„Du bist kein Künstler, Xavier. Du bist ein wirrer Verschwörungstheoretiker“

Das Gute ist: Wir Skeptiker brauchen mittlerweile zu Xavier Naidoo gar nichts mehr zu sagen.

Das tun genügend andere.

Hatten wir vor drei Jahren zunächst ungläubige Proteste geerntet, als wir den Sänger als Verschwörungstheoretiker mit “Reichsbürger”-Sympathien outeten, und brachten sich 2015 noch zahlreiche Promi-Claqueure in Stellung, um Naidoo unreflektiert gegen Kritik zu verteidigen, ist jetzt endlich jedem klar, wes Geistes Kind der 46-Jährige ist.

nai

Ist Xavier Naidoo bloß ein wenig speziell oder ein rechter Verschwörungstheoretiker? Diese Frage hat er jetzt noch einmal eindeutig beantwortet”,

schreibt etwa die FAZ zum neuen Song “Marionetten” der Söhne Mannheims und benennt Naidoos “glasklare Gewaltandrohung” und seine “uralten antisemitischen Klischees”.

Für die Hamburger Morgenpost spiegelt “Marionetten” …

… das in Knüppelreime gepresste Feindbild von Leuten [wider], die felsenfest glauben, dass finstere Mächte am Ruder sind.”

naid

Im Rhein-Neckar-Fernsehen kommentiert Ralph Kühnl:

Sie spielen in dem Song mit dem von der Rechten besetzten Begriff “Volksverräter”, bezichtigen gewählte Abgeordnete, sich von einer nicht weiter benannten “höheren Macht” lenken zu lassen und sehen sich als Teil einer Bewegung, die sich Gewalt gegenüber jenen Volksvertretern durchaus vorstellen kann.”

Jan Böhmermanns Parodie “Hurensöhne Mannheims” ist bei YouTube mittlerweile fast 200 000 Mal angeklickt worden:


Direktlink zum Video auf Youtube

Sponsoren werden nervös, Politiker sowie Mannheims Stadtväter merken auf, langjährige Fans wenden sich frustriert ab:

naida

Du bist kein Künstler, Xavier. Du bist ein wirrer Verschwörungstheoretiker. Du bist ein Brandstifter unter dem Deckmantel grottiger Heulmusik. Du machst die Welt nur schlechter, als sie ist. Du, Xavier, bist die ärmste Marionette von allen.”

Der Charismatische Guru macht Naidoo einen neuen Songvorschlag:

guruu

Klar halten Naidoos Anhänger

… alles, was in der sogenannten Mainstream-Presse gegen Naidoo hervorgebracht wird, ohnehin für die programmatische, aus Kanzleramt und/oder CIA-Zentrale gesteuerte Abwehrreaktion.”

Aber wenigstens der “Goldenes Brett”-Preisträger selbst kann sich nicht mehr länger mit “Missverständnissen” oder “aus dem Zusammenhang gerissenen Textzeilen” rausreden.

pizza

Den eindeutigen Beweis dafür liefert die “Marionetten”-Textpassage

Und etwas namens Pizzagate gibt’s ja noch auf der Rechnung.”

Eine unmissverständliche Anspielung auf die “Pizzagate”-Fakenews im US-Wahlkampf, mit der Hillary Clinton in die Nähe eines Kinderpornorings gerückt wurde.

Diese Verschwörungstheorie ist frei erfunden – wer das für seinen eigenen Wahn instrumentalisiert, der übt keine “Systemkritik”, sondern gefällt sich in “organisierter Denkverweigerung”.
Und besser als Walulis in seinem neuen Video kann man kaum Naidoos vorgebliche “zugespitzte Zustandsbeschreibung gesellschaftlicher Strömungen” demaskieren.

Zum Weiterlesen:

  • Eklat um Xavier Naidoo: Zerstörer statt Erlöser, Spiegel-Online am 5. Mai 2017
  • Lieber Xavier, du bist die ärmste Marionette von allen, ze.tt am 2. Mai 2017
  • Xavier Naidoo hat eine Reichsbürger-Hymne geschrieben, FAZ am 3. Mai 2017
  • Jan Böhmermann attackiert Xavier Naidoo, FAZ am 5. Mai 2017
  • Xavier Naidoo? Näi, du! Er wandelt mal wieder auf dem (zu) rechten Weg, watson am 3. Mai 2017
  • Die Promi-Claqueure des Xavier Naidoo: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde mehr, GWUP-Blog am 24. November 2015
  • Xavier Naidoo spricht bei den „Reichsbürgern“ in Berlin, GWUP-Blog am 4. Oktober 2014
  • Xavier Naidoo will kein Antisemit und kein Reichsbürger sein und zieht vor Gericht, GWUP-Blog am 21. August 2015
  • Das erklärt einiges: Für Xavier Naidoo ist die Erde eine Scheibe, GWUP-Blog am 10. April 2016
  • „Muslime tragen den neuen Judenstern“: Jetzt reicht es auch Marek Lieberberg mit Naidoo, GWUP-Blog am 5. Dezember 2015
  • Xavier Naidoos rechtspopulistische Gewaltphantasien, Christian Buggischs Blog am 3. Mai 2017
  • “Pizzagate” bei snopes

143 Kommentare zu “„Du bist kein Künstler, Xavier. Du bist ein wirrer Verschwörungstheoretiker“”


  1. 1 noch'n Flo 10. Mai 2017 um 22:29

    @ P. Castell:

    Okay, ich werde dann wohl mal in Klausur gehen und mir ein wenig mehr von den Ehrlich Bros. anschauen müssen. Vielleicht habe ich von ihnen bislang auch nur die “falschen” Illusionen gesehen, die mir einen inkorrekten Eindruck vermittelt haben.

    Aber ich bin gerne bereit, meine bisherige Meinung zu revidieren.

    Ihr Trick, durch eine scheinbar solide Stahlplatte zu gehen, ist aber nur eine weitere Variante des Uralt-Tricks “Durch einen Spiegel/eine Glasscheibe/Wand gehen”. Zugegeben, etws professioneller gemacht, aber dennoch dasselbe Prinzip.

    Was die Verbiegung der Bahnschiene angeht: das scheint zuerst einmal zwar neu zu sein, aber das Verbiegen “scheinbar solider” Materialien haben auch schon andere Illusionisten vorgeführt. Das Ganze begann mit der Erfindung von Polymeren und wurde durch die Entwicklung “intelligenter Materialien” nur noch weiter verfeinert (siehe bspw. Chris “Bently” Hanowell… oder Gabriel Palacios… man kann dazu sogar DVDs kaufen: https://www.vanishingincmagic.com/magic/magic-dvds/worlds-greatest-metal-bending… oder den kompletten Trick: http://www.murphysmagic.com/Product.aspx?id=54738… ist zwar etwas kleiner als eine Bahnschiene, aber immer noch dasselbe Prinzip! Auf der folgenden Seite gibt es sogar eine komplette Übersicht zu Metall-Biege-Tricks: http://www.magic-tricks-tube.com/video-category/bending-magic-trick/). Eine sehr schöne Erklärung des Tricks der “Ehrlich” Bros. findet sich dann noch hier: http://www.gutefrage.net/frage/ehrlich-brothers-bahnschiene

    Also nur ein alter Hut in neuem Gewand. Und die Gesamtattitüde der “Ehrlich Brothers” ist mir an vielen Stellen doch ein wenig zu sehr dem Erfolgsmodell von “Chris Angel” angelehnt. Und dass sie für ihren Bahnschienen-Trick nun ausgerechnet Uri Geller als Referenz auswählen mussten (https://www.youtube.com/watch?v=VD7FfznIbCs), der ja immer behauptet, keine Tricks zu zeigen, sondern “echte Magie” zu beherrschen (was ja im MZvD ein No-Go ist!) kotzt mich regelrecht an.

    Sorry, vielleicht bin ich ja als langjähriger Hobby-Zauberer ein wenig ZU kritisch geworden… aber wenn es jemand schon nötig hat, seinen Nachnamen in “Ehrlich” zu ändern, bin ich ganz besonders skeptisch.

  2. 2 Pierre Castell 11. Mai 2017 um 00:08

    @ noch´n floh

    “Ihr Trick, durch eine scheinbar solide Stahlplatte zu gehen, ist aber nur eine weitere Variante des Uralt-Tricks!”

    Ja, stimmt, wird auch von anderen Illusionisten gezeigt.

    Was die Metall-Verbiegetricks angeht, nun ja. Es ist aus meiner Sicht schon etwas anderes, meterlange schwere große Bahnschienen zu verbiegen als doch wesentlich kleinere Dinge. Das Trickprinzip ist doch hier zweitrangig. Die Zuschauer sehen eine völlig neue Illusion.

    Eine Zersägenummer ist auch erstmal nur eine Zersägenummer und alt. Wenn dann aber David Copperfield seine damals wirklich sensationelle Selbstzersägung mit einer Riesen-Säge vorführt, ist das für Publikum ebenfalls neu.

    Oder Moretti mit seiner Papierpalmen-Schwebe. Ja, das gab´s früher auch, aber eben mit Besen und noch nie zuvor mit Papierpalmen, die er anschließend sogar noch zerschnitten hat. Oder seine sensationelle Schwerter-Karton-Illsusion, bei der DIE ZUSCHAUER irgendwo in den Karton stechen. Ich bin sowohl mit Morett sen. als auch mit seinem Sohn bei zwei verschiedenen Engagements zusammen aufgetreten. Das Publikum hat getobt, weil die Zuschauer diese Darbietungen noch nie zuvor von niemand anderes gesehen haben. Die Shows von Moretti sind von den Ideen her Weltklasse, weshalb ja auch der Vater wie auch der Sohn in den besten Häusern von Las Vegas aufgetreten sind (Moretti sen. mit Frank Sinatra in einem Programm).

    Für mich bringen die Ehrlich-Brothers bestes Entertainment. Das muss ihnen erstmal jemand nachmachen.

    Floh, der Vergleich mit Criss Angel ist eine Beleidigung für die beiden Ehrlich-Brüder. Criss Angel wirkt nur in seinen gefakten Fernsehspecials ganz gut, aber auf einer Bühne vor Live-Publikum ist er nur ein unterdurchschnittlicher “Auchzauberer”.

    Die Ehrlich-Brüder hingegen BEGEISTERN ihr Publikum auf jeder Bühne vor Live-Zuschauern. Erinnern Sie sich noch an die coole Mentalnummer, die Chris vor ca. 10 oder 12 Jahren vorführte und damit alle Kollegen verblüffte, die keine Ahnung hatten, wie seine Tricks funktionierten?

    Ehrlich-Brothers betreiben keinen Betrug am Zuschauer in der Art, wie Criss Angel das macht.

    Die “Werbung” in Verbindung mit Uri Geller hat mir auch nicht gefallen, das haben die beiden Jungs nicht nötig, in diesem Punkt gebe ich Ihnen Recht.

    “Sorry, vielleicht bin ich ja als langjähriger Hobby-Zauberer ein wenig ZU kritisch geworden!”

    Floh, ich verrate Ihnen was: Ich bin seit fast 40 Jahren als professioneller Magic-Artist und “Gentleman der Taschendiebe” unterwegs, um die Menschen zu unterhalten. Ich vermute, dass ich noch kritischer bin als Sie. Wenn Sie mir das nicht glauben, dann lesen Sie mal meine Beiträge und Kommentare auf dem Blog für Zauberkünstler “staunen.at” oder ab Juli im Magazin “Aladin”.

    Aber – nochmal – gegen die Ehrlich-Brothers lasse ich nichts kommen. Auch wenn Chris Ehrlich (früher ist er unter dem Namen „Chris Joker“ aufgetreten) mit seinen Haaren wie ein bunter Vogel ausschaut. Das Publikum liebt die Beiden – also haben sie alles richtig gemacht.

    Floh, seien Sie bitte tolerant und erkennen ihre Leistung an. Meine uneingeschränkte Wertschätzung haben die Ehrlich-Brothers. Wie gesagt – die Jungs haben sich das “ehrlich” verdient!

  3. 3 Pierre Castell 11. Mai 2017 um 00:12

    @ noch´n floh
    Nachtrag:
    Im Übrigen liegen Sie mit Ihrer Vermutung, wie die beiden Brüder das Bahnschienen-Verbiegen machen, falsch. Das Trickprinzip ist viel besser und ausgeklüngelter. Aber das gehört hier nicht in die Öffentlichkeit!

  4. 4 Pierre Castell 11. Mai 2017 um 11:28

    @ noch´n floh:

    Abschließend wollte ich noch etwas anfügen:

    Ich bin bisher noch auf KEINEN EINZIGEN Menschen getroffen, der die Shows der Ehrlich Brothers besuchte und unzufrieden war.

    In meinem Bekanntenkreis (keine Zauberkünstler) waren ALLE, die sich die Live-Shows anschauten, mehr als begeistert.

    Auch bei erfolgreichen Berufszauberkünstlern, also den Kollegen, erfahren die Ehrlich-Brüder größtes Lob und Respekt. Nur bei Hobbyzauberern scheint der Erfolg der Ehrlich Brothers Unbehagen auszulösen. Da kommt mir schnell der Gedanke von Neid und Missgunst auf…

    Fakt ist: Die Ehrlich Brothers sind beim Publikum extrem beliebt. So beliebt, dass sie zahlreiche Zusatzshows nachlegen mussten, da ihre geplanten Shows ausverkauft waren.

    Die beiden Brüder haben mit ihrer Show den Zeitgeist getroffen. Übrigens: Sogar David Copperfield “klopfte bei ihnen an”, um ihnen einen ihrer Supertrick für sehr, sehr viel Geld abzukaufen. Die Ehrlich-Brothers lehnten klugerweise ab.

  5. 5 Groucho 11. Mai 2017 um 12:13

    @ RPGNo1: Die Nachdenkseiten haben es inzwischen (leider) bereits ins Psiram-Wiki geschafft.

    https://www.psiram.com/de/index.php/NachDenkSeiten

    Abgedriftet in VT und strammen Antizionismus ist es kein Wunder, dass die XN verteidigen.

  6. 6 RPGNo1 11. Mai 2017 um 14:52

    @Groucho
    Danke, für den Link-Tipp. Dann war meine gestrige Einschätzung über den NachDenkSeiten-Author ziemlich treffend.

  7. 7 Pierre Castell 11. Mai 2017 um 21:08

    Ich frage mich, wann Xavier Naidoos Plattenfirma oder sonstige Verantwortliche endlich handeln…

  8. 8 RPGNo1 12. Mai 2017 um 05:54

    Die Plattenfirma wird nicht handeln (noch nicht). Die werden doch nicht ihren besten Goldesel absägen. “Bad news are good news” lautet eine alte Weisheit.

    Wer übrigens mehr wissen will, wessen Geistes Kind einige Naidoofans sind, sollte sich in der Mediathek die gestrige Sendung vom Neo Magazin Royal ansehen.

    Jan Böhmermann hat dort einige der ach so friedfertigen Kommentare vorgestellt, die auf seine Parodie “Hurensöhne Mannheims” eingetrudelt sind.

  9. 9 noch'n Flo 12. Mai 2017 um 06:14

    @ P. Castell:

    Warum sollten Sie? Die CD verkauft sich doch sehr gut, warum da die Promotion stören?

  10. 10 RPGNo1 12. Mai 2017 um 07:43

    Der Gegenwind wird schärfer. Ex-Bundespräsident Christian Wulff übt deutliche Kritik. Immer mehr Radiosender ziehen sich aus der Zusammenarbeit mit Xavier zurück.

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article164457599/Er-begibt-sich-in-die-Naehe-von-Totengraebern-der-Demokratie.html#Comments

  11. 11 crazyx 12. Mai 2017 um 08:45

    Nachdem die anderen Zauberkünstler hier schon angefangen haben, über die Ehrlich Brothers zu diskutieren, will ich mich mal nicht komplett raushalten:

    Einem Zauberer vorzuwerfen, dass er die gleichen Tricks vorführt wie andere Zauberer, ist ein bisschen so, wie einer Rockband vorzuwerfen, dass sie “auch wieder nur mit Gitarren spielen; alles schon tausendmal da gewesen…”. ;)

    Zugegeben: nicht alles, wie die Ehrlichs machen, muss den eigenen Geschmack treffen. Mir missfallen zum Beispiel das arg billige Zauber-Merch, die Cross-Promotion mit teils fragwürdigen Typen wie Barth oder Geller, die schlechte Sichtbarkeit vieler Effekte in hinteren Reihen der teils zu großen Locations und allgemein die Tatsache, dass die beiden irgendwie oft so wirken, als würden sie gerade auf ihrem eigenen Kindergeburtstag auftreten.
    (Was mir hingegen ausgesprochen gut gefällt, ist, dass die beiden einfach als … die beiden auftreten. Dass sie sich gegenseitig zersägen und keine Assistentinnen; dass sie auf Tänzerinnen und ähnlichen Quatsch, zu dem Produktionen in der Größenordnung neigen, einfach verzichten.)

    Nichtsdestotrotz: was die beiden abliefern, ist einfach RICHTIG gut gemachtes Entertainment. Mit viel Liebe zur Zauberkunst, vielen eigenen Ideen, großem Respekt vor den Zuschauern (der Umgang mit Zuschauer-Assistenten ist top; und das ist er bei Zauberern leider selten…) und auf einem irre hohen Produktions-Niveau.

    Man kann sie also durchaus gut finden – und gleich ALLES, was sie machen, gut zu finden.

    … und damit versuche ich mal, wieder einen Bogen zurück zum eigentlichen Thema zu finden. Mir missfällt nämlich die Überschrift, und zwar sehr.

    Xavier Naidoo ist offensichtlich jemand, der gern fragwürdiges Gedankengut verbreitet und diesem vermutlich auch, zumindest teilweise, anhängt.
    Aber warum sollte er deshalb “kein Künstler” mehr sein?

    Seine Gesinnung ändert doch erstmal nichts an seinen musikalischen Qualitäten; und auch, wenn mir persönlich seine alten Liebesschnulzen nicht so direkt zusagen, sind die ja gut gemacht und haben die Kultur in diesem Land bereichert.

    Klar; die Überschrift ist nur ein Zitat – aber es geht doch bitte nicht um die Frage, ob XN ein Künstler ODER ein Verschwörungstheoretiker ist. Das schließt sich doch nicht gegenseitig aus.

    Er ist Verschwörungstheoretiker UND Künstler. Und damit ist er ein Verschwörungstheoretiker mit einer Bühne. Und Publikum. Und einer Möglichkeit, gewisse Aussagen so zu transportieren, dass sie nicht gleich auffallen.

    “Du bist kein Künstler” ist für den Umgang mit dieser vielleicht nicht ganz ungefählichen Kombination IMHO wenig hilfreich.
    “Du bist kein Künstler” ist einfach der Versuch einer plumpen Beleidigung.

  12. 12 Bernd Harder 12. Mai 2017 um 09:02

    @crazyk:

    << Klar; die Überschrift ist nur ein Zitat – aber es geht doch bitte nicht um die Frage, ob XN ein Künstler ODER ein Verschwörungstheoretiker ist. Das schließt sich doch nicht gegenseitig aus. << Das ist sicher richtig. Ich denke (explizit geht es aus dem Text nicht hervor), dem Zitatgeber ging es lange Zeit wie vielen anderen Naidoo-Fans, die sich an die Möglichkeit geklammert haben, es handele sich womöglich nur "um um eine zugespitzte Zustandsbeschreibung gesellschaftlicher Strömungen, also um die Beobachtung bestimmter Stimmungen, Auffassungen und Entwicklungen, dies im Rahmen einer künstlerischen Auseinandersetzung bewusst überzeichnet" - wie Naidoo selbst das Ganze ja verteidigt. Dies gilt/galt es zunächst einmal zu verneinen ("kein Künstler") und dann die wahren Absichten dahinter zu benennen ("Verschwörungstheoretiker"). Deshalb wohl der Gegensatz "kein ..., sondern ...". Ich denke, zukünftig sollte jedem von Vorneherein klar sein, dass es in der Tat um ein "und" geht.

  13. 13 Bernd Harder 12. Mai 2017 um 09:07

    @RPGNo1:

    Am besten finde ich eigentlich die Kommentare, die den Naidoo-Kritikern vorwerfen, sie wollten die “Meinungsfreiheit” abschaffen.

    Offenbar haben diese Leute ein sehr eingeschränktes Verständnis von Meinungsfreiheit, das kurz und sinngemäß lautet: Kritik (oder sagen wir besser: Beschimpfungen) an Naidoo-Kritikern fällt unter “Meinungsfreiheit”, Kritik an Naidoo dagegen nicht und sollte gleich verboten werden.

  14. 14 Pierre Castell 12. Mai 2017 um 10:18

    @ noch’n Flo
    Weil sie auf Dauer gesehen so ihrem Ruf schadet?
    Und der richtigen Sache wegen?
    Hmm, ich habe von der Musikindustrie keine Ahnung und denke vemutlich wieder zu naiv.

  15. 15 Pierre Castell 12. Mai 2017 um 12:10

    Unter dem Deckmantel “Meinungsfreiheit” und “Kunst” wurde schon immer Schmutz verbreitet. Aber es wird immer dreister…und GEFÄHRLICHER!

  16. 16 Pierre Castell 12. Mai 2017 um 12:24

    @ crazyx

    Einem Zauberer vorzuwerfen, dass er die gleichen Tricks vorführt wie andere Zauberer, ist ein bisschen so, wie einer Rockband vorzuwerfen, dass sie “auch wieder nur mit Gitarren spielen; alles schon tausendmal da gewesen…”. ;)

    Danke, crazyx, Sie haben das sehr gut ausgedrückt. Es kommt nämlich auch darauf an, WIE der Illusionist seine Nummer interpretiert.

    Die Dame, die gleich schweben wird, ist nur die Gitarre. Was der Illusionist aus der Schwebenummer macht, sie mit eigenen Ideen anreichert, wie er sie verkauft (präsentiert), mit welcher Begleitmusik usw. er sie darbietet sind alles Punkte, die aus einer vielleicht langweilen und schon zuvor von anderen Zauberkünstlern hundertfach gesehenen 08/15-Nummer eine Darbietung der Spitzenklasse machen kann.

  17. 17 Pierre Castell 12. Mai 2017 um 12:27

    Ich bin der Meinung, dass, wenn die Fernseh- und Radiosender seine Musik nicht mehr spielen, er sich beim nächsten Mal genau überlegt, mit welchen Songtexten er seine Musik veröffentlicht.

  18. 18 Ralf im Vollrausch 12. Mai 2017 um 14:42

    “Xavier Naidoo” war für mich nur ein Begriff aus den Neunzigern und ich hätte ihn fast schon vergessen, wenn er in den letzten Jahren für zweifelhafte Schlagzeilen gesorgt hätte.
    Ich glaube, daß er keinen seiner treuen Fans dadurch verloren hat, sondern daß er neue hinzugewinnt.

    Er ist wohl ein “Opfer” der Verschwörungstheorien, die durch das Internet ein größeres Publikum erreichen.
    Alle Akte-X-Fans erinnern sich noch an die “Einsamen Schützen”, die drei Computer-Nerds, die damals schon in diese Netz-Welt abtauchten – heute kann jeder “Normal-User” in diese Welten abtauchen.
    Seit einiger Zeit ist das “Tor-Netzwerk” extrem langsam, das liegt auch daran, daß jetzt jeder in das “Dark Net” will – die Werbung in letzter Zeit trägt also Früchte ;-) (ich bevorzuge den Begriff: Deep Web, da es nicht per se kriminell ist und auch ursprünglich nicht dafür entwickelt wurde).
    Viele möchten in diese “dunkle geheime Welt” abtauchen, dabei verwechseln aber einige die Realität mit der Fiktion.

    Ja, das “Dark Net” ist nicht für sehr viele User gebaut, da kommt ein extremer Stau auf, wenn viele dort surfen :-)
    https://www.torproject.org/docs/faq.html.en#WhySlow

  19. 19 RPGNo1 12. Mai 2017 um 15:25

    @Bernd Harder

    Ja, die Widersinnigkeit in den “Kommentaren” der Naidookritiker-Kritiker springt einem geradezu ins Auge. Es beweist wieder einmal, dass die genannten Personen das geistige Niveau eines Hohltieres haben.

  20. 20 Pierre Castell 12. Mai 2017 um 16:05

    “Made in Germany” von der Country-Band Truck Stop wird von einigen Radiosendern nicht gespielt, da der Song zu “Rechts” sei.

    Hier der Song: https://www.youtube.com/watch?v=o-1qzX6F75o

    Bei Country-Musik bekomme ich Zahnschmerzen, solche Musik ist echt nicht mein Ding. Aber was geht denn da ab?

    Die sollten sich mal besser um Naidoo kümmern, die “lieben” Radioredakteure.

  21. 21 Ralf im Vollrausch 12. Mai 2017 um 18:03

    @Pierre Castell
    Ja, man übertreibt es mit der “Political Correctness”…alles wird jetzt “verteufelt”…alles ist “Rechts”, was nur im Entferntesten an Rechts erinnert.
    Eine Jagd auf Rechts wird mehr toleriert, als eine Jagd auf Links…wobei die Linksextremisten nicht besser sind…jede Form des Extremismus ist zu verurteilen!
    Einer meiner Großväter kämpfte im Ersten Weltkrieg und überlebte, was damals noch im Rahmen der Wahrscheinlichkeit lag, aber mein Großvater mütterlicherseits starb im Zweiten Weltkrieg…und zwar am Ende…er wurde auf seinen Heimweg ermordet (wahrscheinlich) – er kam niemals zuhause an.
    Er gehörte zur Wehrmacht, aber er war zu keiner Zeit ein Nazi…im Gegenteil, er sagte zu seiner Frau: Wenn wir das büßen müssen, was wir den Anderen antun, dann werden wir leiden…er war für die Gefangenaufsicht zuständig und bekam dadurch mit, was den Gefangenen (den “Russen”) angetan wurde…er mußte wahrscheinlich auch dafür büßen!
    Für mich ist die Wehrmacht != Nazi (!= ist in ‘C’ ungleich)

  22. 22 RPGNo1 12. Mai 2017 um 18:35

    @Pierre Castell
    Ich habe mir den Truck Stop Song eben angehört. Wieso soll der rechts sein? Das ist eine Hommage an die Heimat, nicht viel anders als z.B. Grönemeyers “Bochum”.

  23. 23 noch'n Flo 12. Mai 2017 um 19:06

    Von den XN-Fans wird ja auch oft ins Feld geführt, dass es ja mit gewissen Rappern wie z.B. “Bushido” Musiker gäbe, die wesentlich schlimmere Texte gedichtet hätten, aber – im Falle des Vorgenannten – trotzdem den “Integrations-Bambi” erhalten hätten. Als ob ein “Bambi” irgendetwas aussagen würde…

    Und XN sei ja auch in Israel aufgetreten, könne damit also kein Antisemit sein…

  24. 24 Pierre Castell 12. Mai 2017 um 19:34

    @ Ralf
    “Eine Jagd auf Rechts wird mehr toleriert, als eine Jagd auf Links…wobei die Linksextremisten nicht besser sind…jede Form des Extremismus ist zu verurteilen!”

    Absolut. Wer glaubt, Linkextreme seien harmlos, der irrt sich gewaltig.

    @ RPGNo1
    Eben. Da will sich vermutlich ein unbekannter Radiomoderator auf Kosten der Band profilieren…

    @ noch’n Flo
    Das erinnert mich ein wenig an die Leute, die z. B. bei einem schwerwiegendem Verkehrverstoß der Polizei frech ins Gesicht sagen, sie sollen sich mal besser um die anderen kümmern, die sind Verbrecher und sonstige Sünder – sie selbst sind immer völlig unschuldig (oder es war doch nur ein angebliches Versehen).

  25. 25 Martin 12. Mai 2017 um 22:26

    Wenn man behauptet, dass Naidoo kein Künstler ist, dann sollte und muss man erst einmal definieren,was überhaupt ein Künstler ist! Für mich ist ein Künstler ein Mensch, der die Leute provoziert und sie aus ihrem Dämmerschlaf wachrüttelt.

    Ein Künstler muss den Nerv treffen und vor allem provozieren! Sogesehen muss er keine Antworten liefern. Er darf sich irren, hauptsache er macht die Menschen endlich munter und sensibel für ein bestimmtes Thema!!!

    Schlafmützen und stupide Ja-Sager habe ich genug in dieser Gesellschaft.

  26. 26 Clemens M. 12. Mai 2017 um 23:20

    @Martin:

    Naidoo ist die andere Seite der Medaille: Abgesehen davon, dass die Ja-Sager auch ein Klischee sind, zumindest in der Minderheit, ist Naidoo in gewisser Weise tatsächlich auch ein Ja- Sager, indem da ziemlich hirnloses Zeug nachgeplappert wird im Glauben, das sei der Durchblick.

    Kaum eine derartige Realitätsverzerrung, die als “gegen” und als Kritik an was auch immer Machtvollem daher kommt, hat etwas zu sagen.

    Ich denke auch nicht, dass sich z.B. Politiker dadurch angegriffen fühlen, dafür ist es einfach zu hauchdünn und verworren. Bedenklich sind die rechten Tendenzen und Antisemitismus, der durch die Hintertür hereinkommen.

    Naidoo äußert sich nicht als Privatperson, solche Lieder kommen als “Botschaft” daher, eine prominente Rolle wird da genutzt.

  27. 27 Pierre Castell 12. Mai 2017 um 23:24

    @ Martin

    Künstler = Artist

    Zunächst sollten wir in bildende Künstler (z. B. Maler) und darstellende Künstler (z. B. Jongleure) unterscheiden.

    Unter dem Oberbegriff Künstler fallen Jongleure, Zauberkünstler, Sänger, Schaupieler uvm. sie alle fallen unter den Oberbegriff “Künstler”.

    Wieso muss ein Jongleur, Trampolinartist oder Zauberkünstler provozieren?

    Sie meinen sicher eine andere Sparte von Künstlern. Würden Sie mir diese bitte nennen?

  28. 28 Bernd Harder 12. Mai 2017 um 23:26

    @Martin:

    << Er darf sich irren, hauptsache er macht die Menschen endlich munter und sensibel für ein bestimmtes Thema!!! << Für welches Thema ganz konkret macht Naidoo denn die Menschen "sensibel"? Selbst mit allergrößtem Wohlwollen betrachtet und mit vollem Verständnis für Politikverdrossenheit, Ängste und Unsicherheiten sehe ich bei Naidoo nichts weiter als Pegida-Gegröhle. Was genau ist daran Kunst und was genau rüttelt daran auf? Das sind m.E. primitivste Rache- und Gewaltphantasien, die nicht munter, sondern dumpf machen.

  29. 29 RPGNo1 13. Mai 2017 um 06:55

    Hier ist ein Beispiel für einen mMn klugen politischen Song, der ganz ohne Verschwörungstheorien, Reichsbürgergerede und rechtslastige Fantasien auskommt.
    http://www.plyrics.com/lyrics/dierzte/dieklgstenmnnerderwelt.html

  30. 30 W-Day 13. Mai 2017 um 08:28

    @Harder, Zitat: >> Ich weiß nicht, wie blind oder vernagelt diese Leute durchs Leben gehen. Ich schätze mal grob, ich könnte täglich mühelos mindestens ein Dutzend Artikel aus den “Systemmedien” raussuchen, die auf Schwachstellen im demokratischen Gefüge verweisen und jede Menge “Grundsatzkritik” üben.<<

    Allerdings, und ich wundere mich schon viele Jahre über Aussagen, "wir" würden belogen werden etc., und wer das nicht merke, sei ein Schlafschaf. Vor dem Internet-Zeitalter war das anscheinend noch ein erträgliches Maß an Wahn-Sinn, der mir begegnete.

    Überall, wo Menschen die Wahl haben, in vielen Publikationen zu lesen, scheint es stets eine Menge an Menschen zu geben, die strikt selektiv vorgehen, egal wie viel Aufklärungsmateiral ihnen ins Gesicht zu springen versucht.

    Vielleicht haben VT-Anhänger_innen u.ä. Probleme mit der Selbstregulation (Psychologie). Da hilft Aufklärung im Sinne der gwup eher nicht.

  31. 31 Martin 13. Mai 2017 um 09:31

    Provozierend könnte ich jetzt sagen: Na dieser Naidoo hat ja sein Ziel voll erreicht,denn er hat Menschen auf seine Art mal so richtig provoziert,denn diese Reaktionen und Kommentare hier zeigen mir, dass sich viele über ihn maßlos erregen und echauffieren bzw.das er damit weiter im Gespräch ist.

    Ich war Jahre in dieser Show-Szene tätig.Publicity im positiven wie im negativen Sinne, ist das Brot vieler “Künstler” um im Geschäft zu bleiben bzw. den Markt-und Medienwert zu steigern.

    Ich habe aber auch Künstler kennengelernt,die mir gezeigt haben,was KUNST ist.J.W.Goethe hatte damals mit den Leiden des jungen Werther seine biedere und verheuchelte Gesellschaft provoziert und einen Spiegel vorgehalten; Heinrich Böll mit der Verlorenen Ehre der Katharina Blum.Wolf Biermann in der DDR mit seinen aufmüpfigen Liedern…

    Für mich darf ein Künstler sich nicht anpassen.Auch diese heutige Gesellschaft ist längst nicht vollkommen und in sich voller Widersprüche.Diese Politikverdrossenheit hat tiefe Ursachen.Wenn Naidoo das für sich so aufarbeitet ,ackzeptiere ich persönlich seine Meinung.

    Da wir in einer Demokratie leben,werde ich mich deswegen aber nicht echauffieren lassen,sondern demokratisch reagieren…(Siehe meine Einschätzung oben)

  32. 32 Bernd Harder 13. Mai 2017 um 09:45

    @Martin:

    << sondern demokratisch reagieren.. << Wo genau sehen Sie denn eine "undemoratische" Reaktion auf Naidoo? "Meinungsfreiheit" gilt auch für seine Kritiker, und so, wie jeder nach wie vor sein Geld für Naidoos Platten ausgeben darf, haben andere das Recht, das nicht zu tun, ihn von Konzerten auszuladen etc. Was ist daran "undemokratisch"? Und ja - wenn er "nur" im Gespräch bleiben will, hat er sein Ziel erreicht. Ich - und viele andere - bezweifeln aber, dass das sein einziges Ziel dabei ist. Und ich sehe auch die Sache mit der "negativen Publicity" etwas anders. Es gibt weitaus genug "Künstler", die sich mit "Provozieren um jeden Preis" dauerhaft ins Aus geschossen haben. Sollte Naidoo ernsthaft "nur" auf Publicity aus sein, ist er sehr schlecht beraten, das auf diese Weise zu versuchen. << Wenn Naidoo das für sich so aufarbeitet << Tut er das? "Für sich"? Die Lieder (und u.a. auch seine Rede vor den Reichsbürgern in Berlin) beinhalten eine Reihe von Appellen an seine Zuhörer, das ist mitnichten reine Selbstreflexion. Und in dem "Walulis"-Video wird m.E. recht deutlich, dass er eben auch *außerhalb* des geschützten "Kunst"-Rahmens so redet und agiert.

  33. 33 Pierre Castell 13. Mai 2017 um 09:57

    @ Martin

    “Ein Künstler muss …provozieren” – was für ein Blödsinn.

    Sagen Sie “Ein Kabarettist, ein Liedermacher darf provozieren, O.K.!

    Aber KÜNSTLER (also alle) “MÜSSEN vor allem” provozieren, ist ja wohl völlig daneben. Wieso muss ein Bauchredner provozieren?

    Wieso MUSS ein Sänger provozieren? Ein Sänger kann und soll mit einem wunderschönen Lied auch Frieden, Wärme und Gemütlichkeit in das Herz des Zuhörers bringen.

  34. 34 Clemens M. 13. Mai 2017 um 11:46

    @Martin Provokation ist ja per se nichts Positives.

    Sie kann Katalysator sein, aber es kommt doch stark auf den Inhalt und den Kontext sein. Provokation kann schnell ins Destruktive abrutschen, oder sie ist einfach nur platt oder dumm.

    Nazis provozieren auch, würden sie dann einen Song daraus machen als künstlerisches Feigenblatt, ist das dann ok? Ist anscheinend in den Augen vieler so.

    Naidoo wird ausgerechnet von vielen sich sonst eher der linken Szene zugehörigen verteidigt, die ansonsten bei jeder auch nur annährend rechtslastigen Aussage aufhorchen.

    Wird Kunst mit Narrenfreiheit verwechselt?

  35. 35 noch'n Flo 13. Mai 2017 um 12:20

    @ Martin, P. Castell:

    Wenn ein Künstler immer nur provoziert, muss er auch mal damit rechnen, dass die Provokation gar nicht mehr ernst genommen wird.

    Ich erinnere nur an die Anekdote mit der Installation von Joseph Beuys und der Museums-Putzfrau, die seinerzeit fragte: “Ist das Kunst, oder kann das weg?”

  36. 36 crazyfrog 13. Mai 2017 um 20:02

    Vernichtendes Urteil von Hoaxilla über Naidoo:

    http://racochew.rsync.at/hoaxilla/sendeloch_interview_waschkau.mp3

  37. 37 NeinDu 13. Mai 2017 um 20:46

    @Xarry_H/Martin:

    Schon gewusst, dass Naidoo schon 2005 gesungen hat:

    “Und jetzt scheiß’ ich auf eure Demokratie”?

    (“Abgrund”, Album “Telegramm Für X”

  38. 38 crazyfrog 15. Mai 2017 um 13:42

    Mitunter schreiben bei heise auch vernünftige Leute:

    “Xavier Naidoo ist kein “Systemkritiker”. Wer das Unverzeihliche an seinen Texten verteidigt, läuft Gefahr, zur Marionette seiner Medienstrategie zu werden.”

    https://www.heise.de/tp/features/Naidoo-und-Geruechte-ueber-das-System-3713492.html

    Auch gut:

    “Natürlich ist er alles andere als harmlos. Er arbeitet auf perfide Weise mit Versatzstücken aus dem semantischen Instrumentenkoffer der sogenannten „Verschwörungstheoretiker“ und „Reichsbürger“, der Demokratiegegner und Pegidisten, der Rechtspopulisten und Nazis.”

    http://www.salonkolumnisten.com/pop-politik-und-propaganda/

  39. 39 crazyfrog 27. Mai 2017 um 18:26
  40. 40 Pierre Castell 27. Mai 2017 um 18:52

    @ crazyfrog
    Vielen Dank für diesen Hinweis!

    Vermutlich werde ich mir das Heft kaufen…

  41. 41 RPGNo1 28. Mai 2017 um 07:00

    @crazyfrog
    Einen Schäferhund hätten sie aber noch in das Titelbild einfügen können. ;)

  42. 42 noch'n Flo 28. Mai 2017 um 14:35

    @ RPGNo1:

    Oder die Chemtrails im Hintergrund könnten die Reichsgrenzen von 1937 bilden.

    Muss mal nächste Woche dringend schauen, ob ich das Heft hierzulande auch bekomme.

  43. 43 psiram 15. Juli 2017 um 22:02

    Der Kommentator Groucho ist verstorben:

    https://blog.psiram.com/2017/07/unser-freund-groucho-ist-tot/

Kommentieren




NEU: Skeptiker 2/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web