„Bei der Erstverschlimmerung beinahe krepiert“: Schadensfälle der sanften Medizin gesucht

Der Publizist Henryk Broder outet sich in der Zeit (11/2016) als Beinahe-Opfer der Homöopathie:

Broder

Solche Fälle sucht das “Informationsnetzwerk Homöopathie”.

Darauf weist Dr. Natalie Grams in ihrem aktuellen Blog-Post noch einmal hin:

nati

Zum Weiterlesen:

  • Warum es zur Zeit wenig neue Beiträge gibt, Homöopathie neu gedacht am 14. März 2016
  • Homöopathie-Schadensfälle gesucht: Krankheit verschleppt? Ausgeleitet statt ausgeheilt? GWUP-Blog am 13. Februar 2016
  • Jetzt online: „Homöopathie kann lebensgefährlich sein“ von Edzard Ernst in GEO, GWUP-Blog am 17. September 2015

2 Kommentare zu “„Bei der Erstverschlimmerung beinahe krepiert“: Schadensfälle der sanften Medizin gesucht”


  1. 1 nota.bene 15. März 2016 um 18:46

    Was sagt der Homöopath, wenn sein Patient stirbt?

    “Eine so heftige Erstverschlimmerung lässt auf eine ganz besonders gute Wirkung schließen.”

  2. 2 Bernd Harder 11. April 2016 um 23:47

NEU: Skeptiker 1/2016

SKEPTIKER 1/2016

GWUP im Social Web