„Spirit of Health“: Bußgelder gegen neun Aussteller verhängt

Na also, geht doch:

Das Ordnungsamt Kassel hat gegen neun Händler beim “Spirit of Health”-Kongress Bußgelder verhängt.

Grund dafür seien “gewerberechtliche Verstöße”, meldet die Hessische Niedersächsische Allgemeine:

Zu Messebeginn am Freitag waren im Foyer der Stadthalle 16 Stände aufgestellt, an denen Bücher, Öle, Amulette und ähnliche Dinge zum Verkauf angeboten wurden. Mitarbeiter des Ordnungsamtes hätten sich dafür interessiert, „ob die Standbetreiber über eine Verkaufserlaubnis beziehungsweise einen Reisegewerbeschein verfügen“.

Bei neun Händlern sei dies nicht der Fall gewesen. „Ihnen wurde mit sofortiger Wirkung ein Verkaufsverbot ausgesprochen“, sagte der Stadtsprecher. Der Verkauf ohne Genehmigung sei eine Ordnungswidrigkeit, die mit bis zu 5000 Euro Geldbuße geahndet werden könne.

Die Stadt werde entsprechende Verfahren einleiten.”

Das klingt nach einem pragmatischen Vorgehen, eingedenk der Tatsache, dass Anzeigen wegen Betrugs, illegaler Heilmittelwerbung oder ähnliches sich lange hinziehen und in der Regel wenig Aussicht auf Erfolg haben.

Somit hat wenigstens das Ordnungsamt den Quacksalbern nachträglich die Stimmung verhagelt, nachdem die Stadt Kassel im Vorfeld keine Möglichkeit gesehen hatte, den Mietvertrag der “Spirit of Health”-Veranstalter mit dem stadteigenen Kongress-Palais zu kündigen.

Neben dem Deutschen Konsumentenbund hat auch der Blogger Nullius in Verba die Wunderheilermesse kritisch begleitet und zu jedem Vortragsthema einen Gegenbeitrag verfasst. Die vollständige Artikelliste gibt’s bei “Zum Weiterlesen”.

Der “alternative” (Eso-) Youtube-Kanal Kulturstudio hat eine Zusammenfassung vom “Spirit of Health”-Kongress gedreht. Ab Minute 8:46 ist ein Gespräch mit Guido Bockamp vom Konsumentenbund zu sehen.

Zum Weiterlesen:

  • Wunderheilermesse: Neun Händler müssen Bußgeld zahlen, HNA am 27. April 2015
  • Spirit of Health in Kassel: Bühne frei für ein Wundermittel, das Schweinedärme auflöst, GWUP-Blog am 24. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Nachtrag: Schmerzen selber behandeln, Nullius in Verba am 26. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Spirit of Health Kongress: Ein Resümee, Nullius in Verba am 26. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen – Schwarze Salbe – Erfolge bei Brust- und Hautkrebs, Nullius in Verba am 26. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Herzkrankheiten alternativ behandeln, Nullius in Verba am 26. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Whistleblower & Medien, Nullius in Verba am 26. April 2015
  • Wirkungslose) Alternativen Spezial – Die 5 biologischen Naturgesetze, Nullius in Verba am 26. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Alternative Behandlung in der Tierheilkunde, Nullius in Verba am 26. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Selbstheilung von Krebs mit Naturheilmitteln, Nullius in Verba am 25. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Aktivierung der Selbstheilungskräfte, Nullius in Verba am 25. April 2015
  • Wirkungslose) Alternativen Spezial – Behandlungserfolge & Eigentherapie mit Chlordioxid, Nullius in Verba am 25. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen – Neue Wege in der Behandlung von Autoimmunkrankheiten, Nullius in Verba am 25. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Ganzheitliche, Biologische Medizin und Entgiftung, Nullius in Verba am 25. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Impfen Ja oder Nein? Nullius in Verba am 25. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Alternative Medizin in der Praxis, Nullius in Verba am 24. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Krebstherapie mit Natriumcarbonat, Nullis in Verba am 24. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Gesundheitliche Wirklichkeit ist Ganzheitlich, Nullis in Verba am 24. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen Spezial – Infopathietherapie, Nullis in Verba am 24. April 2015
  • (Wirkungslose) Alternativen: Spirit of Health Kongress – Ein Spezial zum Start der Reihe, Nullis in Verba am 23. April 2015

7 Kommentare zu “„Spirit of Health“: Bußgelder gegen neun Aussteller verhängt”


  1. 1 BSR 28. April 2015 um 05:11

    Im Grunde lädt jede ähnlich gelagerte Messe die jeweiligen Ordnungsämter ein. Dabei sollten auch langwierige Verfahren eingeleitet werden, ob mit oder ohne Erfolgsaussicht ist dabei zunächst sekundär weil erst im nachhinein ein Gericht darüber entscheidet. Wichtig ist es doch den windigen Geschäftemachern ihr Machwerk so weit wie möglich zu vermiesen, Staat hat auch eine Schutzfunktion für seine Bürger zu erfüllen.

  2. 2 Bernd Harder 28. April 2015 um 11:47

    @BSR:

    << Wichtig ist es doch den windigen Geschäftemachern ihr Machwerk so weit wie möglich zu vermiesen. <<

    Ich denke, genau das ist vom Ordnungsamt eher erreicht worden, als Stadt, Gesundheitsamt, Regierung oder sonstwer es mit langwierigen Prozessen hätten erreichen können, die am Ende eh im Sand verlaufen.

  3. 3 Beobachter 28. April 2015 um 13:08

    Das ändert nichts an der Tatsache, dass dieser Scharlatanerie-”Kongress” unter den Augen von Gerichten, Behörden, Ärztekammern (auch “echte” praktizierende Mediziner als Referenten, auch schon 2014) und Ämtern etc. hat stattfinden können und die Stadt Kassel zu feige war, den Mietvertrag zu kündigen.
    Offensichtlich sind städtische Mieteinnahmen wichtiger als alles andere – es scheint völlig unerheblich zu sein, wer der mietende Veranstalter ist und welche Unsäglichkeiten bis hin zu Betrügereien/Gefahren für die Gesundheit dahinterstecken.
    Das erinnert mich stark an die Massenheilungs-/Werbeevents des brasilianischen Wunderheilers Joao de Deus in Salzburg.
    Ob man die Salzburgarena nun an diesen Scharlatan, der so Millionen abzockt oder an Hansi Hinterseer vermietet – ist völlig egal, was soll`s …?! :

    http://www.earth-oasis.de/geistheilungstage/
    http://www.salzburgarena.at/veranstaltungsdetails/events/id-7-europaeische-geistheilungstage-mit-medium-joao-de-deus.html
    http://www.salzburgarena.at/veranstaltungsdetails/events/hansi-hinterseer.html

    Die vom Ordnungsamt verhängten formalen Bußgelder werden von den wenigen Händlern, die es erwischt hat, aus der Portokasse bezahlt.
    An der Sache selbst ändert auch das nichts – es wird weiterhin mit MMS behandelt; selbst praktizierende Ärzte können öffentlich kundtun, dass sie damit “therapieren” und diese “Therapie” propagieren – ohne dass es für sie irgendwelche Konsequenzen hat:

    https://www.youtube.com/watch?v=1kxqfE2VfD8
    (Klinghardt, Video vom Spirit of Health-Kongress 2014)
    http://www.umweltbedingt-erkrankte.de/index.php/termine/220-dr-klinghardt-zu-chemtrails-e-smog-krankheiten
    https://h0rusfalke.wordpress.com/2015/03/07/dr-klinghardt-zu-chemtrails-e-smog-krankheiten/

    Wenn man immer dann einer wichtigen, grundlegenden juristischen Auseinandersetzung/Klärung aus dem Wege geht, weil man vermutet, dass diese zu langwierig, erfolglos und eh im Sande verlaufend sei – zementiert man mit dieser Haltung bestehende skandalöse, gefährliche Tatsachen und Missstände.

    Vereinzelte, verkraftbare Bußgelder kratzen nur ein wenig an der Veranstaltungs-Hochglanz-Makulatur und haben m. E. nur Alibifunktion – “man hat ja schließlich etwas getan” …

  4. 4 Klaus Boesele 28. April 2015 um 15:40

    @BSR @Harder
    So sehr mir dieser esoterische Unfug auf die Nerven geht, es ist aber auf keinen Fall die Aufgabe einer Behoerde, in vorauseilendem Gehorsam eventuell geplante Gesetze vorwegzunehmen. Behoerden haben ihre gesetzlichen Aufgaben zu erfuellen und zwar moeglichst schnell und korrekt.

  5. 5 Bernd Harder 28. April 2015 um 15:59

    @Boesele:

    < < es ist aber auf keinen Fall die Aufgabe einer Behoerde, in vorauseilendem Gehorsam eventuell geplante Gesetze vorwegzunehmen. Behoerden haben ihre gesetzlichen Aufgaben zu erfuellen und zwar moeglichst schnell und korrekt. <<

    Muss ich nicht verstehen, oder?

    Es geht nicht um "eventuell geplante", sondern um bestehende Gesetze, zum Beispiel Heilmittelwerbegesetz und Gesetze gegen Betrug, unlauteren Wettbewerb, unmögliche Leistungen, Missbrauch von Titeln und Berufsbezeichnungen und um zulassungspflichtige Arzneimittel

    Da wäre es nicht schlecht gewesen, wenn die Behörden ihre gesetzliche Aufgabe erfüllt hätten, und zwar möglichst schnell und korrekt.

    Warum das nicht geschah, wird seit Wochen in den Medien diskutiert:

    "Illegale Arznei MMS: Wirkt der Stopp des gefährlichen "Heilmittels"?

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/mms-aufklaerung-soll-verkauf-des-wundermittels-stoppen-a-1025049.html

    http://www.hna.de/kassel/abmahnung-titelschwindler-4918308.html

    http://www.hna.de/kassel/noch-kassel-will-mms-messe-beherbergen-4929685.html

  6. 6 Beobachter 28. April 2015 um 17:30

    Es geht hier nicht um bloßen, harmlosen “esoterischen Unfug”, sondern um gefährliche Scharlatanerie, gesundheitliche Schädigung und Abzocke.

    Wer dennoch immer noch meint, es handle sich nur um “esoterischen Unfug” wie z. B. Klangschalen, heilende Steine und Bachblüten, sollte sich dieses Video antun (siehe oben):
    Nochmal:

    https://www.youtube.com/watch?v=1kxqfE2VfD8
    (Spirit of Health-Kongress 2014)

    Hier schwärmt ein praktizierender Arzt geradezu von rektalen MMS-Einläufen, bezeichnet J. Humble als “Held”; behauptet, dass sich einzelne Traumata viele Generationen weitervererben, dass wir alle vergiftet werden, dass es Chemtrails gäbe, dass Parasiten in unserem Körper auf dem Vormarsch seien und unsere aufgenommenen Gifte speichern etc. usw.

    Es ist unfassbar, dass es eine Hallen füllende, sektenähnliche Anhängerschaft gibt (nicht mitgerechnet all die nicht präsenten Fans im stillen Kämmerlein), die das alles für bare Münze nimmt – und auch in barer Münze bezahlt für entsprechende “Therapien”, “Schutz”-Produkte, Präparate, Tests, Kurse etc.

    Für die ganz ungeniert mehrmals im Vortrag zugegebenermaßen “Schleichwerbung” gemacht wird.

  7. 7 Mela 29. April 2015 um 00:02

    Verletzt er damit nicht irgendwelche Standesrechte? Also Klinghardt.


NEU: Skeptiker 3/2016

SKEPTIKER 3/2016

GWUP im Social Web