Blutstränen und Spontane Selbstentzündung: Das neue Buch von Dr. Mark Benecke

Dr. Mark Benecke stellt sein neues Buch vor, das in vier Wochen erscheint:


Direktlink zum Video auf Youtube

Es geht darin auch um “GWUP-Themen” wie Stigmata, Spontane menschliche Selbstentzündung und unverweste Heilige.

Zum Weiterlesen:

  • Mark Benecke: Mumien in Palermo – Als Kriminalbiologe an den dunkelsten Orten der Welt. Bastei Lübbe 2016
  • GWUP-Infos: Spontane menschliche Selbstentzündung – Ein Kriminalbiologe auf heißer Spur
  • Spontane Selbstentzündung: Wieder ein heißes Thema, GWUP-Blog am 23. Oktober 2012
  • Indien: Das „Burning Baby“ ist tot. Es war keine spontane Selbstentzündung, GWUP-Blog am 27. Februar 2016
  • “Spontane Selbstentzündung” durch Phosphormunition, GWUP-Blog am 22. Januar 2015
  • GWUP-Thema: Unverweste Heilige – “Keine Spur vom Triumph des Todes”
  • Die Unverwesten, GWUP-Blog am 26. Oktober 2010
  • Video: Ein Kriminalbiologe ermittelt – Die größte Mumiensammlung der Welt in Palermo, n-tv am 29. Dezember 2012
  • Rätsel um den „lebenden Leichnam“ eines 162 Jahre alten buddhistischen Mönches, GWUP-Blog am 19. Juni 2014
  • GWUP-Infos: Blut-Spuren – Der Fall Therese von Konnersreuth
  • Konnersreuth: Heilige oder Schwindlerin? GWUP-Blog am 8. Februar 2011

5 Kommentare zu “Blutstränen und Spontane Selbstentzündung: Das neue Buch von Dr. Mark Benecke”


  1. 1 Ralf in Altersteilzeit 10. September 2016 um 22:38

    Unverweste Heilige?
    Ich denke, nach katholischer Lehre, sind Heilige ganz sicher bei Gott im Himmel und warum sollte ihr irdischer Körper dann noch präsent bzw wichtig sein?
    Pater Pio hat man schön “eingewachst”, um ihn noch attraktiv zur Schau zu stellen.
    Der Totenkult, der in dem Katholismus innewohnt, ist nicht zu übersehen ;-)

  2. 2 Bernd Harder 11. September 2016 um 08:43

    @Ralf:

    << Ich denke, nach katholischer Lehre, sind Heilige ganz sicher bei Gott im Himmel und warum sollte ihr irdischer Körper dann noch präsent bzw wichtig sein? << Als sichtbares Zeichen ihrer "Heiligkeit".

  3. 3 Martin 12. September 2016 um 10:12

    Was diese “unverweste Heilige” anbetrifft, so will, ich hierzu aus dem Korinther 6:19 zitieren:” Oder wisset ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des heiligen Geistes ist…” Die Kirche des Mittelalters hat meiner Ansicht nach nichts mehr mit den Beisetzungsritualen der Urchristen gemein.Möglicherweise gab es damals einige Vertreter dieser oben erwähnten Glaubensrichtung, die diesen “irdischen Tempel” für ihre Lobpreisungen und “Heiligkeitsvisionen” benötigten.Im Kontext dieses mittelalterlichen Denkens durchaus nachvollziehbar und einleuchtend…

  4. 4 Ralf in Altersteilzeit 12. September 2016 um 23:23

    Das ist – mMn – ein großes Problem des Katholizismus: die Trennung von Geist/Seele vom Körper.
    Die moderne Wissenschaft – die schon gut hundert Jahre alt ist ;-) – beweist das Gegenteil.
    Körper und Geist/Seele sind eine Einheit…wie sollte es auch anders sein, denn unser Gehirn regelt nicht nur verschiedene Körperfunktionen, sondern auch unser “Erleben”…es gibt nichts “Extrakorporales”…wir sind ein Wesen aus “Fleisch und Blut”.
    Ja, auch ich, hätte nichts gegen ein Weiterleben einzuwenden, aber dem wird nicht so sein…aber es ist schon sehr erstaunlich, daß wir uns unserer Existenz so weit bewußt sind, daß wir einen Tod erkennen…unsere Endlichkeit…ich frage mich auch, ob all unsere bewußten Erfahrungen im Nichts verschwinden…vielleicht nehme ich mich auch zu wichtig…ich kann es nicht beantworten, aber ich weiß, daß es keine extrakorporale Geistseele gibt.

  5. 5 Bernd Harder 3. November 2016 um 16:44

Kommentieren




NEU: Skeptiker 3/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web