Hat die Globokalypse begonnen?

Illustrativer Artikel bei DAZ-online:

Im sozialen Netzwerk Twitter, wo die Homöopathie seit Jahren am Pranger steht, wird die Diskussion derzeit besonders angeheizt geführt. Inzwischen hat sich der Hashtag „Globokalypse“ gebildet, unter dem die Feinde der Alternativ-Medizin das Ende der Homöopathie heraufbeschwören.”

In der Tat finden sich dort regelmäßig nette Tweets, zum Beispiel:

DAZ.online hat offenbar den ganzen Hashtag gelesen und dabei auch solche Perlen zutage gefördert:

Hinterfragt wird auch die Rolle der Pharmaindustrie.

Zur Erklärung: Am gestrigen Dienstag haben gleich zwei Pharma-Verbände (BPI und BAH) auf die Forderung der Unionsfraktion reagiert. Beide Verbände fordern vehement, dass Homöopathika weiterhin nur von Apothekern abgegeben werden dürfen.

Eine Kommentatorin schreibt: „Na endlich wird das eine mit dem anderen in Verbindung gebracht: Pharmakonzern + Homöopathie. Es sind nämlich keine Elfen, die die Globuli bei Mondschein rollen.“

Zur „Beziehung“ zwischen der Pharmaindustrie und den Homöopathie-Kritikern scheibt eine andere Kommentatorin:

„ … und jetzt noch ein einziges Mal vorwerfen, wir Kritiker seien ja eh nur von der Pharmaindustrie dafür bezahlt, dann dürfen wir jetzt aber noch lauter lachen, oder?“

Zum Weiterlesen:

  • Twitter-Gemeinde diskutiert über die „Globokalypse“, DAZ-online am 26. Juli 2017
  • Video: „Fakt”-Recherche in der homöopathischen Krebsklinik Santa Croce, GWUP-Blog am 25. Juli 2017
  • Die Briten machen Schluss mit Homöopathie, Welt-Online am 26. Juli 2017
  • Schluss mit “Excrementum Canium”, GWUP-Blog am 24. Juli 2017

7 Kommentare zu “Hat die Globokalypse begonnen?”


  1. 1 Ralf im Vollrausch 26. Juli 2017 um 21:29

    Jahrelang habe ich auf eine Zombieapokalypse hin trainiert…und jetzt das, auf eine Globokalypse bin ich nicht vorbereitet! :-)

  2. 2 Skeptikus 26. Juli 2017 um 21:47

    Wohin mit den ganzen Globulizucker-Restbeständen? Ich finde die sollten als Hipster-Zucker in Bars verkauft werden.

  3. 3 gnaddrig 26. Juli 2017 um 22:25

    Ach Ralf, die kleine Umstellung ist doch kein Problem, oder bist Du aus Zucker?

  4. 4 Natalie Grams 27. Juli 2017 um 09:07

    Hilfe bietet EndGlobuliNow auf Twitter. Ja, auch an ein Aussteiger- und Entwöhnungsprogramm haben wir gedacht ;-)

  5. 5 noch'n Flo 27. Juli 2017 um 09:13

    @ Skeptikus:

    “die sollten als Hipster-Zucker in Bars verkauft werden”

    Um Himmels Willen, bloss nicht! Was glaubst Du wohl, was passiert, wenn zum Double-frozen-triple-shocked-decaf-undecaffed-lactose-free-sugar-free-fun-free-taste-free-chocolate-caramel-strawberry-Macchiuccino noch ein Placebo-Effekt dazukommt? Die Hipster kriegst Du doch wochenlang nicht mehr von der Zimmerdecke runter.

  6. 6 Bernd Harder 27. Juli 2017 um 10:08
  7. 7 crazyfrog 27. Juli 2017 um 19:36

Kommentieren




NEU: Skeptiker 2/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web