jugendorganisation der Sasek-Sekte OCG) direkt auf Jugend-TV.

Wie auch immer:

Gestern hat Moderator Tobias symbolisch für Jugend-TV seine Sachen zusammengepackt und und den ganzen Kanal “in die Ferien” geschickt, mit dem Satz:

Wir überdenken auch nochmal unsere Konzepte.”

Besser wäre es allerdings, wenn Tobias und Co. in dieser Zeit sinnvollere Hobbys finden würden, als treuherzig Verschwörungsmythen, Angst und Hetze zu verbreiten.

Zum Weiterlesen:

  • Eine skeptische Stellungnahme zur aktuellen Medienhetze gegen Jugend-TV, GWUP-Blog am 28. September 2014
  • Die göttliche Video-Komödie der Saseks bei Jugend-TV, GWUP-Blog am 24. September 2014
  • Aufdeckt: So funktioniert der Zitationszirkel von Jugend-TV, GWUP-Blog am 23. September 2014
  • Jugend-TV und seine kuriosen Stellungnahmen  wir haben mal nachgeforscht, GWUP-Blog am 22. September 2014
  • Wie “Jugend-TV” Kinder für rechten Eso-Quark missbraucht, GWUP-Blog am 18. September 2014
  • Die “Kindersoldaten” von Jugend-TV und ihr Treiben am Hersbrucker Gymnasium, GWUP-Blog am 19. September 2014
  • Jugend-TV – kein Kinderkram, Deutscher Konsumentenbund am 23. September 2014
  • “Jugend-tv.net” vor dem Ende, Stern-Online am 30. September 2014

Xavier Naidoo spricht bei den „Reichsbürgern“ in Berlin

Ja, nee, is klar … Was SPON, wir und andere über Xavier Naidoo und seine Nähe zu den rechten “Reichsbürgern” geschrieben haben, war natürlich bloß “Dreck” beziehungsweise eine “konstruierte, pseudo-logische, böswillige Interpretation” oder schlicht “Hetze”.

Der Sänger selbst begegnete den Vorwürfen mit einem Liedchen, ebenso simpel wie anmaßend “Die Wahrheit” betitelt, in dem er behauptet:

Okay, die Wahrheit ist natürlich – hehe – Reichsbürger, da bin ich, glaub‘ ich, ein bisschen zu jung dafür. Ich seh‘ mich, glaub‘ ich, am ehesten als libertären, gläubigen Menschen.”

Gestern, am Tag der Deutschen Einheit, sprach der “libertäre, gläubige” Xavier bei zwei Veranstaltungen in Berlin, wo sich …

… Reichsbürger, Kondensstreifen-Verängstigte, Verschwörungstheoretiker [und] ein NPD-Chef tummelten”,

berichtet der Tagesspiegel.

Ein Zusammenschnitt findet sich mittlerweile bei Youtube:


Direktlink zum Video auf Youtube

Diesmal beglückte Naidoo die Zuhörer mit der 9/11-Verschwörungstheorie (“Das war der Warnschuss. Wer das als Wahrheit hingenommen hat, was darüber erzählt wurde, der hat einen Schleier vor den Augen, ganz einfach”), der amerikanischen “Besatzung” sowie dem Wunsch, “miteinander Ordnung zu schaffen”.

Der Mann hat wirklich größere Probleme.

Update: Was “Reichsbürger” im Original so von sich geben

Zum Weiterlesen:

  • Xavier Naidoo bei Verschwörungsdemo, B.Z. am 3. Oktober 2014
  • Warum trat Xavier Naidoo bei den Rechten auf? Bild am 4. Oktober 2014
  • Xavier Naidoo spricht vor “Reichsbürgern”, Bild am 3. Oktober 2014
  • Xavier Naidoo redet, der NPD-Chef hört zu, Tagesspiegel am 3. Oktober 2014
  • Xavier Naidoo spricht vor 300 “Reichsbürgern” in Berlin, Berliner Morgenpost am 4. Oktober 2014
  • Xavier Naidoo verkündet “die Wahrheit”, musikexpress am 1. September 2014
  • Nichts als “Die Wahrheit”, Mannheimer Morgen am 1. September 2014
  • Xavier Naidoo, Reichsbürger und Verschwörungen, GWUP-Blog am 24. August 2014
  • Dabei sein – beim Karneval für Reichsbürger und Chemmies, GWUP-Blog am 2. Oktober 2014
  • Noch ein Sohn Mannheims spricht, Böss in Berlin am 6. Oktober 2014
  • Jesus bei den Reichsbürgern, Spiegel-Online am 7. Oktober 2014

 

„Auf der Suche nach Heilern“ nicht fündig geworden: Rosa von Praunheims neuer Film

Am 24. September hatte “Auf der Suche nach Heilern” im Berliner Babylon-Kino Premiere.


Direktlink zum Video auf Youtube

Für seinen Film besuchte der “bekennende Hypochonder” Rosa von Praunheim Homöopathen, Geistheiler, Gesundbeter und Schamanen in ganz Deutschland:

Ich entschloss mich, wertfrei und hingebungsvoll allem und jedem zu glauben.”

Das lässt Arges vermuten und tatsächlich wartet die Doku mit illustren Gestalten wie Dr. Zhi Gang Sha auf, der bei Jürgen Flieges Heilertagen in Bad Wörishofen eine “Seelenoperation” demonstrieren darf (ab 00:24:10) und dessen unzerstörbares Dauergrinsen mutmaßlich von der Leichtgläubigkeit seiner Anhänger zusammengehalten wird.

Eine wirklich erschreckende Gruselshow gibt’s dann zum Ende (ab 01:14:20), wenn Praunheim einen “Engel-Wolf-Schamanismus” über sich ergehen lässt.

Immerhin kommen auch drei Skeptiker kurz zu Wort, nämlich Dr. Christian Weymayr (00:12:00), Prof. Martin Lambeck (00:13:30) und Bernd Kramer (00:27:20).

(Ich meine, bei 00:12:02 auch meinen Namen mal gehört zu haben, bin mir aber nicht sicher.)

Auch Praunheim selbst zieht ein erstaunlich nüchternes Fazit seines Selbstversuchs:

Was hat mir meine Suche nach Heilern gebracht? Wirklich geholfen hat mir niemand.”

Letztendlich lobt der Filmemacher die “Liebe und Zuwendung” der Alternativszene.

Durch “Sport und Diät” sei er indes deutlich gesünder geworden als mit allem esoterischem Hokuspokus.

“Auf der Suche nach Heilern” läuft am 13. Oktober um 23.15 Uhr beim NDR.

In der ARD-Mediathek ist der Film schon jetzt hier verfügbar.

Zum Weiterlesen:

  • Die “energetische Paranoia” der Esoteriker, Ratgeber-News-Blog am 25. September 2014
  • Esoterikaussteiger berichten: Bono, ein Krankenpfleger auf Sinnsuche, Chiemgau Gemseneier am 1. Oktober 2014
  • Heilloses Geistertreiben, Gesundheits-Check am 1. Oktober 2014
  • Deepak Chopra, Ayurveda, Quantenheilung, das Bewusstsein des Universums und noch viel mehr Superblödsinn, FSMoSophica am 1. Oktober 2014
  • Ahnungslos und stolz darauf, futurezone am 26. August 2014
  • Hosengnome und Rasiermesser, futurezone am 23. September 2014
  • Geheimnisvolle N-Strahlen: Misstrauen Sie Ihren Augen! futurezone am 9. September 2014
  • Hat Recht, wer heilt? GWUP-Blog am 2. August 2013
  • Skeptiker als Pharma-Söldner? GWUP-Blog am 21. April 2013
  • Homöopathie: Wenn Skeptiker Hoffnungen zerstören, GWUP-Blog am 18. April 2013
  • Homöopathie: Nicht Globuli sind entscheidend, sondern ärztliche Zuwendung, GWUP-Blog am 18. Juli 2014
  • Umfrage-Sensation: 87 Prozent der Homöopathie-Fans finden Homöopathie gut, GWUP-Blog am 14. September 2014

Kaulquappen und Klempner: Homöopathie zwischen Satire und Realsatire

Über den “homöopathischen Klempnerbetrieb”, den der Postillon erfunden hat, haben wir hier schon berichtet, ebenso über die Verfilmung für die Postillon24-Nachrichtensendung.

Jetzt gibt es die kurze Satire auch als Einzelclip (2:41 Min.) bei Yahoo Screen.

Keine Satire ist eine Arbeit, die den Einfluss von Homöopathika auf die Metamorphose von Kaulquappen untersucht.

Es handelt sich dabei sogar um eine recht häufig zitierte homöopathische Vorzeigesstudie, die auf diversen Heilpraktiker- und Homöopathenseiten als “strikt wissenschaftliche” Bestätigung …

… für das Individualitäts-Prinzip [gilt], nach dem ein homöopathisches Mittel auch genau zum Individuum passen muss, um seine Wirkung entfalten zu können.”

Sogar der Focus ließ sich 1996 von “diesen Versuchen, das Prinzip der Heilmethode auszuloten”, blenden und schrieb von “überraschenden Ergebnissen”.

Wie es tatsächlich damit aussieht, analysiert Ute Parsch in einem zweiteiligen Gastbeitrag für Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie.

Ihr Fazit: Bei dieser Studie durchliefen nicht nur Frösche eine Metamorphose, sondern auch die Resultate und Schlussfolgerungen.

Dazu passend widmen sich die DocCheck News der “Randomisierung des Unsinns”:

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, die kann man nicht verstehen. Etwa, dass alternative Heilmethoden wie die Homöopathie in klinischen Studien getestet werden. In einer Cell-Press-Publikation machen zwei Ärzte aus den USA ihrem Ärger ordentlich Luft.

Sie haben genug davon, dass seit 20 Jahren immer mehr „völlig unplausible Heilungsmethoden, die von vornherein zum Scheitern verurteilt sind oder alle bisher etablierten Gesetzmäßigkeiten der Physik und der Chemie mit Füßen treten“, in randomisierten klinischen Studien verifiziert werden sollen.”

Derweil hat Mr. MIR die Probe aufs Exempel gemacht und eine homöopathische Heilpraktikerin aufgesucht.

Dabei wurde er auch mit dem Begriff “Miasma” konfrontiert, der halt irgendwie zur homöopathischen Phantasiewelt dazugehört.

Was es damit genau auf sich hat und warum gerade die angeblichen “Miasmen” die Homöopathie “für den einzelnen Patienten so gefährlich” macht, erklärt der Bullshit!-Blog in einem neuen Beitrag:

Die Homöopathie kennt keine unheilbaren Krankheiten, höchstens Behandlungsversagen, und das liegt nicht an der Homöopathie, sondern an bedauerlichen Umständen, die meistens der Erkrankte selbst zu verantworten hat [...]

Darum geht es in der Kritik der Homöopathie: Um die Ignoranz gegenüber der Tatsache, dass sich das Wissen der Welt seit Hahnemann so grundlegend verändert hat, dass das Beharren auf der Richtigkeit Hahnemanns Ideen als Wahn angesehen werden muss.”

Zum Weiterlesen:

  • Der homöopathische Klempner und Globuli bei COPD, GWUP-Blog am 17. Oktober 2013
  • Die SkepKon bei Twitter – und der erste homöopathische Klempner bei Postillon24, GWUP-Blog am 1. Juni 2014
  • Endlers Homöopathie-Kaulquappen – Teil 1, Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie am 17. September 2014
  • Endlers Homöopathie-Kaulquappen – Teil 2, Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie am 28. September 2014
  • Die Randomisierung des Unsinns, DocCheck News am 22. September 2014
  • Beim Heilpraktiker II, FSMoSophica am 23. September 2014
  • Beim Heilpraktiker III, FSMoSophica am 26. September 2014
  • Homöopathie: Über Miasmen, Größenwahn und Unvermögen, die HoG und Ebola, Bullshit! am 26. September 2014

Hamburger Skeptiker sammeln und prüfen Verstöße gegen das Heilmittelwerbegesetz

Coole Aktion der Hamburger Skeptiker:

Gemeinsam mit dem Deutschen Konsumentenbund sammelt und prüft die nördlichste GWUP-Regionalgruppe etwaige Verstöße gegen das Heilmittelwerbegesetz (HWG):

Gesund und schön durch Handauflegen? Solche Angebote sind keine Seltenheit. Insbesondere für esoterische Heil- oder Gesundheitsprodukte wird oft mit Aussagen geworben, die den Eindruck erwecken, ein Arztbesuch sei überflüssig [...]

Im Wettstreit um das Vertrauen der Kunden überschreiten viele esoterische Anbieter dabei die Grenzen des HWG. Dadurch entsteht oft der Eindruck, dass spirituelle Heiler oder esoterische Produkte Dinge leisten könnten, die die Wissenschaft und die wissenschaftlichen Medizin nicht vermag.

Durch Anzahl und Vielfalt solcher Angebote etabliert sich der irrtümliche Glaube, dass dies ein erfolgversprechender Weg zu Heilung und Genesung sei.

Daher will die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften zusammen mit dem Deutschen Konsumentenbund Verstößen verstärkt nachgehen. Wir prüfen alle Hinweise und werden gegen Verstöße nach Möglichkeit juristisch vorgehen.

Auf jeden Fall helfen uns alle Hinweise bei unserer Aufklärungsarbeit über aktuelle Esoterik-Trends.”

Hinweise können an hwg@gwup.org geschickt werden.

Zum Weiterlesen:

Dabei sein – beim Karneval für Reichsbürger und Chemmies

Auch die Titanic befasst sich in ihrer aktuellen Ausgabe mit Xavier Naidoo und seinem Reichsbürger-Flirt.

Die Satiriker stellen eine (fiktive) neue CD des Sängers mit dem Titel “Monday Sing-a-long” vor und drucken daraus unter anderem den Liedtext “Glaubst du das?” (nach der Melodie von “Freisein”) ab:

Glaubst du, dass die Rothschilds jeden Krieg bezahlen und Satanistenbanden Pentagramme malen?

Glaubst du, dass im Erdkern böse Echsen leben, die mit ihren Ufos an die Oberfläche streben?

Wenn du das glaubst, dann komm am Montag mal rum, schau dich um, du kannst dabeisein!

Dabei, wenn wir für den Frieden singen, ich will dabeisein! Dabeisein!

Dabei, wenn wir Gottes Reich erzwingen, dabei, wenn wir gen USA die Fäuste ringen!”

Aber auch hier ist wie so oft Satire letztendlich nur der aussichtslose Versuch, die Realität zu übertreffen.

Live in die unverdünnte Hölle einer “Montagsmahnwache” hat sich die Bloggerin Claudia Graneis von Cloudpharming begeben.

In ihrem Artikel schreibt sie:

Diese malignen Hippies verbreiten menschenfeindliche Ideen, untergraben wirklich kritisches Denken und ziehen Menschen in einen Strudel aus wirren Ansichten, Elitarismus, ungesunden Vorstellungen von der Welt, der Gesundheit und dem menschlichen Körper. Ich schleppe mich zurück zur Bahnstation und bin fertig mit der Welt.

Betrachte mir die Menschen, die – zum Glück von alledem (noch) nichts ahnend – ihrer Wege gehen und hoffe, daß sie nicht eines Tages aus Versehen auf einer solchen Veranstaltung landen und diese wirren Konzepte zu ihren eigenen machen.”

Vergleichbare Erfahrungen machte der Vice-Redakteur Matern Boeselager beim “Global March against Chemtrails and Geoengineering” letzten Samstag in Berlin:

Weil ich diese Bewegung schon immer faszinierend fand immerhin sind das Leute, die selbst von den Organisatoren der Montags-Mahnwachen für unangenehme Spinner gehalten werden , wollte ich das auf keinen Fall verpassen [...]

Um uns herum gingen zirka 150 Menschen, von denen manche relativ normal aussahen soweit das eben möglich ist, wenn man als erwachsener Mensch mit Transparenten gegen „Wetterkontrolle“ wedelt und dabei „Und wir fordern immer wieder: Stoppt doch diese Todesflieger!“ skandiert.

Aber es gab auch skurrilere Gestalten: Abgesehen von ein paar glatzköpfigen Jungs, die sich selbst T-Shirts mit russischen Buchstaben bemalt hatten und von denen einer im Vorbeigehen lachend auf die Neue Synagoge zeigte und „Eigentlich müssten wir da reingehen“ sagte fiel mir vor allem ein älterer Herr auf, der seinen elektrischen Rollstuhl in eine Art Karnevalswagen für Reichsdeutsche verwandelt hatte.

Hinten wehte die Reichskriegsflagge, in den Radnaben waren Eiserne Kreuze eingesetzt, und auf dem Schoß trug er einen Pudel mit echtem Reichskriegshalsband.”

Dazu fällt vermutlich auch den Spaß-Profis von der Titanic nichts mehr ein.

Ein wenig beruhigen kann allenfalls die Tatsache, dass die Berliner Veranstaltung wenig mehr als eine “Demonstration des Schrumpfens” war, wie Chemtrail-Fragen berichtet.

Zum Weiterlesen:

  • Ich war auf der Chemtrail-Demo als Pilot verkleidet, vice.com am 30. September 2014
  • Maligne Hippies Besuch bei einer Montagswache, Cloudpharming am 15. September 2014
  • Xavier Naidoo, Reichsbürger und Verschwörungen, GWUP-Blog am 24. August 2014
  • Chemtrails: Luxustod von unseren Steuergeldern, GWUP-Blog am 1. März 2014
  • Unglaubliches Phänomen: Ein skeptisches Chemtrail-Buch, GWUP-Blog am 30. Mai 2013
  • Erst zur Demo, dann denken, Zeit-Online am 23. April 2014
  • Die Psychologie der Montagsdemonstrationen, The European am 2. Juni 2014
  • Wer steckt hinter den neuen Montagsdemos? Zeit-Online am 22. April 2014
  • Der “Verschwörungstroll” Bartochek und die bösen Chemtrails in WDR 5, GWUP-Blog am 29. September 2014
  • “Chemtrails”, Hoaxilla-Podcast Nr. 54 vom 28. August 2011
  • Reichsbürger und Chemtrails, GWUP-Blog am 1. September 2013
  • Demonstration des Schrumpfens, chemtrail-fragen.de am 27. September 2014

Der „Verschwörungstroll“ Bartoschek und die bösen Chemtrails in WDR 5

Dem zwangsfinanzierten Öffentlich-Rechtlichen Rundfunk sei Dank:

Nach Hoaxilla-TV gibt es morgen (Dienstag, 30. September) auch einen “kostenlosen” Beitrag mit Sebastian Bartoschek von der GWUP zum Thema Verschwörungstheorien, und zwar bei “Neugier genügt” zwischen 10.05 – 12.00 Uhr in WDR 5:

Der Journalist und Autor Sebastian Bartoschek beschäftigt sich mit Verschwörungstheorien.

In verschiedenen Magazinen hat er sich kritisch über sie geäußert und ein Buch zum Thema veröffentlicht. Über mangelnde Resonanz braucht der 35-Jährige dabei nicht zu klagen. Doch die macht ihm manchmal auch Angst.

“Was ich erlebe, das ist schon gefährlich, weil ich tatsächlich öfter im Internet mit Namen und Adresse unter Beschuss gerate als ‘Desinformationstroll’ der Regierung”, berichtet er. “Da lachst du erst mal drüber, und dann stellst du fest, dass da den Leuten nahe gelegt wird, sich doch mal bei dir zu melden. Spätestens dann wird’s ein bisschen seltsam.”

Als “Desinformationstroll” wird von Verschwörungstheoretikern jeder gebrandmarkt, der sich ihren abenteuerlichen Theorien nicht rückhaltlos anschließt. Auf einschlägigen Internetseiten fand Sebastian Bartoschek noch andere Titulierungen, stets anonym und immer recht unfreundlich.”

In erster Linie geht es in der Sendung um Chemtrails, was uns gerade erst im Zusammenhang mit Jugend-TV beschäftigt hat.

Der Podcast zu “Verschwörungstheorien: Schutz unterm Stahlhelm” findet sich hier.

Zum Weiterlesen:

  • Hoaxilla-TV zum Thema “Verschwörungstheorien”, GWUP-Blog am 25. September 2014
  • Positive und negative Aspekte von Verschwörungstheorien, GWUP-Blog am 12. Januar 2014
  • Ursprung der Verschwörungstheorie, der Freitag am 16. März 2013
  • Hoaxilla #6 – “Verschwörungstheorien” vom 4. Juli 2010
  • Hoaxilla: Ein Podcast macht Jagd auf Verschwörungstheorien, Die Welt am 11. Mai 2013
  • Schöner leben mit Verschwörungstheorien, WAZ am 17. März 2009
  • Vortragsvideo: Sebastian Bartoschek über “Die Psychologie der Verschwörungstheorien”
  • Vortragsvideo: Sebastian Bartoschek über Verschwörungstheorien
  • Die göttliche Video-Komödie der Saseks bei Jugend-TV, GWUP-Blog am 24. September 2014




NEU: Skeptiker 4/2014

SKEPTIKER 4/2014