Schwer auf Zack: Ein Mann gegen den Kreationismus

Zack Kopplin war 14, als er anfing, sich gegen den “Louisiana Science Education Act“ (LSEA) zu engagieren, der es Lehrern erlaubte, kreationistische Bücher im Schulunterricht zu verwenden.

Heute, fünf Jahre später, studiert Kopplin Geschichte an der Rice University in Houston – und ist einer der erbittertsten und zugleich gefürchtetsten Advokaten für eine Bildungsreform in Louisina.

Er hat ein Schreiben gegen Kreationismus aufgesetzt, dass mittlerweile von 78 Nobelpreisträgern unterzeichnet wurde.

Außerdem reichte er zwei Gesetzentwürfe ein, die darauf zielen, den LSEA zurückzunehmen, und die sowohl von Senatorin Karen Carter Peterson als auch von der American Association for the Advancement of Science (AAAS) unterstützt werden:


Direktlink zum Video auf Youtube

Zack Kopplin hat einen eigenen Youtube-Kanal und wird für solche Statements ebenso bewundert wie angefeindet:

We don’t just deny evolution. We are denying climate change and vaccines and other mainstream science. I’m calling for a Second Giant Leap to change the perception of science in the world.”

Jetzt ist ein großer Artikel (“How 19-year-old activist Zack Kopplin is making life hell for Louisiana’s creationists”) über den jungen Skeptiker im io9-Blog erschienen, auf den auch der Humanistische Pressedienst hinweist.

Auf der Homepage der US-Skeptikerorganisation CSI schreibt Kopplin selbst über seinen Kampf gegen die Kreationisten von Louisina.

Ein Auszug:

 We need to change the debate when it comes to science in Louisiana and nationwide.

We must demand more funding for scientific research. We must demand that our students learn about evolution and climate change. We must step up and educate our friends and neighbors on how science works and why it is vital.

We all need to be brave and speak out for science.”

Zum Weiterlesen:

  • Skeptizismus im Jahr 2013: Schluss mit dem Bullshit, GWUP-Blog am 1. Januar 2013
  • Brause stößt Kreationisten auf, GWUP-Blog am 23. September 2012
  • Neues WSC-Video online: Kreationismus, GWUP-Blog am 29. Mai 2012
  • Neues WSC-Video: The Rise of Creationism, GWUP-Blog am 31. Mai 2012
  • WSC-Kongress 2012 in Berlin: Kreationismus, GWUP-Blog am 18. Mai 2012

13 Kommentare zu “Schwer auf Zack: Ein Mann gegen den Kreationismus”


  1. 1 Ralf 23. Januar 2013 um 20:26

    Meiner Meinung nach ist der “Kreationismus” eine Beleidigung “Gottes”; dieser “Gott” hätte den IQ eines Menschen, da er nur eine Schöpfung geschaffen hat, die ein Mensch ohne weiteres “verstehen” kann. Für mich spricht eine Schöpfung durch “Evolution” mehr für einen “großen Gott” als jeder “Kreationismus”.

  2. 2 dr. andreas garitz 23. Januar 2013 um 20:36

    zack ist ein vorname ??

  3. 3 Piepsi 23. Januar 2013 um 23:15

    Respekt und *thumbsup* für Zack Kopplin! :)

  4. 4 Helmut P. 24. Januar 2013 um 01:47

    Hmmm…Spendenkonto der Gwup? Auf der einen Seite meckern über Esos die Kohle machen mit ihren Sachen aber selber Geld wollen.

    Verkehrte Welt! Oo

  5. 5 Bernd Harder 24. Januar 2013 um 10:11

    @Helmut: Ich denke, auf so einen Unsinn erwarten Sie nicht einmal von mir eine Antwort, oder?

  6. 6 Bernd Harder 24. Januar 2013 um 10:12

    @Dr. Garitz: Nein, “Zack” ist der Nachname, “Auf” ist der Vorname.

  7. 7 Helmut P. 24. Januar 2013 um 11:05

    @Bernd Harder

    Na ja…eigentlich erwarte ich eher eine Erklärung mit welchem Recht sich die Gwup etwas heraus nimmt was sie bei anderen Gruppen kritisiert.
    Ich meine, Hetzereien gegen andere – dafür muss ich nicht spenden – das kann ich mir auch umsonst im Dschungelcamp oder bei Big Brother anschauen.

  8. 8 Bernd Harder 24. Januar 2013 um 11:06

    @Helmut:

    << das kann ich mir auch umsonst im Dschungelcamp oder bei Big Brother anschauen.<<

    Dann tun Sie das doch einfach – viel Vergnügen!

    (Ach ja – zu einer anständigen Antwort gehört erst mal eine anständige Frage.)

  9. 9 StephanCGN 24. Januar 2013 um 14:04

    @Helmut P.

    Wie bringen Sie “Spende” und “Verkauf esoterischer Artikel” unter einen Hut ?

  10. 10 Statistiker 24. Januar 2013 um 14:15

    @ StephanCGN:

    Helmut bringt es nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner: Wenn ich mir ein Haus kaufe, bin ich Geld los. Wenn ich gleiche Geld irgendwelchen Huschi-Fuschi-Leuten hinterherwerfe, bin ich Geld los.

    Dass ich im ersten Fall einen realen Gegenwert erhalte, der mir Nutzen bringt, während ich im zweiten Fall aufgrund mangelnder logischen Denkfähigkeit einfach nur auf betrügerische Machenschaften reinfalle, passt nicht mehr zum kleinsten gemeinsamen Nenner.

    Oder kurz gefasst:

    Erde = rund
    Apfel = rund

    Ergo: Apfel = Erde

    DAS ist Helmuts Logik…..

  11. 11 Pierre Castell 24. Januar 2013 um 14:48

    @ Helmut P
    “Ich meine, Hetzereien gegen andere – dafür muss ich nicht spenden – das kann ich mir auch umsonst im Dschungelcamp oder bei Big Brother anschauen.”

    Dieser dumme unlogische Vergleich zeigt, was Sie wollen: Stänkern und frustriert provozieren. Wer hier hetzt, sind Sie, Helmut.

    Vermutlich sind Sie beim Dschungelcamp und Big Brother sehr gut aufgehoben. Das dort verwendete Vokabular passt wohl besser zu Ihnen als der gwup-Blog, dessen Sinn Sie anscheinend nicht verstehen wollen!

  12. 12 emporda 14. Februar 2013 um 11:48

    Der Artikel geht an den Fakten vorbei
    http://ncse.com/news/2013/02/years-antievolution-legislation-so-far-0014699
    “Four US states are considering new legislation about teaching science in schools, allowing pupils to be taught religious versions of how life on earth developed in what critics say would establish a backdoor way of questioning the theory of evolution,” the Guardian (January 13, 2013) summarizes.

    Der Religiot Dr. Edwin Goodwin in US-Indiana reicht 1897 das Gesetz 246 ein, als Wahrheit der Mathematik ist die Zahl π = 3,0. Virginia erlässt 2010 ein Gesetz, welches den Antichristen aus allen Mikrochips verbannt, der nach dem Abgeordneten Mark L. Cole dort haust und Angestellten in Versicherungen, Banken usw. als Kontroll-Chip wie bei Haustieren implantiert wird.

    Die Schulbehörde von Georgia verbietet 2005 Worte wie „Evolution“ und Fakten wie „Erdalter, Big-bang oder Plattentektonik“ im Unterricht zu verwenden. Dem Dover-Area-School-District wird im Kitzmiller Prozeßl der Unterricht von ID als Verstoß gegen die US-Verfassung untersagt. Das Ohio-Board-of-Education feuert daraufhin die 8 Unterstützer von ID und setzt das Dover Urteil um. Professor M.J. Behe (Discovery Institute) wird als Zeuge zum Lügner unter Eid. Astrologie ist für ihn eine Wissenschaft deren Kriterien müssen um Gott als Schöpfer erweitert werden. Das Gericht befindet CR und ID nutzen eine wissenschaftlich klingende Sprache ohne eine Wissenschaft zu sein. Das Kansas-State-Board-of-Education rudert 2007 zurück und erlaubt erneut Unterricht über die Evolution. Nach einer Umfrage unterrichten etwa 28% der US-Biologielehrer die Evolution bedingt korrekt, 60% mogeln sich mit teilweise absurden Scheintexten durch, um dem Druck von Politik und Kirche auszuweichen.

    Die US-Verfassung verbietet jede religiöse Diskriminierung, trotzdem dürfen in 7 US-Staaten Atheisten kein politisches Amt übernehmen oder als Zeugen vor Gericht auftreten. In Mississippi verbietet Artikel 14 jede Verneinung einer göttlichen Existenz und schließt denjenigen vom Amt im Staat aus. Staten wie Texas, New Mexico, Louisiana, New Hampshire, Arkansas, Oklahoma, Ohio, Kansas, Kentucky, Missouri, Florida, Tennessee, Virginia, Alabama, Indiana sind besonders aktiv. In Ohio werden 2012 in wenigen Wochen 6 derartige Gesetze eingereicht. Das ID Buch „Of Pandas and People“ dient im „bibel-belt“ den US-Schulen als Biologiebuch. Diese Form des Kreationismus wird 1987 n.C, im Unterricht verboten, man ändert daher die alten Texte an 150 Stellen und scheitert 2005 n.C. erneut.

    Der US-Abgeordnete John Shimkus vom Energie- und Handelsausschuss negiert den Klimawandel: „Gott hat Noah fest versprochen, so etwas geschieht nach der großen Flut nie wieder.“ Ein Prospekt unter Ex-Präsident G.W. Bush jun. erklärt die Grand Canyon Entstehung durch die Sintflut, Kreationismus steht für gute Regierung, wahres Familienleben und eine gute Wissenschaft. Das mit 170 Mill. US$ geförderte AFLA-Programm (Adolescent Family Life) mit Verschweigen von Verhütung, Antisexualkunde in der Schule mit Themen wie Keuschheit vor der Ehe, Kondome versagen zu 70%, AIDS wird durch Berührung übertragen, was zu deutlich mehr Schwangerschaften bei Minderjährigen führt. Nach Gesundheitsministerin Dr. Manto Tshabalala-Msimang in Südafrika heilen rote Beete mit Knoblauch und Olivenöl AIDS, trotz der 800 Toten/Tag durch AIDS. In Afrika allein sterben jährlich 4 Mill. Menschen an AIDS, Kondome sind dort Satanswerk vom Hersteller infiziert und helfen niemals gegen AIDS.

  13. 13 Bernd Harder 14. Februar 2013 um 12:35

    @Emporda:

    << Der Artikel geht an den Fakten vorbei <<

    Inwiefern?

Kommentieren




NEU: Skeptiker 3/2016

SKEPTIKER 3/2016

GWUP im Social Web