Die „torkelnden Heilpraktiker“ von Handeloh: kontrovers geht auf Spurensuche

Das TV-Magazin kontrovers begibt sich heute Abend (19. April, 21 Uhr, BR Fernsehen) auf die Suche nach den Hintergründen der “torkelnden Heilpraktiker” von Handeloh.

In der niedersächsischen Ortschaft hatten sich im September 2015 fast 30 Ärzte und Heilpraktiker zu einer “Psycholysesitzung” getroffen, wobei sie sich eine schwere Amphetaminvergiftung zuzogen und notärztlich versorgt werden mussten.

br

Anhänger der Psycholytischen Therapie

… glauben an esoterische oder spirituelle Heilsvorstellungen und sind überzeugt, dass Drogen die Türöffner ins Unbewusste oder zu einer magischen, übersinnlichen Welt sind. Deshalb gehören vor allem Naturheilpraktiker, Homöopathen und esoterisch verblendete Ärzte und Therapeuten zu dieser Szene”,

schreibt der Schweizer Sektenexperte Hugo Stamm.

In der Ankündigung des BR heißt es:

Verzweifelte Patienten suchen Hilfe bei Psychotherapeuten – und landen in einer spirituellen Gemeinschaft, die Drogen wie Ecstasy und LSD als Medizin anpreisen. Im Untergrund werden die Drogen konsumiert – mit teils tödlichem Ausgang. Was steckt dahinter? Kontrovers auf Spurensuche in Europa, Deutschland und Bayern.”

video

Hier geht’s zum Video (zirka 14 Minuten).

Zum Weiterlesen:

  • Umstrittenes Verfahren Psycholyse: “Mich hätte das fast das Leben gekostet”, Süddeutsche am 11. September 2015
  • Der Drogentrip der Homöopathen, Hugo-Stamm-Blog am 12. September 2015
  • Spuren des Drogendebakels führen in die Schweiz, Basler Zeitung am 16. September 2015
  • Die „torkelnden Heilpraktiker“ von Handeloh gingen wohl bewusst auf einen Drogentrip, GWUP-Blog am 17. September 2015

1 Kommentar zu “Die „torkelnden Heilpraktiker“ von Handeloh: kontrovers geht auf Spurensuche”


  1. 1 Bernd Harder 19. April 2017 um 21:01

Kommentieren




NEU: Skeptiker1/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web