Homöopathie, Superfood und Co.: Die große Esosifizierung

Gestern hatten wir bei “Zum Weiterlesen” bereits auf diesen Artikel im Nachrichtenportal des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlags hingewiesen:

shz

Nachdem heute im Wahrsagerchecks-Blog ein “absoluter Lesebefehl” ergangen ist, schließen wir uns dem gerne noch einmal an:

Der Artikel nimmt die Twitter-Katastrophe der Techniker-Krankenkasse zum Anlass für einen wunderbaren Rundumschlag gegen die Esoterisierung der Gesellschaft – mit klaren Worten.”

Zum Beispiel:

Ja und? Da können wir doch einfach weich und tolerant sein, sagen Sie sich jetzt. Darüber sollten Sie aber nochmal einen Moment lang nachdenken.

Machen Sie sich dabei vielleicht eins klar: Leute, die an Superfood, an „Energiemuster, die in Wasser eingeprägt werden“ (das denken Homöopathen), an Entgiftung durch Tees und an veganes Duschgel (gibt es wirklich) glauben, die haben etwas mit Ihnen gemeinsam:

das Wahlrecht.”

Zum Weiterlesen:

  • Homöopathie, Superfood und Co.: Die große Esosifizierung, shz am 11. März 2017

22 Kommentare zu “Homöopathie, Superfood und Co.: Die große Esosifizierung”


  1. 1 Strohmann 13. März 2017 um 12:55

    Wie ist denn veganes Duschgel in die Auflistung gelangt und was soll damit gesagt werden? Was ist daran der Glaube? Was ist daran per se esoterisch?

  2. 2 rambaldi 13. März 2017 um 14:57

    Und möglicherweise fahren sie Auto…

  3. 3 Carsten 13. März 2017 um 15:12

    Gemeint ist wohl die Unsinnigkeit.

    Das ist genauso, als würde man an der Tankstelle veganes Benzin kaufen können oder als könne man einen veganen Handyvertrag abschließen.

  4. 4 Strohmann 13. März 2017 um 15:58

    Was hat das mit den Inhaltsstoffen von Duschgels zu tun?

  5. 5 diabetiker 13. März 2017 um 18:18

    darf ich dir mal auf die geistigen spünge helfen — nichts!
    es ist genauso wie mit der frage:
    was haben heilpraktiker mit heilen und praxis zu tun?
    was haben homöopatische medikamente mit medikamenten zu tun?
    was sagt es aus, wenn auf auf sachen die mit milch nichts zu tun haben, lactosefrei steht?
    auf sachen die ohne “grassamenprodukte” glutenfrei steht?
    “genau” es ist absolut sinnlos!
    genauso sinlos wie die immerwiderkehrende forderung der homöos wir brauchen mehr forschung,– was bringt die forschung an “nichts?”
    richtig nichts!

  6. 6 Justus 13. März 2017 um 19:52

    Strohmann hat absolutrecht,
    der Artikel ist schön, aber der letzte Satz hat nichts mit Eso zu tun. Bei veganem Duschgel geht es den Konsumenten ja wohl eher darum, dass keine Tiere zu Schaden kommen und nicht um die magischen Heilkräft von Pflanzlichen Produkten.

    @Carsten:
    Sie wären überrascht, worin überall tierische Produkte zu finden sind. Obwohl Veganismus ein gewisser Bio-Lifestyle zugeschrieben werden könnte, sind die meisten Veganer jedoch einfach in erster Linie tierlieb.

  7. 7 gast 14. März 2017 um 04:49

    Ein sehr guter Artikel, endlich mal jemand der klare Worte findet.

    Die GWUP hat eigentlich immer nur ein Thema: Homöopathie und vergisst dabei, dass die meisten auch Glutenfrei – Vegan (Mangelernährung) – Impfgegner – Yoga – Heilpraktiker – Osteopathie – Detox – Superfood usw. Anhänger sind. MEINUNGEN werden heute über Facebook oder YouTube gebildet. Fakten interessieren junge Menschen nicht. Die ganzen Ernährungsideologien sind doch der Einstieg in die Esoterik. Wer heute was zur Ernährung oder Gesundheit im Internet sucht, landet in Foren, wie „Zentrum der Gesundheit“ usw.

    Sogar die Supermärkte bewerben Mangelernährung oder Detox als „Gesund“. Auch hier geht es darum, neue Produkte, die in der Regel teurer sind, zu verkaufen. Es scheint zu funktionieren, fast alle Märkte haben im Frühjahr mit Detox geworben, der Einstieg in die Esoterik. Wer daran glaubt, glaubt auch an die Homöopathie.

    Deshalb hat mit der Artikel auch sehr gut gefallen, weil der Autor begriffen hat, wie Esoterik funktioniert.

    Nur mal so ne Frage? Die GWUP Mitglieder werden doch sicherlich schon „etwas“ älter sein? Wissen Sie eigentlich, wie man junge Menschen in der heutigen Zeit erreicht?

  8. 8 Carsten 14. März 2017 um 11:21

    @Justus:

    Da gibt es natürlich eine Menge Dinge.
    Streng genommen ist sogar die Plastikflasche des Duschgels aus Erdöl, und dafür sind auch Tiere gestorben ;)

    Im Ernst, für mich gehört schon ein wenig “glauben” dazu, wenn jemand denkt, dass er Tiere schützt, indem er so etwas wie veganes Duschgel kauft.

    Hier ist nicht die vegane Lebensweise relevant, sondern die Geldmacherei.Nur deshalb gibt es nämlich viele dieser Sachen überhaupt.

  9. 9 Peter Frank 14. März 2017 um 12:04

    Auch hier nocheinmal: ein wirklich guter Artikel, nur ist auch für mich, die Formulierung `man glaube an veganes Duschgel´ ziemlich mißlungen, tier(leid)freie Kosmetikartikel – Infos dazu z.B vom Deutschen Tierschutzbund – gibt es schon seit Jahren und haben überhaupt nichts mit Glauben oder Esoterik zu tun.

    Und ja: allein die Konsumhaltung ist entscheidend, soll heißen, jeder hat es in der Hand durch seine Kauf- und Konsumentscheidungen, Fakten zu schaffen, z.B. in punkto Tierschutz ;)

  10. 10 Simon 14. März 2017 um 13:37

    http://www.petazwei.de/tierische-inhaltsstoffe-in-kosmetika

    Hier erkennt man, dass es sogar sehr sinnvoll ist, wenn direkt erkannbar ist, ob ein Produkt vegan ist oder nicht – oder würden Sie sich zutrauen, auf Grund der Liste unter dem angegebenen Link so ein Produkt zweifelsfrei identifizieren zu können?

    Im Endeffekt geht es dabei um die Möglichkeit, die Wahl zu haben, gewisse Inhaltsstoffe (ob aus gesundheitlichen oder ethischen Gründen ist erstmal egal) zu vermeiden und mit der eigenen Kaufentscheidung, wie oben genannt seinen Beitrag zu leisten.

    Leider ein schwaches Ende für einen ansonsten informativen und aufklärenden Artikel.

    OT: Die Techniker bietet mittlerweile übrigens Ausschlussmöglichkeiten an, wobei man allerdings leider nicht nur Homöopathie im Einzelnen ausschließen kann sondern gleich ein paar Leistungen, die nicht unbedingt ganz so sinnlos sind (Hebammenrufbereitschaft wenn ich mich richtig erinnere) mit ausschließen muss.

  11. 11 noch'n Flo 14. März 2017 um 15:12

    @ Justus:

    “Obwohl Veganismus ein gewisser Bio-Lifestyle zugeschrieben werden könnte, sind die meisten Veganer jedoch einfach in erster Linie tierlieb.”

    Veganismus ist eine radikal und fanatisch betriebene Ideologie mit religiösen bzw. sektenartigen Zügen, deren Mitglieder oft aggressiv missionieren und im Falle von Überschneidungen mit PeTA im Namen des Tierschutzes auch vor Gewalt nicht zurückschrecken. Guck Dich mal im Antiveganforum um, da findest Du jede Menge Beispiele dafür.

  12. 12 Bernd Harder 14. März 2017 um 15:17

    Das Thema Veganismus ist hier off-topic:

    http://blog.gwup.net/2015/02/21/frisch-lassiger-videokommentar-zu-den-impfgegnern-bei-srsly/#comment-47673

    Die Hinweise auf das Duschgel im Artikel waren ok – ich denke, es ist jetzt alles dazu gesagt, bitte beenden.

  13. 13 noch'n Flo 14. März 2017 um 17:51

    @ Bernd Harder:

    “Das Thema Veganismus ist hier off-topic”

    Nur hier unter diesem Artikel oder im gesamten GWUP-Blog? Falls letzteres, würde mich interessieren warum?

  14. 14 Bernd Harder 14. März 2017 um 18:10

    @noch’n Flo:

    “Lebensweisen” haben keine GWUP-Relevanz plus sehr schlechte Erfahrungen mit diesbezüglichen Diskussionen.

  15. 15 noch'n Flo 14. März 2017 um 19:49

    @ Bernd Harder:

    Sekten und Religionen sind dann aber auch nur “Lebensweisen”. Undemokratische politische Systeme nach dieser Definition auch. Oder wie ist es mit anderen Ernährungsideologien, wie bspw. Paläokost? Und Ernährung an sich ist hier ja durchaus öfters Thema.

    Sorry, aber hinter Veganismus steckt weit mehr als nur eine Lebensweise, das ist ein irrationales Glaubenssystem. Ich vermute mal, dass unter denjenigen, die mal entschieden haben, dass das kein GWUP-Thema sei, selber einige Veganer sind, die keine Kritik an ihrer Denke abkönnen.

    Schon komisch, wie kritikunfähig viele Skeptiker doch werden können, wenn es an ihre eigene Weltanschauung geht. Das ist ‘Wasser predigen aber Wein trinken’. Und keinen Deut besser als diejenigen, die man selber kritisiert. Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang auch an eine frühere Diskussion über die PeTA-Mitgliedschaft gewisser Mitglieder des GWUP-Wissenschaftsrates, die von GWUP-Seite abrupt abgebrochen wurde. Ist die Mitgliedschaft in einem fanatischen Trschützerclub, der Gewalt als politisches Mittel gutheisst, für Euch auch nur eine “Lebensweise”?

    Du magst mich jetzt als Troll abstempeln, aber Du weisst, dass ich die Wahrheit sage/schreibe. Ich bin Spektiker durch und durch, habe dafür mehr als einmal meine Existenz aufs Spiel gesetzt (und damit mehr riskiert, als 99% der hier Lesenden und Kommentierenden). Aber ich bin auch der festen Überzeugung, dass man mit Skeptizismus immer zuerst bei sich selber anfangen sollte. Und wenn die GWUP das nicht kann, macht sie sich unglaubwürdig.

  16. 16 Bernd Harder 14. März 2017 um 20:09

    @noch’n Flo:

    << Ich vermute mal, dass unter denjenigen, die mal entschieden haben, dass das kein GWUP-Thema sei, selber einige Veganer sind, die keine Kritik an ihrer Denke abkönnen. << Nö. Deine ganze lange empörte Erwiderung basiert auf einer komplett falschen a priori-"Vermutung". Und genau das passiert bei jeder "Vegan"-Diskussion auf jeder GWUP-Plattform, ob Blog, Facebook, Twitter etc.: Sofortige Eskalation, wilde Unterstellungen, persönliche Beschimpfungen, aberwitzige Vergleiche, "Wahrheits"-Pachtversuche, obwohl sie nicht stimmen, etc.pp. - schon im ersten "Kommentar", bevor auch nur ein einziges Argument zur Sache ausgetauscht worden ist. Ich kenne kein anderes Thema, bei dem das regelmäßig, wenn man es zulässt, dermaßen ausartet. *Deshalb* habe *ich* entschieden, das hier nicht zuzulassen, ebenso wie die Facebook- und andere Admins das für sich so entschieden haben. Stempele mich jetzt ab, als was Du willst.

  17. 17 noch'n Flo 14. März 2017 um 21:45

    @ Bernd Harder:

    Na gut, aber dann wäre es vielleicht ganz hilfreich, wenn es irgendwo, an gut sichtbarer Stelle, einen Link zu einer Art Grundsatzartikel gäbe, in dem die Gos und NoGos bzw. die Dos und Don’ts für diesem Blog aufgelistet und erklärt werden.

    Ist der anthropogene Klimawandel eigentlich auch ein “Sperrthema” hier im Blog – die Diskussionen zu diesem Sujet verlaufen doch oft genauso, wie Du es zum Veganismus beschrieben hast.

    Einstweilen verpasse ich Dir einen vorläufigen Datumsstempel am Band mit Sternchen und Regenbogen. ;)

  18. 18 Bernd Harder 14. März 2017 um 23:18

    @noch’n Flo:

    Lass uns gerne in Berlin drüber reden.

  19. 19 noch'n Flo 15. März 2017 um 02:39

    @ Bernd Harder:

    Da werde ich zwar nicht sein, aber lass mal gut sein. :)

  20. 20 Bernd Harder 15. März 2017 um 13:59

    @noch’n Flo:

    Oh – das ist aber sehr schade.

  21. 21 TP 16. März 2017 um 16:13

    Der Artikel ist von der Intention her natürlich gut wenn er einmal mehr versucht, der “Alternativmedizin” die Maske vom Gesicht zu reißen.

    Dann gleitet er allerdings etwas ab und verschwurbelt viele Dinge miteinander, die den Autoren wohl sehr nerven. Natürlich hat Superfood nicht die zugeschrieben Eigenschaften, natürlich sind die Demeter-Anforderungen an ihrem Ende bescheuert, natürlich ist Detox quatsch, natürlich sind Kaffeefahrten Betrug.

    Genauso gibt es auch irre Veganer – wie auch irre Kletterer, Ü-Ei-Sammler, Professoren, Autofahrer und so weiter. Und der Autor hat gemeint, dass er sie da in seinem Rant mit einfließen lassen muss, was imho den Artkel stark schwächt.

  22. 22 crazyfrog 21. März 2017 um 16:38

Kommentieren




NEU: Skeptiker 3/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web