Prahlad Jani isst nie? Da sind wir skeptisch

Die meinen das anscheinend wirklich ernst.

Gut, wenn ich was zum Thema “Überlebensstrategien bei Naturkatastrophen, unter extremen Stressbedingungen oder bei Raumfahrtmissionen auf den Mond oder den Mars” wissen wollte, würde ich wahrscheinlich bei Rüdiger Nehberg nachfragen. Oder so.

Das nationale Verteidigungsinstitut Indiens dagegen forscht  an einem “extrem asketisch lebender Hindu” herum, vermelden dieser Tage verschiedene Medien. Bei n-tv zum Beispiel heißt es:

Der 83-jährige Yogi Prahlad Jani, der nach eigenen Angaben seit mehr als 70 Jahren weder Nahrung noch Wasser zu sich genommen hat, wurde in ein Krankenhaus im westindischen Ahmedabad eingewiesen. Dort unterziehe er sich einer Reihe von medizinischen Tests und werde rund um die Uhr beobachtet, sagte G. Ilavazahagan, Direktor des nationalen Verteidigungsinstituts.”

Ja klar. Und der “Wunder-Guru” Sathya Sai Baba kann heilige Asche aus dem Nichts herbei zaubern. Echt jetzt.

Dumm bloß, dass nicht nur Sai Baba längst als Trickser entlarvt worden ist, sondern auch viele andere indische Wundermänner und -frauen.

Die Indian Rationalist Association (IRA) äußert sich denn auch einigermaßen entsetzt über die Leichtgläubigkeit des Verteidigungsministeriums und verschiedener Ärzte:

Die IRA hat erfahrene Spezialisten für derartige Fälle und kann ein langes Register von erfolgreichen Untersuchungen ähnlicher Behauptungen vorweisen. Bis jetzt haben sie sich alle als Betrug erwiesen.

Da war 1999 der weithin berichtete Fall der Kumari Neerja im Distrikt Jalaun im Staate Uttar Pradesh. Sie behauptete die Reinkarnation von Saraswati, der hinduistischen Göttin der Schrift und Literatur zu sein. Sie lebte allein in einem kleinen Räumchen, nahm angeblich seit fünf Jahren keine Nahrung zu sich und schied weder Stuhl noch Urin aus.

Als ihre Manager ankündigten, sie werde sich bald in eine leblose Saraswati-Statue verwandeln, wurde die Polizei eingeschaltet.

In Zusammenarbeit mit der Polizei untersuchte ein Team junger Rationalisten und Ärzte Kumari Neerjas Raum und fand, hinter einem Regal verborgen, den Eingang zu einer kleinen Toilette und einen entfernbaren Ziegelstein in der Wand.

Durch das Loch erhielt sie Essen. Blutuntersuchungen erbrachten den Nachweis von Glukose: ein deutliches Anzeichen dafür, daß sie Nahrung zu sich genommen hatte. Als schließlich ein harmloses Gas im Raum verströmt wurde, das Brechreiz hervorruft, erbrach sie Stücke von Chapatti und Kartoffeln.

Es stellte sich heraus, daß die verwirrte Frau geistesgestört war. Sie wurde ins örtliche Krankenhaus eingeliefert.”

Den ganzen Artikel gibt’s hier.

Und das sagt Erz-Skeptiker James Randi zu dem Mann. Und noch ein erhellendes Video bei YouTube.

Der englische Guardian kommentiert das Ganze so.

Zum Weiterlesen:

  • Swami versus Guru: Sai Baba was no godman or god, Doubtful News am 24. Juni 2014

19 Kommentare zu “Prahlad Jani isst nie? Da sind wir skeptisch”


  1. 1 Ulrich 29. April 2010 um 17:49

    Die haben ein Gas eingeleitet, das Brechreiz verursacht? Ist sicher durch ‘ne ayurvedische Ethikkommission gegangen…

  2. 2 anthroposophisches Wunder ... 2. Mai 2010 um 14:01

    hier sei auch an das entsprechende anthroposophische Wunder Judith von Halle erinnert:

    http://esowatch.com/ge/index.php?title=Judith_von_Halle

    “Judith von Halle

    Judith von Halle (geb. 1972) ist eine Berliner Architektin, Autorin und Anthroposophin, bei der seit April 2004 Stigmata zu beobachten sind. Sie behauptet, die Ereignisse um die Kreuzigung Christi, wie bei einer Zeitreise, körperlich erlebt zu haben.

    Ferner kommt sie seit 2004 angeblich ohne jede Nahrung aus, genauso wie es der Anthroposoph Michael Werner ebenfalls behauptet. Von Halle behauptet auch – analog zum Hellseher Rudolf Steiner – “Schauungen” zu erleben.

    Von Halle hält regelmäßig Vorträge vor Mitgliedern der anthroposophischen Gesellschaft, wobei sie dabei mit verbundenen Handgelenken auftritt, als Zeichen ihrer vermeintlichen Stigmata.

    Werke von Von Halle erscheinen im anthroposophischen “Verlag am Goetheanum”. Am Goetheanum in Dornach hielt sie auch Vorträge im “Großen Saal”[1][2]. Sie gilt in Teilen der Anthroposophieszene als eine “Neue Eingeweihte”. (…)”

  3. 3 Barbara BrunnSchulte-Wissing 6. Mai 2010 um 18:23

    Es ist ja lobenswert, wenn Ihr skeptisch seid und es mögen sich Scharlatane hinter manchen Unglaublichkeiten verbergen, doch es steht fest, dass es z.B. solche Hungerkünstler schon immer unter den Menschen gab und noch gibt. Eigentlich braucht Ihr nur im Netz danach forschen.
    Ein sehr bedeutender Mensch war der Nationalheilige der Schweiz, Nikolaus von der Flüe, der zurückgezogen mehr als etwa 15 Jahre ohne Nahrung lebte.
    Derzeitig vertritt Jasmuheen diese Ernährungsart, eine Ukrainerin und in der BRD Buszia Wucher (hoffentlich lebt er noch!). Da ich mich sehr für dieses Phänomen interessiere, sind mir einige Beispiele bekannt und ich würde gern selber dazu zählen, was mir ja vielleicht eines Tages gelingt, denn es zeigt eindeutig die Fähigkeit des Menschen, wahrhaftig, allverbunden, großartig und liebend zu sein.
    Die meisten ziehen aber noch Fleisch, Fisch und andere tierische Produkte vor und merken dadurch leider nicht mehr, wie sie sich versklavt haben.
    Ihr wisst doch ganz genau, dass tierische Nahrung z.B. maximal klimaschädigend ist, auch gesundheitlich nachteilig und stützt die gesamte derzeitige Wirtschaft durch permanente Vernichtung von Werten.
    Aber Eure Reaktion hält sich bislang nur an Oberflächlichkeiten auf; Ihr staunt herum, ob dies, ob jenes und nehmt auch nicht die Untersuchungskommissionen ernst, die gerade in Indien Beispiele genug findet, um in die Kurzsichtigkeit der Materialisten einen Funken Erleuchtung zu bringen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Barbara Brunn-Schulte-Wissing

  4. 4 Bernd Harder 6. Mai 2010 um 19:41

    @Barbara BrunnSchulte-Wissing:
    Sie meinen aber nicht die bekannte Schwindlerin Jasmuheen, die für mehrere Todesfälle unter ihren Anhängern verantwortlich zu machen ist (bzw. die natürlich keinesfalls die Verantwortung für die Folgen ihres lebensgefährlichen Unfugs übernehmen will)?
    Oder doch? Na dann viel Spaß beim Ausprobieren …

    http://www.agpf.de/Lichtnahrung.htm

  5. 5 Verwundert 7. Mai 2010 um 10:02

    Ich kann mich nur wundern, wie sehr die Sensationslust viele Menschen solchen Blödsinn glauben lässt.
    Wie soll ein Mensch ohne Nahrung und Wasser auskommen? Auch die genügsamsten Menschen sind immer noch biologisch komplexe Lebewesen, die weder die Photosynthese beherrschen, die als Energiequelle dienen könnte, noch Wasser aus der Luft filtern können.

    Es mag die unterschiedlichsten Gründe geben warum Menschen derartige Dinge von sich behaupten. Aber ich bin mir sicher dass sich jeder mysteriöse Fall als Trick, Betrug, Selbsttäuschung oder Verwirrung enttarnen lässt.

  6. 6 Abwarten 11. Mai 2010 um 07:57

    Es muss nicht immer alles erklärbar sein. Es gibt so viele Dinge auf der Welt die wir nicht begreifen können, die es aber tatsächlich gibt. Ich kann gut nachvollziehen, dass viele Menschen sich dagegen aussprechen etwas zu tun, was sie nicht begreifen, aber andere als Schwindler darzustellen (die man selbst gar nicht persönlich kennt) ist auch nicht gerade nett. Ich selbst habe nie daran geglaubt ohne Nahrung leben zu können aber deshalb verurteile ich andere nicht, die es von sich behaupten. Sicher gibt es Menschen, die sich nur wichtig machen wollen und “schwindeln”, aber die gibt es in jedem Bereich. Ich selbst habe in den letzten Jahren immer weniger Nahrungsmittel vertragen und konnte kaum mehr etwas essen also habe ich angefangen, nur noch ganz wenig zu essen. Bevor es mir immer schlecht geht, weil ich esse, esse ich lieber so wenig wie möglich und es geht mir gut. Ich esse täglich ein Toast mit Butter und am Abend etwas Brokkoli. Und es geht mir gut. Ich kann mir noch nicht vorstellen komplett ohne Nahrung auszukommen aber was nicht ist kann ja noch werden. Vor hundert Jahren hat kein Mensch gelgaubt, dass es so etwas wie einen Computer einmal geben wird und in hundert Jahren wird man wahrscheinlich sagen, dass wir uns heute nicht vorstellen konnten ohne jegliche Gerätschaften miteinander zu kommunizieren. Ich denke man muss für alles offen sein – denn nur so kann man das Leben völlig auskosten. Wir können nur 15% unseres Gehirns nutzen…was ist mit den andern 85%?????? Ich denke wir werden uns alle noch wundern, was möglich ist.

  7. 7 Bernd Harder 11. Mai 2010 um 11:38

    @Abwarten: Leider habe ich nicht die Zeit, um Ihren Kommentar Satz für Satz durchzugehen – deshalb nur drei Anmerkungen:

    - Uns Skeptikern geht es nicht um fehlende Erklärungen, sondern um ungeprüfte Behauptungen. Dass es für viele nachweisbar existierende Phänomene noch keine Erklärung gibt, ist kein Problem. Darum geht es hier aber gar nicht.

    - Über den sogenannten “10-Prozent-Mythos” (bei Ihnen: 15 Prozent) sollten Sie sich gelegentlich mal informieren, da das barer Unsinn ist.

    - Viel Spaß beim Versuch, ganz ohne Nahrung auszukommen. Meine Kressebeete werden es Ihnen danken.

  8. 8 Stefan 11. Mai 2010 um 12:24

    @Abwarten:

    Ich behaupte: Auf der Rückseite des Mondes leben grüne Kühe, die jeden Dienstag rosa Bier brauen und dann nackig “La Cucaracha” singen. Und jetzt verlangen Sie ja nicht, dass ich das beweisen soll! Es gibt nämlich Dinge, die wir (noch) nicht begreifen können. Aber wir werden uns noch wundern, was alles möglich ist …

  9. 9 Offenbacher 11. Mai 2010 um 13:13

    Herr, wirf Hirn vom Himmel. Aber soviel, wie hier gebraucht wird, kann selbst die Göttin nicht haben.

    Soso, ohne Essen überleben. Jahrelang. Sowas gibt es, man brauch nur mal im Internet zu schauen… Kreisch… Da gibt es auch immer dutzende von willigen Hausfrauen, die supertoll aussehen und nichts anderes wollen, als mit dem Postboten zu v*****. Und einem hinterher noch einen Kaffee kochen und der Frau nix erzählen.

    Ach ja, und auch an mir sieht man es, ich mache immer Diät und esse auch kaum was. Und bleibe trotzdem dick.

  10. 10 Abwarten 11. Mai 2010 um 13:46

    Ihr versteht irgendwie alle nicht, um was es hier eigentlich geht…
    @ Offenbacher: Ich hab auch kein Gramm abgenommen. Diäten sind auch völliger Quatsch. Ich hab früher gegessen wie ein Scheunendrescher (wie man so schön sagt) und hab auch nicht zugenommen. Wir sind wie wir sind egal wie viel oder wenig wir essen oder wie viel Sport wir treiben oder sonst etwas. Und gegen das was wir sind, können wir nicht angehen – es ist so. Wir sind, wie wir sind. Das zu akzeptieren ist, worauf es im Leben ankommt. Glücklich sein, egal welche äußeren Umtände es gibt. Wenn wir mit uns selbst im Reinen sind, kann uns nichts erschüttern!

  11. 11 Bernd Harder 11. Mai 2010 um 14:59

    @Abwarten: << Wenn wir mit uns selbst im Reinen sind, kann uns nichts erschüttern!<<

    Auch Blog-Kommentare nicht …

  12. 12 skeptikus 11. Mai 2010 um 22:51

    Gerade gefunden, ein paar kritische Anmerkungen zu den angeblich wissenschaftlichen Untersuchungen unseres Hungernden. Immer interessant, das keine Behauptung absurd genug ist, um nicht von jemanden geglaubt zu werden.

    Hey, ich atme nicht, seit 10 Jahren, ich hab mir das beim Universum gewünscht und nach einer Lieferverzögerung und einer ersten Mahnung meinerseits klappt es jetzt….wirklich.

    http://scienceblogs.com/pharyngula/2010/04/they_arent_doing_the_right_tes.php

  13. 13 Franz Kass 12. Mai 2010 um 17:59

    Nun gut, wenn das mit Prahlad Jani stimmt, kann er sich selbst als erstes funktionierendes perpetuum mobile patentieren lassen.
    Wär ja mal was…

  14. 14 Claudia Preis 13. Mai 2010 um 09:40

    Zu historischen Fällen von angeblicher “heiliger Anorexie” empfiehlt sich Waltraud Pulz’ hervorragende Habilitationsschrift “Nüchternes Kalkül – Verzehrende Leidenschaft: Nahrungsabstinenz im 16. Jahrhundert”, 2007 bei Böhlau erschienen.

    Bei H-Net gibt es dazu eine Rezension, die das wichtigste schon einmal zusammenfaßt: http://www.h-net.org/reviews/showrev.php?id=22550

    Noch nicht mal originell sind die Schwindler also…

  15. 15 CodexA 14. Mai 2010 um 00:02

    http://scienceblogs.com/pharyngula/2010/05/physiology_explains_it_all.php

    zumindet die 2003er Untersuchung ist damit entzaubert.

  16. 16 Sylvia 14. Mai 2010 um 08:04

    Von überhaupt keiner Nahrung zu keiner tierischen Nahrung, weil umweltschädlich…werden da nicht verschiedene Anliegen in einen Topf geworfen? Außerdem stellt sich für mich die Frage, was die “Erleuchteten” eigentlich von ihrer Erleuchtung haben. Wenn ich mich jahrelang allein in ein kleines Zimmer setzen muss, damit meine Angehörigen, meine Sprecher oder Manager eine Menge Geld dafür bekommen, verzichte ich gern aufs Erleuchtetsein.

  17. 17 CB 19. März 2012 um 19:40

    Ich konnte jetzt zwar nicht alle Kommentare lesen, aber ich habe ein paar Anmerkungen…Die genaue Dunkelziffer ist mir nicht geläufig aber ich wage zu behaupten, dass täglich Menschen sterben auf Grund jahrelanger Mangelernährung. Ich versuche gerade, mir ein dünnes afrikanisches Kind mit sogenanntem Hungerbauch vorzustellen, dass stolz arauf ist, seit zwei Wochen nichts zu essen mehr gehabt zu haben. Es gibt so viele überflussgesellschats-krankheiten, es ist eine Schande, wie Menschen aufgehen in ihrer Ortho und Anorexie, wie sie von geaunder Ernährung faseln und Essen einen höheren Stellenwert erlangt als die Oma. Allein diese Gedanken, die verschwendet werden an Moeglichkeiten Klarorien einzusparen….

  18. 18 Hermann Philipps 22. November 2012 um 09:23

    Betreffs “Buszia” Kurt Wucher, den ich noch als Fastenguru und Anhänger der Lichtnahrung erlebt habe: Er starb im September 2006 im Alter von 82 Jahren.

  1. 1 Mann aus Indien lebt seit 70 Jahren ohne Essen und Trinken Pingback am 17. Mai 2010 um 14:24

Kommentieren




NEU: Skeptiker 2/2014

SKEPTIKER 2/2014