Homöopathie gegen Krebs?

Die berüchtigte Homöopathieabteilung an der “Clinica Santa Croce” in der Schweiz hat unlängst durch die Schwachfug-Sendung “Homöopathie: Medizin oder Mogelpackung?” im Bayerischen Fernsehen einen Bekanntheitsschub erfahren.

Denn:

Die Klinik versucht nicht nur, die Lebensqualität von Krebspatienten durch Homöopathie zu steigern, sondern ganz explizit Krebs zu heilen”,

schrieben die Schweizer Skeptiker dazu und merkten kritisch an:

Wer behauptet, mit Homöopathie Krebs zu heilen, verkauft bestenfalls leere, da wissenschaftlich ungestützte, Hoffnungen, und hat schlimmstenfalls Blut an den Händen.”

Natürlich sehen die Protagonisten an der Privatklinik oberhalb von Locarno das ganz anders.

Auf ihrer Homepage präsentieren sie “wissenschaftlicher Nachweise über Wirksamkeit der Homöopathie (Orthografie und Grammatik originalgetreu), unter dem schönen Motto:

Wenn du Menschen bewegen willst, nutze die Natur und die Kunst.”

Nun ja, was die Heilig-Kreuz-Homöopathen tatsächlich für ihr Marketing nutzen, sind höchst kreative Studieninterpretationen.

Damit schafft man es zwar leicht in die Publikumspresse, verspielt aber zugleich jedwede wissenschaftliche Reputation.

Zum Beispiel im vergangenen Jahr, als die “Clinica Santa Croce” mit einer Studie wedelte, die sogar mit dem “Hufeland-Forschungspreis” ausgezeichnet worden sei:

Im Rahmen einer Studie in Zusammenarbeit mit der Universitätsklinik Freiburg (D) wurde die Arbeit an der Clinica Santa Croce statistisch untermauert. In einer prospektiven Untersuchung an über 600 Tumorpatienten (260 homöopathisch und 380  konventionell behandelte Patienten) konnte gezeigt werden, dass die homöopathisch behandelten Patienten eine signifikante höhere Lebensqualität hatten.”

So steht es heute immer noch auf der Klinik-Webseite, obwohl das Ganze bloß die übliche Homöopathen-Luftnummer war, die unter anderem im Spiegel verrissen wurde.

Aktuell hat sich auch Dr. Norbert Aust vom Blog Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie die besagte Studie

Classical homeopathy in the treatment of cancer patients – a prospective observational study of two independent cohorts”

nochmal näher angesehen.

In seiner Analyse

Behandlung von Krebspatienten mit Homöopathie”

kommt Aust zu dem wenig schmeichelhaften Ergebnis:

Die Daten sind Käse. Oder die Art, wie sie dargestellt werden, ist Unsinn [...]

Die Clinica Santa Croce muss einen begnadeten Marketingspezialisten haben. Die Idee, für die Werbung eine solche, wahrscheinlich in hohem Maße vom Steuerzahler finanzierte Studie zu veranlassen, ist wirklich gut.

Getoppt nur durch den Einfall, den Bayerischen Rundfunk zu einem öffentlich bezahlten Werbefilm zu veranlassen. Meine Anerkennung für diese Leistung!”

Zum Weiterlesen:

  • Behandlung von Krebspatienten mit Homöopathie, Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie am 15. Juni 2013
  • Nein, Homöopathie heilt keine “ernsten Krankheiten”, GWUP-Blog am 12. Juni 2013
  • Ist die Wirksamkeit der Homöopathie endlich wissenschaftlich bestätigt? Oder: Heilt Homöopathie Krebs? skeptiker.ch am 24. April 2013
  • Homöopathie: Wenn Skeptiker Hoffnungen zerstören, GWUP-Blog am 18. April 2013
  • Homöopathie im BR: Peinlichkeit kennt keine Grenzen, GWUP-Blog 24. April 2013
  • Gesamtschau der Studien zur Homöopathie, Detritus am 27. April 2013
  • Neuer Blog: Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie, GWUP-Blog am 17. Mai 2013
  • Homöopathie wirkt, wenn man ihr einen Preis verleiht, GWUP-Blog am 19. Juli 2012
  • In Sachen Homöopathie, Gesundheits-Check am 16. Juni 2013

 

19 Kommentare zu “Homöopathie gegen Krebs?”


  1. 1 Ralf 15. Juni 2013 um 20:51

    Zitat Norbert Aust

    …Getoppt nur durch den Einfall, den Bayerischen Rundfunk zu einem öffentlich bezahlten Werbefilm zu veranlassen. Meine Anerkennung für diese Leistung!”

    Als ich damals den Bericht sah, glaubte ich meinen Augen nicht…wie kann ein – als seriös geltender – Sender so ein Beitrag liefern…nach anfänglichen Entrüstungen ist das ganze aber im Sande verlaufen, oder gibt es da noch Proteste?

    Der Bayrische Rundfunkt hat seither bei mir sehr viel verloren, obwohl ich mit 41 Jahren noch “Nachwuchs” war und ihn durchaus geschätzt habe.

  2. 2 Norbert Aust 16. Juni 2013 um 09:14

    Ralf:
    Siehe diesen Link:
    http://www.beweisaufnahme-homoeopathie.de/?p=338

    Wenn ich allerdings der Einzige bleibe, danach sieht es derzeit aus, dann tut sich natürlich nichts mehr.

  3. 3 Dr. Rolf Emmert 16. Juni 2013 um 10:29

    Meine Cousine hat ihren Brustkrebs mit Hömöopathie und Alternativmedizin behandeln lassen. Alles gegen richtig Cash. ca. 50.000 €.

    Primär heilbares Stadium nach mammographischer und sonographischer Diagnose. 1 Jahr später Lymphknotenmetastasen, 2 Jahr später tot.

    Eine wahre Geschichte, ein Fallbericht.

    Solange die unlauteren Methoden dieser Verbrecher von Ärzten und Heilpraktiker von der Politik gedeckt werden (sog. spezielle alternativen Therapieverfahren), reicht die Vernunft von kritischen Menschen leider nicht aus.

    Mich als mammographisch tätigen Radiologen treibt dies zum Wahnsinn, wenn Patientinnen zu mir zur Diagnostik kommen und sich dann von solchen Scharlatanen behandeln lassen.

    Die Hintermänner dieser Verrecher sitzen im Bundestag!

  4. 4 Pierre Castell 16. Juni 2013 um 15:32

    @ Dr. Rolf Emmert
    “Mich als mammographisch tätigen Radiologen treibt dies zum Wahnsinn…!”

    Schade, dass Sie sich als solcher mit Ihrem Wissen bei Ihrer Cousine nicht genügend “einbringen” bzw. sie nicht zum richtigen besserem Handeln beeinflussen konnten…

  5. 5 @ Dr. Emmert 17. Juni 2013 um 15:20

    Auch in unserer Familie gab und gibt es mehrere Fälle.

    Die Hilflosigkeit ist schlimm. Mit anzusehen, wie Hoffnungen geschürt werden, die sich gar nicht erfüllen können, ist grausam.

    Daher liegt uns sehr am Herzen, an die Öffentlichkeit zu gehen und Stück für Stück Aufklärung zu betreiben.

    Nicht aufgeben…

  6. 6 Ralf 17. Juni 2013 um 19:43

    @Pierre Castell
    Manchmal ist es nicht möglich solche Menschen zur Vernunft zu bringen; bei solchen alternativen Methoden handelt es sich um Glaubenssysteme und diese lassen sich nicht so leicht mit Vernunft “behandeln”.
    Es werden Emotionen angesprochen, zb “sanfte Medizin”, “Natur – keine Chemie”. Man hat durch Studien erkannt, daß die “Marke” Bio, bei Käufern das Belohnungszentrum aktiviert, dh wenn wir “Bio” kaufen, fühlen wir uns gut und haben auch das Gefühl “alles richtig gemacht zu haben”.
    So ähnlich verhält es sich auch, meiner Meinung nach, mit der “alternativen Medizin” – man hat es erreicht, ihr einen positiven und natürlichen Anstrich zu verleihen; ich denke dahinter steckt auch eine ausgeklügelte Marketingstrategie der “Alternativ-Mafia”…

  7. 7 Pierre Castell 18. Juni 2013 um 08:28

    @ Ralf
    “…ich denke dahinter steckt auch eine ausgeklügelte Marketingstrategie der “Alternativ-Mafia”…

    Ralf, Sie denken vollkommen richtig. Leider!

  8. 8 H. Kreutzer 18. Juni 2013 um 13:49

    Ich halte von Homöopathie auch nichts, aber von Chemo und Co halte ich noch weniger. Meine Freundin hat(te) einen Hautkrebs im Gesicht. Direkt am Nasenflügel. Ordentlich diagnostiziert. Man schlug ihr vor, ihr die halbe Nase abzuschneiden! Als sie mir davon erzählte gab ich ihr das Buch von Franz Konz und bat sie, die OP für 3 Monate zu verschieben und es mal damit zu versuchen vorher. Ergebnis: allein mit der völligen Ernährungsumstellung (Rohkost) ging der Krebs zurück, die Wunde verschloß sich vollständig und kam nie wieder, obwohl sie sich heute wieder gesund, aber relativ normal ernährt.
    Mein Mann hatte einen Knoten an der Brustwarze. Ein unregelmäßiger “Stein”. Er wollte über Monate nicht weggehen und wurde langsam größer. Wir entschieden, keine Tests etc vornehmen zu lassen, damit dadurch nicht das Gewächs verletzt würde und krankes in gesundes Gewebe eindringen könnte. Er begann mit der Ernährungsumstellung und es dauerte genau 4 Monate, bis das Ding verschwunden war. Und es kam auch nicht wieder.
    Eine entferntere Bekannte hatte schon vor Jahren einen Krebs im Bauchraum, von dem ich nicht genauer weiß, wo. Aber sie ernährte sich plötzlich nur noch von Rohkost und später hörte ich, ihr Krebs sei geheilt durch ihre Ernährung. Da kannte ich das Buch noch nicht und wunderte mich darüber. Verstehen konnte ich das erst, als ich das Buch las.
    Ich möchte hier keine Werbung machen, aber wenn ich hier in der Nachbarschaft die älteren Leute reihenweise an Krebs sterben sehe, während sie von Chemo gequält falsche Hoffnungen pflegen, dann zweifle ich stark an den Methoden der Pharmaindustrie, genauso wie an dem Homöopathie-Unsinn.
    Sie können mich jetzt zerreissen, oder einfach hinnehmen, was ich aus eigenem Erleben berichte.

  9. 9 Bernd Harder 18. Juni 2013 um 13:55

    @H. Kreutzer:

    < < genauso wie an dem Homöopathie-Unsinn.<<

    Trotz Ihrer Berichte, die mal dahingestellt sein mögen, wäre es grundsätzlich kein Fehler, auch an dem gefährlichen Franz-Konz-Unsinn zu zweifeln:

    http://psiram.com/ge/index.php/Franz_Konz

    http://psiram.com/ge/index.php/Urkost

    http://blog.psiram.com/tag/franz-konz/

  10. 10 Pierre Castell 18. Juni 2013 um 19:18

    @ H. Kreutzer

    Ich halte Franz Konz und seine auf sensationell gepuschten Bücher für sehr fragwürdig.

  11. 11 Pierre Castell 18. Juni 2013 um 19:25

    Sehe gerade bei google, dass Herr Konz vor 7 Wochen gestorben ist. Ein hohes Alter hat er ja erreicht…

  12. 12 zwingenberger 19. Juni 2013 um 14:58

    @ Pierre Castell:

    Mein Herr Vater auch, der ist jetzt 90, äußerst rüstig und hat, wenn man ihm Glauben schenken darf, zuletzt in russischer Gefangenschaft so etwas wie “Heilerde” gegessen. Vermutlich hat’s der Urwodka wieder eingerenkt.

  13. 13 H. Kreutzer 21. Juni 2013 um 06:03

    Man kann zu Konz stehen, wie man will. Mögen kann ich den auch nicht. und dass er selber Fleischkas mit Kartoffeln vor einer Kamera gegessen hat, weiß ich. Sie werden sich kaum eine Vorstellung davon machen, wie schwer es ist, diese Rohkostdiät durchzuhalten. Da dürfte es einem Herrn Konz nicht anders ergangen sein, als meinem Mann, der nicht nur einmal vor mir am Tisch saß und weinend schimpfte, er könne dieses Kaninchenfutter nimmer sehen.
    Aber es ist nunmal etwas dran, an seiner Methode.
    Dass Konz vor ein paar Monaten von seiner Frau wg Vergewaltigung angezeigt wurde, spricht für den Erfolg seiner Methode, so verwerflich eine solche Tat auch ist. Wer in dem Alter noch die Kraft und das “Standvermögen” hat, seine halb so alte Frau zum Sex zu zwingen, muß gesundheitlich etwas richtig gemacht haben.
    Dass er tot ist, wußte ich nicht. Aber verwundern tut es mich nicht, den er hatte ja nur noch ein Stückchen Magen und wer weiß, wie er am Schluß gelebt hat. Vllt hat er ja auch aufgegeben und sich wieder “lecker” ernährt.

    Ich weiß nicht, wie seriös Konz ist, bzw war. Seine Methode hat in meinem ganz persönlichen Umfeld 3 Menschen geholfen. Im Falle meiner Freundin auch vom Arzt untersucht. Das ist für mich ganz persönlich alles, was zählt.

  14. 14 Bernd Harder 21. Juni 2013 um 11:24

    H. Kreutzer:

    << Dass Konz vor ein paar Monaten von seiner Frau wg Vergewaltigung angezeigt wurde, spricht für den Erfolg seiner Methode, so verwerflich eine solche Tat auch ist. Wer in dem Alter noch die Kraft und das “Standvermögen” hat, seine halb so alte Frau zum Sex zu zwingen, muß gesundheitlich etwas richtig gemacht haben. <<

    Fällt mir schwer zu glauben, dass Sie das wirklich ernst meinen. So würde nicht mal der verblendeste Ex-Bhagwan-Anhänger argumentieren.

    Auch bleibt nach wie vor unklar, was Sie mit “geholfen” meinen?

    *Jede* Umstellung/Systematisierung von falschen Ernährungsgewohnheiten “hilft” erst einmal, völlig egal ob man dann zu “Urkost” oder sonstwas greift.

    Das sind genau die Sorte Anekdoten, die Anhänger von Pseudoverfahren üblicherweise bringen.

  15. 15 Pierre Castell 21. Juni 2013 um 12:55

    @ H. Kreutzer
    “Dass Konz vor ein paar Monaten von seiner Frau wg Vergewaltigung angezeigt wurde, spricht für den Erfolg seiner Methode, so verwerflich eine solche Tat auch ist. Wer in dem Alter noch die Kraft und das “Standvermögen” hat, seine halb so alte Frau zum Sex zu zwingen, muß gesundheitlich etwas richtig gemacht haben.”

    Wäre diese Aussage nicht so traurig, müsste ich lauthals lachen.

    “Ich weiß nicht, wie seriös Konz ist, bzw war.”

    Dafür dass Sie das nicht wissen, puschen Sie ihn hier aber ganz schön hoch.

    Mir ist im Leben aufgefallen, dass Menschen, die sich in Diskussionen und TV-Talkshows extrem lautstark in unhöflicher Manier in den Mittelpunkt stellen wollen und andere ständig im Wort unterbrechen und nicht ausreden lassen, oft nicht seriös sind!

  16. 16 Peer Erdinger 3. Juli 2013 um 14:04

    Ich bin erst kuerzlich auf der Facebookseite “Homoeopathie” gelandet.

    Da wurde – von niemandem widersprochen – verbreitet, dass das nicht nur gegen Krebs hilft, sondern dass alle anderen Methoden schaden. Bei ernsten Krankheiten wie krebs und Asthma wurde tatsaechlich propagiert, die “schulmedizinische” Behandlung einzustellen und lieber Globuli zu verwenden.

    Interessant ist: Als ich da als einziger widersprochen habe, wurde ich gleich der Mitgliedschaft in der GWUP verdaechtigt. Grund genug, hier mal vorbei zu schauen….

  17. 17 Bernd Harder 3. Juli 2013 um 14:09

    @Peer Erdinger:

    << Grund genug, hier mal vorbei zu schauen…. <<

    Willkommen!

  18. 18 Ralf 3. Juli 2013 um 20:25

    Erst gestern oder so, habe ich in dem Informationsblättchen meiner Gemeinde eine Werbung gefunden, in der stand:

    Homöopathische Begleitung, auch bei schweren Krankheiten.

    Wohlwissend, hat man statt “Behandlung” “Begleitung” geschrieben…

  1. 1 Der Großmeister mit dem Gong & das „Mutter Erde Festival” | Débrayage Pingback am 8. April 2014 um 10:42

NEU: Skeptiker 2/2015

SKEPTIKER 2/2015

GWUP im Social Web