Archiv-Seite 14

Geschlachtete Schwäne? Mimikama und die „Hoaxmap“ gegen Flüchtlingsgerüchte

Die essen unsere Schwäne?

Nicht wirklich.

Auch dieses Gerücht findet sich auf der neuen “Hoaxmap”, genauer gesagt in Hainspitz (Thüringen), inklusive Link zur Widerlegung.

map

“Hoaxmap” ist ein privates Projekt, das Gerüchten und Falschmeldungen über Flüchtlinge nachgeht, berichten unter anderem die Osthessen News:

Asylbewerber schlachten Pferde, Schafe, Hunde und Schwäne. Flüchtlinge rauben Supermärkte so lange aus, bis sie schließen müssen – von Überfällen, Schlägereien und Vergewaltigungen mal ganz abgesehen [...]

Einer jungen Leipzigerin gingen die dauernden Falschmeldungen so auf die Nerven, dass sie sich in ihrer Freizeit hinsetzte und eine eigene Seite mit Faktenchecks erstellte. Seit dem 8. Februar ist sie und erfreut sich zunehmender Beliebtheit.

Fast 300 Gerüchten von A wie”Asylsuchender schneidet Mädchen nach Vergewaltigung ein Ohr ab” bis Z wie Zechprellereien aller Art wird hier auf den Grund gegangen. Unter dem jeweiligen Ort ist das Gerücht mit dessen Faktencheck abrufbar, das heißt, die Berichterstattung der lokalen Medien und/oder der entsprechende Polizeireport dazu.

Manches ist so absurd wie “Das Land Bremen verteilt wegen vermehrter sexueller Übergriffe Bordellgutscheine an Geflüchtete”. Was soll man dazu noch sagen?”

Die “Hoaxmap” (mit Twitter-Account) ist auch bei Mimikama verlinkt. Dort werden bekanntlich täglich die neuesten Online-Fakes debunked.

Zum Weiterlesen:

  • Gerüchte über Flüchtlinge? Hier werden sie widerlegt, Welt-Online am 11. Februar 2016
  • Diese Karte entlarvt Gerüchte über Flüchtlinge, Süddeutsche am 9. Februar 2016
  • Hoaxmap präsentiert den Faktencheck, FAZ am 16. Februar 2016
  • Die Landkarte der Gerüchte, rbb am 17. Februar 2016
  • Faktencheck gegen Gerüchteküche, Osthessen News am 18. Februar 2016
  • Mimikama: Im Netz der Lügen, heute am 5. Februar 2015

Zu spät für Aufklärung? Wissenschaft ist blöd und Konspirologen rappen weiter

Rapper batteln sich zum Thema Verschwörungstheorien – darüber haben wir hier und hier berichtet.

Auch Splash Mag schreibt aktuell dazu:

Splash

LGoony hat derweil den Song “Lüge der Medien” veröffentlicht, bei dem man sehr genau hinhören muss, um die

… messerscharfe Kritik an der Verschwörungstheorie-Affinität zahlreicher Deutschrap-Vertreter und Aluhut-Experten”

herauszufiltern:

Ganz normal, dass ich über dir schweb, denn Schwerkraft ist ´ne Lüge der Medien.”


Direktlink zum Video auf Youtube

Schwerkraft? Sängerin Lily Allen hält die Naturwissenschaften bloß für nutzlosen Nonsens:

lily

Ist es für Aufklärung vielleicht schon “zu spät”, wie die Jungle World befürchtet?

Sie wird als Desinformation betrachtet und erreicht diejenigen, die mit den einfachen Erklärungen zufrieden sind, schon lange nicht mehr.”

Zum Weiterlesen:

  • Each one verblöd one: Verschwörungstheorien im Rap, splash-mag am 18. Februar 2016
  • Rapper, Echsenmenschen und ein Verschwörungs-Freestyle, GWUP-Blog am 7. Februar 2016
  • Hip-Hopper Fatoni und Rapper Blumio singen über Aluhüte und Verschwörungsfans, GWUP-Blog am 7. Dezember 2015
  • Was wir von Ver­schwö­rungs­theoretikern lernen ­können… und was nicht, juice am 18. August 2014
  • LGoony – Lüge der Medien (Fanvideo), juice am 17. Februar 2016
  • Verschwörungstheorie-Overkill: Glaubt B.o.B wirklich, die Erde sei eine Scheibe!? hiphop.de am 25. Januar 2016
  • Minister slaps down Lily Allen after she questions the value of children learning Pythagoras’s theorem, Telegraph am 9. Februar 2016
  • Zu spät für Aufklärung, Jungle World am 18. Februar 2016

Verdammt: Das Netzwerk Homöopathie ist vollständig enttarnt worden!

Gerade hat die Koordinatorin Dr. Natalie Grams noch einmal die Ziele des “Netzwerks Homöopathie” erklärt:

NW_1

Da erreicht uns endlich – wir haben schon die Tage gezählt – die erste Verschwörungstheorie zu unserer neuen Initiative:

NW_2

Gut, bisserl zurückgesetzt fühle ich mich jetzt schon, da ich leider nicht namentlich erwähnt werde in der illustren Aufzählung der globalen Anti-Homöopathie-”Task Force”, die der klassische Herr Homöopath sich da herbeiphantasiert.

Aber immerhin wird unser Blog genannt, nebst allem und jedem, der nicht bei drei auf den Bäumen war, als Dr. Retzek zu seiner, äh, “Recherche” anhob.

Sogar das “Christliche Forum” ist darunter – meine Blogger-Kollegin Felizitas Küble vom Christoferuswerk wird’s freuen.

Unsere Vorgehensweise, die der Experte für metabolisches Gleichgewicht knallhart aufgedeckt hat, ist übrigens von diabolischer Perfidität:

Studien werden bewusst zu Ungunsten der Homöopathie bewertet.”

Nein! Doch! Ohh!


Direktlink zum Video auf Youtube

Herrlich.

Wenn die Homöopathen solche Proponenten vorschicken – dann brauchen sie echt keine Kritiker mehr.

Unsere Arbeit ist getan, wir lösen uns wieder auf.

Ehrlich! Also offiziell wenigstens. Im Untergrund machen wir natürlich weiter.

Zum Weiterlesen:

  • Pseudo- statt Alternativmedizin: Homöopathie-kritisches Netzwerk gegründet, Medscape am 18. Februar 2016
  • Auch Politiker interessieren sich für das Netzwerk Homöopathie, GWUP-Blog am 17. Februar 2016
  • DZVhÄ zum Netzwerk Homöopathie: Ziel verfehlt, Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie am 17. Februar 2016
  • Homöopathie im Kreuzfeuer, dieausrufer am 16. Februar 2016
  • „Es ist Pseudomedizin“: Das Netzwerk Homöopathie in der Süddeutschen Zeitung, GWUP-Blog am 14. Februar 2016
  • Skeptiker als Pharma-Söldner? GWUP-Blog am 21. April 2013
  • Studien-Daten und die Realitätsverweigerung der Homöopathen vom DZVhÄ, GWUP-Blog am 18. Oktober 2015
  • Warum Pseudo- und nicht Alternativmedizin? Homöopathie neu gedacht am 19. Februar 2016
  • Nebenwirkungen? Haben wir keine. Solltet ihr aber, Homöotology am 19. Februar 2016

Die absurden Lügen der GNM: „Praktisch kein jüdischer Patient stirbt an Krebs“

Dr. Florian Freistetter schreibt in seiner Kolumne “So ein Schmarrn!” über die Germanische Neue Medizin, mit der auch Virenleugner Lanka sympathisiert:

Die Ideen dieser “Heilkunde” sind nicht nur absurd, rassistisch und antisemitisch. Sie sind für ernsthaft Kranke vor allem auch lebensgefährlich.”

Ger

Dazu gibt’s bei Erzaehlmirnix einen neuen Cartoon:

erklär

Darin kommt auch zum Ausdruck, dass nach GNM-Auffassung

… die Juden mit der Chemotherapie die Nichtjuden vernichten wollen”,

während “praktisch kein jüdischer Patient mehr an Krebs stirbt” – dank der Germanischen Neuen Medizin, “die alle Juden dieser Welt auf Geheiß ihrer Rabbiner praktizieren“:

In Israel umfasst eine Krebstherapie die totale Entgiftung von Körper, Seele und Geist bei gleichzeitiger Umstellung auf gesunde Ernährung.”

Die Jerusalem Post und Israel heute stellen das etwas anders dar, aber die gehören wohl zur Lügenpresse.

post

Die Krebsmortalität von Frauen in Israel ist sogar relativ hoch. 25 bis 30 Prozent der Todesfälle von Frauen in Israel sind auf Krebs zurückzuführen.

Auch ein OECD-Vergleich zeigt keine auffallend niedrige Sterberate aufgrund von Krebs in Isreal.

Apropos “Germanische” Neue Medizin:

Ägypter, Inkas und andere Naturvölker waren anscheinend keineswegs gesünder als wir heute. Aktuelle Erkenntnisse gibt es zum Thema Arteriosklerose:

Diese Völker in alter Zeit hatten keine Konservierungsmittel, alles war Bio, sie rauchten nicht und hatten jede Menge körperliche Betätigung. Aber die Häufigkeit von Arteriosklerose in den damaligen Zeiten unterscheidet sich nicht wesentlich von dem, was wir heute sehen.”

Zum Weiterlesen:

  • “Neue Germanische Medizin”: Es gibt keine Krankheiten, nur seelische Konflikte! derStandard am 16. Februar 2016
  • Mein Studentenmädchen gegen Krebs: Neues Todesopfer der Germanischen Neuen Medizin, GWUP-Blog am 21. September 2015
  • Zynisch, schwachsinnig, tödlich: „Germanische Neue Medizin“, GWUP-Blog am 15. April 2015
  • Wenn Pseudomedizin auf Antisemitismus trifft: Germanische Neue Medizin, Astrodicticum simplex am 27. Mai 2010
  • „Übrigens, in Deutschland kriegt kein Jude Chemo“, Zitat Hamer (GNM-Sektengründer), Zeit-Online am 19. Januar 2010
  • “Danke für den Krebs, Juden”, Vice am 20. Februar 2014
  • Cancer most common cause of death in Israel, Jerusalem Post am 4. Februar 2014

„Impfen – Lebensrettung oder Gefahr?“ Video von Skeptics in the Pub Wien

Neues Video von Skeptics in the Pub Wien:

DDr. Wolfgang Maurer spricht über “Impfen – Lebensrettung oder Gefahr?”


Direktlink zum Video auf Youtube

Es geht darin um folgende Themen:

  • Was können Impfstoffe?
  • Was ist Herdenimmunität?
  • Poliomyelitis – the endgame – wie lange müssen wir noch gegen Polio impfen?
  • Da gab‘s doch mal Pocken – was ist mit denen passiert?
  • Sind Hilfsstoffe gefährlich?
  • Wird das Immunsystem durch Impfungen überfordert?
  • Das Märchen über ein normales Stoffwechselprodukt namens Formaldehyd
  • Die richtige Wahrnehmung von Risiken: Unterschätzung des Infektionsrisikos, Überschätzung des Impfrisikos
  • Impfschäden, wie werden sie definiert und wie häufig sind sie?
  • Impfgegner im Internet – ein Paralleluniversum

Zum Weiterlesen:

  • Rolltreppen-Handläufe sauberlecken: Tommy Krappweis legt sich mit Impfgegnern an, GWUP-Blog am 1. Februar 2016
  • „Verantwortungslose Spinner“: Ulmer Tierarzt legt sich mit Impfgegnern an, GWUP-Blog am 4. Januar 2016

Auch Politiker interessieren sich für das Netzwerk Homöopathie

Was sagt man dazu:

Die ehemalige Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und jetzige Bundestagsabgeordnete Kristina Schröder (CDU) findet das neue “Netzwerk Homöopathie” gut:

KS

Derweil setzen sich merdeister mit Kritik an unserer Initiative in der Freitag-Community und Dr. Norbert Aust mit den Einwänden der Homöopathie-Lobbyisten vom DZVhÄ auseinander.

DZVHÄ

Wie notwendig Homöopathie-Aufklärung tatsächlich ist, demonstrierte gestern mal wieder der Bayerische Rundfunk mit einem einseitigen und ärgerlichen “Tagessgepräch” zum Thema (Podcast und TV-Mitschnitt von ARD-alpha).

Zum Weiterlesen:

  • DZVhÄ zum Netzwerk Homöopathie: Ziel verfehlt, Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie am 17. Februar 2016
  • Homöopathie im Kreuzfeuer, dieausrufer am 16. Februar 2016
  • „Es ist Pseudomedizin“: Das Netzwerk Homöopathie in der Süddeutschen Zeitung, GWUP-Blog am 14. Februar 2016
  • Homöopathie, Kritik und ein längst überfälliges Informationsnetzwerk, Homöotology am 12. Februar 2016
  • Homöopathie-Schadensfälle gesucht: Krankheit verschleppt? Ausgeleitet statt ausgeheilt? GWUP-Blog am 13. Februar 2016
  • Das „Netzwerk Homöopathie“: die offizielle Presseerklärung, GWUP-Blog am 1. Februar 2016
  • Neues Netzwerk der Homöopathiekritiker plant Website, Healthcare Marketing am 15. Februar 2016

Kleinkunst-Gala mit Preisverleihung an die Science Busters am Sonntag in 3sat

Die Science Busters sind mit dem Deutschen Kleinkunstpreis 2016 ausgezeichnet worden:

Das österreichische Trio hat wesentlich zum Erfolg des Genres “Wissenschaftskabarett” beigetragen. Mittlerweile hat die Künstler ein schwerer Schlag getroffen: Heinz Oberhummer, der neben Werner Gruber den wissenschaftlichen Gegenpart zum Moderator Martin Puntigam darstellte, ist plötzlich verstorben.

Die “Science Busters” wollen ganz in seinem Sinne in wechselnden Besetzungen weitermachen – so wird die Preisverleihung auch zur besonderen Ehrung des Vermächtnisses von Heinz Oberhummer.”

KK

Ausgestrahlt wird die Preisverleihung am Sonntag, 21. Februar, in 3sat (20.15 Uhr) und am Freitag, 26.Februar (01.20 Uhr) im ZDF.

Zum Weiterlesen:

  • Die „Science Busters“ machen weiter – mit wechselnden Besetzungen, GWUP-Blog am 10. Dezember 2015
  • Freund, Kollege, Skeptiker, Science Buster: Das alles war Professor Heinz Oberhummer, GWUP-Blog am 25. November 2015
  • Deutscher Kleinkunstpreis: Science Busters und Thomas Maurer geehrt, Tiroler Zeitung am 15. Februar 2015
  • Deutscher Kleinkunstpreis für ,,Science Busters”, GWUP-News am 14. Februar 2016

„Die Katze in der Mikrowelle: Der Reiz moderner Mythen“ bei SWR 1 – Der Abend

Die aktuelle Folge von Hoaxilla-TV dreht sich um “Moderne Sagen”:


Direktlink zum Video auf Youtube

Das war auch das Thema gestern bei SWR 1 – Der Abend:

Es gibt sie seit Jahrhunderten, und sie scheinen ein Grundbedürfnis der Menschen zu sein. Bis heute verbreiten sie sich hartnäckig, manchmal sogar weltweit, egal wie absurd sie klingen: Wandersagen oder Moderne Mythen – international auch „Urban Legends“ genannt.”

Als Expertin war die Hoaxmistress dabei.

Einen dankenswerten 26-Minuten-Zusammenschnitt der reinen Wortbeiträge der zweistündigen Sendung gibt’s hier.

Zum Weiterlesen:

  • Yps mit Gimmick – und mit fünf Seiten über Moderne Mythen, GWUP-Blog am 14. Januar 2016
  • Hoaxilla gibt’s jetzt auch als Buch: „The HoaX-Files“, GWUP-Blog am 22. Dezember 2014
  • Verfluchte und besessene Puppen im Kino und bei eBay, GWUP-Blog am 14. Februar 2016
  • Gruseliges Japan: Creepy Urban Legends aus Fernost bei Hoaxilla, GWUP-Blog am 1. Januar 2016

Masern-Prozess: Sieg in der Sache, Niederlage in der Form

Das Oberlandesgericht Stuttgart hat dem Virenleugner Stefan Lanka keine Gelegenheit gegeben, sich als von der Justiz verfolgter Märtyer darzustellen.

Die Kammer gab Lankas Berufung im sogenannten Masern-Prozess statt. Somit muss Lanka die 100 000 Euro, die er für einen Beweis der Existenz des Masernvirus ausgelobt hatte, nicht zahlen.

Das diesbezügliche Urteil des Landgerichts Ravensburg vom 12. März 2015 ist hinfällig – aus rein formaljuristischen Gründen, wie Richter Karl-Heinz Oleschkewitz betonte.

Bardens

Ganz wohl war dem OLG Stuttgart bei dieser Entscheidung anscheinend selbst nicht.

An die zahlreichen Medienvertreter im Gerichtssaal appellierte Oleschkewitz, “mit Ihren Überschriften” zu dem heutigen Prozess “sehr vorsichtig” zu sein. Denn keinesfalls sei es der Kammer angelegen, die Existenz des Masernvirus in Abrede zu stellen.

Was letztendlich den Ausschlag zugunsten Lankas gab, war ein paragraphenhaftes Detail:

Die Auslobung verlangte die Vorlage einer Publikation. Vorgelegt wurden aber insgesamt sechs Publikationen. Der Wortlaut der Auslobung ist aber eindeutig – nicht sechs, sondern eine Publikation hätte vorgelegt werden müssen”,

erklärte Oleschkewitz – und verwies zugleich darauf, dass Lanka “auch 600 Studien nicht akzeptiert hätte”.

Als Auslobender sei es jedoch Lankas Recht, die Kriterien für die Auslobung festzulegen, an die die Teilnehmer sich zu halten hätten. Bei einer Auslobung bestimme alleine der Auslobende die Regeln – und eben auch allein darüber, für welchen Beleg oder Nachweis er gegebenenfalls die Prämie bezahlt.

Bardens_1

Foto: Andreas Weimann

Im Gegensatz dazu war das Landgericht Ravensburg in dieser Frage der Argumentation des Gutachters Prof. Andreas Podbielski gefolgt.

Der Virologe von der Universität Rostock hatte in seiner Stellungnahme zu einem “78-seitigen Erwiderungsschreiben von Dr. Lanka auf mein Gutachten” dargelegt:

Die Isolierung des Masernvirus wurde in der Zusammenschau der sechs zur Diskussion stehenden wissenschaftlichen Fachartikel mit insgesamt hinreichenden Methoden und Ergebnissen beschrieben. Die Frage, in welchem der Fachartikel dies geschah, zielt auf die vom Beklagten in dieser Betonung neu aufgebrachten Forderung ab, dass die Existenz des Masernvirus in einer Publikation bewiesen sein soll.

Diese Forderung geht allerdings an den aktuellen wissenschaftlichen Gepflogenheiten vorbei. Naturwissenschaftliche Indizienketten oder gar Beweisführungen werden mindestens schon nicht mehr seit Jahrzehnten als Monographien, sondern als Abfolgen von mehreren bis zu sehr vielen Fachartikeln publiziert.”

Podbielski und die Ravensburger Richter waren mithin der Überzeugung, dass Lankas Forderung nach “einer” Publikation erst nachträglich explizit eingebracht wurde und zudem ohne Bedeutung für den Streitgegenstand ist.

Aus unerfindlichen Gründen meinte das OLG Stuttgart heute, diese Rechtsauffassung korrigieren zu müssen.

In der Ausschreibung hatte es geheißen:

Das Preisgeld wird ausgezahlt, wenn eine wissenschaftliche Publikation vorgelegt wird, in der die Existenz des Masern-Virus nicht nur behauptet, sondern auch bewiesen und darin u.a. dessen Durchmesser bestimmt ist.”

Sehr fraglich, ob hier wirklich genau *eine* Publikation gemeint ist oder “eine” nicht vielmehr für eine unbestimmte Allgemeinheit steht und die Betonung eher auf “wissenschaftliche Publikation” und “Nachweis” liegt – was ganz klar auch dem “Geist” der Auslobung entspricht.

Von diesem Detail abgesehen, ließ die Kammer indes kaum einen Zweifel daran aufkommen, dass Lanka in der Tat “selbst erdachte Hypothesen als Argumente anbringt” und “mit seiner Argumentation außerhalb jeglicher etablierter wissenschaftlicher Standards” agiert, wie Podbielski es vor einem Jahr formuliert hatte.

Mehrfach unterbrach Richter Karl-Heinz Oleschkewitz Lankas weitschweifige Predigten, korrigierte dessen Versuche, Podbielskis Gutachten anzufechten, und hielt dem Virenleugner Egozentrismus und wörtlich einen “einseitigen Blick” vor.

Auch die mehr als 300 Seiten umfassende Berufungsbegründung Lankas spielte in der Verhandlung keine Rolle, ebensowenig wie angebliche “Gutachten” von Harald Walach oder Johann Loibner, mit denen Lanka im Vorfeld gewedelt hatte.

IMG_4268

Foto: Andreas Weimann

Dass das Gericht Lanka dennoch Recht gab – wenn auch nicht in der Sache, sondern nur in der Form – nennt der Ruhrbarone-Blog einen “Justizskandal” und die Schwäbische Zeitung konstatiert eine “schädliche Signalwirkung”.

Unverständlich erscheint auch, warum Lanka seine Auslobung “100 000 Euro für einen Beweis des Masernvirus” zwischenzeitlich zurückgezogen hat.

Jetzt, da die Formalien dafür höchstrichterlich geklärt sind, könnte es doch eigentlich erst interessant werden – nämlich *die eine* aus den mehr als 10 000 Veröffentlichungen zum Masernvirus herauszusuchen und Lanka erneut damit zu konfrontieren.

Genau davor hat der Impfgegner offenkundig große Angst, die er hinter seinem üblichen großspurigen Gehabe versteckt:

Sie werden sehen, das ist der Beginn einer neuen Zeit in der Wissenschaft.”

Wohl kaum.

Viel eher dürfte das Stuttgarter Urteil dazu beitragen, den Gestalt gewordenen Dunning-Kruger-Effekt nebst seinen Anhängern und ihre kruden Thesen weiter zu disqualifizieren.

Denn dass der Arzt und Kläger Dr. David Bardens den Beweis für die Existenz des Masernvirus erbracht hat, war in beiden Verfahren vollkommen unstrittig.

Als Abwehrverhalten den Torpfosten zu verschieben, mag auf dem Bolzplatz unter Sechsjährigen opportun sein – als Möchtegern-”Wissenschaftler” hat Lanka sich damit endgültig selbst desavouiert.

IMG_4295

Foto: Andreas Weimann

Zu Recht empfindet Bardens daher den Prozessausgang keineswegs als Niederlage. Ihm sei in allererster Linie wichtig gewesen, auf das Thema Masern aufmerksam zu machen und öffentlich die Bedeutung von Impfungen herauszustellen.

Dafür war der skurrile “Masern-Prozess” eine unschätzbare Bühne und fraglos hat die Sache gesiegt.

Dr. David Bardens gebührt Dank und Anerkennung.

Zum Weiterlesen:

  • Lanka im Einhornschlösschen: Dr. Mark Benecke über den Masern-Prozess, GWUP-Blog am 20. Februar 2016
  • Nonkonformistisches zum Masern-Urteil, Kritisch gedacht am 17. Februar 2016
  • Masernviren gibt es nicht: Über Morddrohungen und radikale Realitätsverweigerer, GENau am 16. Februar 2016
  • Virusleugner muss sein Geld behalten, Kinderdoc am 17. Februar 2016
  • Impfgegner verliert 100.000-Euro-Wette – muss aber nicht zahlen, FAZ am 16. Februar 2016
  • Erfolg für Impfgegner bei Masern-Wette, DAZ-online am 16. Februar 2016
  • Justizskandal: OLG Stuttgart gibt Impftroll Recht, Ruhrbarone am 16. Februar 2016
  • Wende im Masern-Prozess: Impfgegner Stefan Lanka muss nicht zahlen, Südkurier am 14. Februar 2016
  • Das Masernvirus existiert, Schwäbische Zeitung am 16. Februar 2016
  • Impfgegner gewinnt 100.000-Euro-Streit um Masern, Welt-Online am 14. Februar 2016
  • Impfgegner siegt vor Gericht, Spiegel-Online am 16. Februar 2016
  • Masern-Prozess: Harald Walach springt Lanka bei, GWUP-Blog am 7. Dezember 2015
  • Lanka hat angeblich bezahlt, GWUP-Blog am 28. September 2015
  • Impfkritiker Stefan Lanka entgeht Beugehaft, Südkurier am 28. September 2015
  • Virenleugner Stefan Lanka will seine Wettschulden nicht zahlen: Gericht ordnet Beugehaft an, GWUP-Blog am 25. September 2015
  • Skepkon-Video: 100 000 Euro für den Beweis der Existenz des Masernvirus – im Ernst?!? GWUP-Blog am 23. Mai 2015
  • Masern-Prozess: Bardens gewinnt, Lanka muss zahlen, GWUP-Blog am 12. März 2015
  • Masern-Prozess: Das Urteil jetzt im Volltext online, GWUP-Blog am 11. Juni 2015
  • Rekalked-Video: Oliver Kalkofe zum Masern-Prozess, GWUP-Blog am 19. Juni 2015
  • „Das wirre Weltbild der Impfgegner“ und ihr Lobgejodel auf die Anti-Realität, GWUP-Blog am 20. März 2015
  • Das Goldene Brett 2015: And the Winner is… Stefan Lanka, GWUP-Blog am 22. Oktober 2015

„Es ist Pseudomedizin“: Das Netzwerk Homöopathie in der Süddeutschen Zeitung

Nach dem Spiegel heute die Süddeutsche:

Dr. Norbert Aust spricht über das “Netzwerk Homöopathie”.

SZZ

Ein Auszug:

Herr Aust, es gibt schon reichlich Homöopathie-Kritik in Büchern, Weblogs, Fernsehen. Was wollen Sie und Ihre Mitstreiter noch hinzufügen?

Wir glauben, dass die meisten Leute trotzdem nicht wissen, was Homöopathie überhaupt ist. Deshalb wollen wir auf einer neuen Webseite vor allem über die Heilslehre mit ihren merkwürdigen Auffassungen aufklären und klarstellen, dass es sich dabei um Pseudomedizin handelt und eben nicht um eine “Alternative zur Medizin”, wie sie ja oft genannt wird.”

Es gibt keine Sponsoren?

Nein, anders als uns von unseren Gegnern unterstellt wird, bekommen wir kein Geld von der Pharmaindustrie. Einige von uns haben Bücher zu dem Thema geschrieben, aber das ist auch schon der einzige Interessenkonflikt, den man bei uns finden kann.”

Sie kämpfen auch dafür, dass die homöopathischen Mittel mit deutschen Namen bezeichnet werden, warum?

Uns stört sehr, dass Homöopathie gleichberechtigt zur Medizin dargestellt wird, dazu tragen auch die akademisch klingenden Bezeichnungen bei. Letztendlich gehören diese Produkte in die Süßwarenabteilung, gleich neben Ursus elasticus. Das Gummibärchen klingt mit lateinischem Namen auch viel beeindruckender.”

Zum Weiterlesen:

  • Homöopathie-Kritik: “Es ist Pseudomedizin”, Süddeutsche am 14. Februar 2016
  • Homöopathie, Kritik und ein längst überfälliges Informationsnetzwerk, Homöotology am 12. Februar 2016
  • Homöopathie-Schadensfälle gesucht: Krankheit verschleppt? Ausgeleitet statt ausgeheilt? GWUP-Blog am 13. Februar 2016
  • Das „Netzwerk Homöopathie“: die offizielle Presseerklärung, GWUP-Blog am 1. Februar 2016
  • Nach Dummfug-Kommentar: Ein Apotheken-Portal hat seine liebe Not mit Homöopathie-Kritikern, GWUP-Blog am 9. Februar 2016
  • Warum sollte man Homöopathie nicht einfach als Placebo-Medizin akzeptieren? GWUP-Blog am 14. Februar 2016
  • Dr. Wurster und das rhethorische Simileprinzip, dieausrufer am 14. Februar 2016




NEU: Skeptiker 1/2016

SKEPTIKER 1/2016

GWUP im Social Web