Natalie Grams im „Psychcast“: Ist Homöopathie eine Art Psychotherapie?

Dr. Jan Dreher vom Medizin-Podcast Psychcast spricht mit Dr. Natalie Grams über das Thema

Was bleibt eigentlich von der Homöopathie übrig, wenn man die Globuli weglässt?”


Direktlink zum Video auf Youtube

In den homöopathischen Globuli ist kein Wirkstoff, alles viel zu verdünnt, da ist gar nichts mehr drin. Homöopathika sind teuer verbrämte Placebos. Homöopathen sind Quacksalber, die wirksamen Therapien im Weg stehen. Homöopathen schlagen aus der irrationalen Angst ihrer Patienten vor richtigen Medikamenten Profit.

So weit, so einfach. Aber warum sind die Patienten dann eigentlich so verrückt nach Homöopathie? Warum vertrauen viele sehr viel mehr auf ihren Homöopathen als auf ihren Allgemeinarzt, Psychiater oder Psychotherapeuten?”

Zum Weiterlesen:

  • Video: 100 Live-Fragen an Natalie Grams auf ZDF heute bei Facebook, GWUP-Blog am 7. Februar 2017
  • Video: „Homöopathie-Kritikerin Natalie Grams“ in der Landesschau Baden-Württemberg, GWUP-Blog am 6. Februar 2017
  • “Gefährliche Lügen”: Wird Deutschland zur letzten globalen Homöopathie-Bastion? GWUP-Blog am 11. Februar 2017
  • Homeopathy for infectious diseases: it is time for homeopaths to stop lying, edzardernst am 12. Januar 2017

3 Kommentare zu “Natalie Grams im „Psychcast“: Ist Homöopathie eine Art Psychotherapie?”


  1. 1 Natalie Grams 15. Februar 2017 um 13:05
  2. 2 Ralf im Vollrausch 18. Februar 2017 um 00:43

    Was bleibt eigentlich von der Homöopathie übrig, wenn man die Globuli weglässt?”

    Nichts! aber auch das, wenn man die Globuli verabreicht.
    Von einer Psychotherapie kann man auch nicht sprechen, da nur maximal die Symptome behandelt werden und nicht die Ursachen.

  3. 3 Martin 18. Februar 2017 um 08:45

    Zu Ralf
    Gegenfrage:
    Was bleibt eigentlich von der Psychotherapie übrig,wenn man den Besuch beim Psychotherapeuten wegläßt ?

    Nichts !denn es ist wohl allein die positive Erwartungshaltung, die die Menschen zur Homöopathie bzw.zum Psychotherapeuten treiben. Die Erwartung, dass ein Problem,eine Krankheit, ein Leid gelöst wird.Man deligiert sozusagen die Lösung(Glauben) auf eine Person,ein Ding…anstatt die Lösung bei sich bzw. in sich selbst zu suchen…

    So gesehen könnte Homöopathie in meinen Augen durchaus auch PSYCHOTHERAPIE sein,da sie eine hoffende Erwartungshaltung bestätigt und befriedigt.

    Wenn ich etwas positives erwarte,ändert sich meine Einstellung zum Leben(Optimismus) und damit sorgen entsprechende Neurotransmitter wie Serotonin und Dopamin für eine heilende und ausgleichende Wirkung im Organismus.


NEU: Skeptiker 4/2016

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web