“Mietmäuler” und Co.

Tja, so sind sie, unsere Freunde von der Eso-Front …

Da beklagt sich der notorische Homöopathie-Aktivist und CAM-Lohnschreiber Claus Fritzsche in einer E-Mail an den GWUP-Vorstand gar bitterlich und mit juristischen Schritten drohend darüber, dass ich unlängst hier eine seiner zahlreichen Agitations-Plattformen im Internet als “Mietmaul-Seite” geschmäht habe (wohlbemerkt: die Webseite, nicht ihn persönlich).

Irgendwie scheint der gute Mann vergessen zu haben, dass er selbst diesen Ausdruck schon vor drei Jahren aktiv gegen andere verwendet hat, nämlich hier:

Auf meinen dezenten Hinweis zu seiner [Jörg Rings] bei ScienceBlogs verbreiteten Mietmaul-Meldung »WHO warnt vor Homöopathie« ist er bisher noch nicht eingegangen.”

Nun ja, wir empfehlen gerne homöopathisches “Anacardium” oder auch “Kalium phosphoricum” gegen Gedächtnisschwäche – und Herrn Fritzsches Auftraggebern eine gelegentliche sorgfältige Prüfung, wen sie sich da als als jemanden, der “sich dafür bezahlen lässt, dass er die Meinung seiner Auftraggeber in der Öffentlichkeit vertritt” (so die harmlose Bedeutung des bösen Wortes mit ”M”) angelacht haben.

 

8 Kommentare zu ““Mietmäuler” und Co.”


  1. 1 S. K. Paden 3. Mai 2012 um 10:18

    Sauber genutzte Breitvorlage, verehrter Herr Harder! Der war drinnen! Ich seh das arme Mietmaul weitere bitterliche Tränen absondern.
    Nee, was tat das gut!

  2. 2 trixi 3. Mai 2012 um 10:24

    Kleiner Nachtrag: Herr F. gefällt sich ja darin, die Skeptiker als “Polit-Sekte” zu beschimpfen und beruft sich dabei auf ein angebliches Zitat aus der “Zeit”.

    Seltsam nur, dass “Die Zeit” heute groß und überaus wohlwollend über die Skeptiker berichtet:

    http://www.zeit.de/2012/19/A-Skeptiker

    Was nun, Herr F?

  3. 3 Ponder 3. Mai 2012 um 10:33

    Ach, der Arme leidet vermutlich stark an “Aufmerksamkeits-Defizit”! ;-)

    A propos Aufmerksamkeitsdefizit-Störung – es wäre schön, wenn Ihr GWUPler die Meldung über ADHS und Fehldiagnosen noch mal überprüft

    http://www.gwup.org/infos/nachrichten/1107-adhs-diagnosen-haeufig-unsinn

    bzw. das wissenschaftliche Umfeld recherchiert und diese Studie der Ruhruni Bochum in einen angemessenen wissenschaftlichen Kontext stellt!

    Siehe dazu etwa die Stellungnahme des Psychologen J.Streif von ADHS Deutschland:

    http://www.adhs-deutschland.de/Portaldata/1/Resources/pdf/1_1_aktuelle_infos/2012-04-10_Leon_hat_ADHS_Lea_nicht.pdf

    oder des Schweizer Psychologen (und ADHS-Pioniers) Piero Rossi

    http://adhsspektrum.wordpress.com/2012/04/11/uberdiagnostizierung-adhs/

    und

    http://adhsspektrum.wordpress.com/2012/04/23/fehldiagnose-adhs-teil-2/

    Sorry für das OT – vielleicht kann das ja auch vom Mod abgetrennt und an die uständige Stelle weiter geleitet werden .

  4. 4 excanwahn 3. Mai 2012 um 22:18

    ” P.S. Eine Blindkopie dieser Nachricht geht an einen Verteiler, der den wissenschaftlichen Beirat und die Sponsoren von CAM Media.Watch umfasst. Dieser Personen- und Unternehmenskreis ist indirekt von der Wortwahl “Mietmaul-Seite CAM Media.Watch” betroffen. ”

    Huuuh, das hört sich an, als hätte der Herr Fritzsche ein paar Probleme mit seinen “Kunden”. Also sowas.

    Aber, Ihr CEOs von Weleda, Wala, DHU, Heel oder Staufen-Pharma, so ganz verstehe ich Euch nicht: Ihr habt doch nicht wirklich vorgehabt, durch den Herr Fritzsche Eure Interessen seriös vertreten zu lassen?
    Habt Ihr doch nicht, oder?

    Ich wusstet doch ganz genau, dass der Herr Fritzsche ein Doppelleben im Netz führt; was sage ich, ein Doppelleben? Ein Dreifach-, Vierfach-, Fünffachleben. Raji, Hare, Birne, Hans, Louis…

    Und eigentlich wollte Ihr doch auch nur einen dreckschleudernden Watschenmann, dessen Ruf so ruiniert ist, dass der mit Freuden das erledigt, für das Ihr Euch selber zu schade seid. Der für Euch unter dem Tisch gegen Schienenbeine tritt, während Ihr eine Etage höher das Hohe Lied vom konstruktiven Dialog zwischen Wissenschaftmedezin und Wahnwitz singt.

    Da ist es nicht nett, dem Herrn Fritzsche jetzt vorzuwerfen, dass ihn zu kennen nicht gut für das Firmenimage ist.

    Sagt der Volksmund nicht zurecht: “Mitgefangen, mitgehangen?
    Sagt er.

  5. 5 Martina Rheken 3. Mai 2012 um 22:34

    @excanwahn:

    << Ein Dreifach-, Vierfach-, Fünffachleben. Raji … <<

    Und genau dort versucht er nun, sich aus der peinlichen Sache herauszuwinden. Gelingt ihm bloß nicht, außer hilflosen Wortklaubereien und den üblichen Verdrehungen und Verkürzungen.

    Eine Erklärung, weshalb er plötzlich einen Ausdruck als "Schmähkritik" empfindet, den er selbst gegen andere Personen bzw. deren schriftlichen Äußerungen aktiv verwendet hat? Fehlanzeige!

    Eine Erklärung, woher er eigentlich weiß, dass ein Wort aus der s.g. Jugendsprache plötzlich "Schmähkritik" ist? Fehlanzeige! Hat er das juristisch prüfen lassen? Natürlich nicht, jeder Richter würde ihn auslachen.

    Eine Erklärung, inwieweit sich seine eigene Ausdrucksweise ("krimineller Internet-Pranger", "Politsekte" etc.) von Schmähkritik unterscheidet? Fehlanzeige! Klar, es gibt ja auch keinen Unterschied.

    Eine Erklärung, welche Belege er dafür hat, eine Webseite “kriminellen Internet-Pranger” nennen zu können? Fehlanzeige! Gibt es entsprechende Urteile, auf die er verweisen könnte? Natürlich nicht.

    Vielleicht sollte man den o.g. Firmenchefs mal diese Fragen über ihren seltsamen Lohnschreiber zuleiten.

  6. 6 Micha 4. Mai 2012 um 07:43

    @trixi
    Die Geschichte mit der “Politsekte” ist auch wieder das für diesen Herrn übliche Aus-dem-zusammenhang-reißen-wie’s-ihm-passt.
    Im Originalartikel, einer Glosse aus dem jahre 1999 (http://www.zeit.de/1999/05/199905.glosse_5_.xml), steht ja nicht, die GWUP wäre eine Politsekte, sondern nur, dass sie sich – angesichts damaliger vehementer interner Diskussionen – als solche gebärde. Den Rest der Glosse ignoriert der Herr natürlich völlig, denn da stehen ja komischerweise gar nicht so ganz negative Dinge, z.B.:
    Es gibt noch ein Häuflein Aufrechter, die der Unvernunft Paroli bieten. Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) heißt der Verein, der im vergangenen Jahr sogar den Weltkongreß der Skeptiker ausrichtete (ZEIT Nr. 32/98). Kein Scharlatan entgeht seinem skeptischen Auge – etwa wenn alljährlich die Bilanz der Fehlprognosen von Wahrsagern veröffentlicht wird.

  7. 7 Statistiker 6. Mai 2012 um 14:40

    naja, so sind Esoteriker. Die pissen Dir an die Hose und behaupten dann, man wäre selber schuld, dass die Hose nass ist, denn hätte man einen Esoteriker/Scharlaten rangelassen, dann wäre die Hose feinstofflich trocken/gar nicht angepisst etc. Solche Strolche sind einfach nur noch asozial, anders kann ich das nicht nennen.

  8. 8 skeptikus 30. Juni 2012 um 19:09

    Und hier ein aktueller Artikel über Fritzsche & CO aus der SZ :

    Homöopathie-Lobby im Netz
    Schmutzige Methoden der sanften Medizin

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/homoeopathie-lobby-im-netz-schmutzige-methoden-der-sanften-medizin-1.1397617?

    Es ist schon skandalös, dass sowohl die homöopathischen Ärzte, als auch die Homöopathie-Pharmafirmen nicht erkennen, welchen Schaden Fritzsche anrichtet. Tja, altes Denken in neuen Medien, da haben sich auch schon andere verkalkuliert.


NEU: Skeptiker 2/2012

SKEPTIKER 2/2012