Neues Video von Harald Lesch: “Die Wahrheit über Astrologie”

Neues Video von Terra X Lesch & Co:


Direktlink zum Video auf Youtube

Gerade zu Jahresbeginn findet man überall Horoskope, die einem sagen sollen, wie die kommenen Monate werden. Kann man den Propgnosen glauben? Harald Lesch klärt auf.”

Zum Weiterlesen:

  • „ZDF heute“-Fake-News: Es gibt so etwas wie seriöse Astrologie, GWUP-Blog am 6. Januar 2017
  • “Seriöse” und “unseriöse” Astrologie, GWUP-Blog am 3. Januar 2011
  • “Mein Horoskop stimmt immer!” Ja und? GWUP-Blog am 4. Mai 2013 (mit zahlreichen Links zum Thema Astrologie und Wahrsagen)
  • Vortragsvideo: Michael Kunkel über den „Wahrsagercheck“ und die beliebtesten Ausreden, GWUP-Blog am 16. Dezember 2016
  • Prognosencheck 2016, GWUP-Blog am 15. Dezember 2016
  • Schock! Entsetzen! Empörung! Die NASA verschiebt eben mal einfach so die Sternzeichen, GWUP-Blog am 21. September 2016

44 Kommentare zu “Neues Video von Harald Lesch: “Die Wahrheit über Astrologie””


  1. 1 Susanne 19. Januar 2017 um 12:14

    Lesch ist immer wieder gut …

    Für mich wird Astrologie erst dann interessant, wenn bei den astrologischen “Berechnungen” dunkle Materie und dunkle Energie miteinbezogen werden. ;-)

  2. 2 RPGNo1 19. Januar 2017 um 17:57

    Oh, das Viedeo sollten wir mal Markus Termin zuschicken. Ich wäre gespannt, wir er sich wieder herauszureden versucht. :)

  3. 3 Bernd Harder 19. Januar 2017 um 18:00
  4. 4 RPGNo1 20. Januar 2017 um 07:32

    Stimmt, hätte ich ergänzen sollen. In Scienceblogs ist er ja eine kleine Berühmtheit und somit dort bei (fast) allen bekannt. Keine Ahnung, ob er hier bei der GWUP auch schon aufgeschlagen ist.

  5. 5 Elli 17. April 2017 um 14:52

    Seit 1984 beschäftige ich mich mit der Astrologie als Hobby – seit 2004 sehr intensiv. Ich bewege mich bei meinen täglichen Horoskop-Beobachtungen nicht nur auf Ebene der Hauptplaneten, sondern auf der Ebene von ca. 200 der größten Asteroiden. Und es ist nur spannend – die Familienmitglieder beobachten mit. Die Werke von den bekannten Asterolgen z. B. Robert Hand, M. Jehle, L.Greene, Ebertin, Bernadette Brady, und vor allem Werner Held und viele andere kenn ich bestens.Bei den Erklärungen des Hr. Lesch hat es mich jetzt beinahe umgehauen. Eine derartige primitive und kleingeratene Erläuterung hab ich bislang noch nie gehört und gelesen. Allein die Betrachtung der Zeitqualitäten mit den jeweiligen Winkelkonstellationen der (nur mal als Betrachtung) der Hauptplaneten ist viel umfangreicher und würde die entscheidende Logik in der Asterologie untermauern. Hr. Lesch sollte sich wissenschaftlich ins Thema einarbeiten, bevor er hier was von sich gibt.

  6. 6 Bernd Harder 17. April 2017 um 14:57

    @Elli:

    < < Allein die Betrachtung der Zeitqualitäten mit den jeweiligen Winkelkonstellationen der (nur mal als Betrachtung) der Hauptplaneten ist viel umfangreicher und würde die entscheidende Logik in der Asterologie untermauern <<

    Der entscheidende Punkt ist: Unsinn wird nicht dadurch sinnvoller, dass man ihn immer weiter breittritt.

    Heißt: Die Grundlagen der Astrologie sind nachgewiesenermaßen unsinnig (und das kann man recht einfach und knapp erklären) - deshalb kann man Astrologie weder seriös betreiben noch ändern daran "Winkelkonstellationen" oder "Zeitqualitäten" etwas.

    Ausführlich:

    http://blog.gwup.net/2011/01/03/seriose-und-unseriose-astrologie/

  7. 7 Pierre Castell 17. April 2017 um 15:15

    @ Elli:

    “Hr. Lesch sollte sich wissenschaftlich ins Thema einarbeiten, bevor er hier was von sich gibt.”

    Elli, das sollten SIE besser tun, dann werden Sie feststellen, dass Astrologie Humbug ist!

  8. 8 Bernd Harder 17. April 2017 um 15:17

    @Pierre Castell:

    So isses.

  9. 9 Elli 17. April 2017 um 15:26

    @ Pierre Castell, @Bernd Harder
    Bevor ich die Lebenswerke von z.B. Robert Hand, M. Jehle, L.Greene, Ebertin, Bernadette Brady, Werner Held, Döbereiner usw. in Frage stelle bzw. verunglimpfe, würde ich mich zuerst damit mal beschätigen. Viel wichtiger aber ist die Wissenschaft des Geldes: Wer bezahlt Hr. Lesch bzw. an welchen Taschen hängt er? “Dess’ Brot ich freß, dess’ Lied ich sing ” – zu keiner Zeit hab ich besser diesen Slogan nachvollziehen können, wie in die letzten anderhalb Jahre. Wir werden uns noch die Augen reiben.

  10. 10 Bernd Harder 17. April 2017 um 15:39

    @Elli:

    << würde ich mich zuerst damit mal beschätigen. <<

    Keine Sorgen, wir haben uns mit dem Thema Astrologie in jedwedem Umfang beschäftigt.

    Es geht auch überhaupt nicht darum, was Prof. Lesch sagt, sondern um das, was alle Studien und Untersuchungen zur Astrologie einhellig sagen: Humbug.

    Klicken Sie gerne hier auf der Seite in der linken Leiste (Kategorien) “Astrologie” an, dann finden Sie schon mal 130 kleinere Beiträge dazu.

    << Wir werden uns noch die Augen reiben. <<

    Ich hoffe, Sie sehen dann klarer.

  11. 11 Elli 17. April 2017 um 15:46

    Wirklich, wirklich kein Humbug!!!!!!! Ich bin absoluter Techniker, beschäftige mich seit 84 (!!!) mit Astrologie. Es ist kein Humbug – wirklich nicht. Hab jedoch mittlerweile herausgefunden, warum es “Humbug” sein soll. Und das ist widerum sehr sehr spannend !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  12. 12 Elli 17. April 2017 um 15:50

    Sie müssen einfach nur den Weg des Geldes : “Wer” behauptet “WAS” und “Wer” bezahlt seine Existenz – damit ist alles geklärt.

  13. 13 noch'n Flo 17. April 2017 um 15:54

    @ Elli:

    Dann beantworte mir doch mal ein paar Fragen:

    1. Wird Pluto noch weiter benutzt?

    - falls ja: werden auch andere Zwergplaneten benutzt? falls ja, wer hat nach deren Entdeckung festgelegt, wofür diese Planeten stehen?
    - falls Pluto nicht mehr benutzt wird: sind jetzt alle Horoskope, die vor seiner Degradierung erstellt wurden und ihn mit einbezogen, falsch? Warum haben die Astrologen das nicht bemerkt?

    Wie konnte man überhupt aussagen, elche Eigenschaften Pluto hat, wenn seit seiner Entdeckung nicht einmal ein halber Umlauf um die Sonne vergangen ist?

    2. Wer legt eigentlich fest, welche Himmelkörper verwendet werden und welche nicht? Auf Basis welcher Erkenntnisse bzw. Experimente werden Änderungen vorgenommen?

    3. Es gibt Hinweise auf die Existenz eines sehr grossen weiteren Planeten in den äussersten Regionen des Sonnensystems. Bislang wurde der aber noch nicht in der Astrologie berücksichtigt. Würde sich das ändern, wenn er entdeckt würde?

    Wären dann alle bisherigen Horoskope falsch? Warum haben die Astrologen nicht schon längst seine Bahndaten berechnet – müsste man ja umgekehrt aus Ereignissen auf der Erde ableiten können?

    4. Woran erkenne ich einen guten Astrologen? Welche Fragen muss ich stellen, um zu erfahren, ob ich an einen Meister seines Faches oder an einen Stümper oder gar Betrüger geraten bin?

    Bin mal gespannt auf Deine Antworten.

  14. 14 Bernd Harder 17. April 2017 um 15:56

    @Elli:

    Weil heute Feiertag ist, ein letzter Versuch:

    LESEN Sie z.B. den Link “Seriöse und unseriöse Astrologie” oder auch diesen

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2009/01/07/astrologie-ist-unsinn/

    Und dann *argumentieren” Sie bitte auf einer nachvollziehbaren Sachebene bzw. nehmen Sie konkret Stellung zu den genannten Punkten.

    Zu Ihren “persönlichen Erfahrungen” mit Astrologie finden Sie hier einige erhellende Anmerkungen:

    http://blog.gwup.net/2013/05/04/mein-horoskop-stimmt-immer-ja-und/

  15. 15 Bernd Harder 17. April 2017 um 15:59

    @Elli:

    Ich habe für die genannten 130 Astrologie-Beiträge in diesem Blog keinen Cent bekommen.

    Dass Astrologie Unsinn ist, ist keine Frage des Geldes, sondern der wissenschaftlichen Belege dafür.

    Nochmal der Hinweis: Wenn Sie keine diskutable Sachebene zu dem Thema finden, kommen wir nicht zusammen.

  16. 16 Elli 17. April 2017 um 16:17

    Sie, Herr Harder sollten auch seriös auf einer nachvollziehbaren Sachebene “argumentieren” und nicht mit solchen Slogans “”Unsinn wird nicht dadurch sinnvoller, dass man ihn immer weiter breittritt. “” Kennen Sie die Ergebnisse meiner täglichen sachlichen Betrachtungen? Kennen Sie Astrologie als Wissenschaft in der Tiefe? Vor 40 Jahren hätte ich auch noch pauschal “nachgeplappert” – nicht jedoch nun nach allen hart erarbeiteten Erkenntnissen der letzten 33 Jahre. Das zählt für mich in einem viel größeren Umfang – Astrologie ist mein Hobby – ich werde von niemanden bezahlt.
    Sie werden immer einen Blog oder Bericht finden, der pauschal gegen irgend ein Sachthema oder gar eine Wissenschaft spricht/schreibt. Auch gibt es gute und schlechte Asterologen, so wie es gute und schlechte Lehrer, Ärzte oder Finanzberater gibt. Ein Ureteil kann sich nur jemand erlauben, der sich wissenschaftlich in der Tiefe auskennt. Ich Urteile auch nicht über Sachthemen der Medizin und warum wird wohl nach einem KFZ-Schaden ein vereidigter (hoffentlich unabhängiger) Sachverständiger
    zu Klärung und Bewertung des Schadens herangezogen ? U.U. bis zur Klärung der Schuldfrage? Nur Leute, die wirklich im Thema sind, können das Theme beurteilen ! Schönen Feiertag noch !

  17. 17 Elli 17. April 2017 um 16:44

    “zu 1) Wird Pluto benutzt Wo benutzt? Als Planet generell oder benutzt im Horoskop? -Als Hauptplanet wurde er aussortiert – villeicht wird er übermorgen wieder bei den Planeten einsortiert. Er gehört zum Sonnensystem Seine Spannungsaspekte und Transite in einem Horoskop sind immer beim Zeitgenossen spürbar, die Auswirkungen können u.U. mit anderen Planeten (z.B. Uranus) gewaltig sein. Pluto ist nie “lau”.
    Wenn etwas noch nicht entdeckt wurde, kann es trotzdem vorhanden sein. Z.B. eine Höhle!!
    Zu 2: Was heißt “verwendet”. Auch Fixsterne haben ihre Wirkkraft. Wir werden sehen, wie es im April 2018 mit Sedna und Algol aussehen wird!!!
    3. Planet 9 ??? “Würde sich das ändern, wenn er entdeckt würde? ” Bisher wurde immer zum Zeitpunkt der Entdeckung ein dem Planet und seiner Wirkkraft entspr. Ereignis festgestellt.
    4. Woran erkennen Sie einen guten Arzt? Woran erkennen Sie einen guten Jounalisten? Wie im richtigen Leben auch hier ein Gespür von Vertrauen – je länger man jemanden kennt, seine Kunden oder seine Werke – auch Bücher – kennt, wird einem klar und deutlich, wo Weizen oder Spreu liegt.

  18. 18 Pierre Castell 17. April 2017 um 19:10

    @ Elli:

    “Wirklich, wirklich kein Humbug!!!!!!!”

    Auch wenn Sie hundert Ausrufezeichen hinter Ihre Kommentare setzen, Astrologie war, ist und bleibt Humbug.

    “Hab jedoch mittlerweile herausgefunden, warum es “Humbug” sein soll. Und das ist widerum sehr sehr spannend!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!”

    Nun bin ich aber neugierig. Erklären Sie uns das mal bitte!

  19. 19 Bernd Harder 17. April 2017 um 20:58

    @Elli:

    << Sie, Herr Harder sollten auch seriös auf einer nachvollziehbaren Sachebene “argumentieren” und nicht mit solchen Slogans “Unsinn wird nicht dadurch sinnvoller, dass man ihn immer weiter breittritt. <<

    Ich habe Sie auf mehrere Artikel/Links zur Sachebene der Astrologie verwiesen, die Sie aber offenkundig nicht gelesen haben.

    << Auch gibt es gute und schlechte Asterologen <<

    Was vollkommen unerheblich ist, da die Unterscheidung zwischen “seriöser” und “unseriöser” Astrologie bedeutungslos ist. Auch den genannten Artikel dazu haben Sie nicht gelesen.

    Offenkundig haben Sie keinerlei Interesse an einer Sachebene, und Ihre subjektiven “Erkenntnisse” zählen für eine wissenschaftliche Erörterung nicht im Geringsten – auch dazu hatte ich Ihnen einen Link genannt, auf dessen Basis man hätte sachlich diskutieren können, den Sie aber ebenfalls ignorieren.

    << Nur Leute, die wirklich im Thema sind, können das Thema beurteilen. <<

    Sind wir, und ganz sicher weit tiefer als Sie – aber Sie haben Angst vor einer Fachdiskussion, der Sie offenkundig nicht im Mindesten gewachsen sind.

    Trotzdem besten Dank, dass Sie – stellvertretend für Astrologie-Gläubige – mal wieder bewiesen haben, dass es null Argumente pro Astrologie gibt und die völlige Diskursunfähigkeit von den Astrologen ausgeht, nicht von den Skeptikern.

  20. 20 Bernd Harder 17. April 2017 um 21:15

    @Elli:

    < < Bisher wurde immer zum Zeitpunkt der Entdeckung ein dem Planet und seiner Wirkkraft entspr. Ereignis festgestellt. <<

    Allein daran sieht man schon, dass sie genau das tun, was Sie vehement bestreiten - nämlich den typischen astrologischen Unsinn nachzuplappern.

    Wenn am Namensfetischismus der Astrologie auch nur das Geringste dran wäre, dann dürfte zum Beispiel niemals astrologischer Deutungsgebrauch von einem neu entdeckten Planeten gemacht werden. Der Neptun etwa braucht 165 Jahre, um einmal den Tierkreis zu durchlaufen, Pluto 248 Jahre. Erst wenn die beiden einige Male in jedem Tierkreissternbild gestanden haben, könnte man eine Ahnung von dem Zusammenwirken bekommen. Dennoch wurden Neptun und Pluto bedenkenlos Eigenschaften wie etwa „Verhinderung“ (Neptun) oder „selbstzerstörerisch“ (Pluto) zugewiesen, obwohl diese Planeten seit ihrer Entdeckung (1846 bzw. 1930) den Tierkreis noch nicht ein einziges Mal passiert haben.

    << Auch Fixsterne haben ihre Wirkkraft. <<

    Kein Himmelskörper hat irgendeine "Wirkkraft" auf Menschen.

    Keine der vier bekannten Grundkräfte (Gravitation, Elektromagnetismus, starke und schwache Wechselwirkung/Radioaktivität) ist in der Lage, die komplexe Struktur der menschlichen Erbanlagen beziehungsweise Charakter und Wesenszüge zu formen oder auch nur zu beeinflussen.

    Planeten sind nicht elektrisch geladen, können daher keine weit reichenden Wirkungen ausüben. Das von ihnen ausgehende elektromagnetische Signal – also das Licht, das wir sehen –, kommt (neben vielen anderen Gründen) nicht in Frage, weil nach astrologischer Lehre auch die Planeten wirken sollen, die zum Geburtszeitpunkt unter dem Horizont stehen, als gar nicht gesehen werden können.

    Die Gravitationswirkung ist viel zu klein und unspezifisch. Die Anziehungskraft zwischen einem Säugling und der im Kreissaal anwesenden Hebamme ist rund eine Million Mal größer als die Gravitation der Planeten unseres Sonnensystems – denn die Anziehung hängt vom Abstand zwischen zwei Massen ab und sinkt drastisch mit der Entfernung der beiden Objekte. Die so genannte starke und schwache Wechselwirkung regelt die Verhältnisse in den Atomkernen; sie wirkt jedoch nur auf ganz kurze Entfernungen, sozusagen nur, wenn die Elementarteilchen sich fast berühren.

    Was darüber hinaus noch bleibt, ist allenfalls die sehr energiereiche Höhenstrahlung, die von kollabierenden Sternen kommt. Diese zeichnete im Laufe der Evolution möglicherweise für so manche Mutation verantwortlich – allerdings völlig ungerichtet und somit ungeeignet für astrologische Ordnungssysteme und Vorhersagemethoden gleich welcher Art.

    Zusammengefasst bedeutet das: Kein „kosmischer Reiz“ wirkt sich mit geradezu gesetzmäßiger Notwendigkeit auf das zukünftige menschliche Schicksal oder auf unsere Wesenszüge aus. Zumal sich die genetischen Dispositionen von der befruchteten Eizelle bis zur Geburt stetig realisieren und die Geburt keinen grundsätzlichen Einschnitt in der Entwicklung der Charaktermerkmale darstellt.

    Ist Ihnen das genug "nachvollziehbare Sachebene", die Sie fordern?

    Falls nicht, erwarte ich von Ihnen eine plausible Erklärung dafür, warum es noch nie einem Astrologen gelungen ist, einen detaillierten Lebenslauf/Persönlichkeitsanalyse den konkreten und detaillierten Geburtsdaten eines Menschen korrekt zuzuordnen.

    Lesen Sie bitte diese Studie und geben Sie ein nachvollziehbares Statement dazu ab:

    http://psycnet.apa.org/psycinfo/1986-30007-001

  21. 21 Bernd Harder 17. April 2017 um 21:18

    @Pierre Castell:

    << Auch wenn Sie hundert Ausrufezeichen hinter Ihre Kommentare setzen <<

    *Das* Erkennungszeichen schlechthin von Schwurblern.

  22. 22 Elli 17. April 2017 um 21:31

    Herr Harder, und nun erklären Sie mir bitte noch, warum Sie hier im Blog meine sachliche Stellungnahme von heute 16:44 h einfach weglassen und nicht veröffentlichen? Soll manipuliert werden, durch Unterschlagung ?? Und woher wollen Sie wissen, was ich heute gelesen habe?

    >>”"Sind wir, und ganz sicher weit tiefer als Sie – aber Sie haben Angst vor einer Fachdiskussion, der Sie offenkundig nicht im Mindesten gewachsen sind. Trotzdem besten Dank, dass Sie – stellvertretend für Astrologie-Gläubige – mal wieder bewiesen haben, dass es null Argumente pro Astrologie gibt und die völlige Diskursunfähigkeit von den Astrologen ausgeht, nicht von den Skeptikern.”">>

    Wie können Sie tief in einem Sachthema sein, daß Humbug nach Ihrer Auffassung ist? Beschäftigen Sie sich etwa mit Humbug??
    Ich habe selten so einen dekatenten Kommentar gelesen. Das ist ja wirklich blanker Hohn. Ich und Angst ?????????????? HA – HA – HAAAAAAAAA – kann ich nur lachen. Nun weiß ich jedoch, was ich von gwup halten muß und wo es einzustufen ist. Vielen Dank!!!!!

  23. 23 Bernd Harder 17. April 2017 um 21:38

    @Elli:

    << Beschäftigen Sie sich etwa mit Humbug?? <<

    Ja, allerdings. Nur wenn man sich mit einem Thema intensiv beschäftigt, kann man beurteilen, ob es Humbug ist. Wir beschäftigen uns weit länger und intensiver mit Astrologie als Sie. Aber da Sie ja keinen Link lesen, können Sie das nicht beurteilen.

    << Nun weiß ich jedoch, was ich von gwup halten muß <<

    Nö, davon haben Sie keine Ahnung, sonst hätten Sie Ihre obige Frage nicht gestellt.

    << HA – HA – HAAAAAAAAA – kann ich nur lachen. <<

    *Sie* machen sich lächerlich, zum Beispiel:

    << Herr Harder, und nun erklären Sie mir bitte noch, warum Sie hier im Blog meine sachliche Stellungnahme von heute 16:44 h einfach weglassen und nicht veröffentlichen? <<

    Ihre “sachliche” Stellungnahme ist zwar nur rein subjektive Schwurbelei, aber trotzdem wird hier überhaupt nichts “weggelassen und nicht veröffentlicht”.

    << Ich und Angst ?????????????? <<

    Warum lesen Sie dann keine Links und gehen auf kein einziges Argument ein?

  24. 24 Bernd Harder 17. April 2017 um 21:47

    @Elli:

    << Wie im richtigen Leben auch hier ein Gespür von Vertrauen – je länger man jemanden kennt, seine Kunden oder seine Werke – auch Bücher – kennt, wird einem klar und deutlich, wo Weizen oder Spreu liegt. <<

    Nonsens. Wenn Astrologie eine Wissenschaft wäre, oder zumindest funktionieren würde, wie Sie behaupten, bräuchte man nicht im Mindesten ein “Gespür” oder “Vertrauen” dafür, sondern dann könnten Astrologen ihre Behauptungen ganz simpel nach wissenschaftlichen Kriterien belegen.

    Noch einmal meine Frage: Aus welchen Grund scheitern Astrologen regelmäßig an den einfachsten Tests ihrer angeblichen Fähigkeiten?

  25. 25 Pierre Castell 17. April 2017 um 21:57

    @ Bernd Harder

    Diese Elli hat kein einziges sachliches Argument gebracht.

    Stattdessen nur dummes Geschwätz, Beleidigungen und die üblichen leeren Worte.

    Sie haben ihr immer wieder eine Brücke gebaut und ihr die Gelegenheit gegeben, Argumente aufzuführen. Stattdessen erneut nur dummes leeres BlaBla.

    Herr Harder, meinen Sie nicht auch, dass es nun genug sein sollte und Sie ihre wertvolle Zeit anderen Dingen widmen sollten?

    Diese Elli bellt nur wie ein wildgewordener Hund daher…

  26. 26 Bernd Harder 17. April 2017 um 22:00

    @Pierre Castell:

    << meinen Sie nicht auch, dass es nun genug sein sollte und Sie ihre wertvolle Zeit anderen Dingen widmen sollten? <<

    Meine ich in der Tat. Sofern als nächstes nicht wirklich etwas Fundiertes/Diskutables kommt, ist Schluss.

  27. 27 Elli 17. April 2017 um 22:23

    A)>>”"Der Neptun etwa braucht 165 Jahre, um einmal den Tierkreis zu durchlaufen, Pluto 248 Jahre. Erst wenn die beiden einige Male in jedem Tierkreissternbild gestanden haben, könnte man eine Ahnung von dem Zusammenwirken bekommen.”" <<>”bedenkenlos Eigenschaften wie etwa „Verhinderung“ (Neptun) “<>”Keine der vier bekannten Grundkräfte (Gravitation, Elektromagnetismus, starke und schwache Wechselwirkung/Radioaktivität) ist in der Lage, die komplexe Struktur der menschlichen Erbanlagen beziehungsweise Charakter und Wesenszüge zu formen oder auch nur zu beeinflussen. <>”allerdings völlig ungerichtet und somit ungeeignet für astrologische Ordnungssysteme und Vorhersagemethoden gleich welcher Art. <>”Wenn Astrologie eine Wissenschaft wäre, oder zumindest funktionieren würde, wie Sie behaupten, bräuchte man nicht im Mindesten ein “Gespür” oder “Vertrauen” dafür, sondern dann könnten Astrologen ihre Behauptungen ganz simpel nach wissenschaftlichen Kriterien belegen.>>” Sie fragten mich, woran man einen guten Astrologen erkennt und nicht nach Belegen. Aber selbst wenn z.B. die Mediziner alles belegen, haben wir trotzdem jährlich ca. 40.000 Tote wegen Ärztepfusch, Keimen, Falschbehandlung in den Krankenhäusern und Praxen. Da hilft gar nichts.

  28. 28 Bernd Harder 17. April 2017 um 22:38

    @Elli:

    Ok, es kommt also nur wieder nur inhaltsloses Geschwurbel – also lassen wir das mal langsam.

    < < Sie fragten mich, woran man einen guten Astrologen erkennt und nicht nach Belegen. Aber selbst wenn z.B. die Mediziner alles belegen, haben wir trotzdem jährlich ca. 40.000 Tote wegen Ärztepfusch, Keimen, Falschbehandlung in den Krankenhäusern und Praxen. Da hilft gar nichts. <<

    Erstens habe *ich* (für andere Kommentatoren kann ich nicht sprechen) Sie sehr wohl nach Belegen gefragt, aber da kam nichts. Null komma null gar nichts.

    Zweitens ist Ihr Ausweichmanöver erneut weitgehend sinnfrei.

    Dass es in der Medizin menschliches Versagen gibt, dass Ärzte Fehler machen etc.pp., ändert überhaupt nichts daran, dass es ein solides Grundlagenwissen über Molekularbiologie, Genetik, Biochemie, Physiologie, Anatomie, Pharmazeutik etc.pp. gibt. Dass manche Ärzte dieses zur Verfügung stehende Wissen situativ falsch anwenden, ist nicht das Problem *der* Medizin.

    In der Astrologie ist es genau umgekehrt: Auch wenn Astrologen nette, hilfsbereite und empathische Menschen sein mögen, die für ihre Klienten nur das Beste wollen, ändert das nichts daran, dass die zugrunde gelegten Annahmen der Astrologie falsch sind, es also keine "seriöse" Astrologie gibt, völlig unabhängig davon, für wie "seriös" sich die Astrologen selbst halten mögen.

    Dazu hatte ich Ihnen einen Artikel genannt, den Sie offenbar immer noch nicht gelesen haben:

    http://blog.gwup.net/2011/01/03/seriose-und-unseriose-astrologie/

    Zur Frage, wie man einen “seriösen” Astrologen erkennt, siehe zum Beispiel:

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2011/08/06/wie-erkennt-man-einen-seriosen-astrologen/

    Einen seriösen Astrologen erkennt man keineswegs an “Vertrauen” und “Gespür”, sondern sinnvolle Kriterien wären zum Beispiel:

    Ein seriöser Astronom hat eine vernünftige Ausbildung absolviert und einen entsprechenden Abschluss an einer Universität gemacht.

    Ein seriöser Astronom veröffentlicht seine Forschungsergebnisse in begutachteten wissenschaftlichen Fachzeitschriften.

    Es ist immer möglich, die Forschungsergebnisse eines seriösen Astronomen objektiv zu überprüfen.

    Die objektive Überprüfung der Forschungsergebnisse eines seriösen Astronomen zeigt, dass er nicht zu viele Fehler macht.

    Nichts davon trifft auf irgendeinen Astrologen zu.

  29. 29 Bernd Harder 17. April 2017 um 22:44

    @Elli:

    Ich habe jetzt drei “Kommentare” von Ihnen gelöscht, die nichts zur Sache tun.

    Wenn Sie mit anderen Kommentatoren diskutieren wollen (Noch’n Flo, Pierre Castell etc.), dann tun Sie das, aber bitte ohne mich ständig in alles zu involvieren. Sie sind doch erwachsen, oder?

  30. 30 noch'n Flo 18. April 2017 um 06:36

    @ Elli:

    Erst schreibst Du:

    “Ich Urteile auch nicht über Sachthemen der Medizin”

    und dann kommt von Dir:

    “Aber selbst wenn z.B. die Mediziner alles belegen, haben wir trotzdem jährlich ca. 40.000 Tote wegen Ärztepfusch, Keimen, Falschbehandlung in den Krankenhäusern und Praxen.”

    Bisschen widersprüchlich, findest Du nicht?

    “Bisher wurde immer zum Zeitpunkt der Entdeckung ein dem Planet und seiner Wirkkraft entspr. Ereignis festgestellt.”

    Das heisst also, es ist völlig egal für’s Horoskop, ob ein Himmelskörper da ist, er wird aber für die Astrologie erst dann bedeutsam, wenn er entdeckt wurde? Das ist in etwa so, wie wenn Du mit geschlossenen Augen über die Strasse läufst und sagst “solange ich die Autos nicht sehe, können sie mir auch keinen Schaden zufügen”. So denken Zweijährige. *kopfschüttel*

    “Wir werden sehen, wie es im April 2018 mit Sedna und Algol aussehen wird!!!”

    Jetzt bin ich neugierig: was genau soll denn da passieren?

    “villeicht wird er übermorgen wieder bei den Planeten einsortiert”

    Diese Aussage zeigt, dass Du von Astronomie keinerlei Ahnung hast. Obwohl Du behauptest, Dich mit den grossen Asteroiden (und nichts anderes ist Pluto) so gut auszukennen, dass Du sie täglich in Dein Horoskop mit einbeziehst.

    “Ich bin absoluter Techniker”

    Aha, das sattsam bekannte Ingenieurs-Syndrom.

  31. 31 Joseph Kuhn 18. April 2017 um 09:07

    @ Elli:

    “Aber selbst wenn z.B. die Mediziner alles belegen, haben wir trotzdem jährlich ca. 40.000 Tote wegen Ärztepfusch, Keimen, Falschbehandlung in den Krankenhäusern und Praxen.”

    Deswegen wird zur Vermeidung von Behandlungsfehlern und zur Vermeidung von Krankenhausinfektionen auch viel getan.

    Aber es wäre sicher keine vernünftige Handlungsoption, auf ärztliche Behandlungen ganz zu verzichten, dann gäbe es nur noch Behandlungsfehler durch Quacksalber und viel mehr Tote.

    Ich möchte jedenfalls nach einem Unfall oder einem Herzinfarkt nicht von einem Astrologen operiert werden. Deswegen ist Ihr Argument unsinnig.

  32. 32 Michael Fischer 18. April 2017 um 09:47

    “Hr. Lesch sollte sich wissenschaftlich ins Thema einarbeiten, bevor er hier was von sich gibt.”

    Liebe Elli, das kommt darauf an, was Sie unter “wissenschaftlich einarbeiten” verstehen.

    Sie hätten sich alternativ zur Astrologie auch viel Wissen über die prophetischen Bücher der Bibel aneignen können. Dazu hätten Sie sich z.B. Literatur der Zeugen Jehovas besorgen können, in welchen ihnen die korrekte Deutung der biblischen Prophezeiungen erklärt wird sowie deren Bedeutung für unsere Zukunft.

    Aber das wäre keine “wissenschaftliche” Einarbeitung gewesen. Sie hätten sich zwar viel Wissen angeeignet, würden aber im Endeffekt nur wiedergeben, was ihnen andere vorgesagt haben – und die haben es womöglich schon genauso gemacht.

  33. 33 Pierre Castell 18. April 2017 um 10:51

    Tja, Elli, da kommt dann wohl nichts mehr von Ihnen…

    War mir schon klar…

    Man hätte sicher gern mit Ihnen diskutiert. Das geht allerdings nur dann, wenn auch beide Seiten mit sachlichen, wissenschaftlich unterlegten Argumenten dazu beitragen. Leider war davon in Ihren Kommentaren auch nicht ansatzweise etwas zu finden…

    Stattdessen nur Rumgebelle mit dutzenden Ausrufezeichen von Ihnen. Sachlich diskutieren geht anders, verehrte Elli!

  34. 34 Lanzelot 18. April 2017 um 11:38

    @Elli
    “Seit 1984 beschäftige ich mich mit der Astrologie als Hobby – seit 2004 sehr intensiv. Ich bewege mich bei meinen täglichen Horoskop-Beobachtungen nicht nur auf Ebene der Hauptplaneten, sondern auf der Ebene von ca. 200 der größten Asteroiden. Und es ist nur spannend – die Familienmitglieder beobachten mit.”

    Sogar auf der Ebene der größten Asterixoiden…uiih. Na dann.

    Was sind sind wir doch für Ignoranten, dass uns dies als Nachweis von Verständnis, Kompetenz und Evidenz nicht überzeugt.

    Gut, man könnte sein Leben natürlich auch mit etwas sinnvollem verbringen, wie z.B. Socken zählen. Oder einer adäquaten Ausbildung.

    Aber jeder kann für sich selbst entscheiden, wie er seine Zeit vergeudet.

  35. 35 sinister 18. April 2017 um 11:57

    Ich finde das generell albern, über angebliche Wirkmechanismen diskutieren zu wollen, wenn noch nicht mal ein Nachweis über eine Wirkung überhaupt erbracht werden kann. Damit kann man sich viel Zeit sparen, die anderswo günstiger angelegt wäre.

    Ich meine.. wir reden hier schließlich nicht über ein Welterklärungsmodell für das uns noch eine Nachweismöglichkeit fehlt, weswegen ein Argument á la “die Wissenschaft ist noch nicht so weit”, wie es gern in der Homöopathie gebracht wird, unsinnig ist.

    Es gibt bisher keine einheitlichen Modelle/Definitionen zur Astrologie. Und keines davon hält einer ordentlichen Überprüfung stand im Sinne eines Abgleichs von Vorhersage und eingetretenem Ereignis.

    Das sehen die Astro-Ellis dieser Welt aber nicht, weil sie im Nebel des ungefähren ihrer Voraussagen keinerlei Angriffspunkte für eine kritische Betrachtung sehen.

    Die Unfähigkeit zu einer sachlichen Debatte rundet das Bild nur noch ab.

  36. 36 Bernd Harder 18. April 2017 um 12:22

    @noch’n Flo:

    << Bisschen widersprüchlich, findest Du nicht? <<

    Mehr als das, aber das bemerkt “Elli” ja nicht einmal, wenn sie schreibt:

    “Wenn etwas noch nicht entdeckt wurde, kann es trotzdem vorhanden sein. Z.B. eine Höhle!!”

    “Bisher wurde immer zum Zeitpunkt der Entdeckung ein dem Planet und seiner Wirkkraft entspr. Ereignis festgestellt.”

    Also einerseits “wirken” die Himmelskörper angeblich auch, ohne entdeckt worden zu sein.

    Andererseits bekommen sie erst am Tag ihrer Entdeckung völlig willkürlich irgendein Ereignis verpasst, welches die astrologischen Eigenschaften des Himmelskörpers für alle Zeiten festlegt, völlig unabhängig davon, was jemals davor oder danach passiert ist.

    Astrologie halt – nichts als Schwurbelei und Widersprüche.

  37. 37 Elli 18. April 2017 um 17:20

    Aha, heute war ein akutes Thema von gestern in der wöchentlichen Besprechung auf der Tagesordnung? Nicht schlecht. Meine Herrn, dafür, daß Astrologie nach Ihrer Auffassung “blanker Humbug” ist, schreiben Sie mir hier zuviel und zu intensiv.

    Zu Ihrem Kommentar: Meinen Sie nicht auch, dass es nun genug sein sollte und Sie ihre wertvolle Zeit anderen Dingen widmen sollten? <>>

    kann ich nur feststellen, daß es am 18.4. locker weiterging bei den Beschreibungen des angeblichen “Humbug”. Ich denke, ich hab in ein Wespennest gestochen. Nun denn! Übrigens: Bisher hatte ich über Astronomie keine Silbe gebloggt. Schönen Abend!!

  38. 38 Bernd Harder 18. April 2017 um 17:33

    @Elli:

    < < kann ich nur feststellen, daß es am 18.4. locker weiterging bei den Beschreibungen des angeblichen “Humbug”. Ich denke, ich hab in ein Wespennest gestochen. <<

    Ich kann nur feststellen, dass Sie kein einziges Argument zur Sache gebracht haben und Ihre Fähigkeit zur Realitätsverleugnung anscheinend unbegrenzt ist.

    << Meine Herrn, dafür, daß Astrologie nach Ihrer Auffassung “blanker Humbug” ist, schreiben Sie mir hier zuviel und zu intensiv. <<

    Nun ja, es war halt ein Fehler, anzunehmen, Ihr großspuriges "Ich und Angst ??????????????" sei ernst zu nehmen und Sie hätten irgendwas Substanzielles zu sagen.

    << Bisher hatte ich über Astronomie keine Silbe gebloggt. <<

    Wie auch, wenn Sie davon keine Ahnung haben? Von Astrologie übrigens auch nicht.

    << Meine Herrn, dafür, daß Astrologie nach Ihrer Auffassung “blanker Humbug” ist <<

    "Unsere" Auffassung hat damit überhaupt nichts zu tun, sondern das ist wissenschaftlich belegt und durch zahllose Astrologen-Tests bestätigt. Und Sie haben hier noch Ihren Teil dazu beigetragen, das zu bestätigen.

    << Schönen Abend!! <<

    Sonnen Sie sich gerne weiter in Ihren Lebenslügen.

    https://www.youtube.com/watch?v=DrG2c0_EyDE

  39. 39 crazyfrog 18. April 2017 um 17:54

    @Elli

    Kleiner Tipp für die Selbstbespiegelung:

    “«Mit dummen Menschen zu streiten, ist wie mit einer Taube Schach zu spielen. Egal, wie gut du Schach spielst, die Taube wird alle Figuren umwerfen, auf das Brett kacken und herumstolzieren, als hätte sie gewonnen.»

    http://de.webfail.com/f49bace749e

  40. 40 Elli 18. April 2017 um 18:02

    ==> Genau – deshalb sollten Sie mit dem angeblichen Schachspiel aufhören – scheinbar haben Sie es “verkackt”!!

  41. 41 Bernd Harder 18. April 2017 um 18:05

    @Elli:

    Mit dem Finger auf andere zu zeigen und trotzig “Nein, du!” zu schreien, wenn man selbst gemeint ist, ist ein Zeichen von Infantilität.

    Aber das hatten wir (bzw. “Noch’n Flo”) ja schon festgestellt.

  42. 42 Pierre Castell 18. April 2017 um 18:48

    @ Elli

    Hatte es vor Stunden schon an anderer Stelle geschrieben:

    Manche Kommentatoren empfinde ichso, als würden sie absichtlich Gegenargumente “falsch verstehen”, sprich ignorieren. Wie ein schreiendes Kleinkind, das an der Supermarktkasse um Bonbons bettelt – egal was die Mutter sagt, das Kind bleibt stur und ignoriert alles, was nicht zum Kauf der Bonbons führt. Das Kind schreit dann sogar noch lauter, noch intensiver – was die Mutter sagt, zählt nicht.

    Diesen Eindruck bekam ich gestern z. B. ganz intensiv bei der Kommentatorin “Elli” hier im Blog. Ihr ging es nicht um eine sachliche Diskussion oder darum, etwas dazu zulernen, nein, sie wollte poltern und benötigte dafür eine Bühne, die sie gestern mal für einen Tag bekam.

    Statt wie das Kind an der Supermarktkasse lauter zu schreien, versucht Miss Elli lauter und eindringlicher zu wirken, in dem sie dutzende Ausrufezeichen hinter ihre lächerlichen Kommentare setzt.

    Diese Ellis schwirren überall rum, nur nicht dort, wo sie wirklich was zu sagen haben. Elli, wäre ein Blog über Kochen nicht eher der Richtige für Sie? Vielleicht haben Sie ja zumindest davon ein wenig Ahnung…

  43. 43 Ralf im Vollrausch 18. April 2017 um 19:12

    Es ist schon etwas arrogant, wenn ein “Hobby-Astrologe” sagt, ein “Profi-Astronom” solle sich wissenschaftlich in das Thema einarbeiten – da kann man nur noch den Kopf schütteln.

    Die Astrologie ist eine pseudowissenschaftliche Irrlehre, wobei die Astronomie eine wirkliche wissenschaftliche Disziplin ist.
    Die Astrologie erfordert geradezu die Existenz des Laplace’schen Dämons, alles wäre berechenbar und alles würde alles beeinflussen, dh, wenn Planet X im Y steht, dann beeinflußt es das Kind Z soundso – aber der “Laplace’sche Dämon” scheitert schon am Dreikörperproblem; wie komplex ist aber das Phänomen der menschlichen Psyche?

    Es ist einfach unwissenschaftlich zu behaupten, die Astrologie hätte nur im Entferntesten etwas mit Wissenschaft zu tun.

    P.S etwas ist aber tröstlich, die Astrologie kann man kaum mit der Quantenphysik erklären wollen, da die Quantenphysik uns die Grenzen der Berechenbarkeit deutlich zu Augen führt (Stichwort: Unschärferelation)

  44. 44 Bernd Harder 18. April 2017 um 19:13

    Da “Elli” ja um ihren Rauswurf geradezu bettelt (“Meinen Sie nicht auch, dass es nun genug sein sollte.”) und von ihr inhaltlich nichts zu erwarten ist, sperre ich hier zu.

    Vielen Dank an alle Mitwirkenden.

Kommentare sind geschlossen.

NEU: Skeptiker1/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web