Chemtrails: Luxustod von unseren Steuergeldern

In der Rubrik “Wissenschaft & Blödsinn” hat GWUP-Vorstand Dr. Florian Aigner bei futurezone.at einen Artikel zum Thema “Chemtrails” geschrieben:

Man will uns alle vergiften!”

Ein Auszug:

Was allerdings wieder mal völlig übersehen wird: Der wahre Skandal liegt ganz wo anders. Es geht bei den Chemtrails um eine ganz unglaubliche Verschwendung von Steuergeld.

Wenn die Regierungen der Welt sich gemeinsam verschworen haben, die Welt zu vergiften und uns alle unter ihre Kontrolle zu bringen – hätte sich das nicht billiger machen lassen?

Muss man dafür wirklich eine Verschwörung inszenieren, an der hunderttausende (vermutlich gut bezahlte) Personen aus dem Flugwesen und aus der Wissenschaft beteiligt sein müssen?

Klar, man hätte uns auch über die Nahrung oder über das Trinkwasser vergiften, oder die bösartigen Substanzen gleich hier auf der Erde in die Luft pumpen können. Das wäre effizient, einfach und billig – aber nein! Unsere politische Elite muss unbedingt die Luxusvariante wählen und die gefährlichen Stoffe aus dem Flugzeug versprühen.

Und das mitten in einer Wirtschaftskrise! Von unserem Steuergeld!”

Zum Weiterlesen:

  • Chemtrails: Man will uns alle vergiften! futurezone am 25. Februar 2014
  • Chemischer Schnee tötet uns, GWUP-Blog am 5. Februar 2014
  • Unglaubliches Phänomen: Ein skeptisches Chemtrail-Buch, GWUP-Blog am 30. Mai 2013
  • Sichere Zeichen, Skeptics.de am 7. April 2013
  • Die dümmste aller Verschwörungstheorien: Chemtrails, Der Nesselsetzer am 21. November 2012
  • Informiert euch über Chemtrails! Astrodicticum simplex am 22. Juni 2012
  • “Chemtrails”, Hoaxilla-Podcast Nr. 54 vom 28. August 2011
  • A Milllion Poisoning Planes, CSI am 14. August 2013
  • The Chemtrail Conspiracy, Skeptical Inquirer Vol. 18.3, September 2008
  • Curious Contrails: Death from the Sky? Skeptical Inquirer Vol. 33.2, März/April 2009

7 Kommentare zu “Chemtrails: Luxustod von unseren Steuergeldern”


  1. 1 Andreas 1. März 2014 um 15:39

    Wäre es nicht wirtschaftlicher, die für teuer Geld gekauften Atomwaffen endlich einzusetzen und einen kleinen Teil der Menschheit in unterirdischen Bunkeranlagen kontrolliert unterzubringen?
    Damit könnten die teuren militärischen Anlagen endlich mal unter realistischen Bedingungen getestet werden und gleichzeitig würden die Atomwaffen entsorgt werden und einem eventuellen terroristischen Zugriff entzogen werden.
    Gleichzeitig könnten durch unterschiedliche Gesellschaftskonzepte in den einzelnen Bunkeranlagen endlich Gendertheorien geprüft werden.

  2. 2 Pierre Castell 1. März 2014 um 17:59

    @ Andreas
    “Wäre es nicht wirtschaftlicher, die für teuer Geld gekauften Atomwaffen endlich einzusetzen und einen kleinen Teil der Menschheit in unterirdischen Bunkeranlagen kontrolliert unterzubringen?”

    Selbst für pure Ironie sollte man nicht solche schlimmen Gedanken im Kopf haben…

  3. 3 Bernd 2. März 2014 um 07:13

    Warum wird der Steuerzahlerbund da nicht aktiv?

  4. 4 nota.bene 2. März 2014 um 07:18

    “Hätte man es nicht wirtschaftlicher machen können?” Und vor allem – effektiver? Immerhin gibt es die Chemtrails schon lange: man denke nur an die Filmaufnahmen der Flying Fortresses, die mit langen Kondensstreifen über Deutschland hinweg fliegen. Also seit rund 70 Jahren werden wir mit Chemikalien besprüht – und wo ist der Effekt? Keine Spur von Ausrottung der Menschheit, ganz im Gegenteil. Die Erdbevölkerung hat sich in diesem Zeitraum fast verdoppelt. Woraus ich schließe: Die versprühen keine Gifte, sondern Fruchtbarkeitsmittel! Hahaha!

  5. 5 EsIstZumHeulen 2. März 2014 um 07:53

    das würde im übrigen logisches Denken voraussetzen. Aber VTler und Logik? Das sind nicht nur Welten dazwischen…

  6. 6 Ralf 3. März 2014 um 18:54

    Da ich in relativer Nähe zu Frankfurt a.M. wohne, ist der Himmel fast ständig mit “Chemtrails” voll…wenn ich zum Zombie mutiert bin, gebe ich Bescheid ;-)

  1. 1 PANIK!1elf – Chemtrails über Dortmund-Deusen » absurde Zeiten Pingback am 4. Mai 2014 um 13:50

Kommentieren




NEU: Skeptiker 3/2016

SKEPTIKER 3/2016

GWUP im Social Web