Archiv-Seite 14

Schloss Friedberg in Bayern: Mit Feng-Shui gegen Hui Buh

Endlich weiß die Welt, dass es Friedberg nicht nur in Hessen (FB) gibt, sondern auch in Bayern (FDB) – genauer gesagt bei Augsburg. Dummerweise ist es eine eher schräge Publizität, die der 29 000-Einwohner-Stadt gegenwärtig zuteil wird.

Bürgermeister Roland Eichmann (SPD) sorgt bundesweit für Schlagzeilen, weil er ein Feng-Shui-Gutachten für das Friedberger Schloss in Auftrag gegeben hat. Für den satten Energieausgleich (= Bezahlung) von 5000 Euro.

Da wird doch der Hund in der Pfanne verrückt, möchte man beinahe ausrufen.

Aber möglicherweise würden wir mit dieser harmlosen Bemerkung dem Herrn Eichmann schon zu nahe treten, der sich gegen die Darstellung der Lokalpresse verwahrt, sein Vierbeiner “Ares” sei an allem schuld.

Das Tier ist zwar tatsächlich bei Besuchen in dem Renaissancegemäuer “entgegen seines sonstigen Verhaltens” sehr unruhig geworden – eine entsprechende Bemerkung Eichmanns über negative Kräfte an dem Ort sei jedoch “mit Augenzwinkern” gemeint gewesen.

Offenbar hat der Lokalpolitiker keine Erfahrung mit Esoterikern und deren sprichwörtlicher Humorlosigkeit beziehungsweise Wortwörtlichnahme von Metaphern und Umdeutung physikalischer Begriffe.

Denn besagte Feng-Shui-Beraterin wird “wie selbstverständlich von den energetischen Schwingungen alter Gemäuer, Burgen und Schlösser angezogen”, berichtet die Augsburger Allgemeine.

Und da die Dame “aus dem Raum München” solche Sätze ohne jede ironische Brechung von sich gibt und daher wohl eher als Eso-Hybrid aus Geomantin, Hellseherin und Quantenmystikerin anzusehen ist, ergießt sich süffisanter Spott über Friedberg in Bayern:

Mit Feng Shui gegen den Spuk im Schloss”,

titelt die Abendzeitung.

Im BR heißt es:

Für deutlich weniger Honorar hätte man auch Priester, professionelle Geisterjäger oder als letztes Mittel RTL-Wohnexpertin Tine Wittler bestellen können.”

Und wie immer in solchen Fällen machen nachgeschobene Rechtfertigungen die Sache nicht besser – im Gegenteil.

Bürgermeister Eichmann will “persönlich wenig mit Feng Shui zu tun” haben, verweist aber auf das Kreiskrankenhaus Aichach-Friedberg, das vor ein paar Jahren ebenfalls eine Feng Shui-Beraterin engagiert habe.

Das mag schon sein.

Aber esoterischer Blödsinn bleibt auch dann esoterischer Blödsinn, wenn er scheinbar salonfähig geworden ist.

Ein aktueller Artikel im Handelsblatt bringt das auf den Punkt:

Immer mehr Unternehmen richten ihre Büroräume nach den Regeln des Feng Shui ein. Sie geben viel Geld aus für etwas, dessen Wirkung nicht belegbar ist.”

Ein gutes Image und effektive Werbung sei der Hauptgrund für die Popularität des “Feng Shui” in Deutschland.

Weder habe die fernöstliche Lehre seriöse wissenschaftliche Grundlagen aufzuweisen, noch gebe es Statistiken über die Wirksamkeit. Im Grunde gehe es bei der Beratung vor allem um ansprechende Gestaltung der Umgebung:

Aber das bekommt man auch ohne Feng Shui. Innenarchitekten und moderne Personalpsychologen könnten exakt dieselben Effekte erzielen.”

Darüber hinaus weist die Handelsblatt-Autorin auf einen wichtigen Punkt hin: Feng-Shui-Berater “spielen Schicksal”, und das nur notdürftig pseudowissenschaftlich kaschiert.

Von Welt-Online zu der Causa Friedberg befragt, behauptet eine Feng-Shui-Beraterin allen Ernstes, Feng Shui sei nichts anderes als …

… die Lehre der mathematischen und physikalischen Kräfte der Welt.”

Nun werden mathematische und physikalische Phänomene üblicherweise von Mathematikern und Physikern behandelt. Nicht aber von Esoterikern, die bestenfalls eine Cargo-Kult-Wissenschaft praktizieren.

Eine Ausbildung zum “diplomierten Feng-Shui-Berater” gibt es im Wochenendkurs ab 170 Euro. Ein Studium der Mathematik, Physik, Architektur oder Psychologie ist deutlich kostenintensiver und dauert wesentlich länger.

Zudem sondern Mathematiker und Physiker keine Kluge-Hausfrau-Sprüche à la

Das Umwandeln von Schwächen in Stärken führt dazu, dass Ihre Probleme gelöst und Ihre gewünschten Ziele erreicht werden“,

ab, wie die von der Stadt Friedberg beauftragte Feng-Shui-Beraterin.
In einem echten “Spukschloss” gibt’s “zur Spannung noch die Gänsehaut”.
Im Friedberger Schloss gibt’s zum Esoterik-Humbug noch Binsenweisheiten dazu.

Zum Weiterlesen:

  • Feng Shui für Unternehmen: Besser arbeiten mit dem fließenden Qi? Handelsblatt am 27. März 2015
  • Irrer Feng-Shui-Streit in bayrischer Kleinstadt, Welt-Online am 6. April 2015
  • Feng Shui im Schloss: Bürgermeister will nicht in Esoterik-Ecke gerückt werden, Augsburger Allgemeine am 5. April 2015
  • Feng-Shui und ein angeblicher Spuk, br-schwaben am 26. März 2015
  • Negative Kräfte: Bürgermeister setzt im Schloss Feng-Shui-Beraterin ein, Augsburger Allgemeine am 26. März 2015
  • Provinzposse in Friedberg, Süddeutsche am 30. März 2015
  • GWUP-Infos: Feng Shui
  • Feng Shui: Binsenweisheiten oder Esoterik-Humbug? AGPF
  • Feng-Shui bei Psiram
  • Mit dem Qi ab durch die Mitte, derStandard am 23. August 2008
  • Chinesische Quantum Methode bei Psiram
  • Warum Wünschelrutengehen keine Wissenschaft ist, GWUP-Blog am 17. November 2013

Neurotizismus in Deutschland: Null Toleranz für Impfgegner

Interessanter Artikel im Deutschen Ärzteblatt:

Der Neurologe Dr. Burkhard Voß fragt sich, ob die Anti-Impf-Ideologie “spezifisch deutsch” ist.

Deutschland im Wolkenkuckucksheim erträumt sich die Welt, wie sie sein sollte, und bemerkt gar nicht, wie sie tatsächlich ist. Das spiegelt sich gut im Neurotizismus-Index wider.

Unter Neurotizismus versteht man eine Verminderung der psychischen Belastbarkeit, die bei den Betroffenen bei hohen Anforderungen zu neurotischen Symptomen führt, zum Beispiel Ängsten, Depressionen, hypochondrischen Befürchtungen oder hysterischen Verhaltensweisen. In den Neurotizismus-Index fließen übrigens auch Daten über Suizid und Suchterkrankungen ein.

Neben Japan, Italien und Österreich liegt Deutschland beim Neurotizismus-Index ziemlich weit vorn.”

Kein Wunder, dass die Zahl der Masern-Fälle weiter steigt.

Am Schluss schreibt Voß etwas, das auch uns in den vergangenen Wochen zunehmend klarer geworden ist:

Eine Toleranz für Impfgegner wäre die denkbar schlechteste Option. Hier kann der Klügere nicht nachgeben, denn schon viel zu oft haben sich die Unbelehrbaren durchgesetzt.”

Zum Weiterlesen:

  • Anti-Impf-Ideologie: Spezifisch deutsch? Dtsch Arztebl 2015; 112(14): A-625 / B-535 / C-521
  • Juden, Impfgegner, Reptiloiden: klasse Anti-Impfgegner-Video bei „Armes Deutschland”, GWUP-Blog am 3. April 2015
  • “Was Geht Ab!?”, Ihr Impfgegner? GWUP-Blog am 2. April 2105
  • “Fassungslos, wie ignorant man sein kann”: Masern-Prozess-Sieger David Bardens im Interview, GWUP-Blog am 2. April 2015
  • Masern-Prozess: Bardens gewinnt, Lanka muss zahlen, GWUP-Blog am 12. März 2015
  • “Die Angst vor der Nadel”: Beda Stadler über Impfverschwörungen, GWUP-Blog am 29. März 2015
  • “Das wirre Weltbild der Impfgegner” und ihr Lobgejodel auf die Anti-Realität, GWUP-Blog am 20. März 2015
  • Was tun gegen Impfgegner? Jetzt sind Emotionen gefragt, GWUP-Blog am 18. Februar 2015
  • Impfgegner drehen durch: immun gegen jede Vernunft, GWUP-Blog am 1. März 2015
  • Reizthema Impfen: Der Hang zu abstrusen Heilslehren, profil am 24. Februar 2015
  • Masern in China, auf dem Mars und die Ausrottung der Deutschen, GWUP-Blog am 25. März 2015

Cargo-Kult: Sieht aus wie echt, hat aber keinen Effekt

Bei der Beschäftigung mit “GWUP-Themen” wird man immer mal wieder mit dem Begriff “Cargo-Kult-Wissenschaft” konfrontiert, auch im Kommentarbereich oder in anderen skeptischen Blogs.

Aber was ist das eigentlich?

Eine ausführliche Erklärung gibt GWUP-Vorstand Dr. Florian Aigner in seiner futurezone-Kolumne “Wissenschaft & Blödsinn”.

Ein Auszug:

Auf der anderen Seite des Erdballs, auf einer Insel  im Pazifik, steht ein Flugzeug im tropischen Regenwald.

Während des zweiten Weltkriegs kamen dort viele Flugzeuge an, doch das ist lange her. Amerikanische Soldaten brachten damals wundersame Dinge nach Papua Neuguinea, die man dort vorher noch nie gesehen hatte. Sie kamen mit Zelten, Konservennahrung und Waffen.

Für das soziale Leben auf den Inseln hatte das fatale Folgen, aber die unbekannten Produkte, die mit diesen unerklärlichen lärmenden Flugmaschinen kamen, erschienen faszinierend und wertvoll.

Nach dem Krieg blieben die Flugzeuge aus, keine neuen Waren wurden mehr geliefert.

Und daher versuchten die Inselbewohner, genau die Handlungen zu wiederholen, mit denen die amerikanischen Soldaten früher die Flugzeuge angelockt hatten: Sie errichteten Funkhäuschen mit Antennenattrappen aus Bambus und schnitzten Kopfhörer aus Holz. Sie stellten sich auf die Landebahn und malten mit großen Gesten Zeichen in die Luft. Sogar Flugzeuge aus Stroh wurden gebaut und neben die Landebahn gestellt.

Alles sah beinahe aus wie früher, doch die echten Flugzeuge kamen nicht zurück.

Der Aura-Chirurg, der in Mitteleuropa die Luft mit dem Skalpell seziert, kann keine körperlichen Schäden heilen. Mit dem potemkinschen Aura-Schneiden kann man sicher mächtige Placebo-Effekte hervorrufen, doch am Ende heilt die Aura-Chirurgie genauso wenig wie des Kaisers unsichtbare neue Kleider im Winter wärmen.

Trotzdem bezahlen hoffnungsvolle Patienten eine Menge Geld dafür.

Auch die Handlungen der tropischen Flugzeugfunker mit ihren wirkungslosen Bambusantennen blieben ohne den Nutzen, den man sich erhofft hatte. Trotzdem gibt es diesen sogenannten „Cargo-Kult“ bis heute.”

Zum Weiterlesen:

  • Die Cargo-Kult-Falle, futurezone am 7. April 2015
  • Als Statist bei einer illusionistischen „Wunderoperation“ von James Randi, Skeptiker 2/2001
  • Psychische Chirurgie bei Psiram
  • Gerhard Klügl, der Aurachirurg im 3sat: TV Ver-Bildung pur! Ratgeber-News-Blog am 29. Juni 2010
  • “Wunderheiler”: Das neue Bühnenprogramm mit Eckart von Hirschhausen, GWUP-Blog am 1. Dezember 2013
  • Falsifikation als Aprilscherz? Planckton am 3. April 2015
  • Frontalangriff auf die wissenschaftliche Methode, spektrum am 7. April 2015
  • Aufruf gegen Scheinmedizin, derStandard am 4. April 2015

Chemtrails und andere Mythen: Hoaxilla im „Skeptiker“-Interview

Neben “Psychopathen” mit Lydia Benecke und “Verschwörungen in der Musikwelt” ist auch “Chemtrails” als kostenlose Schnupperfolge von Hoaxilla-TV verfügbar:


Direktlink zum Video auf Youtube

Die neue Folge “Kornkreise” geht morgen online, die letzten beiden Episoden “Hitlers Schädel” mit Dr. Mark Benecke und “Roswell” gibt’s einzeln für je 1,49 € oder im Abo ab 2,99 € im Monat.

In der Reihe “Hoaxilla Porträt” kann man ein Gespräch mit Luci van Org hören.

Ein Interview mit den beiden Hoaxillas Alexa und Alexander Waschkau selbst ist im neuen Skeptiker erschienen (auch als ePaper erhältlich).

Ein Auszug:

Podcast, Internetfernsehen und jetzt ein Buch – Hoaxilla entwickelt sich zum Multimedia-Projekt.

 Alexander Waschkau: Hoaxilla war immer der Versuch, möglichst viele Menschen mit wissenschaftlich-kritischem Denken vertraut zu machen. Der Kanal, auf dem wir Menschen erreichen können, ist dabei eher zweitrangig.

Podcasting war 2010 ein vielversprechender Weg, zum Sender zu werden, und ohne immensen Kostenaufwand eine gute Reichweite zu erzielen. Mit der Zeit ist das Projekt organisch gewachsen und wir haben weitere Möglichkeiten bekommen, unsere Message zu verbreiten.

Wir sehen es aber eher so, dass jeder Kanal eine andere Zielgruppe anspricht – mit Überschneidungen natürlich – und somit seine Berechtigung hat.

Einigen Personen gefällt unser Projekt so gut, dass Sie alle Kanäle nutzen, um unserer Arbeit zu folgen, aber das ist wohl eher die Ausnahme.”

Hoaxilla tv ist eine Art Podcast vor der Kamera, also eine Dialog- oder Interviewsendung. Gibt es Überlegungen, richtige Dokus zu drehen, wie „Psi Factor“ oder „Ghost Hunters International“?

Alexa Waschkau: Natürlich wäre es toll, wie bei Terra X Geschichten in Dokumentationsform zu erzählen, dafür gibt es aber kein Budget.

Die Kosten für ein Drehteam, das außerhalb des Studios agiert, sind hoch und derzeit von dem Studio, für das wir Hoaxilla tv produzieren, nicht zu bezahlen. Außerdem müsste so viel Geld dabei herumkommen, dass wir Hoaxilla zu unserem Hauptberuf machen könnten.

Denn vor allem Alexanders Zeitressourcen sind schon jetzt am Limit.”

Rückblickend auf über 180 Podcast-Folgen: Welche Episode haltet Ihr selbst für die  gelungenste, welche für die schlechteste?

 Alexa: Schwer zu sagen, weil man das nach verschiedenen Maßstäben messen könnte. Rein technisch sind die frühen Folgen sicher sehr schlecht, weil der Sound einfach grausam war.

Die Kornkreisfolge finde ich persönlich schlecht, weil ich da mit vielen „Ähs“ herumdruckse. Die Neuschwabenlandfolge mag ich dagegen sehr, weil die Aufnahme einfach so unglaublich viel Spaß gemacht hat.

Inhaltlich finde ich die Sendung über Phineas Gage am gelungensten.”

Alexander: Sicher sind wir auch mal schlecht drauf und in der einen oder anderen Folge nicht so im Fluss wie sonst.

Es sind überwiegend die Interviewfolgen, die ich am besten finde. Zum Beispiel das Gespräch mit Professor Rupert Gerzer, denn mit einem Professor für Raumfahrtmedizin spricht man nicht alle Tage.

Auch die Folge über die fliegende Sternwarte SOFIA, die wir besuchen durften, als sie in Hamburg generalüberholt wurde, ist meiner Meinung nach sehr gut geworden.

Hm, da scheint sich auch eine inhaltliche Tendenz zu Luft- und Raumfahrt abzuzeichnen.”

„Geheimnisse“ und „Mysterien“ verkaufen sich gut und zieren häufig das Cover von großen Zeitschriften wie P.M. Allerdings bleibt das „Mysterium“ auch am Ende der Story stets gewahrt, die versprochene Aufklärung wird nicht konsequent betrieben, weil das die Leser oder die Zuschauer enttäuschen und desillusionieren könnte.

Alexander: Sicherlich kann man das so sehen und mit dieser Einstellung verschreckt man auch keine Gläubigen.

Wir sind allerdings der Meinung, dass die Vermittlung der wissenschaftlichen Methode in letzter Konsequenz dazu führt, dass die vermeintlichen Mysterien sich am Ende von selbst auflösen. Wichtig ist, dabei deutlich zu machen, wie interessant und aufregend der Weg dorthin ist.

Die wissenschaftliche Methode ist oft viel spannend als das eventuelle Geheimnis.”

Zum Weiterlesen:

  • Die Mythenjäger: Interview mit Alexa und Alexander Waschkau, Skeptiker 1/2015
  • Der Mord an Ben Wettervogel und die Chemtrail-Verschwörung, GWUP-Blog am 11. Februar 2015
  • Wetterexperte Kachelmann: “Chemtrails sind erweitertes Biowetter”, profil-online am 16. Dezember 2014
  • Hoaxilla #54 – „Chemtrails“ vom 28. August 2011
  • Aufatmen: Bundesregierung stellt Chemtrail-Programm ein, GWUP-Blog am 9. März 2015
  • Alexa & Alexander Waschkau: The HoaX-Files – Horror, Spuk und Bloody Mary. JMB-Verlag, Hannover 2014
  • Hoaxilla-Vortrag “Gefährliche Tote” jetzt als Video, GWUP-Blog am 1. April 2015
  • Hoaxilla: Jäger der verborgenen Fakes, DRWissen am 26. März 2015

Scientology-Doku „Going Clear“ jetzt als Video online

Die hochgelobte Film-Doku

Going Clear: Scientology and the Prison of Belief”

ist jetzt auch online zu sehen:

Bei Vice gibt’s zudem ein Video-Interview mit Marty Rathbun, Ex-Spitzenfunktionär bei Scientology und Schlüsselfigur in “Going Clear”.

Die Schweizer Tageswoche berichtet über den Physiker und Skeptiker Andreas Aste, der sich in Basel gegen Scientology engagiert.

Und die amerikanische Skeptics Society hat anläßlich der “Going Clear”-Premiere einige ältere Artikel zu Scientology auf die Homepage gestellt.

Zum Weiterlesen:

  • „Going Clear“-Dokumentarfilm: ein Meilenstein der Scientology-Kritik, GWUP-Blog am 28. Januar 2015
  • “Mir ist es nicht egal, wenn solche Typen ihr Unwesen treiben”, Tageswoche am 30. März 2015
  • Video: Im Gespräch mit Marty Rathbun, Ex-Spitzenfunktionär bei Scientology, Vice am 30. März 2015
  • Stranger Than Fiction: A Review of the HBO documentary, “Going Clear: Scientology and the Prison of Belief”, skeptic am 1. April 2015
  • Is Scientology a Cult? skeptic am 1. April 2015
  • The Decline and (Probable) Fall of the Scientology Empire! skeptic am 30. März 2015
  • Scientology schießt sich auf HBO-Doku ”Going clear” ein, derStandard am 16. Januar 2015
  • 10 Things We Learned From Scientology Doc “Going Clear”, rollingstone am 30. März 2015
  • Tom Cruise sollte sich jetzt von Scientology trennen, bevor Hollywood ihn meidet, Short News am 3. April 2015

Joni Mitchell und die mysteriöse „Morgellon-Erkrankung“

Die kanadische Musikerin Joni Mitchell ist in ein Krankenhaus bei Los Angeles eingeliefert worden.

Obwohl die Gründe dafür völlig unklar sind, spekulieren einige Medien über eine “Morgellonen-Erkrankung”.

In den letzten Jahren hatte die Singer-Songwriter-Legende in verschiedenen Interviews über “Morgellons” geklagt, zum Beispiel im New York Magazine und in der Daily Mail:

Fibers in a variety of colors protrude out of my skin like mushrooms after a rainstorm. They cannot be forensically identified as animal, vegetable, or mineral [...]

It’s all in the tissue and it’s not a hallucination. It was eating me alive, sucking the juices out. I’ve been sick all my life.”

Betroffene wie Joni Mitchell berichten, dass ihnen bunte Fasern aus der Haut wachsen und quälende Symptome wie Juckreiz, Läsionen und Ausschläge verursachen.

Manche Patienten vermuten, bei den Fusseln handele es sich um Abfallprodukte mysteriöser Lebewesen, die sich unter der Haut eingenistet haben.

Zahllose Verschwörungsseiten im Internet bringen die angebliche “Faserkrankheit” mit “Geo-Engineering”, “Chemtrails” oder “künstlichen Nanopartikeln” in Verbindung.

Tatsächlich handelt es sich bei der “Morgellonen-Krankheit” wohl um eine Variante des sogenannten Dermatozoenwahns, bei der Betroffene fest davon überzeugt sind, von Erregern, Parasiten oder anderen kleinen Lebewesen befallen zu sein.

Die deutsche Webseite vom Rolling Stone-Magazin hat das irgendwie nicht richtig verstanden (oder schlecht übersetzt) und bringt es fertig, “Morgellons” zwar korrekt als “Variante des Dermatozoenwahns” einzuordnen – zugleich aber von real existierenden “bunten Fasern in der Haut oder im Unterhautgewebe” zu berichten und “Pilze oder bakterielle Erreger als Ursache” zu vermuten.

Liebe Kollegen, eine psychische Erkrankung wird nicht von Pilzen verursacht und bringt schon gar keine “bunten Fasern im Unterhautgewebe” hervor.

Bislang wurden die “Morgellons-Fasern” als …

… Nylon, Baumwolle, ein blondes menschliches Haar, eine Pilzfaser, als Haar von einem Nagetier und Federhärchen von Gänsen oder Enten identifiziert”

schreibt der Journalist Will Storr in seinem Buch “The Heretics: Adventures with the Enemies of Science”.

Als er eine Morgellon-gläubige Ärztin besuchte, erlebte Storr Folgendes:

Am nächsten Tag leitet die Ärztin Ginger Savely, die schon mehr als 500 Morgellons-Patienten behandelt haben will, eine informelle Diskussion im Konferenzraum. An den runden Tischen sitzen die Zurückgewiesenen und Verärgerten.

„Ich habe gesehen, wie eine Faser in meine Brille eingedrungen ist“, sagt einer. „Ich habe beobachtet, wie eine sich in mein Kissen hineingebohrt hat“, fügt ein anderer hinzu. „Einer meiner Ärzte hält es für Nanotechnologie.“

Dann untersucht sich Margot mit ihrem 700 Dollar teuren Wi-Fi iPad-Teleskop. Mir kommt eine Idee. „Darf ich mal?“

Als ich die Linse in meine Handfläche drücke, sehe ich sofort eine Faser. Die Gruppe verfällt in angespannte Stille.

„Hast Du dir die Hand gewaschen?“, fragt Margot. Sie reicht mir ein antibakterielles Feuchttuch.

Ich reibe meine Hand ab und versuche es erneut. Ich sehe eine noch größere Faser.

Ich reibe noch einmal – und finde wieder eine.

Margot legt mir beruhigend die Hand auf den Arm. „Mach dir keine Sorgen, Will. Ich bin mir sicher, dass du nicht krank bist.“

Nachdem ich „Fasern“ auf meiner eigenen Hand gefunden habe, bin ich mir ziemlich sicher, dass es sich bei Morgellons um eine über das Internet verbreitete Zwangsneurose und bei den Fasern um alltägliche Partikel wie Baumwolle, Menschenhaare, Rattenhaare usw. handelt.”

2012 veröffentlichte die amerikanische Seuchenschutzbehörde CDC die Studie

Clinical, Epidemiologic, Histopathologic and Molecular Features of an Unexplained Dermopathy”

Die Forscher analysierten 115 Fälle von “Morgellonen-Erkrankung” und bescheinigten den Betroffenen durchaus eine stark eingeschränkte Lebensqualität.

Allerdings fand sich keine übereinstimmende Ursache für ihr Leiden:

No common underlying medical condition or infectious source was identified, similar to more commonly recognized conditions such as delusional infestation.”

Anders gesagt:

Es spricht sehr viel dafür, dass die scheinbar aus der Haut wachsenden Fasern tatsächlich von außen an der nässenden oder eiternden Hautoberfläche kleben geblieben sind und bisweilen unter dem sich bildenden Schorf hängen blieben.

Zudem deuteten viele Biopsien darauf hin, dass die Hautstörungen durch ständiges Kratzen verursacht wurden.

Mehr als die Hälfte der Betroffenen litt der Untersuchung zufolge an psychischen Problemen, darunter auch Depressionen – das ist eine ungewöhnlich hohe Quote. Zudem maßen die Mediziner per Haarprobe, dass die Hälfte der Patienten kürzlich Drogen oder starke Beruhigungs- oder Schmerzmittel konsumiert hatte.

“Wir können nicht schlussfolgern, dass es sich bei diesem Hautleiden um eine neue Krankheit oder um eine weitere Ausprägung des Dermatozoenwahns handelt, mit dem es einige Merkmale teilt”, schreiben die Forscher.

Aber sie konnten anhand der Biopsien feststellen, dass es dort wenig zu finden gab, was ein Arzt konkret hätte behandeln können.

Da es keine eigene Therapie für die Morgellons-Krankheit gibt, schlagen die Forscher vor, andere diagnostizierte Störungen zu behandeln – also etwa Depression, Drogensucht oder Schmerzmittel-Abhängigkeit.”

Zu einem ähnlichen Ergebnis kam ein Jahr davor die Mayo Clinic:

Die Befunde der Studie erklären, warum die wissenschaftliche Gemeinschaft angesichts der neuen unbekannten Krankheit nicht aus dem Häuschen geraten ist. Denn höchstwahrscheinlich handelt es sich bei der Morgellonen-Krankheit einfach um eine neue Variante des sogenannten Dermatozoenwahns [...]

Zwar war die Haut der Betroffenen häufig sehr trocken und belastet, entzündet und mitunter zu tiefen Verletzungen aufgekratzt, doch dies stammte von den verzweifelten Reinigungs- und Entfernungsversuchen mit Pinzetten, Nadeln oder chemischen Tinkturen.

Auch die mitgebrachten Beweisstücke hielten der Untersuchung nicht stand. Es handelte sich um Hautschüppchen, kleinste Haare oder Textilfasern. Ganze zwei Fruchtfliegen sowie eine Milbe und eine Zecke waren dabei.

Doch auch sie konnten nicht für das intensive Erleben und die schweren Symptome der Betroffenen verantwortlich sein.”

Eine weitere mögliche Erklärung schlägt die US-Neurologin und Neuropathie-Expertin Anne Louise Oaklander von der Harvard Medical School vor.

Ihrer Überzeugung nach leiden “Morgellon”-Patienten an einem chronischen Juckreiz, für den es keine Diagnose gibt:

Oaklander vermutet, der Mensch habe den Juckreiz instinktiv entwickelt, um sich vor gefährlichen Insekten zu schützen.

Wenn ein Moskito auf einem Arm landet und es kitzelt, rührt dieses Gefühl nicht direkt davon, dass das Insekt seine Beine gegen die Haut drückt. Es handelt sich tatsächlich um ein neurologisches Alarmsystem, bei dem es aus verschiedenen Gründen zu Störungen kommen kann: Gürtelrose, Ischias, Rückenmarkstumore oder -verletzungen, um nur ein paar zu nennen.

In manchen Fällen wird ein plötzlicher und intensiver Juckreiz ausgelöst, ohne dass irgendetwas die Haut berührt hätte. Oaklander glaubt, dass dies auch den Morgellons-Patienten widerfährt.”

Tatsächlich hat auch Joni Mitchell eine lange Krankenakte, die von Polio bis hin zu Depressionen und anderen psychischen Problemen reicht.

Laut einem Twitter-Tweet sei die Sängerin derzeit aber “awake and in good spirits”.

Zum Weiterlesen:

  • What Is Morgellons? Singer Joni Mitchell’s Disputed Diagnosis, well/New York Times am 1. April 2015
  • Was ist Morgellons? Joni Mitchell kämpft gegen rätselhafte Krankheit, Rolling Stone am 2. April 2015
  • Rätselhafte Krankheit: Prominente Fans sorgen sich um Joni Mitchell, rp-online am 3. April 2015
  • Joni Mitchell’s Mysterious Skin Disease: What Causes Morgellons? livescience am 2. April 2015
  • Joni Mitchell’s mystery ailment revealed: Morgellon’s Disease sufferers claim they feel parasites crawling and biting under their skin before colorful fibers grow from the sores – but experts say it is a mental illness, Daily Mail am 3. April 2015
  • The secret torment of Joni Mitchell, Daily Mail am 1. September 2014
  • Morgellons, NeuroLogica am 22. Januar 2008
  • Würmer sind nicht unter der Haut – sondern im Kopf, Welt-Online am 2. September 2011
  • Morgellons-Krankheit: Schlimmes Hautleiden beruht wohl auf Einbildung, Spiegel-Online am 6. Juni 2012
  • The Itch Nobody Can Scratch, Matter am 11. März 2014
  • Qualvolle Fusselei, derFreitag am 27. Juni 2011
  • Still more evidence that Morgellons disease is most likely delusional parasitosis, 2012 edition, Respectful Insolence am 26. Januar 2012
  • Morgellons: Wahn oder Wirklichkeit? GWUP-Blog am 3. September 2011

Juden, Impfgegner, Reptiloiden: klasse Anti-Impfgegner-Video bei „Armes Deutschland”

Ein großartiges Video zum Thema Impfgegner hat der Youtuber Rayk Anders für seinen Kanal Armes Deutschand produziert:

Damals die Juden, heute die Impfgegner!!“

Ähm, genau -.-’

Der Typ, von dem ihr eure tollen Anti-Impf-Informationen bekommt, hat keinerlei medizinische Ausbildung, talkt mit Leuten, die Angst vor Reptilien-Aliens haben und glaubt, dass es die Krankheit AIDS nicht gibt, sondern dass u.a. Analsex einfach das Immunsystem schwächt.”

 


Direktlink zum Video auf Youtube

Und wer es nicht für möglich hält, dass Impfgegner an “Echsenwesen” glauben, denen “geimpfte Impfdeppen” als Sklaven dienen – doch, so reden die wirklich.

Zum Weiterlesen:

  • Youtuber erklärt Rechten und Hooligans sein “Armes Deutschland”, rp-online am 21. November 2014
  • Videoblog “Armes Deutschland”: Rayk Anders kommentiert die Bundespolitik, Deutschlandfunk am 24. Februar 2015
  • Der PolitKritiker, GQ am 7. November 2014
  • “Was Geht Ab!?”, Ihr Impfgegner? GWUP-Blog am 2. April 2105
  • “Fassungslos, wie ignorant man sein kann”: Masern-Prozess-Sieger David Bardens im Interview, GWUP-Blog am 2. April 2015
  • Masern-Prozess: Bardens gewinnt, Lanka muss zahlen, GWUP-Blog am 12. März 2015
  • “Die Angst vor der Nadel”: Beda Stadler über Impfverschwörungen, GWUP-Blog am 29. März 2015
  • “Das wirre Weltbild der Impfgegner” und ihr Lobgejodel auf die Anti-Realität, GWUP-Blog am 20. März 2015
  • Was tun gegen Impfgegner? Jetzt sind Emotionen gefragt, GWUP-Blog am 18. Februar 2015
  • Impfgegner drehen durch: immun gegen jede Vernunft, GWUP-Blog am 1. März 2015
  • Reizthema Impfen: Der Hang zu abstrusen Heilslehren, profil am 24. Februar 2015
  • Masern in China, auf dem Mars und die Ausrottung der Deutschen, GWUP-Blog am 25. März 2015

Wie kann man die Patienten vor Unheilpraktikern schützen?

Bei einem Impfvortrag eine völlig ahnungslose, wild drauflos dilettierende Heilpraktikerin zu erleben, hat Dr. Norbert Aust zu einigen

Gedanken zum Heilpraktikerwesen”

angeregt.

Ein Auszug:

Es ist unverständlich, warum in Deutschland Personen aufgrund nur rudimentärer medizinischer Kenntnisse gestattet wird, gewerblich die Heilkunde auszuüben [...]

Was mich verblüfft, ist, wie locker und einfach die vielen sich widersprechenden und gegenseitig auschließenden Therapieverfahren nebeneinander existieren können.

Da gibt es die Homöopathie, die sich auf eine verstimmte Lebenskraft beruft, die mit der Symptomatik möglichst ähnlichen Mitteln erfolgreich zu behandeln ist.

Beim Reiki hingegen werden Energien des Körpers durch Auflegen der Hände beeinflusst, bei den Schüßler-Salzen werden die Krankheiten durch Störung des Mineralhaushalts der Zellen hervorgerufen, bei der Akupunktur geht es um Meridiane, in denen die Energie im Körper fließt, die durch Einstechen von Nadeln beeinflusst werden.

Andere Lehren verwenden Energiezentren, die Chakren genannt werden und durch irgendwelche Bahnen verbunden sind. Bei der Neuraltherapie werden Störfelder durch das Einspritzen von Lokalanästhetika entfernt.

Die Heilpraktiker selbst berufen sich auf die Viersaftlehre aus der Antike, nach der Gesundheit aus dem Gleichgewicht der vier Körpersäfte resultiert, das dann mit ausleitenden Verfahren wiederhergestellt werden muss, was spätestens seit den Kenntnissen über Bakterien und Viren als Krankheitserreger als Humbug anzusehen ist [...]

Da es aber derzeit offensichtlich einen Markt für Heilpraktiker und ihre Angebote gibt, erscheint es dringend erforderlich, das Heilpraktikerwesen zu reformieren und einige der Qualitätsstandards aus anderen Heilberufen oder Gesundheitsfachberufen sinngemäß zu übernehmen, insbesondere bezüglich der Kenntnis der Alternativen zu alternativ- und komplementärmedizinischen Verfahren.”

Zum Weiterlesen:

  • Gedanken zum Heilpraktikerwesen, Beweisaunahme in Sachen Homöopathie am 2. April 2015
  • Heilpraktiker, Homöopathie und Impfen, Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie am 13. März 2015
  • Heilpraktiker: “Irrationalismus und voraufklärerisches Denken”, GWUP-Blog am 16. Februar 2015
  • Kompetenzbefreite Heilpraktikerinnen im Doppelpack, dieausrufer am 16. März 2015
  • Heilpraktiker – noch zeitgemäß? GWUP-Blog am 13. November 2012
  • Heilpraktiker: Notwendig oder nuzlos? dieausrufer am 1. September 2013
  • Heilpraktiker und deren Gesetze, FSMoSophica am 17. September 2014
  • Heilpraktiker als Gerichtsgutachter, GWUP-Blog am 15. August 2014
  • Heilpraktiker als Psychotherapeuten, GWUP-Blog am 28. Juli 2013
  • Die absurde finanzielle Ungleichbehandlung von Ärzten und Heilpraktikern, GWUP-Blog am 18. Juli 2014
  • Der Heilpraktiker: Narrenfreiheit, Größenwahn und gefährliche Folgen, Ratgeber-News-Blog am 20. Januar 2014
  • Wie viele Heilpraktiker/innen gibt es eigentlich in Deutschland? Gesundheits-Check am 16. Februar 2015
  • Gefährliche Heilpraktiker: Keine Kontrolle, keine Sanktionen, Kontraste am 9. August 2007
  • Die dubiosen Geschäfte der Wunderheiler, Stern-Online am 24. März 2015
  • Tödliche Akupunktur, BlooDNAcid am 3. April 2015
  • Alternativmedizin-Studien: Beweis oder Bluff? derStandard am 31. Januar 2015

„Was geht ab!?“, Ihr Impfgegner

Apropos Impfgegner – im Youtube-Kanal “Was Geht Ab!?” gibt’s auch dazu ein cooles Video:


Direktlink zum Video auf Youtube

Zum Weiterlesen:

  • „Fassungslos, wie ignorant man sein kann“: Masern-Prozess-Sieger Dr. David Bardens im Interview, GWUP-Blog am 2. April 2015
  • “Was geht ab?” in Sachen MMS, Homöopathie und Heilsteine, GWUP-Blog am 1. April 2015

„Fassungslos, wie ignorant man sein kann“: Masern-Prozess-Sieger Dr. David Bardens im Interview

In der Saarbrücker Zeitung gibt’s ein Interview mit dem “Masern-Prozess”-Sieger Dr. David Bardens.

Ein Auszug:

Ihr Prozessgegner ist promovierter Biologe. Wie erklären Sie sich, dass er allen Ernstes glaubt, dass Masern nicht durch Viren verursacht werden, sondern eine psychische Erkrankung sind?

Ich habe absolut keine Erklärung dafür und bin einfach nur fassungslos darüber, wie ignorant man sein kann. Es gibt etwa 30 000 Wissenschaftler, die bisher am Masernvirus geforscht haben, und mehr als 10 000 Studien dazu. Es steht jedem frei, mit eigenen Forschungen nachzuweisen, dass bislang alle auf dem Holzweg waren. Aber das hat Herr Lanka nie gemacht.”

Wie erklären Sie sich dann, dass Menschen empfänglich für seine Thesen sind?

Im Internet gibt es immer mehr selbst ernannte Experten, die jedoch von Medizin keine Ahnung haben. Wenn sich Eltern im Internet über Impfungen informieren wollen, landen sie schnell auf irgendwelchen zwielichtigen Seiten. Erkrankungen wie die Masern haben auch ihren Schrecken verloren, weil sie durch Impfungen immer seltener auftreten. Dadurch lassen sich paradoxerweise immer weniger impfen.”

Am 15. Mai spricht Bardens bei der SkepKon in Frankfurt. Zur Anmeldung geht es hier.

Übrigens beginnt am 20. April die zehnte “Europäische Impfwoche”.

Vorhersehbar wird die Aufregung der Anti-Impf-Fraktion darüber die Facebook-Seite Dinge, die Impfgegner sagen monatelang mit Narren-Kommentaren versorgen.

Auch die Behauptung, dass Impfungen plötzlichen Kindstod verursachen, ist gerade mal wieder widerlegt worden.

Zum Weiterlesen:

  • Homburger Arzt muss nach kuriosem Masern-Prozess Leibwächter engagieren, SZ am 2. April 2015
  • Hoaxilla #183 – “Sieg der Vernunft” vom 22. März 2015
  • Masern-Prozess: Bardens gewinnt, Lanka muss zahlen, GWUP-Blog am 12. März 2015
  • “Die Angst vor der Nadel”: Beda Stadler über Impfverschwörungen, GWUP-Blog am 29. März 2015
  • “Das wirre Weltbild der Impfgegner” und ihr Lobgejodel auf die Anti-Realität, GWUP-Blog am 20. März 2015
  • Was tun gegen Impfgegner? Jetzt sind Emotionen gefragt, GWUP-Blog am 18. Februar 2015
  • Impfgegner drehen durch: immun gegen jede Vernunft, GWUP-Blog am 1. März 2015
  • Reizthema Impfen: Der Hang zu abstrusen Heilslehren, profil am 24. Februar 2015
  • Die Top 9 Denkfehler und Fehlschlüsse von Impfgegnern, skeptiker.ch am 15. Februar 2015
  • Plötzlicher Kindstod: Wo geimpft wird, sterben weniger, RTL am 1. April 2015
  • Niedernhausener Kinderarzt sieht durch das Impfen viele Krankheiten ausgerottet, Wiesbadener Tagblatt am 2. April 2015




NEU: Skeptiker 2/2015

SKEPTIKER 2/2015

GWUP im Social Web