Viel Homöopathie und keine Archäologie: Oh je, NRW

Um die Wissenschaft ist es im schönen Nordrhein-Westfalen derzeit eher schlecht bestellt, zumindest von politischer Seite her.

Gesundheitsministerin Barbara Steffens halluziniert im Brustton der Überzeugung eine Wirkung von “alternativmedizinischem” Unsinn herbei:

  • NRW: Gesundheitsministerin Steffens will mehr Homöopathie, ruhrbarone am 29. Januar 2012
  • Homöopathie, Impfskepsis, Reiki – Wie gefährlich ist NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens? ruhrbarone am 14. Januar 2013
  • Warum Barbara Steffens ihr Ministerium beschämt, ruhrbarone am 11. März 2013

Und dann gibt’s keine Gelder mehr für archäologische Forschungen, schreibt der Spiegel.

Dazu hat der Journalist Stefan Laurin bei den Ruhrbaronen zehn “Gute Gründe für das Archäologie-Aus” zusammengetragen:

  1. Römer waren Sklavenhalter!
  2. Noch nie wurden Reste einer matriachalischen Kultur in NRW gefunden!
  3. Die meisten Denkmäler wurden von Männern errichtet!
  4. Keine  jemals gefundene Inschrift war in geschlechtergerechter Sprache verfasst!
  5. Immer wieder finden Archäologen Waffen, was indirekt einer Kriegsverherrlichung gleichkommt!
  6. Archäologen tun mit ihren Schaufeln Mutter Erde weh!
  7. Römer pflegten sexistische Kulte!
  8. Die meisten der einst im heutigen NRW ansässigen Germanenstämme ernährten sich nicht vegan!
  9. Mit der Radiokarbon-Methode nutzen Archäologen Atome!
  10. Kelten holzten Wälder ab!

Ich bin ziemlich sicher, Leute wie Frau Steffens denken tatsächlich so.

Zum Weiterlesen:

  • Gesundheitspolitische Geisterfahrt in NRW, Panagrellus am 7. März 2013
  • Gute Gründe für das Archäologie-Aus in NRW, ruhrbarone am 28. März 2013
  • Sollte eine Gesundheitsministerin auf dem Boden der Wissenschaft stehen? Die Wissenschaftsjournalisten am 5. Februar 2013

 

 

 

15 Kommentare zu “Viel Homöopathie und keine Archäologie: Oh je, NRW”


  1. 1 Herr Senf 29. März 2013 um 23:42

    Politiker ist eben kein erlenter Beruf – Berufung? oder Sendung?
    Manchmal mag der “Zeitgeist” keine Qualifikation und kriegt den Besen.
    Wie wird’s gemacht: Wer gewinnt die Castingshow der Totschlagargumente?
    Seriöse Politiker, ich mag einige, schließe ich ausdrücklich aus!

  2. 2 M. Gutjahr 30. März 2013 um 05:52

    Na, das lässt sich doch logisch verbinden: Einfach bei Bonn einen Cent in den Rhein werfen und bei Düsseldorf hochpotenziert in Milliardenhöhe entnehmen. Bisschen Zucker drum und hilft dann auch gleich gegen Schwindelgefuehle und Skrupel.

  3. 3 p0etwarri0r 30. März 2013 um 08:41

    11. Archäologen wecken den Zorn toter Pharaonen!

  4. 4 Gerd Gensmann 30. März 2013 um 09:28

    Nun ja. Die Verdünnungslobby funktioniert halt. Sie müssen schließlich nicht viel tun. Ein Löffelchen voll und dann ab damit in den hunderttausendfachen Verdünnungskreislauf. Dort potenziert, entwickelt sie ihre hammerharte Wirkung, der sich niemand entziehen kann. Und wer betrügt, hat recht oder so…

  5. 5 Pierre Castell 30. März 2013 um 14:23

    @ Herr Senf
    “Seriöse Politiker, ich mag einige, schließe ich ausdrücklich aus!”

    Wen, zum Beispiel?

  6. 6 NWO Magistrat 30. März 2013 um 18:18

    @p0etwarri0r
    Mangels europäischer Pharaonen dürfte das wohl kaum relevant werden. :D

  7. 7 p0etwarri0r 30. März 2013 um 18:34

    @NWO Magistrat:

    Nur weil die heutige Wissenschaft, diese Schularchäologie, mit ihren bekanntlich (im doppelten Wortsinne!) begrenzten Mitteln nicht in der Lage ist, europäische Pharaonen nachzuweisen, heißt das noch lange nicht, dass es sie nicht gibt!

  8. 8 Andreas 30. März 2013 um 19:11

    Es wird Zeit für Indiana Jones und seine Peitsche!

    Hier geht’s zur Petition:
    https://www.openpetition.de/petition/online/angekuendigte-streichung-der-landeszuschuesse-fuer-die-archaeologie-und-denkmalpflege-zuruecknehmen

    Außerdem könnte sich die NRW-Regierung ins eigene Fleisch schneiden, da sie bald die Archäologen braucht, um ihre letzten Wähler auszubuddeln.

  9. 9 Herr Senf 30. März 2013 um 20:05

    @ Herr Castell, wollen Sie meine Wahlgeheimnisse dieben ;-)
    Verzaubern ist schöner als Wahlmüssen, Illusion vergläubigt nicht.

  10. 10 Pierre Castell 30. März 2013 um 21:01

    @ Herr Senf
    Naja, aber einen einzigen Politiker könnten Sie doch bitte nennen;-)

  11. 11 Herr Senf 30. März 2013 um 22:37

    @ Herr Castell – aus dem Hut gezaubert: Falin, naja nicht von hier.

  12. 12 Günter Schwachmatt 31. März 2013 um 18:49

    die liebe Fr. Steffens hat es eh nicht so mit dem Bürger. Fragen bei Abgeordnetenwatch werden von ihr – wenn überhaupt und nur auf Druck – pauschal beantwortet. Ich frage mich wirklich, wie man so jemanden zum Minister machen kann. Aber die Grünen sind da wohl noch zu sehr auf einem Höhenflug…

  13. 13 trixi 31. März 2013 um 18:56

    @Günther:

    ” Aber die Grünen sind da wohl noch zu sehr auf einem Höhenflug.”

    Wie lange noch? :

    http://nesselsetzer.wordpress.com/2013/03/31/faule-ostereier/

  14. 14 Pierre Castell 1. April 2013 um 03:03

    @ Herr Senf
    Wusste gar nicht, dass Falin noch lebt…
    Da bin ich aber sehr beruhigt, dass Sie – wenn schon ein Russe – nicht Putin als einen Ihrer bevorzugten Politiker genannt haben!

  1. 1 Serie: Wie esoterisch ist mein Gesundheitsministerium? Teil 8: NRW | Ruhrbarone Pingback am 5. August 2013 um 19:39

Kommentieren




NEU: Skeptiker 2/2013

SKEPTIKER 2/2013