Der Mond ist unschuldig

Ja, es gibt tatsächlich noch andere Reizthemen außer “Rückführungen/Wiedergeburt”.

Eins davon sticht heute Die Welt an:

Es ist bloß ein Mythos: In Wirklichkeit beeinflusst der Vollmond nicht unseren Schlaf. Das belegt auch eine Langzeituntersuchung.”

Oh weh. Wie ausgesprochen empfindlich manche Zeitgenossen auf solche Erkenntnisse reagieren, konnte ich zum Beispiel bei meiner “Weck up”-Sendung erleben, wo der Wünschel-Autor Pierre Franckh neben allerlei Quantenunfug auch seine Schlafstörungen bei Vollmond ausbreitete – und auf kritische Einwände mit vertrauter esoterischer Bezichtigungs-Rhetorik antwortete, die mir sinngemäß etwa so in Erinnerung geblieben ist: “Typisch Wissenschaftler! Ich habe das selbst erlebt – und er (gemeint war ich) sagt, dass es das nicht gibt!”

Überflüssig zu erwähnen, dass das so gar nicht stimmte. Warum sollte ich Herrn Franckhs Schlafprobleme anzweifeln? Die Frage ist nur, welche Ursache man der “Volkskrankheit Schlafstörungen” (Ärztezeitung) gibt. Und da spielt der Mond eben keine Rolle, was übrigens keine neue Erkenntnis ist.

Nichtsdestotrotz finden sich auch bei den Kommentaren zum aktuellen Welt-Artikel einige der immergleichen Einwürfe, zum Beispiel:

Der Mond hebt Meere an aber auf den Menschen hat er keinen Einfluß. Alles Klar!!”

Was soll man dazu sagen? Die Gezeiten entstehen keineswegs dadurch, dass der Mond wie ein Magnet das Wasser einfach nach oben zieht. Sondern die relativ kleinen Gezeitenkräfte regen Schwingungen in den großen Meeresbecken an. Das ist wie mit einer vollen Badewanne: Wenn man die Hand mit der richtigen Geschwindigkeit (nicht zu schnell, nicht zu langsam) hin und her bewegt, dann beginnt die gesamte Wassermasse zu schwingen. Mit erstaunlich wenig Kraftaufwand hält man so etwa 200 Liter Wasser in Bewegung. Außerdem sind die Sonne (zu etwa 30 Prozent) und darüber hinaus auch die Drehbewegung der Erde ebenfalls an den Gezeiten beteiligt.

Apropos Badewanne: In riesigen verbundenen Wassermassen wie den Ozeanen gibt es Gezeiten. Im Bodensee nur noch knapp an der Nachweisgrenze. In einem Olympia-Schwimmbecken gibt es gar keine Gezeiten, in der Badewanne auch nicht – und der Mensch ist schlicht viel zu klein, als dass die Gezeitenkräfte ihn auch nur im Mindesten beeinflussen könnten. Davon abgesehen sind wir schließlich keine Wassersäcke: Frei umherschwappen kann das Wasser im Körper nur innerhalb der winzigen Zellen, im Blutkreislauf und zwischen den Körpergeweben. Da ist nix mit “Gezeiten”.

Oder:

Vollmond = heller, man schläft nich so gut da nicht so dunkel (man bin ich ein kluger Experte).”

So so. Ein “Experte”, der anscheinend noch nie etwas von Jalousien oder Rollläden gehört hat.

Oder:

Es gibt biologische Wirkungen!

Klar gibt’s die – zahlreiche Tierarten richten ihr Verhalten nach den Mondphasen aus. Beispielsweise sind Fledermäuse bei Vollmond weniger nachtaktiv, weil sie bei hellem Mondlicht besser von Fressfeinden entdeckt werden können.
“Mondphasen” sind also nur ein Spiel von Licht und Schatten, das heißt: Es ist lediglich eine Frage der Reflexion des Sonnenlichts, ob wir den Mond “voll” oder “halb” am Himmel sehen, ob er “abnimmt” oder “zunimmt”. Der Mond als Masse ist immer gleich, was man auch daran sieht, dass Ebbe und Flut nicht nur bei Vollmond kommen, sondern täglich, und dass sehr unterschiedliche Phasen (Vollmond, Neumond) zu sehr ähnlichen Gezeitenphänomenen führen.

Und so weiter, und so fort. Manche leben eben nicht “mit dem Mond”. Sondern irgendwo hinterm Mond.

Zum Weiterlesen:

62 Kommentare zu “Der Mond ist unschuldig”


  1. 1 Alex 21. August 2010 um 23:54

    Ich stelle mir grade ernsthaft die Frage, wie der Autor auf den Buchtitel “Geister, Gothics, Gabelbieger – 66 Antworten auf Fragwürdiges aus Esoterik und Okkultismus” kam und was die Gothic-Szene seiner Ansicht nach mit Esoterik und Okkultismus zu tun hat. Denn die Gleichung Gothic = Okkultismus, Eoterik oder vielleicht gar Satanismus ist mindestens so falsch wie die Behauptung, der Mond würde Schlafstörungen verursachen, und ebenso eine Urban Legend. Ich kenne jede Menge Gothics, aber kaum welche, die was mit Esoterik und Okkultismus am Hut haben, und gar keinen, der sich als Satanisten bezeichnen würde.

  2. 2 juliaL49 22. August 2010 um 09:05

    Darüber habe ich neulich auch vergeblich diskutiert. Meine Argumentation mit dem angestrahlten Licht kam leider nicht so gut an, sondern es wurde ebenfalls mit dem “Ach, Wissenschaftler!” geworfen.
    Es ging allerdings nicht um die Gezeiten, sondern um “Mondphasen-Douglasien”, das beste Holz wo gibt, weil bei abnehmendem Mond weniger Saft im Stamm ist. Auch hier wurde die persönliche Erfahrung des Zimmermans als Argument benutzt…

  3. 3 momo 22. August 2010 um 10:42

    wie erkennen fledermäuse, daß gerade vollmond ist?

  4. 4 Bernd Harder 22. August 2010 um 12:27

    @Alex: Da habe ich einen nahezu sensationell anmutenden Vorschlag: Das Buch lesen, überprüfen, ob Deine Annahme/Behauptung überhaupt stimmt bzw. was da genau drinsteht – und dann beschweren, falls Du dann noch Grund dazu hast. Oder glaubst Du, ich würde keine Gothics persönlich kennen?

    Dieselbe Diskussion wird übrigens hier geführt:

    http://www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/08/gothics-geister-und-weltuntergange.php

  5. 5 Bernd Harder 22. August 2010 um 12:50

    @julia:

    Das war sicher eine anstrengende Diskussion. Zum “Mondholz” vielleicht dieser kleine Artikel:

    http://www.zeit.de/2003/14/Stimmts_Mondholz

  6. 6 bärbel 24. August 2010 um 17:30

    Ich öre immer wieder – die Kinder sind aber auch wieder unausgeglichen. Wir haben aber auch gerade Vollmond, da ist das ja kein Wunder.
    Als ich dem widersprechen wollte, fehlten mir noch die Fakten/ Argumente. Nun kann ich ja einige einbringen…

  7. 7 Alpha 28. August 2010 um 11:49

    Ich neutralisiere selektive Wahrnehmungen, indem ich von den quengelnden Kindern beim letzten Neumond berichte, oder von meinen Schlafstörungen anlässlich des Hlabmondes. Beide Ereignisse sind unabhängig von der Bescheinung des Mondes durch die Sonne, jedoch ist es äußerst beliebt, an Vollmondtagen gewöhnliche Vorkommnisse diesem zuzuschreiben. Selektive Wahrnehmung eben, nichts weiter. Wissenschaftliche Erkenntnisse und Erkärungen werden “Gläubige” niemals erreichen und überzeugen; denn sie wollen glauben und nicht wissen. Wissen ist nüchtern und beraubt sie der Mystik. Wer die Schönheit der logischen Argumentation nicht spürt und sucht, bleibt lieber dem Mystischen verhaftet.

  8. 8 Kugelhase 3. Februar 2011 um 19:40

    Ist es nicht egal, ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen Mondphasen und Schlafstörungen gibt?
    Mein Sohn wacht leider Gottes wirklich jeden Monat bei Vollmond auf so gegen 3 Uhr nachts und ist dann hell wach.
    Das schöne ist, wir können uns darauf einstellen, das es wieder etwas unruhiger wird, aber ob das dann nun am Mond liegt oder an sehr regelmäßigen zum Mondzyklus passenden Gefühlsschwankungen ist mir egal. Ich kann gegen beides bei einem 1 Jahr alten Kleinkind eh nichts tun.
    Warum man sich jetzt natürlich über ein paar verwirrte Esoteriker aufregen muss, verstehe ich allerdings nicht – hätten Sie halt einfach mal kein Radio gehört, tut auch manchmal gut.
    Dafür gefällt mir der Buchtitel , erinnert mich irgendwie an aufreizende Titel wie “Kinderkacke” da fragt man auch erstmal, was das soll.

    MfG

  9. 9 Bernd Harder 3. Februar 2011 um 23:14

    <<Ist es nicht egal, ob es einen kausalen Zusammenhang zwischen Mondphasen und Schlafstörungen gibt?<<

    Ich denke nicht, dass das egal ist. Es ist *nie* sinnvoll, sich – wie Mondgläubige – einer *falschen* kausalen Ursache hinzugeben, weil das sehr schnell zu Fatalismus oder falschen Selbstprogrammierungen/selbsterfüllenden Prophezeiungen führen kann.

    Gegen "Gefühlsschwankungen" kann man möglicherweise etwas Sinnvolles tun – gegen den Mond nicht.

    << Ich kann gegen beides bei einem 1 Jahr alten Kleinkind eh nichts tun.<<

    Aber sehr wahrscheinlich später, wünsche jedenfalls viel Erfolg und gute Gesundheit.

    <<Warum man sich jetzt natürlich über ein paar verwirrte Esoteriker aufregen muss, verstehe ich allerdings nicht <<

    Das hat mehrere Gründe, unter anderem hat es etwas mit wissenschaftlicher/intellektueller Redlichkeit zu tun, x-fach widerlegte, falsche Behauptungen nicht einfach so stehen zu lassen.

    Des Weiteren sind das nur zum Teil "ein paar verwirrte Esoteriker" – eigentlich sind das sogar ziemlich viele, und darunter auch ein paar richtige Geschäftemacher, die den Leuten mit diesem Unsinn & Lügen das Geld aus der Tasche ziehen.

    Das könnte uns in der Tat egal sein – ist es aber nicht so richtig. Wir möchten zumindest darüber aufklären, dass und warum solche Behauptungen falsch sind.

    << Dafür gefällt mir der Buchtitel , erinnert mich irgendwie an aufreizende Titel wie "Kinderkacke" da fragt man auch erstmal, was das soll.<< Danke, war leider nicht meine Idee.

  10. 10 Thomas D. 26. Juli 2013 um 01:57

    Hallo!

    Wie jetzt heraus gefunden wurde ist das doch kein Mythos.

    http://www.unibas.ch/index.cfm?uuid=0F7706D80CD4185A5072B49FCD1316DF&type=search&show_long=1

  11. 11 Bernd Harder 26. Juli 2013 um 09:52

    @Thomas D:

    Nun ja, eine “Studie” mit 30 Teilnehmern wollen wir erst mal repliziert sehen.

  12. 12 Tim S. 26. Juli 2013 um 10:00

    Dass auch Skeptiker bzw. Pseudoskeptiker ganz weit hinterm Mond leben, beweist auch hier wieder mal sehr schön Bernd Harder.

    Es ist schon erstaunlich, dass jemand, der nur Politikwissenschaft studiert hat, allen Ernstes meint, darüber urteilen zu können, was eine Pseudowissenschaft ist und was nicht. Aber da in Deutschland ja Meinungsfreiheit herrscht, denkt so mancher, er dürfe seine unqualifizierte Meinung auch zu Themen abgeben, von denen er keine Ahnung hat. Klarer Fall: Wer nicht ein einziges Mal in seinem Leben zu einem Buch etwa von Popper, Lakatos oder Feyerabend gegriffen hat, sich aber ausführlich über “Pseudowissenschaften” auslässt, der meint wohl auch, dass Kühe fliegen können.

    Mein Vorredner Thomas D. hat schon richtig angeführt, dass jetzt der Beweis erbracht wurde, dass der Mond Einfluss auf das Schlafverhalten nimmt.

    “Skeptiker”, die in ihrer kleinen, verbohrten Parallelwelt leben, wird auch das nicht interessieren.

  13. 13 Bernd Harder 26. Juli 2013 um 10:15

    @Tim.S:

    Dass Esoteriker und Mondgläubige noch viel weiter hinterm Mond leben, beweisen Sie mal wieder trefflich.

    Was Sie nicht begreifen können oder wollen: Hier geht es nicht um “Meinungen” und schon gar nicht um meine private, sondern um die populäre Aufbereitung von wissenschaftlichen Erkenntnissen.

    Und die sind in Sachen Mondeinfluss bislang völlig eindeutig, ich spendiere Ihnen gerne noch ein paar Links dazu am Schluss.

    Wenn Sie auch nur einen Funken Ahnung von Wissenschaft hätten, anstatt die Paungger/Poppe-Schwarten nachzuplappern, wüssten Sie auch, dass diese neue “Studie” mit knapp 30 Teilnehmern gar nichts “beweist”, sondern erst mal umfangreich mit ähnlichen Experimenten überprüft werden muss.

    Dann werden wir sehen, ob die bisherigen Erkenntnisse falsch oder ergänzungsbedürftig sind.

    Übrigens habe ich mit Paungger/Poppe schon Interviews geführt, und wenn Sie mit “Feyerabend” Paul Feyerabend und seine philosophische Astrologie-Verteidigung meinen – dann ist Ihnen eh nicht mehr zu helfen.

    < < Es ist schon erstaunlich, dass jemand, der nur Politikwissenschaft studiert hat. << Was haben Sie denn studiert, dass Sie meinen, wissenschaftliche Erkenntnisse einfach so in Abrede stellen zu können? << der meint wohl auch, dass Kühe fliegen können. << SIE glauben das bestimmt, habe ich den Eindruck. http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2008/05/23/vom-richtigen-zeitpunkt-esoterischer-unsinn-uber-den-mond/

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/03/20/zum-tag-der-astrologie-wissenschaft-vs-astrologie/

    http://www.skepticalinvestigations.org/Anomali/practices.html

    http://irtel.uni-mannheim.de/lehre/expra/w04/mond_traumerinnerung.pdf

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/01/02/mondkalender-2013-der-gleiche-unsinn-wie-jedes-jahr/

    http://blog.gwup.net/2012/10/28/astro-geschwurbel/

    http://www.gwup.org/infos/themen/64-mondglaube

  14. 14 hans 26. Juli 2013 um 10:42

    @TimS:

    “Es ist schon erstaunlich, dass jemand, der nur Politikwissenschaft studiert hat, allen Ernstes meint, darüber urteilen zu können, was eine Pseudowissenschaft ist und was nicht.”

    Dafür muss man eigentlich gar nicht studiert haben, denn dafür gibt es allgemein nachvollziehbare Kriterien, die kein universitäres Insiderwissen darstellen. Diese Kriterien müssten sogar Sie verstehen, können Sie unten nachlesen.

    Aber bleiben wir doch mal bei Ihrem (reichlich unverschämten) Einwand:

    Was müsste man denn Ihrer Meinung nach studiert haben, um ein Urteil über Mondeinflüsse fällen zu können?

    Physik/Astrophysik? Nennen Sie mir einen Vertreter dieses Faches, der Mondeinflüsse auf den Menschen für möglich hält (die gegenteilige Auffassung ist Standard-Lehrmeinung in diesem Fach, wie Sie zum Beispiel dem Link auf Astrodicticum simplex entnehmen können).

    Chronobiologie? Auch hier verneinen sämtliche bisherigen Arbeiten und Erkenntnisse einen Einfluss des Vollmonds auf Schlafverhalten, Unfallhäufigkeit, Geburtenrate etc. Die neue Arbeit mag interessant sein, widerlegt aber derzeit noch nicht Hunderte von Studien mit gegenteiligem Ergebnis.

    http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2012/08/16/der-unterschied-zwischen-wissenschaft-und-pseudowissenschaft/

    http://www.virtual-maxim.de/der-unterschied-zwischen-wissenschaft-und-pseudowissenschaft/

    http://www.apotheken-umschau.de/Schlaf/Schlafen-wir-bei-Vollmond-schlechter-53716.html

    http://www.zeit.de/stimmts/1999/199909_stimmts_vollmond

  15. 15 Pierre Castell 26. Juli 2013 um 10:51

    @ Tim S.
    ” Wer nicht ein einziges Mal in seinem Leben zu einem Buch etwa von Popper, Lakatos oder Feyerabend gegriffen hat, sich aber ausführlich über “Pseudowissenschaften” auslässt, der meint wohl auch, dass Kühe fliegen können.”

    Woher nehmen Sie Ihre Überzeugung, dass Herr Harder nicht in die von Ihnen aufgeführten Bücher hinein geschaut hat?

    Was mir immer und immer wieder an Esofans auffällt:
    Man kann mit ihnen nicht sachlich diskutieren. Zuerst kommen sinnlose (scheinbare) Argumente, danach die Beleidigungen. Oder direkt beides in Kombination.

  16. 16 Thomas D. 26. Juli 2013 um 11:06

    Der Mensch hat in seiner Entwicklungszeit lange Zeit im freien übernachten müssen als der Mond noch viel heller und näher an der Erde war. Da kann es doch gut sein das bestimmte körperliche Reaktionen auf das helle Licht genetisch in der Entwicklung des Menschen verankert haben. Ich rede ja nur von der Lichtintensität des Mondes und meine nicht irgendwelche unsichtbaren und esoterischen Strahlen.

  17. 17 Bernd Harder 26. Juli 2013 um 11:09

    @Pierre:

    << Woher nehmen Sie Ihre Überzeugung, dass Herr Harder nicht in die von Ihnen aufgeführten Bücher hinein geschaut hat? << Das ist die altbekannte esoterische Egozentrik. Die "Logik" der Esoteriker ist ja Folgende: Die Skeptiker haben sich einfach nicht genug mit den Sachen beschäftigt, denn sonst würden sie ja daran glauben. Dass jemand deswegen nichts von Astrologie und Lunatismus hält, WEIL er sich intensiv damit beschäftigt hat - das ist für Esoteriker völlig unvorstellbar. In der Regel ist es so, dass Skeptiker sich mit der Eso-Literatur weitaus besser auskennen als die Esos selbst, so wie Religionskritiker die Bibel viel besser kennen als die allermeisten Gläubigen.

  18. 18 Tim S. 26. Juli 2013 um 11:19

    “Was Sie nicht begreifen können oder wollen: Hier geht es nicht um “Meinungen” und schon gar nicht um meine private, sondern um die populäre Aufbereitung von wissenschaftlichen Erkenntnissen.”

    Ich denke, dass ich davon, wie Wissenschaft verfährt und nach welchen Kriterien sie arbeitet, weit mehr Ahnung habe als Sie. Sie können nichts weiter als in penetrantester Weise gegen wissenschaftliche Randgebiete wie etwa Ufologie, Parapsychologie und so weiter polemisieren. Polemik gegen Ihnen anscheinend missliebige Personen ersetzt bei Ihnen eine sachliche Debatte.

    “Wenn Sie auch nur einen Funken Ahnung von Wissenschaft hätten, anstatt die Paungger/Poppe-Schwarten nachzuplappern, wüssten Sie auch, dass diese neue “Studie” mit knapp 30 Teilnehmern gar nichts “beweist”, sondern erst mal umfangreich mit ähnlichen Experimenten überprüft werden muss.”

    Ich studiere im 6. Semester Philosophie und hatte etliche Seminare zu Wissenschaftstheorie. Gewöhnen Sie sich gefälligst einen anderen Ton an! Ich denke nicht, dass Sie mit Ihrem Politikstudium es sich auch nur annähernd leisten können, zu beurteilen, was Wissenschaft ist.

    Wenn ich mir diese Ignoranz mancher Kommentatoren ansehe, kann ich, um mal ein schönes Zitat zu bringen, “gar nicht soviel fressen, wie ich kotzen möchte”. Schon allein Aussagen wie:

    “Dafür muss man eigentlich gar nicht studiert haben, denn dafür gibt es allgemein nachvollziehbare Kriterien, die kein universitäres Insiderwissen darstellen. Diese Kriterien müssten sogar Sie verstehen, können Sie unten nachlesen.”

  19. 19 Bernd Harder 26. Juli 2013 um 11:52

    @Tim S.:

    << Ich studiere im 6. Semester Philosophie und hatte etliche Seminare zu Wissenschaftstheorie. Gewöhnen Sie sich gefälligst einen anderen Ton an! << Oh, jetzt bin ich aber schwerst beeindruckt! Ein kleiner Philosophiestudent meint mir sagen zu können, wie ich gefälligst mit ihm zu reden habe. Dafür brauche ich heute nicht den "Witz des Tages" im Internet zu suchen. Ich rede mit Ihnen genau so, wie Sie sich selbst mit Ihrem Tonfall und Ihrer "Argumentation" hier präsentieren. Respekt muss man sich verdienen, und davon sind Sie einige Lichtjahre entfernt. Ich hätte Sie eher im Kindergarten als auf der Uni verortet, von Ihrem Auftreten her. << Dafür muss man eigentlich gar nicht studiert haben, denn dafür gibt es allgemein nachvollziehbare Kriterien, die kein universitäres Insiderwissen darstellen. Diese Kriterien müssten sogar Sie verstehen, können Sie unten nachlesen. << Was genau ist daran ignorant? Sie halten sich mit Ihrem "Philosophiestudium" bitte nicht ernsthaft für was Besseres, oder? Oder meinen Sie, Sie sind der Einzige auf der Welt, der bestimmen kann, wie man Wissenschaft von Pseudowissenschaft unterscheidet und welches Instrumentarium man dafür braucht? Ich wiederhole, dass Sie offenkundig keinen blassen Schimmer davon haben, trotz ihrer großen Töne. Sonst würden Sie zum Beispiel keine Schlagworte wie "Ufos" blind einwerfen, sondern ganz konkret begründen, was genau Sie an Ufologie, Astrologie etc. für wissenschaftlich halten und gegen welche Kriterien wir bei unserer Beurteilung angeblich verstoßen. Dazu müssten Sie unsere Position aber erst einmal kennen und vor allem verstehen, und dafür müssten Sie etwas mehr lesen als nur einen Artikel, der noch dazu keine "Meinung" darstellt, sondern eine Studie vorstellt, die in einem Publikumsmedium veröffentlicht worden ist. Übrigens hat der Kommentator, den Sie als "ignorant" beschimpfen (heute schon mal in den Spiegel geschaut?) auf zwei Artikel zum Thema "Wissenschaft vs. Pseudowissenschaft" verlinkt. Wie wäre es, wenn Sie das mal lesen, darüber nachdenken, und DANN hier etwas Kluges dazu schreiben, was der "Liebe zur Weisheit" würdig wäre? Nicht einmal mit der Lupe finde ich bei Ihnen bislang so etwas wie ein Argument oder auch nur irgendetwas, worauf man sinnvoll antworten könnte, außer peinlicher Selbstüberhöhung. Ich nenne Ihnen mal ein Beispiel, das alles über Sie aussagt: Auf diese Vorhaltung von mir << Wenn Sie auch nur einen Funken Ahnung von Wissenschaft hätten, anstatt die Paungger/Poppe-Schwarten nachzuplappern, wüssten Sie auch, dass diese neue “Studie” mit knapp 30 Teilnehmern gar nichts “beweist”, sondern erst mal umfangreich mit ähnlichen Experimenten überprüft werden muss. << antworten Sie mit arroganten Verweisen auf ihre paar Semester Studium. Was Sie nicht beantworten, ist ganz einfach die gestellte Frage: Wie kommen Sie ernsthaft darauf, dass diese besagte Arbeit mit knapp 30 Teilnehmern, bislang unrepliziert, irgendetwas "beweist"? Verstehen Sie, warum Ihre Behauptung, Sie verstünden etwas von Wissenschaftstheorie, völlig unglaubwürdig rüberkommt, wenn Sie gleichzeitig so ein Zeug schreiben?

  20. 20 Bernd Harder 26. Juli 2013 um 12:05

    @Thomas D.

    Soweit ich die neue Arbeit gelesen habe (im Scientific American steht es etwas ausführlicher als in der deutschen Pressemeldung), ist das die erste Vermutung der Forscher, also eine Art genetisches Erbe.

    Dagegen spricht, dass der Faktor “Licht” ja bislang auch nicht aus den Studien ausgeklammert worden ist, aber aufgrund der sehr geringen Stärke des Mondlichts keine größere Beachtung gefunden hat.

    Mondlicht hat eine Lichtstärke von etwa 0,2 Lux (Vollmond, klare Nacht). Das ist deutlich weniger als eine Kerze in einem Meter Entfernung.

    Außerdem dürften die wenigsten Menschen in Deutschland ohne Vorhänge/Rolladen schlafen.

    http://www.scientificamerican.com/article.cfm?id=it-must-be-the-moon-tired

  21. 21 Tim S. 26. Juli 2013 um 12:18

    Herr Harder, Sie überschreiten mit ihrer arroganten Respektlosigkeit eindeutig den Rahmen dessen, was noch legal ist. Schon einmal vom Straftatbestand der Beleidigung gehört?

    Ein kleiner Politikwissenschaftler muss mir also erklären, ich sei nicht qualifiziert genug, um über Wissenschaftstheorie urteilen? Das brauche ich mir nicht bieten zu lassen. Wie Sie vielleicht wissen – oder auch nicht, wenn ich mir Ihre Pseudoargumente so durchlese – ist Philosophie eine Art Metawissenschaft, die auf einer höheren Basis die Fachgebiete der jeweiligen Einzelwissenschaften reflektiert. Das bedeutet also, dass die Philosophie den jeweiligen Fachwissenschaften übergeordnet ist. Das ist keine Arroganz, sondern grundlegender Fakt, selbst wenn Ihnen das nicht passen sollte. Und Wissenschaftstheorie, Herr Harder, ist eine Teildisziplin der Philosophie. Schauen Sie zur Abwechslung mal in ein Wissenschaftslexikon statt in Ihre dogmatisch-verbohrte GWUP-Lektüre, da werden Sie eine passende Einordnung schon finden. Zudem ändert sich die Auffassung dessen, was Wissenschaft ist, im Wandel der Zeit. Das heliozentrische Weltbild hielt man lange Zeit wohl auch für schwachsinnig. Wer dies heute noch behaupten würde, würde sich lächerlich machen.

    Mir zu unterstellen, dass ich nicht in der Lage sei, Wissenschaft von Pseudowissenschaft zu unterscheiden, zeugt von einer Ignoranz, wie Sie nur bei den Skeptikern zu finden ist.

    Es muss noch viel Wasser den Rhein herunterlaufen, bis Sie mir sagen können, meine Argumentation sei falsch. Im Kindergarten sind wohl eher Sie besser aufgehoben.

    Wenn Sie sich die vielen Hinweise und Indizien (Whistleblower, Landespuren von Ufos, physikalische Beweise für Entführungsphänomene etc.) anschauen, sollte das eigentlich ausreichend genug sein, um die Existenz des Ufo-Phänomens zu belegen.

    Was das Mondthema angeht, so hat Feyerabend schon ausreichend bewiesen, dass der akademische Lehrbetrieb die Astrologie oft zu Unrecht als pseudowissenschaftlich abgetan hat. Ich selbst glaube in keiner Weise an die Aussagen der Astrologie, um dies einmal klarzustellen. Auch ich halte dieses Gebiet für eine Pseudowissenschaft. Es geht mir nur darum, darauf hinzuweisen, wie Recht Feyerabend mit seiner Forderung hatte, dass alle Gebiete an die Uni gehören – selbst welche, die heutzutage gerne als “Unsinn” oder “Pseudowissenschaft” abgetan werden (das gilt natürlich nicht für etwas moralisch höchst Verwerfliches wie Holocaustleugnung, aber Ufologie und Parapsychologie sollten meines Dafürhaltens doch an Universitäten gelehrt werden).

    Wenn es stimmt, dass man sich Respekt erst einmal verdienen muss, dann ist es ja gut, dass ich vor Ihnen, Herr Harder, überhaupt keinen habe. Ich sehe auch gar keinen Grund dazu, schließlich ist Ihr Verhalten mir gegenüber ja auch alles andere als respektvoll. Dass Sie von Wissenschaft überhaupt gar keine Ahnung haben, ist ja bekannt. Aber das sie nicht einmal in der Lage sind, zivilisatorische Mindeststandards einzuhalten, hätte ich dann doch nicht gedacht … aber was will man von der GWUP denn auch anderes erwarten?

    An der Uni Münster gibt es tolle Seminare für Wissenschaftstheorie. Besuchen Sie mal eins! Dann kriegen Sie einen guten Einblick in dieses für Sie ja sehr fremd anmutende Thema!

  22. 22 Bernd Harder 26. Juli 2013 um 12:35

    @Tim S.:

    Wie ausführlich willst Du Dich noch der Lächerlichkeit preisgeben?

    << bis Sie mir sagen können, meine Argumentation sei falsch. << Habe ich gar nicht gesagt - lesen lernen! Deine "Argumentation" ist nicht falsch - Du hast gar keine, nicht mal bruchstückhaft. Das ist nur Geblubber und heiße Luft. << Schon einmal vom Straftatbestand der Beleidigung gehört? << Muss ich mal schauen, mit vielen Jahren Gefängnis "kleiner Philosophiestudent" heute so belegt ist ... << dass der akademische Lehrbetrieb die Astrologie oft zu Unrecht als pseudowissenschaftlich abgetan hat. << WAS? Du weißt selber nicht, wovon Du redest oder worauf Du hinaus willst, oder? Wäre dies "zu Unrecht" geschehen, wäre die Astrologie ja anerkannt - also Quatsch, was Freund Feyerabend da philosophiert. << Wenn Sie sich die vielen Hinweise und Indizien (Whistleblower, Landespuren von Ufos, physikalische Beweise für Entführungsphänomene etc.) anschauen, sollte das eigentlich ausreichend genug sein, um die Existenz des Ufo-Phänomens zu belegen. << Ah, von daher weht der Wind. Ein Ufo-Fan, der sich als wissenschaftliche Kapazität ausgibt, wie die meisten Freaks seiner Zunft (nein, mein Lieber - auch "Freaks" ist keine Beleidigung, lass Dich einfach mal beraten). Immer wieder dasselbe, sobald der Begriff "Ufo" ins Spiel kommt, setzt der Verstand aus. Na ja, immerhin hast Du es jetzt geschafft, dass ich Dir nicht mal mehr Dein "Philosophiestudium" abkaufe. << Ufologie und Parapsychologie sollten meines Dafürhaltens doch an Universitäten gelehrt werden). << Dass das eben nicht der Fall ist, zeigt erneut, dass Du nix von Wissenschaft verstehst - und dass Dein persönliches "Dafürhalten" sonst keinen interessiert, zumindest nicht im Wissenschaftsbetrieb. Aber dafür hast Du sicher ganz doll viele Fans in der Ufo-Szene ...

  23. 23 Pierre Castell 26. Juli 2013 um 13:13

    @ Bernd Harder

    In den letzten Wochen gab es hier bekannterweise so einige Problemfälle.

    Wie man gerade an Tim S. sieht, gibt es aber immer wieder noch kaum vorstellbare Steigerungen an Dummheit, Ignoranz und Frechheit.

    Jeder blamiert sich so gut, wie er kann. Und Tim S. kann es sehr gut, wie seine Kommentare (ganz besonders sein letzter) beweisen.

    Herr Harder, ich erwähnte es bereits im Zusammenhang anderer eigenartiger Kommentatoren: Die Zeit ist zu schade, um sie für Diskussionen mit solchen gestörten Personen zu vergeuden.

    Tim S. ist wieder so ein Extrem.
    Bei uns in Köln würde man sagen: Der hat einen an der Klatsche!

    Was diese gestörte Persönlichkeit so von sich gibt, ist Anzeichen dafür, dass er sich mal einen guten Neurologen suchen sollte…

    Ach ja, Herr Tim S., falls es Sie interessiert: Ich schreibe hier mit meinem Klarnamen – so wie er in meinem Personalausweis steht. Sie können mich also verklagen. Dann bekommt der Richter endlich mal was zu Lachen…

  24. 24 p0etwarri0r 26. Juli 2013 um 13:18

    @Bernd: Seien Sie sanft zu ihm!

    Der Jüngling ist erst im sechsten Semester und hat damit noch mindestens zwei Drittel seines Philosophie-Studiums vor sich, bevor er schlussendlich den Taxischein bekommt.

  25. 25 Bernd Harder 26. Juli 2013 um 13:20

    @Pierre Castell:

    << Die Zeit ist zu schade, um sie für Diskussionen mit solchen gestörten Personen zu vergeuden. << Da haben Sie vollkommen recht, deshalb ist jetzt auch mittags schon Feierabend. @Thomas und Tim: Wie schon an anderer Stelle mehrfach gesagt: Verhaltensoriginelle Ufo-Fanatiker haben hier nix verloren. Trollt euch zu euren Alien-Freuden in die einschlägigen Foren.

  26. 26 Bernd Harder 26. Juli 2013 um 14:15

    @Tim S.:

    << Wenn man keine sachlichen Argumente hat, übt man halt Zensur. Was auch sonst? Fundierte Kritik wäre ja zuviel des Guten ... << Mach Dich bitte nicht lächerlich und arbeite mal ernsthaft an Deiner Realitäts- und Selbstwahrnehmung. Du hast keine einzige meiner sachlichen Fragen an Dich beantwortet (es waren mehrere) und auf meine fundierte Kritik an Deinen seltsamen Äußerungen entweder gar nicht oder mit arroganten Ausflüchten reagiert. Umgekehrt hast Du selber weder Argumente noch sonst etwas Sinnhaftes gepostet, keinen der Links gelesen, nur völlige Diskursunfähigkeit demonstriert. Dem schaue ich zwei, dreimal zu - dann ist Schluss. Wenn Du das nicht selber merkst, was für einen sinnfreien, argumentationslosen, pseudophilosophischen Quark Du von Dir gibst, dann ist Dir nicht mehr zu helfen.

  27. 27 Martina Rheken 26. Juli 2013 um 14:25

    Bernd, bitte lass doch – ein angeblicher Student, der ernsthaft davon überzeugt ist, dass Ufo-Forschung an die Uni gehört, aber nicht mal beantworten kann oder will, warum eigentlich, sondern nur mit “gaaaanz vielen Beweisen” von “Whistleblowern” bis hin zu “physikalischen Beweisen für Entführungsphänomene” wedelt, ohne einen einzigen davon konkret zu nennen – der ist keine Sekunde Deiner Zeit wert.

  28. 28 Elderman 26. Juli 2013 um 16:03

    @Tim S.:

    Sie sollten sich mal vergegenwärtigen, dass es im Bereich Pseudo- und Parawissenschaften eben nicht nur um philosophische Gedankenspiele geht – sondern um Fakten und Belege.

    Ihr Herr Feyerabend kann ja gerne der Meinung sein, dass man Astrologie und Mondeinflüsse unbedingt untersuchen sollte, vielleicht sogar an der Uni.

    Dann muss er aber auch die negativen Ergebnisse dieser Untersuchungen zur Kenntnis geben.

    Herr Harder und andere haben Ihnen zahlreiche Links zu Mondstudien genannt, aus denen hervorgeht, dass am Mondglauben nichts dran ist. Statt dazu Stellung zu beziehen, wie Sie konkret aufgefordert worden sind, flüchten Sie sich in “Geblubber”, wie Herr Harder zu recht schreibt.

    Oder aber Sie berufen sich auf Paungger/Poppe, was ich von einem “Wissenschaftsexperte” auch nicht unbedingt erwartet hätte.

    Wenn Sie nicht mal in der Lage sind, Quellen zu beurteilen, sondern einfach alles per se alles für irgendwie diskussionswürdig halten, nur weil Herrn Feyerabend das aus philosophischer Perspektive halt so meint, auch wenn diese Phänomene zigfach sauber wissenschaftlich widerlegt worden sind, dann brauchen Sie sich nicht zu wundern, dass Sie hier auf wenig Widerhall stoßen.

    Das hier ist kein Quasselforum, wo jeder sich mal eben so über Gott und die Welt auskotzen kann. Wenn Sie keine Argumente haben, keine Fakten kennen oder gelten lassen wollen, sich aber als Experte für Wissenschaftstheorie ausgeben, dann ist das schlicht albern.

    Sie haben auch die Frage nicht beantwortet, wer sich denn Ihrer Meinung nach überhaupt zu Para-Themen wie Lunatismus äußern darf?

    Sie beanspruchen dafür anscheinend die Deutungshoheit der Philosophie, was nun wirklich schierer Unsinn ist. Mit “Philosophieren” allein werden Sie die Frage nicht beantworten können, ob an Astrologie etwas dran ist oder nicht. Dafür brauchen Sie die Fachwissenschaften.

    Sie greifen Herrn Harder an, weil er Poltikwissenschaftler ist, geben aber keine Antwort auf die an Sie gerichtete konkrete Frage, was denn bitte mit den negativen Erkenntnissen der Physik, Chronobiologie etc. zu den Mondeinflüssen ist, auf die Herr Harder ja lediglich verweist.

    Können Sie nachvollziehen, warum Sie sich hier lächerlich gemacht haben und aus welchem Grund eine Diskussion mit Ihnen sinnlos erscheint?

    Zum Thema Ufos und Parapsychologie:

    In dem Link http://www.gwup.org/infos/themen-nach-gebiet/63-parapsychologie/334-parapsychologie sind vier von mehreren Punkten genannt, warum die Parapsychologie keine akademische Geltung für sich beanspruchen kann. Herr Harder hat sie aufgefordert, sich erst mal auf den GWUP-Seiten schlau zu machen, bevor Sie drauflos kritisieren – haben Sie das getan? Wenn nein, warum schreien Sie dann “Zensur”, wenn Sie permanent zu erkennen geben, dass Sie zu einem Austausch weder willens noch in der Lage sind?

    Zum Thema Ufos “argumentieren” Sie in der Tat wie ein gläubiger Ufologe, nicht wie ein Wissenschaftsexperte, der wissen müsste, wann ein Thema akademisch diskutabel ist und wann nicht. Die Kommentatorin trixi hatte Ihnen dazu einen Link genannt – haben Sie das gelesen? Wenn nein, wieso haben Sie dann die Stirn, anderen Verbohrtheit und Dogmatismus vorzuwerfen, wenn Sie doch derjenige sind, der mit einem geschlossenen Weltbild in eine Diskussion geht.

    Ebenso sinnfrei Ihr Verweis auf das heliozentrische Weltbild. Was wollen Sie damit sagen?

    Dass Erkenntnisse sich ändern, heißt nicht, dass es keinerlei verlässliches Wissen gibt. Auch dazu könnten Sie sich hier http://blog.gwup.net/2013/05/24/paranormales-ist-da-mehr-als-wir-heute-messen-konnen/ informieren, bevor Sie drauflos zetern und dann “Zensur!” schreien, weil man irgendwann bei Ihnen zu der Erkenntnis kommen muss, dass Sie nichts anderes als Spam produzieren (wollen).

    Das hätte an Ihnen gelegen, frühzeitg das Gegenteil zu beweisen.

  29. 29 Ralf 27. Juli 2013 um 00:11

    Oh weia, da war ja gestern was los hier…

    Dieser Tim S. merkt wohl nicht, daß er alles erfüllt, was er anderen hier vorwirft; wenn das die Wissenschaftler von übermorgen sind, dann sage ich: gute Nacht, Gretchen – oder er bekommt dann, wie p0etwarri0r schreibt: den Taxischein LOL.

    Ja, es stimmt schon, daß die “Philosophie” eine Art “Meta-Wissenschaft” ist, aber die Arroganz die dann bei Tim S. zum Vorschein kam, ist absolut zum kotzen.

    Vielleicht kommt manchen Esos die Kommentare von Herrn Harder etwas “arrogant” vor; wenn man sich aber über Jahrzehnte mit solchen Dingen beschäftigt hat, dann wird man etwas sarkastisch bzw. zynisch und auch besonders dann, wenn man die “dunkle Seite” des “Eso-Geschäftes” sieht: die Abgezockten oder “Brainwashed”.

  30. 30 Pierre Castell 27. Juli 2013 um 11:00

    @ trixi:
    “Ob die sich selber für ihren eigenen Blödsinn schämen?”

    trixi, man weiß es nicht. Oft glaube ich, dass sie gar nicht wissen, dass es Blödsinn ist.

    Eldeman hat in seinem Kommentar an Tim S.in sehr höflicher Art und Weise darauf hingewiesen, wieso er sich hier derart der Lächerlichkeit preisgibt. Ob Tim S. dies verstanden hat? Ich wage es zu bezweifeln.

    Mir persönlich fällt auf, dass “Ufo-Typen” sehr schnell beleidigen. So auch Tim S.!

    Wobei ich seine Art, Bernd Harder zu beleidigen, als besonders unangenehm und zugleich höchst belustigend empfinde. Wer so aggressiv wie Tim S. schreibt, eine Beleidigung und Unterstellung nach der anderen abschießt, vermischt mit inhaltslosem BlaBla und dann Herrn Harder dazu auffordert, einen anderen Ton anzuwenden und ihn auf den Tatbestand der Beleidigung hinweist (das muss man sich mal vorstellen, Tim S., der, der hier endlos beleidigt, weist jemanden anderen auf den Tatbestand der Beleidigung hin), gibt mir Rätsel auf.

    Ich frage mich, welch kleines Licht er ist und wie er das alltägliche Leben meistert. Wer so feige im Internet (feige weil anonym) poltert, kann auch sonst im Leben nicht viel besser sein. Oder irre ich mich?

    Reinhard Mey sagte mal sinngemäß im Fernsehen, dass er glaubt, dass Menschen, die sich hinter dem Steuer im Straßenverkehr aggressiv und egoistisch verhalten, sich auch sonst im übrigen Leben so verhalten. Das könnte sehr gut auch auf pöbelnde User im Internet zutreffen.

    Ich vermute allerdings, dass solche User im realen Leben eher Bücklinge sind, die sich nur im Internet anonym versteckt hinter den Buchstaben ihrer Tastatur trauen “die Sau raus zu lassen”. Diese Art von Usern sind eigentlich voller Ängste und würden sich im realen Leben von Angesicht zu Angesicht niemals trauen, jemanden so hemmungslos zu beleidigen. Aber im Internet, wo sie sich anonym und deshalb sicher fühlen, werden sie zu geistigen Brandstiftern und bewegen sich auf übelstem Gossenniveau.

    Meiner Meinung nach lässt sich Bernd Harder viel zu oft auf solche Leute ein.

    Martina Rheken hat es auf den Punkt gebracht:
    “Bernd, bitte lass doch…der ist keine Sekunde Deiner Zeit wert!”

  31. 31 Bernd Harder 27. Juli 2013 um 11:03

    @Ralf:

    << wenn man sich aber über Jahrzehnte mit solchen Dingen beschäftigt hat, << Länger, als unser "Philosoph" überhaupt alt ist.

  32. 32 Mirko 27. Juli 2013 um 11:30

    @trixi
    “Mir persönlich fällt auf, dass “Ufo-Typen” sehr schnell beleidigen. So auch Tim S.!”

    Das wäre doch mal eine viel spannendere Studie wert als die olle Vollmonddebatte:

    Der Einfluß des “Ufo-Phänomens” (bzw: richtiger: des vermeintlichen Ufo-Phänomens) auf die Psyche der Ufo-Freaks. Der Eindruck, dass Esoteriker/VTler usw. schnell ausfallend werden, verfestigt sich in letzter Zeit bei mir auch.

  33. 33 Pierre Castell 27. Juli 2013 um 11:45
  34. 34 Bernd Harder 27. Juli 2013 um 11:51

    @Mirko:

    Dabei schalte ich noch nicht mal alles frei, was hier an (echtem, krankhaftem) Wahnwitz von “Ufologen” so eingeht.

    Mit jahrzehntelanger Erfahrung kann ich tatsächlich sagen, dass von allen Esoterikern die Ufo-Fraktion mit großem Abstand am aggressivsten und fanatischsten ist.

    Ich denke, der Punkt “Ersatzreligion” kommt da sehr stark zum Tragen, anders kann ich’s mir kaum noch erklären.

    Diese “Ufologie” ist anscheinend auf dem besten Weg zu einer Technikreligion des 21. Jahrhunderts, die nicht einmal ansatzweise in Frage gestellt werden darf.

    Deswegen habe ich auch die “Diskussion” mit unserem Philosophen-Heini sofort abgebrochen, als er mit seinen Ufos ankam.

    Wenn schon derart geprägte Studenten für die Ufologie akademische Weihen fordern, dann kann da im Kopf irgendwas nicht stimmen, auf diesem Grund ist jeder Diskurs sinnlos.

    Ich weiß mittlerweile aus zahllosen Auseinandersetzungen, dass da nur mit Lügen, Frechheiten, Verdrehungen, Drohungen etc. gearbeitet wird: http://blog.gwup.net/2013/04/28/wie-ein-toter-alien-ufo-freaks-in-washington-gehor-verschaffen-soll/ Die meisten skeptischen Ufo-Blogs haben deshalb gar keine Kommentarfunktion mehr, weil das höchstens aus psychiatrischer Sicht von Interesse wäre.

  35. 35 Mirko 27. Juli 2013 um 12:22

    @Bernd Harder

    In meiner eigenen Tätigkeit als Archäologe bekomme ich natürlich nur einen kleinen Randbereich mit, aber ich habe auch da den Eindruck, dass der Ton seitens der Esoteriker (nenne sie mal verallgemeinernd so) schärfer wird (Beleidigungen, Verleumdungen, Drohung mit Einschalten der Justiz usw.).

    Auf der anderen Seite nimmt aber insgesamt die Zahl der derartigen Zuschriften glücklicherweise eher ab, die uns als Reptilienmenschen oder Teil der alles vertuschenden Weltverschwörung sehen.

    Ist das nur mein persönlicher Eindruck oder ist das ein allgemeiner Trend?

  36. 36 Pierre Castell 27. Juli 2013 um 12:22

    Tim S., was arbeiten Sie, um Ihr Studium zu finanzieren?

    In der Zeitschrift “Skeptiker”, Seite 82, lese ich soeben, dass der Filmemacher James Fox 100.000 Dollar Preisgeld für ein authentisches Foto oder Video zahlt, “das zum Beweis für außerirdisches Leben beiträgt!”

    Tja, Tim S., schneller können Sie als Ufo-Fan kein Geld verdienen…;-)

  37. 37 Frank Mueller 27. Juli 2013 um 14:32

    Hallo Herr Harder!

    Bevor Sie hier mit Anschuldigungen wie Ersatzreligion um sich werfen sollten Sie vielleicht mal lieber diesen Artikel lesen und was die Universität Oxford in einer Studie heraus gefunden hat.

    http://www.ox.ac.uk/media/news_releases_for_journalists/130605.html

  38. 38 Bernd Harder 27. Juli 2013 um 14:45

    Hallo Herr Müller!

    a) Was hat denn der neutrale Begriff “Ersatzreligion” jetzt schon wieder mit “Anschuldigungen” zu tun?

    Sehen Sie, warum eine Diskussion mit Ufologen unmöglich ist? Entweder beleidigen sie oder sind selbst sofort beleidigt, wenn man nur Guten Tag sagt.

    b) Den Artikel kenne ich längst. Was hat denn “Wissenschaftsgläubigkeit” mit sachlich fundierter Kritik an angeblichen Ufo-Sichtungen zu tun?

    Der entscheidende Satz dieser Studie wird seltsamerweise in Euren Blogs a la “Erst-Kontakt” nicht zur Kenntnis genommen:

    < < Ebenso wie der blinde Glauben an eine Religion, so könne also auch ein derartig blindes Vertrauen in die Naturwissenschaft durchaus fanatische Züge tragen, wenn beispielsweise alles Übernatürliche und nicht wissenschaftlich Erklärbare kategorisch abgelehnt werde.<< Das ist der Punkt. Hier wird nichts "kategorisch abgelehnt", sondern geprüft und bei negativer Evidenz verworfen. Ich kann Euch nur immer wieder, wie "trixi" schon vorgeschlagen hat, auf den Link unten verweisen. Nehmt die Grundlagen einer wissenschaftlichen Argumentation zur Kenntnis oder lasst es bleiben. Aber wenn ihr es bleiben lassen wollt, dann beschwert euch auch nicht, dass ihr nicht ernst genommen werdet. http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2010/02/15/wie-man-seine-behauptungen-belegt-so-dass-man-ernst-genommen-wird/

  39. 39 Norbert Aust 27. Juli 2013 um 14:46

    HHmmm,

    die Diskussion mit Leuten wie Tim S. hat für mich eigentlich nur unterhaltenden Charakter.

    Als ich in dem Alter war, wie der junge Mann, habe ich auch sehr genau gewusst, wie die ganze Welt funktioniert und konnte überhaupt niemanden verstehen, wie man das anders sehen konnte. Das legt sich dann mit den Jahren von ganz allein.

    Wenn man nicht durch UFOs geschädigt wird, heißt das…

    Zur Sache:

    Ich habe leider keinen Zugriff auf die Gesamtstudie, sondern ich kann außer der Zusammenfassung nur die Presseberichte über dies Studie lesen. In der von Pierre Castell genannten Quelle (ntv) stellt sich die Quintessenz so dar:

    << Und es gab messbare biologische Anhaltspunkte für einen "Mond-Faktor". Die Hirnaktivität zeigte, dass die Länge des Tiefschlafs abnahm, berichten die Forscher. Schließlich sank bei Vollmond auch der Melatonin-Spiegel. Dieses Hormon ist an der Steuerung von Schlaf- und Wachphasen beteiligt.<<

    Eine andere Quelle (http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2013-07/mond-schlaf-einfluss) berichtet über die Beurteilung der Studie durch einen anderen Schlafforscher:

    <<Letztlich sei die Auswertung ihrer Schlafqualität aber dennoch "nicht beeindruckend", sagt der Schlafforscher Zulley. "Ob man nun fünf Minuten länger braucht zum Einschlafen, merkt man nicht."

    Auch 20 Minuten weniger Schlaf liege im normalen Bereich, der sich vom Zufall nicht trennen lässt. Die Studie sei gut durchgeführt, die Beobachtung statistisch signifikant. "

    Die praktische Relevanz kann man aber völlig vergessen.”< < Schlafforscher Zulley = http://www.zulley.de/

  40. 40 Bernd Harder 27. Juli 2013 um 14:48

    @Norbert Aust:

    Danke, dass es zur Abwechslung auch mal wieder um das eigentliche Thema geht!

  41. 41 Ralf 27. Juli 2013 um 15:12

    Das einzige, was vielleicht einen Unterschied machen könnte, wäre folgender:

    Zitat Wikipedia

    -Bei Neumond geht der Mond in etwa zusammen mit der Sonne am Morgen auf und am Abend unter.
    -Im ersten Viertel geht der Mond gegen Mittag auf und gegen Mitternacht unter.
    -Bei Vollmond geht er in der Abenddämmerung auf und in der Morgendämmerung unter und ist die ganze Nacht sichtbar.
    -Im letzten Viertel geht er gegen Mitternacht auf und gegen Mittag unter.

    Es gibt also einen Unterschied innerhalb der Mondphasen, nämlich wie lange der Mond oberhalb des Horizontes steht; ob das einen Einflß auf das Schlafverhalten hat?
    Interessanterweise ist er am “Neumond” den ganzen Tag oberhalb des Horizonts und beim “Vollmond” die ganze Nacht.
    Aber das kann auch nicht ein Grund sein, denn dann müßten die Schlafstörungen zum letzten Viertel genauso stark sein, da er ja auch (fast) die ganze Nacht oberhalb des Horizontes ist – wäre das ein Grund, müßten die Schlafstörungen von “Vollmond” bis “Neumond” anhalten.

  42. 42 Bernd Harder 27. Juli 2013 um 15:18

    @Ralf:

    << wäre das ein Grund, müßten die Schlafstörungen von “Vollmond” bis “Neumond” anhalten. << Eben. Außerdem kann man das, was in der "Studie" als "Schlafstörungen" definiert worden ist, nicht ernsthaft "Schlafstörungen" im allgemeinen Verständnis nennen, denn da ging es lediglich um eine um 5 Minuten längere Einschlafzeit und um eine insgesamt 20 Minuten kürzere Schlafdauer.

  43. 43 Ralf 27. Juli 2013 um 15:34

    @Bernd Harder:

    Genau…und dann wäre da noch die Frage nach einer Placebo-Gruppe…wo war die? bei den 30 Leuten?

    Man darf niemals die Psychologie vergessen, die Probanden könnten “unbewußte Schlafstörungen” haben, da sie wissen, daß sie an so einem Versuch teilnehmen – wahrscheinlich waren das auch größtenteils Leute, die an die Wirkung des Vollmondes glauben.

    Aber wo bekommt man eine Placebo-Gruppe, die bei Neumond glaubt, daß es Vollmond ist? :-)

  44. 44 Bernd Harder 27. Juli 2013 um 15:37

    @Ralf:

    < < Man darf niemals die Psychologie vergessen, die Probanden könnten “unbewußte Schlafstörungen” haben, da sie wissen, daß sie an so einem Versuch teilnehmen. << Sogar mehr noch: Es war wohl sogar so, dass einige der Schläfer genau wussten, welche Mondphase war bzw. wie der Mond gerade aussah. Also nichts weiter als eine selbsterfüllende Prophezeiung. Einige Skeptiker sind dabei, das Paper mal genau zu lesen.

  45. 45 Ralf 27. Juli 2013 um 15:41

    @Bernd Harder
    Eigentlich ist es gut, das “Thomas D.” den Link hier gepostet hat, und das darüber hier diskutiert wird…ich würde mal sagen: “Eigentor!” ;-)

  46. 46 Bernd Harder 27. Juli 2013 um 15:47

    @Ralf:

    Ja, stimmt.

    Ich argwöhne mal, das Ganze wird nach wenigen Tagen ähnlich ausgehen wie die viel umjubelte Leipziger Homöopathie-Studie:

    http://www.scinexx.de/dossier-detail-488-11.html

  47. 47 Norbert Aust 27. Juli 2013 um 15:53

    “…wahrscheinlich waren das auch größtenteils Leute, die an die Wirkung des Vollmondes glauben”

    Das wohl nicht. Es handelte sich ja um eine nachträgliche Auswertung vorhandener Daten.

    Nochmal aus der Zeit zitiert (http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2013-07/mond-schlaf-einfluss):

    “”Ich kann nur annehmen, dass die meisten Probanden eher weniger esoterisch waren”, sagt Studienleiter Cajochen. Unter den 17 jüngeren Menschen, die an der Untersuchung vor einem Jahrzehnt teilnahmen, waren vor allem Studenten. “Deren Hauptmotiv ist meist das Geld.” Eine naheliegende Spekulation, denn ein paar Nächte im Labor werden ordentlich entschädigt. Im Schnitt gaben die Teilnehmer ohnehin an, meist gut geschlafen zu haben. Mit gutem Willen kann man also davon ausgehen, dass die meisten beobachteten Schläfer nicht besonders mondgläubig waren.”

    Um da Genaueres zu finden, müsste man sich die Studie komplett ansehen. Warum waren diese Leute im Schlaflabor? Wohl nicht, weil sie besonders gut schliefen. Oder was waren die Einschlusskriterien für die Teilnahme? Schliefen sie im Labor schlechter als normal? Könnte das auf die ungewohnten Bedingungen im Labor zurückzuführen sein? Zum Beispiel dass es ungewohnt vielleicht völlig finster war, Apparaturen gestört haben, die Geräuschkulisse anders war … (weitere ca. 282 Gründe weggelassen).

    Die an anderer Stelle genannte Aufenthaltsdauer von nur 3,5 Tagen erscheint mir auf den ersten Blick zu kurz, um den Einfluss der Mondphasen an einem einzelnen Menschen zu beobachten. Es reicht auf keinen Fall eine Baseline zu etablieren um dann die Abweichungen zu messen. Betrachtet man die Einflüsse der Mondphasen an verschiednen Menschen, dann hat man auch alle individuellen Unterschiede mitgemessen. Gerade bei einer so kleinen Gruppe (30) kann man nicht davon ausgehen, dass sich die individuellen Unterschiede statistisch ausgleichen.

  48. 48 Ralf 27. Juli 2013 um 15:58

    Eigentlich wollte ich nichts mehr zu “Tim S.” schreiben, da er “gesperrt” wurde und sich deshalb nicht mehr verteidigen kann…aber da er sich bei Facebook beschwert, schreibe ich hier meine “Hypothese”….

    Tim S. ist ein “Ufologe” und ein fleißiger Leser dieses Blogs…

    er liest und liest und liest…und dann ist er da der Tag, an dem Jemand eine Studie hier präsentiert, die etwas “beweist”, wogegen Bernd Harder schrieb…

    und nun…Tim S. juckt es in den Fingern…

    jetzt kann er seinen ganzen Frust an Bernd Harder ablassen, der bekanntlich kein Freund der Ufologen ist; der Blog-Eintrag zum Mond-Thema ist bewiesenermaßen falsch (nach seiner Meinung) und nun kann er alles in Frage stellen, was Bernd Harder oder die GWUP jemals publiziert haben…

    so das ist meine Meinung zu dem Thema “Tim S.” und dabei belasse ich es auch…

  49. 49 Bernd Harder 27. Juli 2013 um 16:00

    @Ralf:

    Klingt nicht unplausibel …

  50. 50 Ralf 27. Juli 2013 um 16:05

    @Norbert Aust
    …gut, ich gebe zu, die Aussage war von mir etwas polemisiert…
    aber noch einmal…man würde hier eine Placebo-Gruppe benötigen, wie es bei einer Medikamenten-Studie üblich ist, und diese ist hier nicht vorhanden; ebenso kann man die kleine Anzahl der Probanden (30) als nicht signifikant ansehen.

  51. 51 Norbert Aust 27. Juli 2013 um 16:19

    @Ralf

    Klar. Irgendwie braucht man eine Vergleichsbasis. Da sind wir uns völlig einig.

    Eine Placebogruppe wäre eine Lösung, wobei ich allerdings zugeben muss, etwas Schwierigkeiten damit zu haben, wie man sie gestalten kann. Man müsste sie ja dem Einfluss des Mondes völlig entziehen.

    Man muss sich das gesamte Studiendesign ansehen, um das Ergebnis bewerten zu können, die Vergleichsbasis ist da ein sehr wesentlicher Aspekt. Auf den ersten Blick will es scheinen, dass man die Probanden über einen langen Zeitraum (mehrere Mondphasen) beobachten müsste, um die zufälligen Einflüsse des täglichen Lebens herauszufiltern und dann einen halbwegs repräsentativen Verlauf analysieren zu können.

    Ob der Nutzen aber den Aufwand rechtfertigt, würde ich allerdings sehr bezweifeln.

  52. 52 Bernd Harder 27. Juli 2013 um 16:23

    @Dr. Aust:

    Eine Frage, die gerade auf der internen Mitglieder-Mailingliste gestellt wird:

    << Nach Lesen des Abstract und einiger Berichte finde ich vor allem interessant, dass die Autoren keine neue Studie gemacht haben, sondern Daten aus einer (ganz andere Fragen untersuchenden) älteren Versuchsreihe auf Korrelation mit der Mondphase untersucht haben. Haben die das vielleicht mit 20 oder 30 derartiger Versuchsreihen gemacht und dann diejenige veröffentlicht, bei der es ein signifikantes Ergebnis gab? Oder haben sie vielleicht eine ganze Reihe von Korrelationen untersucht und nun die rausgepickt, die sie veröffentlich haben? << Das wird man alles klären müssen, bevor irgendwas "bewiesen" ist, wie unser junger nichtswissender "Wissenschaftsexperte" nach Lektüre der Pressemitteilung meint. Hier kann er jetzt mal live verfolgen, wie Wissenschaft tatsächlich funktioniert.

  53. 53 Norbert Aust 27. Juli 2013 um 16:48

    Zu allem Überfluss das auch noch, ja …

  54. 54 Frank Mueller 27. Juli 2013 um 17:13

    So, so Herr Harder…

    [Rest des Kommentars gelöscht. – DER ADMIN]

    @Michael aus Gelsenkirchen:

    Bitte unterlassen Sie es, unser Blog in regelmäßigen Abständen unter wechselnden Pseudonymen (Frank Mueller, MTPC, Ufofreak, M. Franky, Captain Future etc. … ja, Sie wissen schon) mit stets identischen Kommentaren zu überschwemmen.

    Wir werden diese und andere Kommentare von Ihnen nicht freischalten, da sie weder unseren Qualitätsansprüchen genügen noch sich in der Vergangenheit gezeigt hat, dass Sie zu einer Diskussion fähig oder willens sind.

    Wir hoffen für Sie, dass Sie mit Ihren 41 Lebensjahren in der Lage sind, diese Entscheidung zu akzeptieren. Sicherlich finden Sie andere Orte im Internet, wo Sie sich widerspruchsfrei mit anderen Gläubigen über Ufos und Aliens austauschen können. Hier ist nicht der richtige Ort für Sie und Ihre Tendenz zu beleidigenden Ausfällen.

    Das ist das Ende der Diskussion mit Ihnen.

    DER ADMIN

    PS: Diese Sperre gilt ebenfalls für die Facebook- und Twitter-Präsenzen der GWUP. Ihr Pseudonym Telosian1972 ist auch gebannt, Ihre Identität bekannt.

  55. 55 Ralf 27. Juli 2013 um 17:40

    Könnte man ein abgeschlossenes System “Mond-Schläfer” erzeugen, das frei wäre von störenden Einflüßen, dann könnte man noch eine Quanten-Verschränkung zwischen Proband und Mond postulieren…

    aber das ist unmöglich, auch in der schwachen Quantenphysik; selbst die makroskopischen Quantenphänomene sind kausal “gekoppelt”…Welle-Teilchen-Dualismus = De-Broglie-Welle; hier ist das Teilchen das System…

    um es noch fundamental zu sagen: “Keine Information kann schneller als mit Lichtgeschwindigkeit übertragen werden.” Tunneln und Verschränkungen sind immer dem “Zufall” unterworfen – sprich sie sind akausal.
    Aber trotzdem kennen wir die Energie der Sonne, die ohne den Tunneleffekt nicht zustande käme, auch nicht den Flash-Speicher…Die Quantenphysik und ihre Phänomene fordern jeden heraus, aber sie werden auch mißbraucht um pseudowissenschaftliche Modelle zu rechtfertigen…

    dazu kann ich nur eines sagen, und das mit aller Überzeugung: “In der Natur geht alles mit rechten Dingen zu”…

    ich weiß, dieser Satz ist sehr schwammig…

  56. 56 Bernd Harder 27. Juli 2013 um 17:42

    @Frank Müller:

    Was reden Sie denn jetzt schon wieder daher?

    Ich habe Ihren Artikel “zur Kenntnis” genommen und Ihnen gesagt, was ich davon halte. Warum gehen Sie darauf nicht ein?

    Wundert mich aber nicht. Jeder Ufo-Fan, mit dem ich bislang zu tun hatte, weicht bei jeder Widerlegung sofort aufs nächste Fass aus.

    Gut, jetzt kommen Sie also mit Herrn Campbell, der lediglich den überführten Lügner Barney Barnett nachplappert, und der u.a. in einer TV-Sendung namens “Ufo Hunters” seinen Kram zum Besten gab, anstatt beim Nobelpreis-Komitee.

    Sie schreiben von “Beweisen” und verlinken dann auf eine Werbeseite für Campbells Buch – das sagt eigentlich alles über Sie und Ihre “Argumente” aus.

    Über Campbell und seine “Argumente” sagt die Behauptung, er habe eine Folie gefunden, die künstlich hergestellt wurde, aber nicht auf der Erde, alles aus. Dass diese Behauptung sowohl semantisch als auch logisch als auch in sonst jedweder Weise Unsinn ist, müssten eigentlich auch Sie verstehen können.

    Ich hatte Ihnen (SEUFZ!) einen Link genannt, wie man seine Behauptungen BELEGT, sodass man ernst genommen wird.

    Sie kontern mit einem Märchenbuch, anstatt mit einer anerkannten Materialanalyse von Campbells “Funden” von mehreren weltweit renommierten Instituten.

    War zu erwarten.

    Und wie schon gesagt: Die Ufo-Diskussion hier ist beendet, alles weitere geht in den Spam-Ordner.

  57. 57 Pierre Castell 28. Juli 2013 um 01:45

    @ Ralf
    “er liest und liest und liest…”

    Nicht nur er. Auch Frank Müller liest scheinbar.

    Würden sie nur das Richtige lesen und auch VERSTEHEN…

  58. 58 DER ADMIN 28. Juli 2013 um 15:26

    @Michael aus Gelsenkirchen bzw. Bensheim:

    Seit Monaten überschwemmen Sie unser Blog unter wechselnden Pseudonymen (Michael Loengard, Frank Mueller, MTPC, Ufofreak, M. Franky, Captain Future, Mu etc.) mit unsinnigen Verschwörungstheorien über Aliens und Ufos.

    Wir werden diese und andere Kommentare von Ihnen nicht freischalten bzw. ausnahmslos löschen, da sie weder unseren Qualitätsansprüchen genügen noch sich in der Vergangenheit gezeigt hat, dass Sie zu einer Diskussion fähig oder willens sind.

    Wir hoffen für Sie, dass Sie mit Ihren 41 Lebensjahren in der Lage sind, diese Entscheidung zu akzeptieren. Sicherlich finden Sie passende Orte im Internet, wo Sie sich widerspruchsfrei mit anderen Gläubigen über Ufos und Aliens austauschen können. Hier ist nicht der richtige Platz für Sie und Ihre Tendenz zu beleidigenden Ausfällen.

    Das ist das Ende der Diskussion mit Ihnen.

    -DER ADMIN-

    PS: Diese Sperre gilt ebenfalls für die Facebook- und Twitter-Präsenzen der GWUP. Ihr Pseudonym Telosian1972 ist auch gebannt. Ihre Identität ist bekannt.

  1. 1 Tweets that mention Der Mond ist unschuldig | gwup | die skeptiker -- Topsy.com Pingback am 21. August 2010 um 17:42
  2. 2 "Schillerndes Dunkel " – Die Gothic-Szene | gwup | die skeptiker Pingback am 27. August 2010 um 15:41
  3. 3 theilluminati.de.ms » Blog Archive » “Schillerndes Dunkel ” – Die Gothic-Szene Pingback am 27. August 2010 um 18:35
  4. 4 theilluminati.de.ms » Blog Archive » Wünschelwichte: GWUP in der “Bunten” Pingback am 7. November 2010 um 12:46

Kommentieren




NEU: Skeptiker 3/2017

SKEPTIKER 4/2016

GWUP im Social Web