Zeit Wissen: Mit „sieben Fakten“ Klimaleugner überzeugen

Ambitionierter Ansatz von Zeit Wissen:

klia

Alle Auswertungen sprechen dafür: Die aktuelle globale Erwärmung ist zum größten Teil menschengemacht.”

Zum Weiterlesen:

  • Klimawandel: Mit Fakten gegen jeden Zweifel, Zeit Wissen am 12. Mai 2017
  • “Die große Klima-Stille: Wir stehen am Rand eines Abgrunds und ignorieren es”, klimafakten am 11. Mai 2017
  • In der Debatte über die vermeintliche “Pause der Erderwärmung” ziehen Klimaforscher Bilanz, klimafakten am 8. Mai 2017
  • “Klimalüge” bei Psiram
  • Wieso Klimaskeptiker mit ihrer Blindheit durchkommen, FAZ am 31. März 2017
  • Globale Erwärmung: Leugner sind keine Skeptiker, GWUP-Blog am 12. Dezember 2014
  • Weltuntergang als Tagesjob: Die Ballade von den traurigen Klimaforschern, GWUP-Blog am 23. November 2015
  • Klimawandel: Leugner, Skeptiker und Wissenschaft, GWUP Blog, Juli 2015

16 Kommentare zu “Zeit Wissen: Mit „sieben Fakten“ Klimaleugner überzeugen”


  1. 1 Matthias Urlichs 13. Mai 2017 um 19:02

    Dummerweise finden die KLimawandelleugner zu jedem dieser Punkte ein nicht diskussionswürdiges Gegen”argument”.

  2. 2 kereng 14. Mai 2017 um 11:00

    Schon über 1000 Kommentare auf Zeit.de. Da ist meine Motivation gering, auf ohnehin nicht diskussionswürdige Gegenargumente einzugehen.

    Den Punkt “Es gelangt immer weniger Strahlung zurück in den Weltraum” hätte man näher erläutern sollen, z.B. mit einer Grafik “Abstrahlung je Wellenlänge”.

  3. 3 Didi 15. Mai 2017 um 18:32

    Guten Tag,

    auch 97% Einigkeit unter Wissenschaftlern ist für mich als Laie kein Grund von einem hauptsächlich durch Menschen verursachten Klimawandel auszugehen, einfach weil ich als Laie keine Möglichkeit habe, die Forschungen nachzuvollziehen.

    Ich müsste glauben.

    Ausserdem gefällt mir nicht, daß die Diskussion so emotionalisiert wurde. Für mich fühlte sich das oft an wie Propaganda.
    Warum existiert überhaupt so ein Wort wie “Klimawandelleugner”? Es spricht ja auch niemand von Quantentheorieleugnern oder Relativitätstheorieleugnern.

  4. 4 Bernd Harder 15. Mai 2017 um 18:47

    @Didi:

    < < Warum existiert überhaupt so ein Wort wie “Klimawandelleugner”? Es spricht ja auch niemand von Quantentheorieleugnern oder Relativitätstheorieleugnern. <<

    Doch, "Relativitätstheorieleugner" gibt es ziemlich viele und die werden auch genau so genannt, z.B.

    http://scienceblogs.de/diaxs-rake/2011/01/13/die-relativitatstheorie-startet-autos/

    http://scienceblogs.de/hier-wohnen-drachen/2010/08/28/eine-kritische-analyse-der-heliozentrischen-kosmologie/

    Versuche, die Erkenntnisse der Quantenphysik zu leugnen, zu verdrehen etc. werden gemeinhin “Quantenquark” genannt – auch nicht wesentlich schmeichelhafter.

    < < Ausserdem gefällt mir nicht, daß die Diskussion so emotionalisiert wurde. Für mich fühlte sich das oft an wie Propaganda. <<

    Der entscheidende Unterschied ist, dass eine "Leugnung" der Relativitätstheorie oder der Quantenphysik keinerlei Einfluss auf die Realität hat.

    Eine Leugnung des Klimawandels geht aber mit der aktiven Verweigerung von notwendigen Maßnahmen dagegen einher - und das kann/wird fatale Folgen haben, und zwar für jeden einzelnen von uns.

    Das, was man bis jetzt über die Motive von Klimawandelleugnern weiß, zeigt ebenfalls große Unterschiede zu Einstein-Leugnern etc.

    Es geht nicht darum, dass diese Leute die Fakten nicht verstehen oder mit wissenschaftlichen Erkenntnissen nichts anfangen können oder ihr eigenes Wissen maßlos überschätzen (was das Kennzeichen von Relativitätstheorieleugnern und Quanten-Cranks ist) - sondern die Ablehnung des Forschungsstandes erfolgt aus rein ideologischen/weltanschaulichen Gründen.

    Wenn man aber nicht mehr über Fakten diskutiert, sondern darüber, ob der Klimawandel "eine kommunistische Verschwörung" oder ähnliches sei, dann wird die Debatte darüber automatisch emotional.

  5. 5 Michael Fischer 16. Mai 2017 um 07:33

    “Ich müsste glauben.”, sagt Didi. Stimmt – aber musst Du das nicht immer? Musstest Du nicht schon Deinen Lehrern in der Schule glauben, dass es Atome gibt?
    Das Interessante ist doch: Warum ist man bereit, manche Dinge zu glauben, während man sich gegen andere sträubt?

  6. 6 Pierre Castell 16. Mai 2017 um 10:31

    @ Michael Fischer
    “Warum ist man bereit, manche Dinge zu glauben, während man sich gegen andere sträubt?”

    Wirklich sehr interessant formuliert.

    Wenn mir jemand genau diese Frage stellt (und ich sie mit meinen Worten nicht so gut beantworten kann), würde ich ihm gerne mit einem Link weiterhelfen.

    Deshalb eine Bitte an Bernd Harder:
    Gibt es hier im Blog einen Beitrag, der genau (“nur”) auf diese Frage eingeht?

  7. 7 Bernd Harder 16. Mai 2017 um 13:01
  8. 8 Pierre Castell 16. Mai 2017 um 13:28

    Vielen Dank, Herr Harder.

    Die erwähnte Frage hörte ich in Alltagssituationen nämlich schon oft, und stotterte dann immer nur rum, weil ich nicht in der Lage war, die Frage in kurzer Form zu beantworten.

    Werde mir die Links/Beiträge nun mal abspeichern.

  9. 9 Pierre Castell 16. Mai 2017 um 13:40

    Habe die Artikel gerade mal flüchtig überflogen (werde sie mir später in Ruhe aufmerksam durchlesen) und schon jetzt festgestellt, dass einige Punkte davon sich auch Mentalisten zunutze machen.

    Hochinteressant!

  10. 10 noch'n Flo 16. Mai 2017 um 14:48

    @ Pierre Castell:

    Meine Antwort auf Ihre Frage: “Weil man manche Dinge gerne hört und andere lieber gar nicht hören möchte. Anders ausgedrückt: es hängt von der jeweiligen erwartungshaltung ab.”

    D’accord?

  11. 11 Pierre Castell 16. Mai 2017 um 15:12

    @ noch´n floh

    Ob ich mit der “jeweiligen Erwartungshaltung” einverstanden bin?

    Das weiß ich noch nicht.

    Mal sehen – werde mir heute Abend die von Bernd Harder aufgeführten Beiträge durchlesen.

  12. 12 Bernd Harder 16. Mai 2017 um 15:13

    Es gibt noch viel mehr dazu, am besten “Confirmation Bias” googeln.

  13. 13 Sinapis 16. Mai 2017 um 17:53

    “Warum ist man bereit, manche Dinge zu glauben, während man sich gegen andere sträubt?”

    Neben dem Confirmation Bias ist vielleicht auch das Konzept der kognitiven Dissonanz nicht ganz uninteressant in diesem Zusammenhang.

    Salopp gesagt ist es unangenehm Informationen zu akzeptieren die dem eigenen Weltbild wiedersprechen.

  14. 14 Bernd Harder 16. Mai 2017 um 17:57

    @Sinapsis:

    << ist vielleicht <<

    Danke, unbedingt.

  15. 15 Ralf im Vollrausch 16. Mai 2017 um 22:32

    Vielleicht liegt es auch am “Erwachsensein”, als Kind oder Jugendlicher ist man noch eher bereit dazu Meinungen und Glauben zu hinterfragen – im Erwachsenenalter eher weniger.
    Wenn man dies evolutionär einordnen will, kann das bedeuten, daß ein Erwachsener seinen Platz in der Welt gefunden hat und mit der Umwelt gut zurechtkommt, wobei ein Jugendlicher sich ein neues Revier sucht…eine neue Umwelt, in der andere Bedingungen herrschen.
    Ich glaube man sollte immer die “Psychologie” evolutionär betrachten.

  16. 16 Amardeo Sarma 17. Mai 2017 um 06:04

    Es liegt oft nicht daran, dass die Thesen selbst Abwehrreaktionen auslösen, sondern an den Konsequenzen oder politischen Maßnahmen, die aus den Thesen folgen können.

    So lehnen viele die globale Erwärmung ab, weil sie die darausfolgenden geplanten Maßnahmen nicht mögen. Die AGW wird als Hebel von “Big Government” (Staat, EU , UN) gesehen. Sie fürchten sich vor Vorschriften, wodurch sie ihre Vorstellung von “Freiheit” gefährdet sehen.

    Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele Leugner der Erkenntnisse der Klimaforschung auch extreme Vertreter eines “freien Marktes” sind, die jede Form von staatliche Regulierung ablehnen. Häufig leugnen sie auch die Gefahren von Passivrauchen, da diese zur Legitimierung von Rauchverboten in öffentlichen Räumen dienen.

Kommentieren




NEU: Skeptiker1/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web