Der nächste Weltuntergang 2015

Focus-Online macht mal wieder auf Weltuntergang:

24. September 2015: Asteroid zerstört die Erde – und Jesus spielt eine Rolle”

Aufklärung dazu gibt’s bei Astrodicticum simplex:

Es gibt natürlich noch jede Menge anderer Blogs, Foren und Videos, in denen dieser Quatsch wiederholt, vermischt und neu interpretiert wird, und sie alle erfreuen sich erwartungsgemäß der Aufmerksamkeit all der Panikmacher und Wichtigtuer, die sich im Internet rumtreiben.

Und leider auch all der Leute, die sich von solchen “Nachrichten” regelmäßig Angst einjagen lassen und die nicht in der Lage sind, echte Berichterstattung von Artikeln zu unterscheiden, die nur dazu da sind, möglichst viele Klicks zu generieren.

Denn natürlich gibt man sich bei den einschlägigen Medien nicht allzu viel Mühe, die Sache eindeutig klar zu stellen. Es wird zwar meist darauf verwiesen, dass die NASA das alles dementiert.

Aber warum das alles kompletter Blödsinn ist oder auch nur einfach klar und deutlich und ohne Andeutungen der Art “Aber andere dagegen sagen …” zu erklären, dass es kompletter Blödsinn ist: Dazu konnte sich anscheinend kaum jemand durchringen.

Dabei ist es wirklich nicht schwer.”

Zum Weiterlesen:

  • Panik(mache) vor Asteroideneinschlag und Weltuntergang am 24. September 2015, Astrodicticum simplex am 8. Juni 2015
  • Die Aussichten für 2015: Jüngstes Gericht, Zombie-Apokalypse oder kompletter Weltuntergang? GWUP-Blog am 24. Januar 2015
  • Neo-the-One weiß es genau: Am 1.11.2015 beginnt der 3. Weltkrieg, Wahrsagerchecks-Blog am 10. April 2015
  • Prognosemenü 2015: Dreifaches Scharlatantenblabla mit überraschend leichter Katastrophenbeilage, Wahrsagerchecks-Blog am 9. April 2015

7 Kommentare zu “Der nächste Weltuntergang 2015”


  1. 1 Jubelperser 9. Juni 2015 um 12:03

    “Es gibt natürlich noch jede Menge anderer Blogs, Foren und Videos, in denen dieser Quatsch wiederholt, …”

    Das kann ich nur bestätigen.

  2. 2 Günther 9. Juni 2015 um 13:46

    Geil, machen wir wieder ´ne W………party? Wir könnten ja offiziell 100 Jahre Mittwoch feiern, damit uns keiner abmahnt.

  3. 3 Bernd Harder 9. Juni 2015 um 13:48
  4. 4 Ralf 10. Juni 2015 um 00:53

    Endlich ist mal wieder Weltuntergang…
    …und es ist wirklich wahr, denn der letzte “Blutmond” ist am 28.09.2015 (Lauhüttenfest)
    Jesus kehrt wieder…halleluja.

  5. 5 Gernot Buth 12. Juni 2015 um 15:31

    “Das Ende ist nah: 19.Januar 2038 03:014:07 UTC”, so verkünden es einige Geeks auf ihren T-Shirts. Eine Anspielung die nur Nerds verstehen.

    Und diese Sorte Endzeitpropheten wird am Ende Recht behalten ;-)

  6. 6 Ralf 13. Juni 2015 um 22:56

    @Gernot Buth
    Das könnte zu einer wirklichen Katastrophe führen, viel größer als der 2000-er-Bug ;-)
    An diesem Datum und Zeit, wird die Kapazität eines 32-Bit-Integer gesprengt, aber ich glaube nicht, daß das dann zu einem Problem wird, weil Software, die auf 32-Bit basiert dann Geschichte ist.
    Die Umstellung auf 64-Bit ist doch schon geschehen und das wäre 2^64 in “ulonglong”…hab’ jetzt keine Lust, das Datum zu berechnen ;-)

  7. 7 Ralf 14. Juni 2015 um 01:05

    Sorry, für alle Nicht-Nerds :-)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jahr-2038-Problem
    UNIX is the rule….C is the best 4ever ;-)
    Ja, das waren noch Zeiten, als UNIX der Maßstab aller Dinge war und C die ultimative Programmiersprache, jetzt hat sich das alles geändert, und Windows dominiert noch den PC-Markt und Android den Smartphone-Markt…who wins?
    Ich persönlich mag kein Java und auch keine “Apps” (aber ich benutze sie ;-))…vor wenigen Jahren war das Wort: App noch unbekannt, aber jeder Programmierer nannte bestimmte Schnittstellen “App” und auch Programme…
    “Application Programmers Interface”, API ist wohl die bekannteste Schnittstelle um Windows-Programme zu programmieren, die wenig Ressourcen verwenden.
    Es ist schon lustig, daß sich die Zeiten so wandeln, noch vor wenigen Jahren, waren Programme, die Unmengen an Ressourcen fraßen, die Regel, aber jetzt sind die “Apps”, also die kleinen, kompakt programmierten Programme wieder in…


NEU: Skeptiker 3/2016

SKEPTIKER 3/2016

GWUP im Social Web