Neues Buch von Florian Freistetter: Die etwas andere Newton-Biografie

Newton – Wie ein Arschloch das Universum neu erfand”

heißt das neue Buch von Dr. Florian Freistetter, das der Blogger und “Science Buster” heute Abend in Wien (mit Martin Puntigam) vorstellte.

C7IOTFDXwAAeYPa.jpg large

Der Verlag schreibt dazu:

Im 17. Jahrhundert war es höchste Zeit, dass ein Genie auftauchte und Schneisen ins Dickicht des Unwissens schlug. Isaac Newton war dieses Genie. Und ein Arschloch. Science Buster Florian Freistetter zeigt, wie intrigant und hinterhältig Newton wirklich war und dass sein Hass auf Robert Hooke und Gottfried Wilhelm Leibniz keine Grenzen kannte.

Gleichzeitig beweist er, dass Newton die Physik niemals revolutioniert hätte, wenn er nicht solch ein Kotzbrocken gewesen wäre. Wenn Genialität auf Streitsucht trifft – und dabei ein kosmisches Arschloch herauskommt, davon erzählt Freistetters Buch mit schonungslosem Humor.”

Am 4. April präsentiert Freistetter das Buch in Heidelberg. Bei Holger Klein gibt es bereits einen Podcast dazu.

Zum Weiterlesen:

  • “Was für ein Arschloch”: Florian Freistetter nimmt Newton auseinander, apa am 17. März 2017
  • Mein neues Buch: “Newton – Wie ein Arschloch das Universum neu erfand”, Astrodicticum simplex am 13. März 2017
  • Florian Freistetter: Newton – Wie ein Arschloch das Universum neu erfand. Carl Hanser-Verlag, München 2017, 208 Seiten, 16 €

1 Kommentar zu “Neues Buch von Florian Freistetter: Die etwas andere Newton-Biografie”


  1. 1 Andreas K. 19. März 2017 um 11:54

    Und nach Maas’scher Ideologie würden heute die Schriften Newtons wahrscheinlich als “Hate Speech” verboten werden …

Kommentieren




NEU: Skeptiker 3/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web