Impfgegner drehen durch: immun gegen jede Vernunft

Es ist kaum zu glauben:

Die deutsche Hauptstadt Berlin ist für Babys jetzt eine “No-Go Area”.

Ärzte warnen Eltern davor, mit ihren Säuglingen in die Öffentlichkeit zu gehen – die Ansteckungsgefahr sei angesichts der neuen Masernfälle zu groß:

Wer sichergehen will, bleibt mit dem Baby zu Hause.”

Kein Wunder, dass “Epidemieexperten fassungslos nach Deutschland blicken”, wie Der Spiegel in seiner aktuellen Print-Ausgabe (10/2015) schreibt:

Bei der Weltgesundheitsorganisation kannte man tödliche Masernausbrüche vor allem aus Afrika oder Asien, aus Ländern ohne gut funktionierendes Gesundheitssystem.

Wer dort Masern bekommt, ist meist zu arm, um sich impfen zu lassen.

Doch in wohlhabenden Industrienationen brechen Masern aus, weil Erwachsene Impflücken haben und weil Eltern ihre Kinder bewusst nicht impfen lassen wollen.”

“Besonders erfolgreich” tobe sich das Masernvirus in Waldorfschulen und Montessori-Kindergärten aus.

Und tatsächlich entblöden sich die Anthroposophen nicht, in dem Newsletter Inmedia+ // Bewegungsmelder Nr. 88 vom 26. Februar 2015 auf das pseudoelitäre Geschwalle eines “Hausarztes und Experten für Naturheilverfahren” hinzuweisen, der sich über

Krankheiten als Gast”

auslässt, die man “gelassen empfangen” solle.

Spitzen-Idee!

Gerade haben auch fünf Kinder einer Waldorfschule in Sankt Augustin die Masern “empfangen”.

Wie gelassen sie und ihre Eltern dabei bleiben, ist nicht bekannt.

Unterricht ist an der Schule jedenfalls nur noch eingeschränkt möglich.


Direktlink zum Video auf Youtube

Angesichts dieser grassierenden und höchst infektiösen Dummheit hat ein Arzt in Augsburg zur satirischen Selbsthilfe gegriffen und im Diskussionsforum der Augsburger Allgemeinen die “Bekenntnisse eines Impfgegners” versenkt:

Hiermit möchte ich euch alle darauf hinweisen, dass ich keine Masern-Antikörper habe (und auch nicht vorhabe, mir die mit irgendeiner Giftspritze von der Pharma-Mafia inklusive Aluminium und Quecksilber und Antibiotika und Formaldehyd verpassen zu lassen) und damit jederzeit an Masern erkranken kann.

(Mein Karma ist halt so, da kann ich gar nichts dagegen machen, sagt der Steiner Rudi, und der muss es ja wissen, denn der hat eine Akasha-Chronik, wo alles genau drin steht).

Wenn ich doch die Masern kriegen sollte, dann ist das richtig gut für mich, weil ich mach dann einen Entwicklungsschub, wo ich dann vielleicht besser im Lesen und Schreiben werde oder kann dann meinen Namen besser tanzen.

Sterben tut man nicht an Masern, sagen die im Internet da, wo ich immer lese, sondern nur an den Vorerkrankungen, und das ist dann wieder Karma, wo ich nix dagegen machen kann.

Also, liebe Mitmenschen, wenn mal eins eurer Kinder oder ihr selbst an Masern krank werdet: Ich bin da auf gar keinen Fall schuld …”

Eine weitere passende Antwort hat der Blogger merdeister gegeben:

Schöner sterben mit Steiner”

Wer Impfgegner mal live erleben möchte (und starke Nerven und keinen hohen Blutdruck hat), der kann sich die phoenix-Runde “Masernalarm! Glaubenskrieg ums Impfen” vom vergangenen Donnerstag antun:


Direktlink zum Video auf Youtube

Eine typische “Falscher Kompromiss”-Runde des öffentlich-rechtlichen Fernsehens (“All die Kollegen, die derzeit wegen der Ausgewogenheit Impfdeppen einladen, laden zum Thema Nazis auch Holocaustleugner ein. Oder?”).

Der Auftritt von Dr. Martin Terhardt von der Ständigen Impfkommission am Robert-Koch-Institut ist gut, seine Kontrahenten (der Milchwirt Hans Tolzin und eine Heildilettantin) geben eine Vorstellung etwa in diesem Stil ab (Vorsicht, Satire!):


Direktlink zum Video auf Youtube

Das Magazin Cicero schreibt über Tolzin und Co.:

Die Argumenten der Impfgegner lassen sich in zwei Gruppen einteilen:

Da sind zunächst die Einwände, die sich erst gar nicht die Mühe machen, Wissenschaftlichkeit zu suggerieren: an den Impfungen würde sowie nur die Pharmaindustrie verdienen, und außerdem seien Krankheiten wichtig für die natürliche Entwicklung des Kindes.

Diese Mischung aus Kapitalismuskritik, Wissenschaftsfeindlichkeit und Naturkitsch zeigt, dass es hier nicht um eine wissenschaftliche Einschätzung geht, sondern um ein Lebensgefühl, eine Ersatzreligion.

Mit anderen Worten: Vielen Impfgegner geht es nicht um rationale Argumente. Es geht ihnen um die Verteidigung ihrer Weltsicht. Und diese Weltsicht ist vollkommen immun gegen jeden wissenschaftlichen Einwand, sie ist ein Glaube, eine Religion.”

Eine Religion mit wahnhaften Zügen.

Wie die Ruhrbarone berichten, droht ein “irrer Impf-Troll” mit Mord, wenn Psiram nicht abgeschaltet werde.

In den USA wollen Impfgegner Facebook boykottieren, weil Facebook-Chef Mark Zuckerberg auf seiner persönlichen Seite das Pro-Impfen-Buch “On Immunity” gelobt hat.

Übrigens:

Wenige Tage nach unserem Blogpost “Was tun gegen Impfgegner? Jetzt sind Emotionen gefragt” hat die Skepkon-Referentin und Bloggerin Claudia Courts den Artikel

Liebe Impfgegner, es wäre nett, wenn Sie mein Kind am Leben ließen!”

geschrieben, der das Prinzip vom “anrührenden Einzelfall” und “emotionalen Storytelling” weitgehend umsetzt:

Die Gegner der Impfpflicht argumentierten mit dem Recht auf körperliche Unversehrtheit – die „Impfschäden“ dürften ihnen und ihren Kindern nicht aufgezwungen werden.

Befürworter argumentierten mit demselben Recht: Denn auch Du hattest, als Du fünf Monate alt warst, ein Recht auf körperliche Unversehrtheit, das ich mir nicht von einer fehlinformierten Impfgegnerfamilie kaputt machen lassen wollte.

Ich wollte nicht, dass die Impfgegner auch nur die Chance haben, durch ihr fahrlässiges Verhalten mein unschuldiges Kind zu töten.”

In der Facebook-Gruppe “Wissenschaft und Skeptizismus” wird der Beitrag kontrovers diskutiert.

Parallel dazu gibt es dort eine interessante Debatte über Schockfotos von masernkranken Kindern.

Tja, welche Aufklärungsstrategie ist besser beziehungsweise erfolgversprechender?

Oder doch eine Impfpflicht, wie sie Welt-Online vor allem angesichts der “besserverdienenden Ignoranten” hierzulande fordert:

Was soll man jetzt in Liberia und Guinea denken, wenn man davon hört, wie rasant sich in Berlin eine Masern-Epidemie ausbreitet?”

Zum Weiterlesen:

  • Immun gegen Vernunft, Der Spiegel 10/2015
  • Liebe Impfgegner, es wäre nett, wenn Sie mein Kind am Leben ließen! Ruhrbarone am 25. Februar 2015
  • Warum eine Impfpflicht kontraproduktiv sein könnte, Vice am 26. Februar 2015
  • Impfpflicht: pro und contra, Gesundheits-Check am 26. Februar 2015
  • Schöner sterben mit Steiner, dieausrufer am 26. Februar 2015
  • Reizthema Impfen: Der Hang zu abstrusen Heilslehren, GWUP-Blog am 25. Februar 2015
  • Impfgegner schwafelt im ZDF und Gaga-Eltern, die sich abreagieren, GWUP-Blog am 24. Februar 2015
  • Was tun gegen Impfgegner? Jetzt sind Emotionen gefragt, GWUP-Blog am 18. Februar 2015
  • Das Impfen und das Internet, Christian Buggischs Blog am 25. Februar 2015
  • Gesundheitsminister Gröhe kritisiert Impfgegner, Deutschlandfunk am 25. Februar 2015
  • Wie erkläre ich’s meinem Kind? Warum es Streit gibt über die Masern-Impfung, FAZ am 27. Februar 2015
  • Waldorfschulen als Bruststätten für die Masern, GWUP-Blog am 11. Juli 2013
  • Die Top 9 Denkfehler und Fehlschlüsse von Impfgegnern, Schweizer Skeptiker am 12. Februar 2015
  • Impfverweigerer: Die Politik ist schuld – stoppt wenigstens das Treiben der freien Hebammen! Ratgeber-News-Blog am 25. Februar 2015
  • Impfen und die Verantwortung der Medien, Psiram am 24. Februar 2015
  • Liebe Impfgegner, denkt nochmal darüber nach! more-or-less-political am 28. Februar 2015
  • Irrer Impf-Troll droht mit Killer, Ruhrbarone am 27. Februar 2015
  • Don’t Blame Parents for Vaccine Resistance. Blame mothers, slate am 17. Februar 2015
  • Poor, poor pitiful Andy (Wakefield): Dissed again, this time by the Oregon Senate Committee on Health Care, Respectful Insolence am 26. Februar 2015
  • Antivaxers threaten to leave Facebook in droves after book review from the big Z, Anti Vax Wall of Shame am 25. Februar 2015
  • The Vaccine “Debate”, DocBastard am 22. Februar 2015
  • Kinderkrankheiten sind kein Kinderspiel, Welt-Online am 28. Februar 2015
  • Immun gegen die Wissenschaft, Cicero am 28. Februar 2015
  • “Zeit der Zweifler”: National Geographic zum Thema Wissenschaftsfeindlichkeit, GWUP-Blog am 1. März 2015

40 Kommentare zu “Impfgegner drehen durch: immun gegen jede Vernunft”


  1. 1 Beobachter 1. März 2015 um 07:09

    Ich denke, es gibt keine “erfolgversprechende Aufklärungsstrategie” – da Hardcore-Impfgegner aufklärungsresistent sind.

    Und die Zweifler sind über die (seriösen) Medien schon informiert/aufgeklärt worden bis zum Überdruss.

    Auch Schockfotos von masernkranken Kindern mit entsprechenden Folgeschäden (bis hin zum tödlichen Ausgang von Maserninfektionen) sind genauso “nur emotional” wie Schockfotos von Impfgeschädigten.

    Die jeweiligen Zahlen dahinter interessieren niemanden; besonders nicht die Impfgegner, die dann behaupten, jedwede Statistiken seien von Handlangern/Vasallen der Pharmaindustrie eh gefälscht.

    Man begibt sich mit Schockfotos auf das “Einzelfall-Emotions-Niveau”, das man als vernünftiger Mensch ablehnen muss und das man zu Recht als unwissenschaftliches Vorgehen bei Pseudowissenschaftlern/Quacksalbern/”Heilern” anprangert.

    Der Zweck heiligt eben NICHT die Mittel.

    Zur derzeit vieldiskutierten Impfpflicht:

    Wie war das früher eigentlich?

    Zu meiner Schulzeit gab`s die Polio-Schluckimpfung, auch andere Impfungen (welche genau weiß ich nicht mehr), der Schulzahnarzt kam regelmäßig zu Reihenuntersuchungen – war die Teilnahme an diesen Untersuchungen/Impfungen gesetzlich vorgeschriebene Pflicht oder nur ein willkommenes Angebot, das man selbstverständlich und gerne in Anspruch nahm, ohne viel drüber zu diskutieren?

    Dass im ach so hochzivilierten und aufgeklärten Westen wieder Menschen an Masern sterben bzw. sich vermeidbare M.-Infektionen ausbreiten, ist eigentlich ein perfides “Luxus-Problem”.

    Und ein Symptom dafür, dass viele (auch und gerade “gebildete”) Menschen der Wissenschaft/dem “Expertentum” eine Unabhängigkeit von wirtschaftlichen Interessen nicht (mehr) abnehmen.

    Und “Expertentum” wird immer zwangsläufiger und wichtiger angesichts der rasanten Entwicklungen in Wissenschaft/Forschung/Technik/Wirtschaft; es kann niemand mehr “Experte” für alle wichtigen, bestimmenden Bereiche sein – schon allein wegen der Informationsflut besonders übers Internet.

    Also: “Wegen Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie … ??? … ”

    Es wird mit einer tatsächlichen, beängstigenden, unaufhaltsamen Eigendynamik alles gemacht, was machbar ist und für Wenige Profit bringt.

    Und man macht das NICHT, was für Alle notwendig/nützlich ist.

    “Kleine”, aktuelle Beispiele:

    Aktuelle Titelstorys “Spiegel” (Nr. 10/15), “Stern” (Nr. 10/15); Printausgaben (hab`s noch nicht gelesen):
    “Spiegel”:
    “Die Weltregierung
    Wie das Silicon-Valley unsere Zukunft steuert”
    “Stern”:
    “Achtung !
    Ihre Gesundheit ist in Gefahr
    Krankenhäuser: Keime, Kostendruck und Kunstfehler – was sich jetzt ändern muss”

    Und das sind keine Schlagzeilen aus Eso-Postillen wie “Raum & Zeit” oder dem Bestellheft des unsäglichen “Kopp”-Verlages … !

  2. 2 Andreas Lichte 1. März 2015 um 08:02

    aus “Bekenntnisse eines Impfgegners”, Zitat:

    “(Mein Karma ist halt so, da kann ich gar nichts dagegen machen, sagt der Steiner Rudi, und der muss es ja wissen, denn der hat eine Akasha-Chronik, wo alles genau drin steht).”

    … und hier ist sie, die “Akasha-Chronik”, für alle, die mal selber in ihr lesen wollen:

    Rudolf Steiners rassistischer Science-Fiction-Trash: ‘Aus der Akasha-Chronik’

  3. 3 diabetiker 1. März 2015 um 09:23

    in meiner schulzeit sind “alle” klassenweise einmal/a zum schulzahnarzt gegangen und wer da einen zettel bekommen hat, hat auch die aufforderunge (zahnarzt) bekommen und mußte den abgestempelten zettel beim klassenlehrer abgeben.

    zur einschulung und ca alle drei jahre sind wir zum schularzt gegangen, und der hat den impfstatus(impfpass mitbringen) kontrolliert, und schriftlich auf mängel hingewiesen, auch, und das war zwar für uns kinder komisch, wurden wir ganz genau angeschaut,
    als ich etwas älter war habe ich mal gefragt wonach er sucht (antwort , du wirst es nicht glauben aber es gibt kinder die geschlagen werden, und um das zu verhindern bin ich da).

    da ein klassenkamerad polio mit folgen hatte wurde bei uns nie der sinn und nutzen einer impfung angezweifelt.

    wir waren vor 65 jahren zivilisatorisch weiter im amerikanischen sektor von berlin, als heute in deutschland.- armes deutschland-

  4. 4 pederm 1. März 2015 um 10:13

    Hihi, einer liegt mir quer: “Eine Religion mit wahnhaften Zügen.”

    Gibt´s denn auch andere?

  5. 5 Habra 1. März 2015 um 11:43

    Diese Sendung auf Phönix, in der absolute Medizinlaien (Herr Tolzin und eine Heilprakterin) einem Fachmann, dem Arzt und Mitglied der STIKO, Herrn Dr. Terhardt gleichgestellt werden, konnte ich mir weniger als 2 Minuten antun.

    Ich bekam noch mit, dass Herr Tolzin dabei unmöglichen Mist laberte, wie z.B. das Kind sei gestorben, weil die Ärzte versuchten, das Fieber zu senken o.ä.

    Kann es vielleicht sein, dass die Impfgegner dehalb einen vergleichsweisen hohen Zulauf haben, weil die Medien mangels naturwissenschaftlicher Grundkenntnisse selbst nicht mehr unterscheiden können, wer in welchem Sachgebiet kompetent und wer lediglich ein Schwätzer ist?

    Oder glauben die Medienvertreter dadurch eine Ausgewogenheit in den Sendungen zu schaffen, dass lautstarke Schwätzer leisen Fachleuten gegenübergestellt werden?

    Ich selbst habe in meiner Kindheit die Masern ohne Schaden überstanden, mir ist allerdings aus dem Dorf, wo ich die ersten Lebensjahre verbrachte, bekannt, dass ein Mädchen die Masern eben nur mit einem Folgeschaden überlebt hatte und daraufhin geistig behindert war.

    Ebenfalls hatte ich einen Schulkameraden, der Polio überlebt hatte und körperlich behindert war.

    Dass die Kinderkrankheiten schwerste “Nebenwirkungen” haben können, scheinen die meisten Impfgegner in ihrer Aversion gegen die “böse Pharmaindustrie” zu vergessen.

  6. 6 Positron 1. März 2015 um 13:00

    Da ich leider meinen Impfpass verloren habe, bekomme ich die empfohlenen Impfungen noch ein zweites mal.

    Es ist die einzig sinnvolle Methode, da mein Hausarzt auch keine Unterlagen diesbezüglich mehr hat. Es liegt einfach schon zu lange zurück.

    Es ist besser zweimal gegen das gleich geimpft worden zu sein, als am Ende eine wichtig Impfung zu vergessen.

    So werde ich nicht zum Hort von Krankheiten, welche anderen vielleicht den Tod bringen können.

  7. 7 nihil jie 1. März 2015 um 13:10

    @Habra

    Ich habe die Sendung nach ca. 10 Minuten auch aufgehört zu schauen. Ich wollte meine miese Laune, die ich im Moment habe, nicht weiter verschlechtern.

    Mir reichen schon ein paar von den Spinnern in meinem Bekanntenkreis. Dabei bin noch nicht mal ich, der das Thema um das Impfen dauernd anspricht.

    keine Ahnung, ob sie denken, dass sich meine Meinung dazu in zwei tagen ändert.

    Aber vielleicht sind sie nur etwas masochistisch und wollen, jede für ein paar Tage, meine schlechte Laune auf sich wirken lassen.

  8. 8 Pierre Castell 1. März 2015 um 14:30

    “Ich hätte mir einen Bernd Harder…. in der Runde gewünscht.”

    Ich auch!

  9. 9 Heidi 1. März 2015 um 16:02

    Auch in meinem Bekanntenkreis tummeln sich Esos und Heilpraktiker.

    Leider werde ich immer wieder ungewollt mit diesem ganzen Mist konfrontiert.

    Argumente bringen garnichts!!!

    Es fällt mir immer schwerer nicht die Fassung zu verlieren.

    Und es ist erschreckend wieviel Einfluss diese Leute,die an die Wirkung von trillionenfach verdünnter Hundekacke glauben,haben.

    Deshalb Danke für diesen Blog, er ist für mich wie ein “Fels in der Brandung”

  10. 10 chapsi 1. März 2015 um 16:47

    weiss jemand, wie “geschützt” wir Jahrgang 69 (Ex-DDR) sind? Braucht es eigentlich eine Auffrischung, sei`s weil Impfstoff damals nicht gut oder andere Gründe?
    Mumps hab ich gehabt, ebenso Windpocken.

    Danke

  11. 11 Michel 1. März 2015 um 16:51

    Vielleicht sollte die UNO/WHO eine Auflärungskampagne für Deutschland starten.

    Hilfreich wären afrikanische Ärzte, die ihre eigenen Erfahrungen mit Infektionskrankheiten einbringen könnten.

  12. 12 Pierre Castell 1. März 2015 um 18:26

    @ Bernd Harder
    “…aber solche Sendungen sind völlig unwägbar, egal wie “gut” man ist, man weiß vorher nie, was wirklich passieren wird, wie die Moderatoren drauf sind etc.pp.”

    Gerade deshalb ist es enorm wichtig, dass erfahrere Leute wie Sie das Bestmögliche daraus machen. Und nicht irgendwelche Angsthasen, die sich von Moderatoren an die Wand reden lassen!

  13. 13 Rüdiger Kuhnke 1. März 2015 um 21:46

    @ Michel: Ich habe mir erlaubt, deinen Kommentar auf meinem Twitter-Account zu “plagiieren”. (Ist ha heutzutage in.) ;-)

  14. 14 Bernd Harder 2. März 2015 um 00:10

    @chapsi:

    Heute in der “Welt am Sonntag”:

    “In der DDR wurden die meisten Kinder seit dem Jahr 1970 geimpft. Wer nach der Einführung der Masernimpfung zur Welt kam, der sollte sich jetzt (noch einmal) gegen den Masern impfen lassen.

    Wer vor 1970 zur Welt kam, wurde ganz sicher nicht geimpft – und hatte höchstwahrscheinlich als Kind die Masern. Von den Menschen, die vor 1970 hierzulande geboren wurden, sind 95 Prozent gegen die Masern immun […]

    Eine Impfdosis zu viel? Die schade keinem Gesunden.”

  15. 15 diabetiker 2. März 2015 um 08:26

    und in der presse -shz- winselt ein “kinderarzt” e. petersen, daß es ja gar keinen maserneizelimpfstoff mehr gibt, und nur noch dreifach,
    und wenn man nachschaut ist er homöopath sagt ja alles , eigentlich ist er auch impfgegner “aber” gegen masern…?

    solche spinner behandeln kinder, und labern dann auch noch öffentlich und die zeitung gibt auch noch das sprachrohr dazu.

    die dreifachimpfung wäre wie fürst pückler eis für jemanden der nur vanille will, totaler schwachsinn hoch drei.

  16. 16 Werner 2. März 2015 um 08:58

    Es gibt eine Anschnallpflicht, eine Helmpflicht, Geschwindigkeitsbeschränkungen, verbindliche Vorschriften, wie ein Arbeitsplatz auszusehen hat, um Krankheiten zu verhindern, strengste Hygienevorschriften im Lebensmittelbereich, Pflichtimpfungen für Reisen in bestimmte Länder usw. usw.
    Warum um alles in Welt soll es für Eltern nicht verpflichtend sein, bestmöglich für die Gesundheit Ihrer Kinder zu sorgen. Zumal der Aufwand dafür sehr überschaubar ist und vor allem: kostenlos.

  17. 17 Misha Anouk 2. März 2015 um 13:11

    Danke für eure Arbeit. Dieser Beitrag inspirierte mich zu einem kleinen Impfgegner-Rant auf Facebook:

    https://www.facebook.com/mishaanouk/photos/a.123335774381854.11305.116634898385275/788126861236072/?type=1&theater

  18. 18 Mela 2. März 2015 um 14:23

    Ausgezeichnet. Wenn Impfgegner Facebook boykottieren, wird ihr Mist gleich deutlich weniger Menschen erreichen.

  19. 19 Bernd Harder 2. März 2015 um 15:06

    @chapsi:

    << weiss jemand, wie “geschützt” wir Jahrgang 69 (Ex-DDR) sind? Braucht es eigentlich eine Auffrischung, sei`s weil Impfstoff damals nicht gut oder andere Gründe? << Auskunft vom Arzt: "Ob Sie gegen Masern geimpft sind, steht in ihrem Impfausweis. Falls dieser nicht auffindbar ist, ist es folglich unklar, ob Masernschutz vorliegt. In diesem Fall übernimmt die Krankenkasse für alle nach 1970 Geborenen die Kosten für eine MMR-Impfung. In Ihrem Fall also nicht. Da die Masernimpfung in der DDR erst ab 1970 eingeführt wurde, also als Säugling die Masern-Impfung evtl. nicht bekommen haben, wäre eine Überprüfung auf Masern-IgG-Antikörper durchaus sinnvoll. Kosten: ca. 14 Euro. Falls wirklich negativ können Sie sich für 49 Euro eine MMR-Impfung geben lassen. Die KK erstattet die kosten für den Impfstoff eventuell. Mal nachfragen. PS: Der Masern-Impfstoff war für damalige Verhältnisse relativ gut. Gegen Mumps und Windpocken wurde in der DDR übrigens nicht geimpft."

  20. 20 chapsi 2. März 2015 um 16:09

    Hallo Bernd Harder,

    vielen Dank für Ihre Mühe! Lt. meinem Impfpass habe ich August 70 und im Jahr 84 (!) jeweils eine Masern-Impfung bekommen. (Bin Jahrgang 69) Ob das ausreicht?
    Mumps und Windpocken durfte ich am eigenen Leib erfahren :-( .

  21. 21 anonym 2. März 2015 um 20:42

    Mal eine Frage bzgl. der Rechtssprechung. Mich würde mal interessieren ob folgende Fälle schonmal vor Gericht gelandet sind:

    1) Angenommen das Kind (a) ein Impfgegners steckt ein anderes Kind (b) mit Masern an. Kind (b) stirbt an einer Folgeerkrankung der Masern. Können die Eltern von Kind (a) irgendwie rechtlich zur Verantwortung gezogen werden?

    2) Wie Fall 1, nur die Ansteckung findet in einer KiTa statt. Die KiTa hat es versäumt den Impfpass von Kind (a) zu kontrollieren. Können die Eltern von Kind (a) und / oder die KiTa irgendwie rechtlich zur Verantwortung gezogen werden?

  22. 22 Ralf 2. März 2015 um 22:11

    @anonym
    Nein, da es keine ‘Impfpflicht’ gibt…
    (ich bin aber kein Jurist, aber ich denke nur das wäre eine rechtliche Basis)

  23. 23 Mistel 2. März 2015 um 22:14

    Dass es auch anders geht, zeigt eine Talkshow in den USA, Jimmy Kimmel: https://www.youtube.com/watch?v=QgpfNScEd3M

    Eine Ärztin sagt: “Vaccinate your kids or lose my number.”

    Das ist doch mal eine Aussage ;-)

  24. 24 Mistel 2. März 2015 um 22:20

    @anonym, Ralf: Doch. Susa hatte in einem anderen Thread diesen Link gepostet: http://www.zjs-online.com/dat/artikel/2013_6_742.pdf

  25. 25 Ralf 2. März 2015 um 22:55

    @Mistel
    Dabei geht es aber um eine vorsätzlich (oder fahrlässig herbeigeführte Infektion…ich denke “anonym” sprach von einer nicht absichtlich herbeigeführte Infektion…aber wie gesagt, ich bin kein Jurist…vielleicht kommt eine besser Antwort ;-)

  26. 26 Mistel 3. März 2015 um 12:41

    @Ralf: Ich bin auch keine Juristin, aber so habe ich Wedlich nicht verstanden. Er schreibt:

    “Das Infizieren mit einem Erreger stellt, bei Eintreten eines durch den Erreger verursachten pathologischen Zustandes, ein Hervorrufen eines vom normalen, der körperlichen Funktion nachteilig, abweichenden Zustandes dar, womit das Tatbestandsmerkmal der Gesundheitsschädigung im Sinne des § 223 Abs. 1 StGB bei Ausbruch der Masern unproblematisch verwirklicht ist. Die Rechtsprechung nimmt zudem bei „gefährlichen“ Infektionskrankheiten, wie der HIV-Infektion, eine Gesundheitsschädigung bereits bei „bloßer Infizierung an, auch wenn es noch nicht zum Ausbruch der Krankheit selbst gekommen ist.” (III, 1 a)

    Ferner:

    “Viren als biologisch wirkende infektiöse Partikel gehören zu den anderen Stoffen im Sinne des § 224 Abs. 1 Nr. 1 Alt. 2 StGB. Fraglich erscheint, ob die Ansteckung mit einem Erreger wie dem Masernvirus ein Beibringen nach § 224 Abs. 1 Nr. 1 StGB darstellt. Beibringen ist das Einführen oder Anwenden des Stoffes in der Gestalt, dass der Stoff im Inneren des Körpers seine gesundheitsschädliche Wirkung entfalten kann. Demnach wäre zumindest ein Beibringen im Sinne des § 224 Abs. 1 Nr. 1 StGB bei Infizierung durch Körperkontakt, aber auch bei einem unmittelbarem Aussetzen des Opfers mit den Aerosolen des Infektiösen, die unweigerlich das Eindringen des Erregers in den Körper zur Folge hätte, anzunehmen.” (III, 1 b)

    Wer also trotz Wissens um die Infektion in die Öffentlichkeit geht und damit andere der Infektion aussetzt, ist haftbar. Bei einem Kind haften die Eltern.

    Auf eine mögliche Haftung der KiTa geht Wedlich nicht ein. Wenn ich aber davon ausgehe, dass der Besuch der KiTa nicht von einem bestehenden Impfschutz abhängt, dann sehe ich als Nicht-Juristin keine Möglichkeit, eine Haftung durchzusetzen. Analog kann man ja auch die Besitzer einer Strasse (aka Gemeinde, Land, Bund) nur dann für Unfälle haftbar machen, wenn die Strasse diesen Unfall unvermeidbar macht (Schlagloch zB).

  27. 27 sumo 4. März 2015 um 00:47

    bezüglich Impfung in der DDR: Ich habe letztens erst in meinem ganz alten Impfausweis nachgesehen, ich wurde gegen Masern geimpft. Ich werde noch einmal nach den genauen Jahren schauen. Ich bin Jg.´62, also lange vor dem 1970er Jahrgang.

  28. 28 Gerry 4. März 2015 um 08:22

    @ Werner

    Ich frage mich auch schon länger, warum die UN-Kinderrechtskonvention hierzulande ignoriert wird:
    http://www.kinderrechtskonvention.info/gesundheitssorge-3601/

    Ist ja nicht das erste Mal; das erbärmliche Beschneidungsgesetz ist ja auch ein eklatanter Verstoß dagegen.

  29. 29 sumo 4. März 2015 um 10:58

    Soeben habe ich meinen alten Impfausweis nochmal durchgesehen. Ich wurde 1966 und 1976 gegen Masern geimpft.

    Es gab damals in der Schule einige Mitschüler, die wegen Masern zuhause bleiben mußten, und auch damals schon wurde immer wieder über Hirnhautentzündungen geredet, einen Fall gab es auch in meiner Klasse, was ich deshalb noch weiß, weil derjenige dann nach Krankheitsende in eine damals Hilfsschule genannte Schule ging, der hat extreme Lernschwierigkeiten bekommen und später auch nur eine Teilabschluß (6.Klasse) erreicht, vorher war er ein normaler Schüler, wenn man das in der zweiten oder dritten Klassen schon beurteilen kann.

    Von den Masern abgesehen, damals gab es in der Schule und auch in anderen Schulen einige Schüler in ungefähr meiner Altersgruppe, die mit Orthesen an den Beinen rumliefen, solche Metallgestelle mit braunem Leder, die hatten Polio. Wer das erlebt hat, auch mitbekam, wie gehandikapt die waren, für den stellte sich die Frage nach Impfungen nicht. Die waren schlicht froh, wenn ihnen Orthesen und wasauchimmer erspart blieben.

    Auch wenn es hart klingt, ich halte Impfgegner für wohlstandsverwahrloste Egoisten.

  30. 30 Ralf 4. März 2015 um 18:32

    Zitat Sumo

    Auch wenn es hart klingt, ich halte Impfgegner für wohlstandsverwahrloste Egoisten.

    So wird es wohl sein; Impfgegner zu sein ist genauso wie Vegetarier oder Veganer zu sein, ein “Luxusproblem”.

  31. 31 Pierre Castell 4. März 2015 um 21:40

    @ Ralf

    Hmm, könnten Sie mir Ihren letzten Satz bitte etwas näher erläutern?

  32. 32 Ralf 4. März 2015 um 22:06

    Nun ja, wenn ich in einer “natürlichen” Welt lebe, dann bin ich froh über jedes Mittel, das mich vor einer Krankheit schützt, denn damit hab’ ich alltäglich zu kämpfen…und dadurch werden die Ressourcen meines Körpers geschont und auch deshalb kann sich niemand, der in und mit der Natur lebt erlauben auf “Fleisch” zu verzichten, denn es ist eine wertvolle Nahrung für den Körper…
    Natürlich bedeutet das nicht, daß ich ‘Fleisch’ in Unmengen verzehren sollte, denn das kann auch kein “natürlicher Mensch”, für den ‘Fleisch’ eine seltene, aber willkommene Mahlzeit ist.
    Ich selbst bin ‘Tierfreund’ und kann auch zum Teil alle Argumente der Vegetarier oder Veganer nachvollziehen, aber es bleibt ein “Luxusproblem”, das sich für andere Menschen erst gar nicht stellt.
    Man sollte eher das Problem der ‘artgerechten Tierhaltung’ angehen und auch den Fleischkonsum reduzieren…

  33. 33 Dalek Sander 5. März 2015 um 08:20

    Ich bin zwar nicht Ralf, schätze eben, mit einer Antwort dienen zu können; sollte ich mich in meiner Einschätzung täuschen, so bitte ich um Nachsicht.

    “Luxusproblem” beschreibt in diesem Kontext eine Situation, in der Menschen (1), die im Wohlstand und unter stabilen sozialen, politischen und wirtschaftlichen Bedingungen leben, sich aus freiem Willen für denjenigen Verzicht und für diejenigen Entbehrungen entscheiden (können), welche für andere (2), nicht so gut situierte Menschen keine freiwillige Wahl, sondern bittere, aus äußeren Umständen resultierende Notwendigkeit sind.

    Beispiel Verzicht aufs tierische Ernährung:

    Wir (1) können uns für oder wider ein bestimmtes Ernährungsmodell entscheiden. Wir können verzichten, aber auch nicht verzichten, wir können selektiv verzichten, wir können substituieren und supplementieren, wie es uns beliebt. Der Markt der Lebensmittel ist bei uns seit Jahrzehnten – in einem nie dagewesenen Maße – übersaturiert, vielfältig und preislich erschwinglich. Selbst Menschen mit geringem Einkommen können sich – was ich für grossartig halte – das für eine oder andere Modell frei entscheiden.

    Gegenbeispiele für (2):

    – Menschen, die aufgrund Umweltverhältnisse, politischen Machtgefüges, Repressalien oder Misswirtschaft Hunger leiden. Beispiele: Hungersnöte in der „Dritten Welt“, Holodomor in der Ukraine der 1930er, diktatorischer Kahlschlag in Kamobscha/Kamputschea, Hungerleiden in belagerten Städten, Nahrungsentzug in Gefängnissen, extreme Armut, Missernten. – Diese Leute haben keine Wahl, der hungrige Mensch isst im Zweifel alles, was ihm in die Hände fällt. Extrembeispiele sind, leider, hinreichend bekannt.

    – Menschen, die in unterversorgten / wirtschaftlich unterentwickelten Ländern leben. Beispiel: Staaten des ehemaligen „Ostblocks“. Dort stellte sich spätestens in den 1970er / 80er die Frage nach dem Vege… irgendwas nicht ernsthaft, denn erstens mangelte es nicht nur an Fleischprodukten, sondern auch an sinnvollen Substitutions- und Ergänzungsprodukten, zweitens existierte auch in Restaurants, Kantinen oder Mensas kein entsprechendes Angebot, jedenfalls keines, bei dem dem „Kunden“ nicht das blanke Kotzen käme.

    Beispiel Impfung:

    – Wir (1) haben alle existenten Impfungen zur Verfügung, deren Kosten zum großen Teil durch die Krankenversicherung getragen werden – zum kleinen Teil für, an unseren Verhältnissen gemessen, lächerlich kleines Geld zu erhalten. Die Impfstoffe sind üblicherweise von geprüfter Qualität und hoher Sicherheit. Entsprechende Beratung ergänzt das Bild.

    – Für (2) gelten die genannten Umstände nicht immer oder nicht vollständig, etwa weil das notwendige Geld der Bevölkerung und dem Staate fehlt, das allgemeine Bildungsniveau die gesundheitliche Aufklärung erschwert oder das politische Gefüge keinen Import entsprechender Stoffe erlaubt.

  34. 34 braintothink 5. November 2015 um 11:03

    Ihr Impffanatiker seid unfähig euren Verstand zu nutzen oder ihr habt keinen.
    Jeder der sich nicht impfen lässt kann immer nur jemanden anstecken der NICHT geimpft ist.
    Fazit: Alle Impffanatiker die geimpft sind z.B. gegen Masern können sich also bei Menschen die Masern haben NICHT ANSTECKEN!

    Wo ist also euer Problem?
    Impffanatiker lasst euch gegen alles impfen und ihr seid dann – laut eurer Überzeugung und der der Pharmaindustrie – umfassend geschützt und könnt euch also nirgendwo mehr anstecken.

  35. 35 Bernd Harder 5. November 2015 um 11:10

    @braintothink:

    Warum benutzen Sie Ihr Hirn nicht zum Denken, wenn Sie sich schon so nennen?

    Gerne zum 1895738338sten Mal:

    Es gibt eine Reihe von Menschen, die nicht geimpft werden können/dürfen, z.B. Immunsuppressive, Kleinkinder etc.

    Diese sind auf den s.g. Herdenschutz angewiesen – vielleicht können Sie sich irgendwann mal bemühen, das einfach zu verstehen?

    Aus diesem Grund weigern sich mittlerweile eine Reihe von Ärzten, Kinder von Impfgegnern zu behandeln. Weil diese z.B. im Wartezimmer kleinere, noch ungeimpfte Kinder anstecken:

    http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/vermischtes/aktuelles_berichte/Im-Wartezimmer-infiziert-Kind-stirbt-an-Masern-Spaetfolgen;art29854,2032149

  36. 36 Wolfgang 5. November 2015 um 16:12

    @brainto think,

    also ich verwehre mich kräftig als Impffanatiker bezeichnet zu werden. Ich habe einfach ein faible für wirksame Medizin- dazu gehören auch Impfungen.

    Und Eltern haben die Verpflichtung ihren Kinder die notwendige Fürsorge zu kommen zu lassen. Da zu gehört auch medizinische Versorgung nach state of art anzubieten. Das gilt beispielsweise auch für Vorsorge.

    Haben die Kinder Zahnruinen haben die Eltern die notwendige Fürsorge unterlassen und es liegt Vernachlässigung vor- eine Unterform der Kindesmisshandlung.

    Und das gilt natürlich auch für Impfprävention- ungeimpfte Kinder sind vernachlässigte Kinder – eine Form der Kindesmisshandlung.

    Kann jeder nachlesen- Tabelle beachten

    http://www.kindesmisshandlung.de/mediapool/32/328527/data/VN-KJA-2005.pdf

    Findet sich auch nicht zufällig auf der Seite Kindesmisshandlung.de

    Und Personen die ihr Hirn zum Denken verwenden, finden das ganz vernünftig.

  37. 37 Ralf 5. November 2015 um 20:14

    @braintothink
    Das ist wohl das klassische Eigentor…Chapeau ;-)

  38. 38 Ralf 5. November 2015 um 20:25

    @Daklek Sander
    (jetzt erst gelesen)…besser hätte ich es auch nicht sagen können ;-)
    Danke für Ihre präzise Auslegung.

  1. 1 Heilpraktiker, Homöopathische Ärzte & Co – das große Geschäft rund um Impfungen und angebliche “Impfschäden” | Ratgeber-News-Blog Pingback am 2. März 2015 um 00:36
  2. 2 Warum es beim Impfen kein Pro & Contra gibt Pingback am 2. März 2015 um 14:56

Kommentieren




NEU: Skeptiker 2/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web