Archiv-Seite 13

Wunderheilungen bei Tacheles

Bei tacheles, der Talkshow der Evangelischen Kirche, ging es um das Thema “Wunderheilungen”.

Mit dabei waren unter anderem der Wissenschaftsredakteur und Buchautor Sebastian Herrmann (“Starrköpfe überzeugen”) sowie der Arzt und Kabarettist Dr. Eckart von Hirschhausen.

Zur Rückschau und Mediathek geht es hier:

Wunder geschehen – und viele Heilungsgeschichten sind bis heute unerklärlich. So kommt es bei Krebspatienten in seltenen Fällen zu einer Rückbildung, deren Ursachen unerforscht sind. Doch ob dabei göttliches Wirken im Spiel ist oder schlicht seelische Selbstheilungskräfte, darin war sich die kontroverse Runde in der evangelischen Phoenix-Talkshow Tacheles uneins.

Auch bei Youtube wurde der Beitrag mittlerweile hochgeladen:


Direktlink zum Video auf Youtube

Ein schriftliches Statement von Sebastian Herrmann gibt es auf der Tacheles-Homepage:

Der immer wieder bemühte Slogan „wer heilt, hat recht“, klingt zwar gut, ist aber leider blanker Unsinn. Tatsächlich ist der Nachweis, dass ein Wunderheiler wirklich Erfolg hatte, fast immer unmöglich: Wird der Patient gesund, führt man das auf die Behandlung zurück. Wenn nicht, war es eben göttlicher Wille. So kann man alles erklären.”

Zum Weiterlesen:

  • Tacheles: Wunderheilungen – Gottes Werk oder fauler Zauber? evangelisch.de am 19. Juli 2014
  • Eckart von Hirschhausen im “Stern”: Magie und Medizin, GWUP-Blog am 6. März 2014
  • “Wunderheiler”: Das neue Bühnenprogramm mit Eckart von Hirschhausen, GWUP-Blog am 1. Dezember 2013
  • Starrköpfe überzeugen, GWUP-Blog am 3. Dezember 2013
  • Warum Homöopathie zu wirken scheint, GWUP-Blog am 9. Oktober 2011
  • Hat Recht, wer heilt? GWUP-Blog am 2. August 2013

Die Mondlandung, Ufos und Verschwörungstheorien

Die Medien feiern die Mondlandung vor 45 Jahren – und wir kommen nicht umhin, uns nochmal der Verschwörungstheorien rund um dieses Ereignis anzunehmen.

Buzz Aldrin, der alte Apollo-11-Haudegen, konterte die Anmaßung eines Konspirologen dereinst auf seine Weise:


Direktlink zum Video auf Youtube

Ganz friedlich dagegen hat Holger von Rybinski für die GWUP-News den Informatiker Martin Elsässer von der Münchner Volksternwarte interviewt.

Auch spektrum.de decouvriert die “10 skurrilsten Verschwörungstheorien der Mondlandung”.

Und die Sache mit dem “Ufo”, das Buzz Aldrin bei der Mondlandung angeblich gesehen haben soll?

Welt-Online weiß darüber zu berichten:

Bei Reddit, einem Nachrichtenpool im Internet, in dem registrierte Benutzer Neuigkeiten einstellen und sich darüber unterhalten können, bestätigte Aldrin seine frühere Behauptung, dass er beim Flug zum Mond “durch das Fenster ein Licht sah, das sich offenbar parallel zu uns bewegte”.

Dafür, das sagte der 84-Jährige allerdings auch, “gibt es durchaus Erklärungen, die nicht auf ein Raumschiff anderer Nationen oder anderer Welten hinauslaufen. Es war entweder die Rakete, von der wir uns getrennt hatten, oder eine der vier Blenden, die in dem Moment abfielen, als wir die Landefähre aus der letzten Stufe herauszogen, und die das Sonnenlicht reflektierten.”

Dann die Antwort auf eine Zwischenfrage: “Welche Blende? Ich weiß nicht, rein technisch könnte man also sagen: unidentifiziert.”

Unidentifiziert.

Das ist alles.

Im aktuellen Skeptiker schreibt Andreas Stadler über den “Kardinalfehler Nummer 1 in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit Ufos”, nämlich “die Begriffe Ufo und außerirdische Technik” gleichzusetzen.

Hier haben wir ihn wieder.

Zum Weiterlesen:

Andrew Wakefield ist kein Opfer, sondern Täter der Anti-Impf-Bewegung

Vor vier Jahren gab es im Kommentarbereich des Science-Blogs zoon politikon eine interessante Diskussion über den britischen Arzt Andrew Wakefield, der 1998 in der Fachzeitschrift The Lancet einen kausalen Zusammenhang zwischen der MMR-Impfung und Autismus hergestellt hatte.

Im Februar 2010 zog The Lancet den Artikel zurück und nach dem Vorwurf der bewussten Datenfälschung wurde in Großbritannien ein Berufsverbot gegen Wakefield verhängt. Er lebt heute in den USA.

Ebenfalls 2010 behaupteten nach einem kritischen zoon-politikon-Beitrag verschiedene Kommentatoren, Wakefield sei “nie ein Gegner von Impfungen gewesen” – ja mehr noch:

Wakefield ist nach meiner Meinung eines der Opfer.”

Wie es sich wirklich verhält, hat Wakefield jetzt selbst demonstriert, und zwar mit einem bizarren Auftritt bei der diesjährigen AutismOne Conference in Chicago.

Die berüchtigte Webzeitung Age of Autism bejubelt Wakefields Rede mit der Schlagzeile

Dr. Andrew Wakefield Continues To Speak Out!”

Im Text selbst heißt es:

Dr. Wakefield is a hero to the autism community. He does not quit.”

Und wie erlangte der Ex-Chirurg diesen Heldenstatus?

Natürlich mit Verschwörungstheorien und Attacken gegen die Pharmaindustrie und die amerikanischen Gesundheitsbehörden.

Der US-Science-Blog Respectful Insolence kommentiert das Spektakel halbwegs fassungslos mit

Oh goody [...]

These days, Wakefield is a pathetic figure, living off of past antivaccine glories and the adulation of only the most die hard of his die hard fans.”

Immerhin:

Die Zeitung The Buffalo News forderte gestern:

We must redouble our efforts, promote measles vaccination”

Und Richard Saunders von den Australian Skeptics hat dieses tolle Video produziert:


Direktlink zum Video auf Youtube

In den USA dagegen bekamen studentische Filmemacher den ganzen irrationalen Fanatismus von Impfgegnern zu spüren, als sie einen Beitrag zum Thema “The science of disease and the risks facing a society that is under-vaccinated” produzieren wollten.

Da darf man ja fast froh sein, hierzulande noch impffreundliche Artikel lesen zu dürfen, heute zum Beispiel bei Focus-Online.

Zum Weiterlesen:

  • Andrew Wakefield is still at it blaming vaccines for autism, Respectful Insolence am 17. Juli 2014
  • Dr. Andrew Wakefield Continues To Speak Out, Age of Autism am 16. Juli 2014
  • Student filmmakers find themselves drawn into the vaccine/autism fray, Los Angeles Times am 20. Juli 2014
  • Hat Ihr Kind alle wichtigen Impfungen? Focus-Online am 21. Juli 2014
  • Ist der Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus nun endgültig vom Tisch? zoon politikon am 4. Februar 2010
  • The media’s MMR hoax, Bad Science am 30. August 2008
  • Diskussion mit Impfgegner: Religiöser Eifer und die Verteidigung der Vernunft, GWUP-Blog am 24. Juni 2014
  • Video: Impfungen, Autismus und der Fall Hannah Poling, GWUP-Blog am 8. Juni 2014
  • Jenny McCarthy‘s Body Count und das Anti-Impf-Gefasel nerviger Pseudo-Promis, GWUP-Blog am 6. Juli 2014
  • Video: Masern, Impfung und Autismus, Astrodicticum simplex am 4. Februar 2014

Sommerakademie der Science Busters täglich in 3sat

Vom 21. Juli bis zum 6. August übernehmen die “Science Busters” den Sendeplatz des Wissenschaftsmagazins “nano” in 3sat.

Jeden Werktag um 18.30 Uhr präsentieren Heinz Oberhummer, Werner Gruber und Martin Puntigam “witzige Wissenschaft” von der Physik des Oktoberfestes über die Globulisierungsfalle hin zu den Hintermännern des Urknalls.

Zum Kick-Off am morgigen Montag gibt’s “Superjoghurt”, tags drauf “The Making of a Live-Schweinsbraten”.

Die weiteren Folgen:

Für uns Skeptiker dürfte besonders “Die Globulisierungsfalle” am 4. August hervorstechen:


Direktlink zum Video auf Youtube

Zum Weiterlesen:

  • “Science Busters” auf 3sat, Astrodicticum simplex am 20. Juli 2014
  • Esoterik-Kritik als massentaugliches Edutainment: Interview mit den “Science Busters”, Skeptiker 4/2010
  • Österreichischer Kabarettpreis für die “Science Busters”, GWUP-Blog am 23. August 2013
  • Schneckenstreicheln: Das neue Buch der Science Busters, GWUP-Blog am 7. September 2012
  • Wissensbücher des Jahres: Science Busters und die “Homöopathie-Lüge”, GWUP-Blog am 26. November 2013

CENAP-Report: Die ersten 50 Ausgaben sind jetzt online

Die Digitalisierung des kritischen Ufo-Fachmagazins CENAP Report schreitet rasch voran.

ufo-information meldet heute, dass die ersten 50 Ausgaben (1976 bis 1980) bereits online sind:

Der Cenap Report erschien in 280 gedruckten Ausgaben bis 2002 und war Deutschlands führendes Ufo-Fachmagazin mit skeptischer Ausrichtung.

Das Onlinearchiv erzählt nicht nur die Geschichte des skeptischen Netzwerks Cenap, sondern ist zudem ein starkes Stück Ufo Geschichte. Alle Facetten des Ufo Mythos wurden im „CR“ besprochen und kritisch beäugt. Blicke über den deutschsprachigen Tellerrand in die internationale Ufo Szene waren dabei immer ein fester Bestandteil des Heftes.

Ebenso detaillierte Ufo Fall-Analysen und aktuelle Pressemeldungen ihrer Zeit.”

Hier geht’s direkt zum Online-Archiv.

Zum Weiterlesen:

Waldorf-Kurzkritik beim NDR

Immerhin:

25 Sekunden Kurzkritik an der Waldorf-Pädagogik, wo man sie nicht erwartet hätte.

Gestern Abend war der bekennende Anthroposoph und Gründer der dm-Drogeriekette Götz Werner beim NDR-Magazin DAS! zu Gast.

Ab Minute 14 ging’s um die Waldorfschule (mit einem verstörenden Intro von einer Eurythmie-Stunde) – und ab Minute 17 kam GWUP-Mitglied und Waldorf-Kritiker André Sebastiani zu Wort.

Zwar nur für einige wenige Sätze, aber prägnant auf den Punkt.

Das Video findet sich hier.

Zum Weiterlesen:

  • Podiumsdiskussion: Waldorf in Wilhelmsburg und die Bankrotterklärung der Politik, GWUP-Blog am 15. Juni 2014

Krebs- und Fern-„Heiler“ vor Gericht: Neues von Justitia

Aktuelle Nachrichten aus den Gerichtssälen:

In München wird einem “Fernheiler” und selbst ernannten “Parapsychologen” der Prozess gemacht.

Der Mann soll rund 400 000 Euro mit “übersinnlichen” Dienstleistungen wie der “Zurückführung ehemaliger Partner” ergaunert haben.

Vier Verhandlungstage sind angesetzt.

Schon verloren hat der berüchtigte “Krebsheiler” Nikolaus Klehr.

Klehr hatte gegen das ZDF wegen eines angeblich rechtswidrigen Beitrags des Verbrauchermagazins WISO geklagt.

Wie der Rechtsanwalt Markus Kompa in seinem Blog schreibt, hob das Oberlandesgericht Hamburg “nach über drei Jahren ertrotzter Unterlassungsverfügung” das Verbot gegen das ZDF auf, den Beitrag zu zeigen:

Das OLG Hamburg befand, dass das ZDF inzwischen für seine Behauptung über eine in Deutschland rechtswidrige Arbeitsweise Klehrs genug Glaubhaftmachung aufgeboten hat.”

Aus diesem aktuellen Anlass stellt Psiram die “drei wichtigsten TV-Reportagen zum Krebsscharlatan Klehr noch einmal zur Verfügung” (aus WISO, Panorama, Quer).

Zum Weiterlesen:

  • 83 000 Euro für “mentale Kräfte”, Süddeutsche am 18. Juli 2014
  • Angeblicher Fernheiler nimmt Liebeskranke aus, Welt-Online am 18. Juli 2014
  • Schweizer vor Gericht: Er verkaufte mentale Superkräfte, merkur-online am 18. Juli 2014
  • Klehr verliert gegen das ZDF, Markus-Kompa-Blog am 16. Juli 2014
  • Die gesammelten Klehr-Reportagen, Psiram am 17. Juli 2014
  • Krebs-Scharlatane: Wenn Patienten den Tumor ärgern, GWUP-Blog am 8. Juli 2014

Die absurde finanzielle Ungleichbehandlung von Ärzten und Heilpraktikern

In unserem vorherigen Artikel “Nicht Globuli sind entscheidend, sondern die ärztliche Zuwendung” ging es um die Frage, ob eine …

… fundierte ‚schulmedizinische‘ Behand­lung mit einer zeitlich ausreichenden und umfangreichen Befunderhebung [...] zu mehr Patientenzufriedenheit und zu besseren Ergebnissen in der Behandlung führen könnte.“

Das war am Donnerstagabend auch Thema bei Kontraste – genauer gesagt die finanzielle Ungleichbehandlung von Ärzten und Alternativheilern, die von der gesetzlichen Krankenkasse IKK Südwest gerade ins Absurde getrieben wird:

Immer mehr Gesetzliche Krankenkassen locken neue Mitglieder durch Kostenübernahmen für Alternativmedizin. Doch das Sozialgesetzbuch untersagt den Kassen eigentlich, Rechnungen von Heilpraktikern zu begleichen.

Denn deren Kenntnisse sind oftmals ungenügend, die Methoden umstritten. Die IKK Südwest bricht nun ganz offensiv die Regeln im Kampf um Kunden: Auch teure Heilpraktiker-Gespräche werden abgerechnet.

Und so sieht’s konkret aus:

Beim Arzt:

Warum kaum noch Zeit für die Patienten bleibt, liegt für den Bonner Urologen Ayk-Peter Richter an der schlechten Bezahlung der Ärzte. Nur 16 Euro pro Fall und Quartal bekam er zuletzt von der Kasse.

Damit er seine Praxis wirtschaftlich betreiben kann, muss er zwölf Patienten pro Stunde abarbeiten. Er rechnet uns vor: für Bürokratie, Behandlung und Gesprächszeit bleiben ihm nur 5 Minuten […]

Selbst bei Kinder- und Hausärzten weist die neue Gebührenordnung nur noch Vier Euro Fünfzig für ein Gespräch aus. Kalkulierte Zeit pro Patient: gerade einmal fünf Minuten!”

Beim Heilpraktiker:

Er dagegen darf sich Zeit nehmen. Steffen Jung ist Heilpraktiker im Saarland, seit kurzem werden seine Rechnungen für Patientengespräche auch von einer Kasse erstattet. Ein Angebot der IKK Südwest.

Der Amateur-Fußballer Christian Hertel sucht heute Jungs Rat. Trotz eines ausgeheilten Bandscheibenvorfalls leidet er immer noch unter Schmerzen. Es folgt ein einstündiger Frage-Marathon [...]

140 Euro bekommt Jung für so eine Anamnese, anschließend behandelt er mit homöopathischen Kügelchen, sogenannten Globuli.”

Hier geht’s zum Skript und zum Video der Kontraste-Sendung.

Zum Weiterlesen:

  • Heilpraktiker auf dem Vormarsch: Krankenkassen werben mit dubiosen Therapien, Kontraste am 17. Juli 2014
  • Kontraste: Skandal – IKK Südwest zahlt teure Heilpraktiker-Gesprächsindoktrination! Ratgeber-News-Blog am 17. Juli 2014
  • Homöopathie: Nicht Globuli sind entscheidend, sondern die ärztliche Zuwendung, GWUP-Blog am 18. Juli 2014
  • “Heilpraktiker” – noch zeitgemäß? GWUP-Blog am 13. November 2012

Homöopathie: Nicht Globuli sind entscheidend, sondern die ärztliche Zuwendung

In einem kurzen Video greift Focus-Online die aktuelle Umfrage der Deutschen Homöopathie-Union auf, über die wir hier berichtet haben.

Allerdings betont die Sprecherin:

Erstaunlich ist dabei, dass bis heute keine seriöse Studie die Wirsamkeit homöopathischer Arznei nachweisen konnte.”

Ergänzend gibt’s dazu den Artikel

Gegen alle Vernunft: Warum Homöopathie „wirkt“

Ein Auszug:

Trotzdem sind viele davon überzeugt, dass ihnen die Homöopathie hilft – nach dem Motto:

  • Bessern sich die Beschwerden, hat die Homöopathie gewirkt.
  • Werden sie schlimmer, ist das die viel zitierte Erstverschlechterung.
  • Bleiben sie gleich, war es eben nicht das exakt passende homöopathische Mittel, ein anderes muss gefunden werden.”

Parallel berichtet das Deutsche Ärzteblatt über das Kapitel „Homöopathie in der gesetzlichen Krankenversicherung“ im “Gesundheitsmonitor 2014″ der Bertelsmann-Stiftung in Kooperation mit der Barmer GEK:

Patienten suchen einen homöopathischen Arzt auf, weil „anderswo keine Besserung erzielt worden war“, sie sich „einen Arzt mit mehr Zeit wünschen“ oder sie „diese Form der Behandlung einmal ausprobieren wollten“ [...]

Der wissenschaftliche Streit darüber, ob Homöopathie überhaupt wirken könne, spiele bei der Bewertung einer homöopathischen Behandlung keine ausschlaggebende Rolle, so die Autoren weiter. Denn wichtig für die positive Einschätzung der Homöopathie seien den Patienten vor allem Faktoren wie die Zugewandtheit des Arztes und das ausführliche Gespräch, also die nicht-arzneilichen Komponenten.

„Zu diskutieren wäre“, meinen die Autoren, „ob die fundierte ‚schulmedizinische‘ Behand­lung mit einer zeitlich ausreichenden und umfangreichen Befunderhebung, die sowohl die akuten Beschwerden, die Entwicklung der Erkrankung als auch die Lebensumstände der Patienten stärker mit einbezieht, zu mehr Patientenzufriedenheit und zu besseren Ergebnissen in der Behandlung führen könnte.“

Was gibt es da groß zu diskutieren?

Natürlich wäre dem so. Und die Homöopathie hätte ganz schnell das Nachsehen.

Wie es in der Praxis aber tatsächlich aussieht, lesen Sie in unserem nächsten Beitrag.

Zum Weiterlesen:

  • Video: Warum die Deutschen auf Homöopathie schwören, Focus-Online am 18. Juli 2014
  • Homöopathie-Kritik und die „unvermeidlichen“ Skeptiker, GWUP-Blog am 9. Juli 2014
  • Gegen alle Vernunft: Warum Homöopathie „wirkt“, Focus-Online am 18. Juli 2014
  • Warum Homöopathie zu wirken scheint, GWUP-Blog am 9. Oktober 2011
  • Homöopathie: Patienten schätzen ärztliche Zuwendung mehr als Globuli, aerzteblatt.de am 16. Juli 2014
  • Homöopathie, Ganzheitlichkeit und die sprechende Medizin, GWUP-Blog am 20. April 2013
  • Die absurde finanzielle Ungleichbehandlung von Ärzten und Heilpraktikern, GWUP-Blog am 18. Juli 2014

Psiram über „Voodoopuppen häkeln“ an der LMU München

Psiram dreht unseren Bericht über den geplanten “Weltkongress der Ganzheitsmedizin” an der Medizinischen Fakultät der LMU München weiter und hat sich die Referenten des Pseudo-Ethno-Spektakels mal näher angesehen:

Unter all den Politikwissenschaftlerinnen, Kunst- und Tanzpädagoginnen, Heilpraktikerinen, Reiki-Lehrern, Ethnologiestudentinnen, Schülerinnen, Klangschamanen, Homöopathen, Energiearbeitern, Visionshüterinnen etc. findet sich exakt eine Person (Fachärztin für Allgemeinmedizin und Geriatrie), der man zumindest theoretisch fachliche Kompetenz bezüglich moderner Medizin unterstellen könnte. So weit, so schlecht [...]

Ein wichtiger Grund, warum wir uns des Themas auch nochmal angenommen haben, ist, dass neben harmlosem Tamburinklopfen, Voodoopuppen häkeln und mondbeschienener Suche nach Füllmaterial für den leeren Kopf auch richtig gefährliche Sachen dabei sind.”

Daneben weist das esoterikkritische Portal auf den eklatanten “Mangel an tatsächlichem ethnologischem Wissen” seitens der Veranstalter hin:

Es genügt ja nicht, ethnische Minderheiten auszugrenzen und sie materiell auszubeuten. Nein, auch deren Bräuche und Spiritualität lassen sich gewinnbringend vermarkten.”

An die Adresse der LMU gerichtet schreibt Psiram:

Die quallige Rechtfertigungsrede [des Veranstalters Infomed e.V] zeigt im Übrigen, dass man von Hogwarts an der Oder alias IntraG an der Viadrina noch etwas gelernt hat – nämlich wie man Veranstaltungen über abwegigen Hokuspokus in öffentliche Universitäten einschmuggelt.

Man tarne sie ganz einfach als Kulturvergleichung, und plötzlich öffnen sich die Pforten der  Fakultäten fürs Trommeln, Streuen und Weihen.

Die Universitäten sollten sehr wachsam sein, wenn sie sich nicht ständig solche fünften Kolonnen des Obskurantismus ins Haus holen wollen.”

Zum Weiterlesen:

  • Heiler und Medizinmänner: Wird die LMU München zur Schamanen-Schwitzhütte? GWUP-Blog am 12. Juli 2014
  • LMU: Eine Universität wird geräuchert, Psiram am 15. Juli 2014




NEU: Skeptiker 3/2014

SKEPTIKER 3/2014