„Worst of Quantenquark“: EinsteinSlam mit Dr. Holm Hümmler in Dresden

Dr. Holm Hümmler tritt beim EinsteinSlam am 21. März in Dresden auf.

Die Veranstaltung findet im Audimax der TU Dresden (ab 20 Uhr) im Rahmen der Festkörpertagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft statt.

0001.b5b7538ec6ebeef2ef0400f7d4dded63422

Hümmler erklärt dazu:

Unter dem Titel „Allerlei Quantenquark“ werde ich dort so eine Art „Worst of“ vorstellen.”

Bereits morgen (15. März) spricht Hümmler bei der Deutschen Physikalischen Gesellschaft in Bremen zum Thema

Esoterischer Quantenquark – Zerrbilder der Physik durch verunglückte Wissenschaftskommunikation”

Und im Mai erscheint sein Buch “Relativer Quantenquark”.

Zum Weiterlesen:

  • Holm Hümmler: Relativer Quantenquark – Kann die moderne Physik die Esoterik belegen? Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2017, 234 Seiten, 19,99 €
  • Quantenquark bei der Deutschen Physikalischen Gesellschaft, Relativer Quantenquark am 13. März 2017

5 Kommentare zu “„Worst of Quantenquark“: EinsteinSlam mit Dr. Holm Hümmler in Dresden”


  1. 1 Ralf im Vollrausch 16. März 2017 um 00:41

    Die Esoterik behauptet: Daß alles, was wir uns vorstellen können, auch Realität wird, dabei beruft sie sich auf die Kopenhagener Deutung der Quantenphysik
    mMn, bedeutet diese Deutung nur, daß der Mensch ein “Mess-Instrument” ist, und daß ihm keine höhere Bedeutung zukommt, nicht alles was wir denken kann “Realität” werden; wir sind ein Teil des Universums.
    Durch unsere Handlungen und auch unsere Gedanken bestimmen wir einen Teil des Universums…wir verändern die Zukunft des Universums durch unser Handeln.
    Wir sollten forschen und nicht glauben!

  2. 2 Martin 16. März 2017 um 15:22

    Wenn man über Quantenquark redet, dann sollte man meiner Meinung nach nicht nur bei den Esoterikern beginnen,sondern auch bei bestimmten Quantenphysikern.

    So beruft sich zum Beispiel der Erfinder dieser ominösen Quantenheilung,Frank Kinslow,bei seinem esoterischen Weltbild auf den Quantenphysiker David Bohm.Es gibt weitere ähnliche Beispiele.Der Quantenpark – oder die Quantensuppe- wird also mit im Topf von Quantenphysikern angerührt,die, um oben (Ralf) zu zitieren, nicht glauben sondern wissen müssen,worüber sie reden.

    Der Esoteriker nimmt sich dann nur den Freiraum den der orientierungslose Physiker ihn läßt…

  3. 3 Ralf im Vollrausch 18. März 2017 um 22:42

    @Martin
    Hier ein schöner Artikel:
    https://www.welt.de/print/die_welt/wissen/article114351005/Vom-Spuk-zum-Alltagsgeschaeft.html
    Auch wenn noch nicht jede philosophische Frage geklärt ist, hat dieser “Spuk” schon einen großen Stellenwert in unserem Alltag.
    Die Anwendung steht im Vordergrund, das Verständnis wird noch kommen…die digitale Technik erfordert die Quantenphysik, sonst würden viele Dinge nicht funktionieren.
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/schroedingers-katze-geklont-quantenphysik-a-1094367.html
    Als älteres Kind (12+) spielte ich gerne mit Transistorschaltungen und ja, sie waren und sind ein Teil der Quantenphysik…und ich bin jetzt Mitte Vierzig… ;-)
    Quantenphysik und Relativitätstheorie sind mittlerweile fast gleichalterig, aber die Relativitätstheorie genießt einen fast schon “klassischen” Stellenwert, wobei die Quantenphysik immer noch als etwas “modernes” gesehen wird.
    Ich könnte hier kein Jota schreiben, wenn es keine Anwendungen gäbe…

  4. 4 Martin 29. März 2017 um 16:15

    Zu Ralf
    “…philosophische Fragen zur Quantenphysik”.
    Nach dem Quantenphysiker David Bohm haben Materie und Geist eine geeinsame Grundstruktur.Für mich ist das ein Rückfall ins Mittelalter, sprich in metaphysische Betrachtungen, denn GEIST ist keine naturwissenschaftliche Kategorie wie MATERIE(Idealismus gegen Materialismus).
    Wer beides vermischt,wird schnell zum Esoteriker und Quantenheiler ,da er den Wellencharakter der Materie mit dem Geist und dem Bewusstsein koppelt.Ich habe den Eindruck,dass viele Quantenphysiker nicht wissen,worüber sie reden,wenn sie über diese Begriffe reden wollen.Beide Begriffe können und sollten (neuro)wissenschaftlich erklärt werden.Die Materie kann sehr gut ohne Geist(die Menschen) existieren,aber Geist nicht ohne Materie, sprich die neurochemischen Prozesse im Gehirn beim Denken und Fühlen. Wenn Quantenphysiker also irgendwo Parallelwelten vermuten bzw. Geist in Materie sehen, dann hat das für mich nichts mit Wissenachaft zu tun,sondern mit ein zuviel an Adrenalin und Dopamin im Gehirn.( Man spinnt eben mal)…

  5. 5 Ralf im Vollrausch 16. April 2017 um 01:37

    @Martin
    Geist in Materie, würde ich nicht als Spinnerei vermuten, da man dies nicht “wissenschaftlich” verneinen kann.
    Ja, wissenschaftlich beruht Geist auf einer materiellen Basis…auch wir spüren das täglich, denn wir haben ein materialistisches Gehirn bzw Geist.
    Auch Ihre strikte Trennung von Geist und Materie würde ich nicht so sehen.
    Unser Bewusstsein (ein echtes Geheimnis) ist unzertrennlich von einem materiellen Gehirn zu sehen.
    Ob Bewusstsein wirklich ohne Materie existieren kann, ist eine eigene Frage…und auch, ob Materie ohne Bewusstsein existiert:https://de.wikipedia.org/wiki/Kopenhagener_Deutung


NEU: Skeptiker 2/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web